Hagen Siemers Das hätten wir uns sparen können

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Das hätten wir uns sparen können“ von Hagen Siemers

Rentenreform, Arbeitsmarktreform, Steuerreform, Schuldenbremse, Peter Hartz und Walter Riester: Zu Beginn des neuen Jahrtausends hatte sich die Politik offenbar entschlossen, alles gleichzeitig zu reformieren. Parallel dazu die akute Privatisierung öffentlichen Eigentums. Schulen, Krankenhäuser, Autobahnen, Wasserwerke, Konferenzzentren - Sale! Alles muss raus! PublicPrivatePartnership (PPP) ist das neue Zauberwort. Und nun? "Außer Spesen nichts gewesen", urteilt Hagen Siemers. Denn die Reformen greifen nicht, höchstens den Bürgern immer tiefer in die Tasche. Zudem greifen sie ein, in das Verhältnis der Menschen zueinander, in Lebensplanungen und Existenzen. Sie fördern Egozentrik und Vereinzelung. Elementare Rechte der Menschen werden dem Wettbewerb und der Konkurrenzfähigkeit geopfert - alles im Namen der Globalisierung. Siemers unterzieht den deutschen Reformwahnsinn einer kritischen Prüfung und redet Klartext. Er fragt: -Wohin steuert Deutschland? -Wie sieht unsere Zukunft aus? -Und lässt sich das Ruder noch herumreißen?

Eine bloße Auflistung der Missstände, die reißerische Art ist keines Sachsbuches würdig. Leider ein Reinfall.

— Lesemaus_im_Schafspelz
Lesemaus_im_Schafspelz

Viele Beispiele, aber keine tiefgründige Analyse, noch das Aufzeigen von Alternativen. Schade! Da wäre mehr möglich gewesen!

— mabuerele
mabuerele

Schwarzbuch für Insider

— Schnuck59
Schnuck59
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Das hätten wir uns sparen können" von Hagen Siemers

    Das hätten wir uns sparen können
    Tectum_Verlag

    Tectum_Verlag

    Liebe Leserinnen und Leser, nach längerer Zeit startet endlich mal wieder eine Leserunde! Dieses Mal geht es um missglückte Reformen in Deutschland. „Das hätten wir uns sparen können! Ein Schwarzbuch missglückter Reformen“ geschrieben von Hagen Siemers Genau wie bei der letzten Leserunde werden wieder unter allen Interessenten fünf Exemplare verlost! Was Ihr dafür tun müsst? Ganz einfach: Eine spannende Diskussionsrunde und jeweils eine Rezension am Ende - Interesse geweckt?  Das Besondere an dieser Leserunde ist, dass der Autor persönlich daran teilnimmt und mit euch eure Fragen diskutiert! Das Verlagsteam wünscht Euch viel Spaß! Zum Inhalt: Rentenreform, Arbeitsmarktreform, Steuerreform, Schuldenbremse, Peter Hartz und Walter Riester: Zu Beginn des neuen Jahrtausends hatte sich die Politik offenbar entschlossen, alles gleichzeitig zu reformieren. Parallel dazu die akute Privatisierung öffentlichen Eigentums. Schulen, Krankenhäuser, Autobahnen, Wasserwerke, Konferenzzentren - Sale! Alles muss raus! PublicPrivatePartnership (PPP) ist das neue Zauberwort. Und nun? "Außer Spesen nichts gewesen", urteilt Hagen Siemers. Denn die Reformen greifen nicht, höchstens den Bürgern immer tiefer in die Tasche. Zudem greifen sie ein, in das Verhältnis der Menschen zueinander, in Lebensplanungen und Existenzen. Sie fördern Egozentrik und Vereinzelung. Elementare Rechte der Menschen werden dem Wettbewerb und der Konkurrenzfähigkeit geopfert - alles im Namen der Globalisierung. Siemers unterzieht den deutschen Reformwahnsinn einer kritischen Prüfung und redet Klartext. Er fragt: Wohin steuert Deutschland?, Wie sieht unsere Zukunft aus?, Und lässt sich das Ruder noch herumreißen?

    Mehr
    • 60
  • Das hätten wir uns sparen können

    Das hätten wir uns sparen können
    Blaustern

    Blaustern

    05. November 2015 um 16:17

    „Das hätten wir uns sparen können“ ist ein Buch, in dem es um alle möglichen Reformen innerhalb der Politik in Deutschland geht. Die Entwicklung des Arbeitsmarktes spielt dabei eine große Rolle, wie sich die Löhne gestalten und die HARTZ IV-Berechnung. Des Weiteren geht es um die Globalisierung, unsere Renten und Steuern und wie der Staat immer mehr verarmt. Reformen, die keinem etwas bringen, jedenfalls nicht dem arbeitenden Bürger. Der wird immer häufiger zur Kasse gebeten. Das Buch hat neugierig gemacht. Leider wurde man ziemlich enttäuscht, da zwar Tatsachen aufgeführt sind, aber die ausreichende Erläuterung zu allem fehlte. Und Lösungen, wie der Staat aus diesem Dilemma wieder herauskommen könnte, fehlen gänzlich. Kritisieren ist einfach, Lösungen finden dagegen schwieriger. Und so bleibt man auch nach diesem Buch genauso ratlos zurück und fragt sich weiterhin, wo das alles noch hinführen soll.

    Mehr
  • Das hätte ich mir sparen können...

    Das hätten wir uns sparen können
    Lesemaus_im_Schafspelz

    Lesemaus_im_Schafspelz

    Dieses Buch trägt den Untertitel „Ein Schwarzbuch missglückter Reformen von Hartz IV zum Ausverkauf des Staates“ – der Klappentext wie die umschreiben Zeilen des großen online-Buchshops klangen vielversprechend. Entsprechend neugierig war ich auf „Das hätten wir uns sparen können“, hatte ich mir doch detaillierte Informationen erhofft, die mit interessanten Hintergrundinformationen gespickt sind. Die ersten Seiten lasen sich zunächst auch nicht „unspannend“ – etwas reißerisch zwar für ein Sachbuch, doch war ich neugierig, wo die Reise hingeht. Doch wurde meine Freude schnell getrübt. Autor Hagen Siemers reiht hier in eher ketzerischer Art und Weise die negativen Seiten der Reformen (von der Arbeitsmarktreform über Steuerreform, Hartz IV-Reform usw.) aneinander, jedoch ohne die von mir erwarteten Informationen zu liefern, die für mich wirklich von Interesse gewesen wären. Auch bleiben am Ende leider sämtliche Fragen offen, wie beispielsweise, ob oder welche Lösungen es geben kann? Gibt es eine Rettung für die Missstände in unserem Land? Was kann der Einzelne tun? Wie kann man der derzeitigen Entwicklung gegensteuern? Ich muss zugeben, selten hat mich ein Buch so ratlos zurückgelassen wie dieses hier. Sehr lange habe ich mit mir, meiner Meinung und dieser Rezension gerungen, da mir nichts ferner liegt, als ein Buch zu zerreißen. Doch nutzt hier das gelungene Cover leider auch nichts mehr, auf dem die Geldscheine aus einem Mülleimer quellen. Leider eine herbe Enttäuschung, auch wenn oder gerade weil das Thema an sich so viel mehr Potential gehabt hätte. Daher kann ich hier leider nicht mehr als einen mageren Stern vergeben, tut mir leid!

    Mehr
    • 3
    Lesemaus_im_Schafspelz

    Lesemaus_im_Schafspelz

    02. June 2015 um 23:18
  • Herbe Enttäuschung

    Das hätten wir uns sparen können
    Kapri_ziös

    Kapri_ziös

    04. April 2015 um 11:38

    Ich glaube, ich hätte mir diese Buch sparen können. Ursprünglich hatte ich mich sehr auf die Lektüre von "Das hätten wir uns sparen können!" gefreut. Ich war gebannt auf eine fundierte Analyse der Reformen der letzten Jahr. Nun. Da waren meine Erwartungen wohl etwas hoch. Eigentlich reihen sich in diesem Buch nur Beispiele aneinander, eines sensationsheischender als das andere. Den berühmt-berüchtigten Roten Faden hat der Autor sich da auch gleich mal ganz gespart. Warum auch ein Buch für den Leser schreiben? Im Ende kommt da ein Sachbuch mit jeder Menge Stoff für die Altherrenfraktion des Dorfstammtisches heraus. Aber keine fundierte, halbwegs sachliche Analyse der Reformmisstände in Deutschland. Das ist schade und es ärgert mich zutiefst als Leser.

    Mehr
  • Viel Potential verschenkt

    Das hätten wir uns sparen können
    mabuerele

    mabuerele

    29. March 2015 um 20:16

    Das Buch beginnt mit einer Reihe interessanter Fragen. Es geht darin um Globalisierung, Arbeitsmarktreformen, Schulden und Wettbewerbsfähigkeit. Ich hatte nun erwartet, dass im Buch diese Fragen beantwortet werden. Leider war das in weiten Teilen nicht so. Das Buch gliedert sich in zwei große Teile: Arbeit und Politik. Anfangs setzt sich der Autor mit dem Arbeitsmarkt, der Lohnentwicklung und der Verteilung des Reichtums auseinander. Dabei stehen die Hartz – Reformen im Mittelpunkt. Schon hier fehlt die tiefgründige Darstellung der aufgeführten Fakten. Im zweiten Teil geht es unter anderem um Public Private Partnerships. Einige Beispiele veranschaulichen die Anwendung dieses Prinzips in der Praxis. Der Autor belegt, dass diese Partnerschaft teuer für die öffentliche Hand ist. Allerdings stört mich die einseitige Betrachtung. Einseitig deshalb, weil der Autor fast ausschließlich Politiker der SPD kritisiert. Auch hier fehlen sowohl ausführliche betriebswirtschaftlich tiefer gehende Betrachtungen. Als auch das Aufzeigen von Alternativen. Eine Aufzählung vorhandener Problem ist mir für ein solches Buch einfach zu wenig. Ich hatte mir mehr davon versprochen.

    Mehr
  • Das hätte ich mir sparen können

    Das hätten wir uns sparen können
    Schnuck59

    Schnuck59

    27. March 2015 um 16:42

    Dieses Schwarzbuch ist als eine Sammlung von missglückten Reformen, von Harz IV zum Ausverkauf des Staates. Es geht um die Reformen der letzten Jahre, auch um das Zauberwort PublicPrivatePartnership. Rentenreform mit Herrn Riester, Arbeitsmarktreform mit Herrn Hartz, Steuerreform oder Schuldenbremse werden erläutert und beschrieben. „Außer Spesen nichts gewesen“, urteilt der Autor Hagen Siemers. Die Reformen greifen nicht, höchstens den Bürgern immer tiefer in die Tasche. Er stellt die Frage ob die Ziele mit diesen erreicht werden konnten. Wie haben sich dadurch die Lebens- und Arbeitsverhältnisse verändert? Es gibt die Themenschwerpunkte Arbeit in Teil 1 und Politik in Teil 2. Am Ende jedes Teils schließt sich ein Fazit mit Grundüberzeugungen auf dem Prüfstand an In Teil 1 werden Themen wie Marktmechanismen, Sozialkosten und Globalisierung behandelt. Die neue Mitte, Gebührensammler und PPP sind einige der Themen aus Teil 2. Am Ende des jeweiligen Themas fasst Hagen Siemers die Gedanken in einem Fazit zusammen. Teilweise gibt es noch einen zusätzlichen Infoblock. Nach der Beschreibung über den Inhalt dieses Schwarzbuches hatte ich andere Erwartungen. Leider konnte ich die Zusammenhänge nicht erkennen und verstehen. Wohin steuert Deutschland? Wie sieht unsere Zukunft aus? Und lässt sich das Ruder noch herumreißen? Diese Fragen kann mir dieses Buch nicht beantworten. Es fällt mir schwer eine Bewertung abzugeben. Ich bin Laie im Bereich Volks- und Betriebswirtschaft und mir hilft das Buch in keinster Weise weiter.

    Mehr