Hagen Ulrich Böses Blut der Vampire

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 3 Leser
  • 17 Rezensionen
(15)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Böses Blut der Vampire“ von Hagen Ulrich

Die beiden Vampire Jan Meyer-Frankenforst und Elias Al-Buchari sind glücklich zusammen und leben im beschaulichen Bonn. Da klopft Jans Hetero-Vergangenheit an, in Gestalt der schwer kranken Sophie Harrach, die dem überraschten Jan zwei blonde kleine Racker präsentiert, Folgen einer Jahre zurücklie-genden Affäre. Sophie bittet die beiden, ihre Söhne aufzunehmen. Sie will nicht, dass die beiden Jungs in die Hände des Großvaters, des konservativ-bigotten Stadtrates Peter Harrach fallen.Auch für Sophies flippigen und ungeouteten Bruder Sebastian ist das frömmelnde Klima in seinem El-ternhaus der pure Horror. So oft es geht, flieht Basti zu seinem besten Kumpel Malte, mit dem er Fantasy Spiele programmiert. Beide wollen der spießigen Kleinstadt Plauen, der Hölle des sächsischen Vogtlandes, lieber heute als morgen den Rücken kehren.Auf einer Party im Plauener Szene-Club Sodom verschwimmen für Sebastian die Grenzen zwischen Realität und Fantasy. Er begegnet einem echten Vampir und kann gerade noch flüchten. Als Sebastians Vater eine Geschäftsbeziehung mit zwei rumänischen Investoren eingeht, die er zum Abendessen einlädt, kommt es noch schlimmer. Sebastian sieht sich dem überraschten Vampir aus dem Club gegenüber. Bis auf Mord läßt der fast nichts aus, um den Jungen zum Schweigen zu bringen.Als Malte und sein Kumpel zum Studium nach Bonn umziehen wollen, sind sie froh, dem nervigen Vampir Cosmin und seinem ebenso bissigen Onkel Ioan entkommen zu sein. Sebastian freut sich, in der Nähe seiner kranken Lieblingsschwester zu sein. Doch Studentenbuden in Bonn und Köln sind knapp. Da präsentiert Sebastians ahnungsloser Vater seinem entgeisterten Sohn den Vorschlag Ioans, mit Cosmin eine WG zu gründen. Der intrigante Ioan benutzt Bastis Vater für seine ganz eigenen Pläne. Und Sebasti-an fragt sich bald, wer von den Dreien wirklich das Monster ist.Auch Cosmin hat Probleme, denn seine unorthodoxe Ernährung fällt bald der Bonner Polizei auf. Und dann werden die Vampire Jan und Elias auf den Eindringling aufmerksam.

Gefällt mir echt gut, witzig und unterhaltsam.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Ich fand das Buch gut... !!:)

— Jasmin98
Jasmin98

Stöbern in Fantasy

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Ein Band, der mich wahnsinnig faszinierte und mich nicht mehr losgelassen hat

ViktoriaScarlett

Die Königin der Schatten - Verbannt

Ich liebe diese unglaublich kluge und spannende Buchreihe so sehr, dass ich ihr sogar dass verstörende Ende verzeihe... Ein tolles Finale!

chasingunicorns

Coldworth City

Angenehmer Lesestil, wie gewohnt von der Autorin, dennoch war es für mich nicht so "beeindruckend" wie ihre anderen Romane.

Daniidiamond

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Tolles Buch. Habe direkt den zweite Teil aus der Bibliothek ausgeliehen..

justMe

Riders - Schatten und Licht

Die vier Apokalyptischen Reiter sind ein beliebtes Thema der Literatur. Hier wurde die Geschichte leider nicht ganz so gut umgesetzt.

Mauela

Mystic Highlands - Druidenblut

Eine unreife Protagonistin und eine unromantische Beziehung verbergen die spannenden und mystischen Elemente dieser Geschichte viel zu gut.

MoonlightBN

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Böses Blut der Vampire" von Hagen Ulrich

    Böses Blut der Vampire
    HUlrich

    HUlrich

    Im Oktober erscheint die Fortsetzung meines Debütromans Hochzeit der Vampire. Böses Blut der Vampire ist eine ziemlich eigenständige Geschichte, die man auch lesen kann, ohne den ersten Band zu kennen. Zusammen mit dem Himmelstürmer Verlag, der die ebooks und Prints zur Verfügung stellt, biete ich diese - meine erste - Leserunde an und ich bin sehr neugierig, wer sich für die Geschichten rund um die bissigen Jungs aus Bonn, Plauen und dem Hohen Atlas interessiert. Zum Inhalt: Die beiden Vampire Jan Meyer-Frankenforst und Elias Al-Buchari sind glücklich zusammen und leben im beschaulichen Bonn. Da klopft Jans Hetero-Vergangenheit an, in Gestalt der schwer kranken Sophie Harrach, die dem überraschten Jan zwei blonde kleine Racker präsentiert, Folgen einer Jahre zurückliegenden Affäre. Sophie bittet die beiden, ihre Söhne aufzunehmen. Sie will nicht, dass die beiden Jungs in die Hände des Großvaters, des konservativ-bigotten Stadtrates Peter Harrach fallen. Auch für Sophies flippigen und ungeouteten Bruder Sebastian ist das frömmelnde Klima in seinem Elternhaus der pure Horror. So oft es geht, flieht Basti zu seinem besten Kumpel Malte, mit dem er Fantasy Spiele programmiert. Beide wollen der spießigen Kleinstadt Plauen, der Hölle des sächsischen Vogtlandes, lieber heute als morgen den Rücken kehren. Auf einer Party im Plauener Szene-Club Sodom verschwimmen für Sebastian die Grenzen zwischen Realität und Fantasy. Er begegnet einem echten Vampir und kann gerade noch flüchten. Als Sebastians Vater eine Geschäftsbeziehung mit zwei rumänischen Investoren eingeht, die er zum Abendessen einlädt, kommt es noch schlimmer. Sebastian sieht sich dem überraschten Vampir aus dem Club gegenüber. Bis auf Mord läßt der fast nichts aus, um den Jungen zum Schweigen zu bringen. Als Malte und sein Kumpel zum Studium nach Bonn umziehen wollen, sind sie froh, dem nervigen Vampir Cosmin und seinem ebenso bissigen Onkel Ioan entkommen zu sein. Sebastian freut sich, in der Nähe seiner kranken Lieblingsschwester zu sein. Doch Studentenbuden in Bonn und Köln sind knapp. Da präsentiert Sebastians ahnungsloser Vater seinem entgeisterten Sohn den Vorschlag Ioans, mit Cosmin eine WG zu gründen. Der intrigante Ioan benutzt Bastis Vater für seine ganz eigenen Pläne. Und Sebastian fragt sich bald, wer von den Dreien wirklich das Monster ist. Auch Cosmin hat Probleme, denn seine unorthodoxe Ernährung fällt bald der Bonner Polizei auf. Und dann werden die Vampire Jan und Elias auf den Eindringling aufmerksam. Eine Leseprobe findet sich hier: http://hochzeit-der-vampire.com/fortsetzung-hochzeit-der-vampire/

    Mehr
    • 335
    Caspian

    Caspian

    16. February 2014 um 12:31
  • Lesung in Wien

    Böses Blut der Vampire
    HUlrich

    HUlrich

    15. February 2014 um 11:05

    Am Montag, dem 17. März lese ich in der Buchhandlung Löwenherz in Wien aus dem meinem Roman Böses Blut der Vampire. Eintritt frei.

    Mehr
  • Lesung in Graz

    Böses Blut der Vampire
    HUlrich

    HUlrich

    15. February 2014 um 11:01

    Am 16. März findet im GrazMuseum im Rahmen der Ausstellung "Carmilla, der Vampir und wir" eine Lesung aus Böses Blut der Vampire statt. Gäste sind herzlich willkommen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Symbiose (Schicksal)" von Andrea Brunner-Huysamen

    Symbiose (Schicksal)
    AndreaBrunnerHuysamen

    AndreaBrunnerHuysamen

    Liebe LovelyBooks Leser und Leserinnen! Dies ist nun meine zweite Leserunde und es gibt wieder 8 Bücher zu gewinnen. Ich möchte euch kurz meinen Fantasie-Roman Symbiose (Schicksal) vorstellen: Youna hat endlich den Sorgerechtsbescheid für Fabienne, ihre 11 Jährige Schwester, in der Tasche. Zusammen will sie mit ihrer besten Freundin Lucia, ein neues  und sorgloses Leben beginnen. Eigentlich fängt alles gut an, bis Youna sich in den attraktiven und undurchsichtigen Logan Blair verliebt. Schnell begreift sie, dass das gewünschte Leben nur ein unerfülltes Verlangen bleiben wird. Denn mit Logan stimmt etwas nicht. Doch das ist nicht der einzige Grund zur Sorge. Fabienne und Lucia haben einen schrecklichen Unfall. Danach wird nichts mehr wie früher sein. Youna‘s kleine Familie hat mehr mit Logan's Welt gemein als sie es je für möglich hielt.   Ganz liebe Grüße Andrea P.S. Ich würde mich am Ende der Leserunde um Abgabe über einer Rezension auf LovelyBooks und/oder Amazon, auf euren Blogs etc. freuen.  Vielen Dank und viel Spaß!

    Mehr
    • 183
  • Klischeefreie Vampire

    Böses Blut der Vampire
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. January 2014 um 12:18

    INHALT: Die Vampire Jan Meyer-Frankenforst und Elias Al-Buchari sind glücklich miteinander und führen ein sehr beschauliches Leben in Bonn. Doch von einem Tag auf den anderen ist alles anders. Jans Vergangenheit holt die beiden ein. Seine ehemalige Affäre Sophie aus Heterotagen ist schwer krank und präsentiert ihm seine beiden Kinder, von denen er bislang nichts wusste. Die Kleinen sollen nicht in die Hände ihres Großvaters fallen, dem erzkonservativen Stadtrat von Plauen. Sophies Bruder Basti entflieht der Familienhölle so oft es geht, meistens zu seinem besten Freund Malte. Auf einer Party begegnet Basti dem Vampir Cosmin. Dieser taucht immer wieder in seinem Leben auf und er ist heilfroh, als er mit Malte nach Bonn zieht um zu studieren. Doch auch dort taucht Cosim auf und ehe er sich versieht wohnt dieser bei ihnen. MEINUNG: “Böses Blut der Vampire” ist der Nachfolgeband von “Hochzeit der Vampire” kann aber als eigenständige Geschichte gelesen werden, da es immer wieder Erläuterungen gibt, die die Geschichte stützen. Vampire sind eigentlich kein neues Phänomen mehr und es ist schwierig eine Geschichte zu erzählen, die sich nicht den altbekannten Klischees bedient. Doch Hagen Ulrich hat mit seiner Vampir – Familie eine absolut klischeefreie und interessante Geschichte erschaffen, die nur so vor Humor und Gefühl strotzt. Ich war von Anfang an in der Geschichte drin und fand es einfach nur erfrischend und unterhaltsam – mit der perfekten Prise von Drama, Erotik und Spannung. Sex- Szenen sind sehr rar gestreut und doch unglaublich anregend und gefühlvoll beschrieben. Hier wird vor allem auf viel Gefühl gesetzt. Eine tolle Gay – Romantasy, die durch ihre Einfachheit überzeugt. FAZIT: Ein Muss für Gay – und Vampir – Fans.

    Mehr
  • WDR5 und Fantasy - Aus Liebe zum Vampir

    Böses Blut der Vampire
    HUlrich

    HUlrich

    WDR 5 hat sich der Fantasyliteratur und des Bundesamtes für magische Wesen angenommen und dabei auch eine Szene aus Böses Blut gelesen.
    Sendung von 27.12.

    • 2
    RosaSarah

    RosaSarah

    29. December 2013 um 11:18
  • Der Plauener Vogtland-Anzeiger zum Roman Böses Blut der Vampire

    Böses Blut der Vampire
    HUlrich

    HUlrich

    19. December 2013 um 09:05

    Dem Roman Böses Blut der Vampire liegen zum Teil reale Geschehnisse zugrunde. Nicht so sehr Vampire - bislang hat sich noch keiner bei mir gemeldet - als vielmehr die homophoben Attacken des Plauener CDU-Stadtrates Dieter Blechschmidt, der 2012 bereits gegen Schwule hetzte und sie als krank einstufte. Sie sollten sich behandeln lassen... Das inspirierte mich zu der Figur des Kommunalpolitikers Peter Harrach. Und ein Teil der Handlung wurde in Plauen angesiedelt. Nun hat der Vogtland-Anzeiger, die größte Plauener Tageszeitung, einen sehr positiven Bericht dazu veröffentlicht: Plauener CDU-Stadtrat als unfreiwilliger Ideengeber vom 18.12.2013 Das Gespräch mit Redakteur und Verleger fand in sehr freundlicher Atmosphäre statt.

    Mehr
  • ...Böses Blut der Vampire...

    Böses Blut der Vampire
    Nancymaus

    Nancymaus

    24. November 2013 um 22:29

    In „Böses Blut der Vampire“ geht es am Anfang um Elias und Jan, die eine glückliche Ehe führen. Jan’s Ex Sophie taucht dann auf einmal und bringt alles durcheinander. Hauptsächlich geht es aber in dem Buch um Sophie Bruder Sebastian. Er lebt mit seiner Familie in Plauen. Ist aber von dieser genervt, dass er die meiste Zeit bei seinem besten Kumpel Malte und seiner Familie verbringt. Sebastian und Malte haben auch eine Computerfirma zusammen, wo sie Spiele testen, Apps programmieren und so weiter. Sebastian will seinen Kumpel zu einer Vampir-Party im bekanntesten Club mitnehmen und dort lernen sie Cosmin kennen. Sebastian erkennt schnell, dass er ein Vampir ist und ergreift die Flucht. Was er aber nicht ahnt, der andere Vampir Ioan ein Geschäftspartner seines Vaters ist und so treffen sie sich am nächsten Abend wieder. Sebastian kann Cosmin nicht ausstehen und macht ihm das Leben schwer. Bis zu einem bestimmten Zeitpunkt… Man kann die Geschichte super lesen und sich schnell rein finden, ohne dass man den ersten Teil kennt, da er nicht direkt darauf verknüpft. Ein Gay-Roman über Vampire, und ihrem normalen Leben zwischen Menschen. Hagen Ulrich beschreibt eine natürliche, verständliche Geschichte. Sie ist gefühlvoll, aber auch mit viel Humor durch bestimmte Szenen, daher ist die Geschichte besonders spannend. So, dass die Leser in einen Bann gezogen werden, dass es sehr schwer ist wieder aufzuhören. Ich werde mir unbedingt noch Teil 1 „Hochzeit der Vampire“ besorgen, damit ich die ganze Geschichte kenne. ;) Ich würde die Geschichte allen empfehlen, die gerne Gay-Romane lesen oder es noch vor haben.

    Mehr
  • Gay Vampire Soap Opera

    Böses Blut der Vampire
    Koriko

    Koriko

    19. November 2013 um 07:24

    Story: Die Vampire Jan Meyer-Frankenforst und Elias Al-Buchari leben seit den Vorfällen aus „Hochzeit der Vampire“ glücklich liiert in Bonn. Dies ändert sich, als urplötzlich Jans Exfreundin Sophie auf der Matte steht und dem verdutzten Vampir zwei vierjährige Söhne präsentiert, die sie ohne Jans Wissen zur Welt gebracht hat. Da sie an einer unheilbaren Krankheit leidet und nicht mehr lange leben wird, müssen sich Jan und Elias mit einer neuen Aufgabe auseinandersetzen – der Vaterrolle, denn Sophie will um jeden Preis verhindern, dass ihr Vater, ein erzkatholischer Politiker aus Sachsen, die Kinder in die Hände bekommt. Parallel dazu lernt Sophies Bruder Sebastian im sächsischen Plauen Cosmin Radulescu, den Cousin des Geschäftspartners seines Vaters kennen. Schnell erkennt er, dass es sich bei dem jungen Mann um einen Vampir handelt und auch sein Verwandter Ioan zu dieser gefährlichen Spezies gehört. Dass Cosmin einen Narren an Sebastian gefressen hat und keine Chance auslässt, sich verbal mit ihm anzulegen, verbessert die Situation nicht. Als Sebastian und dessen Freund Malte zum Studium nach Bonn ziehen und Cosmin den beiden seine Wohnung zur Verfügung stellt, kommt es wie es kommen muss – Sebastian und Cosmin kommen sich nicht nur näher, auch die Al-Buchari Vampire werden auf den neuen Vampir in der Stadt aufmerksam. Mit ungeahnten Folgen … Eigene Meinung: „Böses Blut der Vampire“ ist der zweite Band der Gay-Vampir-Saga von Hagen Ulrich und knüpft lose an das erste Buch an. Daher kann der vorliegende Roman durchaus auch allein stehen und ohne Kenntnisse aus „Hochzeit der Vampire“ gelesen werden, doch es ist sicher nicht verkehrt, wenn man auch den ersten Band der Reihe kennt. Während dieser sich auf Jan und Elias konzentriert und ihr Kennenlernen und einen damit verbundenen Kriminalfall beleucht, geht es in „Böses Blut der Vampire“ vorwiegend um die Beziehung zwischen Sebastian und Cosmin. Sicherlich tauchen immer wieder Jan, Elias und alte Bekannte aus dem ersten Band auf, der Schwerpunkt liegt jedoch auf dem jungen Radulescu und seinen anfänglichen Problemen mit Sebastian. Die Geschichte ist unterhaltsam und bietet einige Grundideen, die passend ausgebaut wirklich interessant und spannend sein könnten. Leider liegt der Handlungsschwerpunkt nicht auf dem Konflikt zwischen Ioan und Cosmin Radulsecu und den damit verbundenen Schwierigkeiten für die Beziehung zwischen Sebastian und dem Vampir, sondern auf den gesellschaftlichen Interaktionen der Charaktere. So wird das Kennenlernen der beiden Figuren sehr ausführlich beleuchtet, auch das Zusammenleben innerhalb der WG, inklusive kleiner Probleme und Auseinandersetzungen, wird in einer Art beschrieben, die Leser von actionhaltiger Lektüre schnell langweilt. Es mag durchaus spannend sein, wie zwei Menschen und ein Vampir zusammenleben, doch irgendwann ist diese Soap Opera ein wenig ermüdend. Es mangelt an Drama, Action und einem Voranschreiten der Handlung, da wirklich wenig passiert. Ioan bleibt die meiste Zeit eher eine düstere Bedrohung im Hintergrund, der erst zum Ende hin wieder aktiv wird, Sebastians Vater kommt später auch kaum noch zum Tragen, wenngleich man immer wieder erfährt, was in Plauen passiert und wie dessen Pläne reifen. Natürlich wirkt auf diesem Weg die Entwicklung der Figuren sehr realistisch und ist für den Leser gut nachvollziehbar, aber es sorgt dafür, dass die Handlung stagniert oder nur sehr schleppend vorangeht. Ein wenig mehr Dynamik und Action hätte „Böses Blut der Vampire“ nicht geschadet, da über viele Seiten fast nichts passiert. Erst zum Ende hin wird es wieder spannender, was dafür sorgt, dass der Roman mit einem Cliffhanger endet. Einige Figuren sind mit ihrer Art recht stereotyp geraten, andere interessant und liebenswert. Sebastian, der in vielen Punkten den Platz des Hauptcharakters einnimmt, gehört leider zur ersten Kategorie. Er ist mit seinen Launen, seinen Zickereien und seiner Dickköpfigkeit zu Beginn nur schwer zu nehmen und man möchte ihn mehrfach einfach nur gegen die Wand klatschen. Sicher ändert er sich im Laufe der Geschichte, wird ruhiger und ernster (was auch dafür sorgt, dass sich seine Stärken zeigen), aber dennoch fällt er dem Leser gerade zu Beginn stark auf die Nerven. Cosmin Radulescu ist in vielen Dingen Sebastians Gegenpart. Mit seiner pingeligen und ruhigen Natur ist er mir am meisten ans Herz gewachsen. Am Anfang des Romans wirkt er ein wenig inkonsistent, da von seiner späteren Ruhe und seinem hohen Alter bei den ersten Treffen mit Sebastian kaum etwas zu merken ist und er sich immer wieder grobe Schnitzer gegenüber Ioan leistet, die nicht ganz zu ihm passen, doch später kann man sich sehr gut in die Figur hineindenken. Sebastians Freund Malte ist der dritte im Bunde und auch er ist ein sehr liebenswerter und überzeugender Charakter. Man mag ihn wegen seiner spitzen Kommentare und seiner chaotischen Art. Er gibt Cosmin und Sebastian einen passenden Rahmen und sorgt für jede Menge Lacher und Situationskomik. Neben Cosmin ist er einer meiner Lieblingsfiguren. Ioan Radulescu und Sebastians Vater bilden einen guten Gegenpol zu den drei WG-Bewohnern. Sie sind beide auf ihre Art extrem in ihren Ansichten und Handlungen: Ioan, der als Vampir über Leichen geht, und Peter Harrach, der als selbsternannter Bewahrer der christlich moralischen Werte gegen alles ankämpft, was in seinen Augen sittenwidrig und falsch ist. Die anderen Charaktere tauchen eher am Rande auf – Jan und Elias überzeugen als Ehepartner und Eltern, Sophie und ihre Krankheit wird nur am Rande beleuchtet und die übrigen Al-Buchari Vampire bekommen lediglich im letzten Viertel einen kurzen Auftritt. Da diese Figuren bereits aus dem ersten Band bekannt sind, nimmt sich Hagen Ulrich wenig Zeit für eine tiefer gehende Vorstellung – ein Grund weswegen es durchaus ratsam ist „Hochzeit der Vampire“ zu kennen. Stilistisch lässt sich „Böses Blut der Vampire“ im Großen und Ganzen gut lesen. Hagen Ulrich weiß zu unterhalten und gerade die Soap Opera Elemente sind witzig und geben den Charakteren einen sehr realistischen und gut nachvollziehbaren Touch. Allerdings gibt es auch einige Schwächen, die den Lesefluss spürbar hemmen. Das sind zum einen die verhältnismäßig vielen Rechtschreib – und Grammatikfehler, zum anderen die vielen Logiklücken und Plotlöcher, die es schwer machen, der Handlung zu folgen. Sehr oft werden auch Dinge, die in einem Kapitel beschrieben sind, kurz darauf umgeworfen und anders dargestellt, so dass der Leser kaum folgen kann. Hagen Ulrich widerspricht sich oft in seinem Buch, als hätte der Autor selbst vergessen, was er noch wenige Kapitel zuvor als gegeben aufgestellt hat. So ist z.B. Ioan Radulescu stets darauf bedacht seine wahre Natur geheimzuhalten, zerreißt aber vor den Augen eines Mannes drei Menschen und lässt den Überlebenden mit den Worten laufen, dass er jetzt in der Gegend das Sagen hat, ziehen. Diese Logiklöcher ziehen sich durch die gesamte Geschichte und machen es schwer dem roten Faden zu folgen. Zudem hat der Autor eine Schwäche für Infodumps, die bevorzugt bei der Einführung neuer Figuren eingebaut werden – da wird der gesamte berufliche Werdegang beleuchtet, was für die Handlung nun wirklich irrelevant ist. Daher liest sich „Böses Blut der Vampire“ etwas schleppend und der Leser wird immer wieder aus der Geschichte geworfen, wenn man über unschlüssige Elemente und Logiklücken stolpert. Es ist schade, dass hier nicht sorgfältiger gearbeitet wurde, da dies, neben der übermäßigen Soap Opera, der größte Kritikpunkt ist. Positiv sei hervorgehoben, dass Hagen Ulrich bis auf eine erotische Szene zwischen Cosmin und Sebastian, alle anderen Sequenzen an passender Stelle ausblendet. Es mag sein, dass für die meisten Gay Romance Leser Erotik mit dazugehört, ich finde es angenehm, dass nicht jede Sexszene im Buch ausgewalzt wird, sondern dass sich der Autor auf die Handlung und die Figuren konzentriert. Fazit: „Böses Blut der Vampire“ ist ein unterhaltsamer, witziger Roman für zwischendurch, der besonders Fan von Beziehungskisten und Soap Opera begeistern dürfte. Wer auf Action, Spannung und Dramatik aus ist, dem dürfte das Buch weniger gut gefallen, da der Autor mehr Wert auf die gesellschaftlichen Interaktionen und die Charaktere legt, als auf Kämpfe und ein schnelles Voranschreiten der Handlung. Auch die vielen Plotlöcher und unlogischen Elemente trüben das Lesevergnügen erheblich. Wem bereits „Hochzeit der Vampire“ gefallen hat, den wird auch die Fortsetzung ansprechen; wer Wert auf Charakterentwicklung, Action und Spannung legt, der ist mit „Böses Blut der Vampire“ weniger gut beraten. Im Zweifelsfall in die Leseprobe schauen, um sich selbst ein Urteil zu bilden.

    Mehr
  • Mal eine ganz andere Vampirstory -> "Böses Blut der Vampire"

    Böses Blut der Vampire
    Sterny88

    Sterny88

    17. November 2013 um 16:41

    Alles beginnt mit Elias und Jan, beide sind verheiratet,  glücklich und Vampire. Völlig unerwartet taucht Jans Ex-Freundin Sophie auf und muss Ihnen etwas Schreckliches berichten. Das wirft Jan zunächst völlig aus der Bahn, aber Elias und seine Familie sind für ihn da und so fasst er einen schnellen Entschluss. Sophies kleiner Bruder Sebastian muss derweil seine extrem konservative Familie ertragen. Glücklicherweise hat er seinen besten Freund Malte und dessen Familie, die ihn unterstützt, wo es nur geht. Als die neuen Geschäftspartner seines Vaters angekündigt werden, interessiert das Basti überhaupt nicht. Das ändert sich aber schlagartig als er Cosmin erkennt. Den hat er nämlich gesehen auf seiner Erkundungstour durch die exklusiveren Bereiche des Szeneclubs Sodom und zwar in einer eindeutigen Situation, die keinerlei Spielraum für Vermutungen zugelassen hat… Gay Fantasy als Genre ist wohl eindeutig genug, dass ich nicht zu viel verrate, wenn ich Basti hier ganz offiziell als schwul oute. Nun bringt das ein riesen Problem mit sich, denn Bastis Vater, der Stadtrat Harrach, ist erzkatholisch, furchtbar engstirnig und einfach ein ziemlich unangenehmer Zeitgenosse. Gleich am Anfang ist mir aufgefallen, dass der Autor Hagen Ulrich es wunderbar schafft tatsächliche Fakten in sein Buch einzubinden. So gibt es Verweise auf CDU-Politiker, die wirklich propagieren, dass man Homosexualität heilen könnte und muss. Durch Fußnoten sind solche „Begebenheiten“ deutlich gemacht und es gibt keine Probleme sie durch Quellen zu belegen. Da muss man wirklich einige Male schockiert den Kopf schütteln. Hagen Ulrich schafft es aber auch eine tolle Geschichte ohne Klischees zu erzählen. Vampire sind eher ein Teil der normalen Gesellschaft, die sich nicht unbedingt sehr auffällig verhalten. Das bedeutet aber auch nicht, dass Vampire keinerlei Macht haben, sondern eher, dass sie keine Angst haben müssen ins Weihwasser zu fallen :) Neben einigen Intrigen kommt aber auch die Liebesgeschichte nicht zu kurz. Ich wurde richtig eingenommen von der gefühlvollen Beschreibung an manchen Stellen. Dabei darf man nicht vergessen zu erwähnen, dass es auch sehr explizite Stellen gibt. Sex spielt eine Rolle, aber man muss keine Angst haben von einer Sexszene in die nächste zu stolpern. Der Großteil des Buches kommt ganz ohne explizite Beschreibungen davon aus, aber ich persönlich fand es gut, dass es solche Szenen gab. Fazit Super Geschichte mit Vampiren, die nicht glitzern und auch sonst sehr angenehm sein können. Mir hat es sehr gut gefallen und „Hochzeit der Vampire“ – der Band in dem sich Jan und Elias kennenlernen, wird auf jeden Fall auch noch gelesen :)

    Mehr
  • Sehr schöne Fantasy-Romance!

    Böses Blut der Vampire
    Deirdre

    Deirdre

    16. November 2013 um 15:19

    Böses Blut der Vampire ist der zweite Teil einer Reihe. Im ersten Teil „Hochzeit der Vampire“ ging es um das homo-sexuelle Vampir-Paar Jan und Elias, wie sie sich kennen- und lieben gelernt haben und um die anderen Familienangehörigen der Al-Bucharis. Der zweite Teil knüpft an diesen Geschehnissen an; vorrangig geht es hier aber um Sebastian und Cosmin. Die Ex-Freundin von Jan, Sophie Harrach, taucht plötzlich auf und teilt Jan und Elias mit, dass er Vater von Zwillingen ist und sie außerdem an Krebs erkrankt ist. Da sie nicht allzu lange zu leben hat, bittet sie die zwei junge Männer darum sich um die Zwillinge zu kümmern. Sophie hat einen kleinen Bruder, Sebastian, der kleine Rebell der Familie Harrach. Basti hat gerade sein Abitur bestanden und seine Zukunft sieht er weit weg von seinem Zuhause in Plauen und seiner streng katholischen Familie. Insbesondere von seinem Vater, dem selbsternannten Bewahrer moralischer Werte will er wenig hören und sehen. In einem Plauener Szene-Club trifft Sebastian zum ersten Mal auf den Vampir Cosmin Radulescu und später taucht dieser auch noch bei einem Geschäftsessen des Vaters auf. Cosmin stellt den Jungen nach und anfänglich ist dieser sehr genervt davon, doch nach und nach merkt er, dass er mehr Gefühle für den Vampir hat, als er sich anfangs eingestehen wollte… Meine Meinung: Ich habe schon einige Vampirromane gelesen, aber dies war mein erstes aus dem Genre Gay-Romance. Ich wusste nicht, was mich erwarten würde und war doch sehr überrascht, wie gut mir dieses Buch gefallen hat. Den ersten Teil kenne ich leider (noch) nicht, aber man kann „Böses Blut der Vampire“ sehr gut für sich lesen, da viele Ereignisse aus dem ersten Teil hier noch einmal verkürzt wiedergegeben werden. Manchmal waren es allerdings zu viele Informationen auf einmal, die man zu verarbeiten hatte. Am Anfang der Geschichte gibt es eine Übersicht über die Personen und deren Beziehungen zueinander. Auch die Charaktere im Buch sind sehr detailliert beschrieben, sodass man das Gefühl hat, sie alle persönlich zu kennen. So ist es nicht schwer Sebastian, Cosmin, Malte, Jan, Elias usw. sehr schnell ins Herz zu schließen und wiederum andere wie Peter Harrach oder Ioan Radulescu abstoßend zu finden. Die Handlung ist sehr ereignisreich, spannend und actionreich und die wenigen Sex-Szenen sind erotisch beschrieben ohne dabei billig zu wirken. Böses Blut der Vampire hat mir so gut gefallen, sodass ich auf jeden Fall den ersten Teil (Hochzeit der Vampire) und nach Erscheinung in 2014 auch den dritten Teil lesen werde. Ich kann daher dieses Buch nur weiterempfehlen und vergebe 5 Sterne!

    Mehr
  • Tolles Buch - Fantasy-Vampir-Gay-Roman

    Böses Blut der Vampire
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. November 2013 um 16:13

    Die Geschichte ist so geschrieben das man sofort gefesselt ist, auch wer den ersten Band nicht kennt kommt gut zurecht da die handelnden Personen wunderbar beschrieben und vorgestellt werden. Das Vampirehepaar Jan und Elias sind glücklich vereint doch dann taucht die Ex - Freundin von Jan vor der Tür. Sophie eröffnet Jan das er zwei Söhne hat und somit Vater ist, leider ist Sophie an Krebs erkrankt und bittet Jan und Elias sich von nun an um die Kinder zu kümmern. Na toll zwei homosexuelle Vampire sollen sich um Kinder kümmern, Jan ist geschockt ... erstmal. Leider gibt es dann auch noch den Vater von Sophie welcher ein fanatischer Kirchenanhänger ist und dermaßen von Vorurteilen behaftet ist das er einem das Leben schwer macht. Von dieser Sorte Charakter gibt es noch einige in der Geschichte. Dann gibt es noch Sebastian der Bruder von Sophie ebenfalls homosexuell aber noch nicht offiziell, dieser lernt den Vampir Cosmin kennen in einem Szene Club ... Sebastian ist geschockt als er erkennt das es Vampire gibt und das Cosmin den er absolut nicht ausstehen kann ein Auge auf ihn geworfen hat. Den Leser erwarten witzige Schlagabtausche und mal Blickwinkel aus anderen Lebensweisen. Sehr unterhaltsam und gefühlvoll geschrieben möchte man dieses Buch ohne weg zu legen bis zum Ende aus lesen.

    Mehr
  • Böses Blut der Vampire

    Böses Blut der Vampire
    Karoliina

    Karoliina

    10. November 2013 um 15:25

    "Böses Blut der Vampire" ist das zweite Band nach "Hochzeit der Vampire". Es ist nicht dringend notwendig das erste gelesen zu haben,da am Anfang dieses Buches eine ausfuehrliche Personenbeschreibung zu lesen ist. Die beiden Vampire Jan und Elias,deren Geschichte in ersten Buch zu lesen ist, leben gluecklich in Bonn.... Plötzlich steht Jan´s fruehere Freundin Sophie, aus seiner hetero-Vergangenheit,vor der Tuer.Sie hat seine Kinder,Rasmus und Marius,vor vier Jahren auf die Welt gebracht.Sophie bittet den beiden,die Kinder aufzunehmen,da sie auf Grund ihrer Krankheit in absehbarer Zeit sterben muss... Sophies Vater,erzkatholischer Stadtrat Peter Harrach in der Stadt Plauen,soll ihre Kinder nicht in die Hände bekommen.Sophie wurde von ihm wegen ihrer Status,alleinerziehend und unverheiratet,verstossen...Der Grossvater wuerde die beiden Kinder eher ins katholische Kinderheim geben als zu einer Schwulen Vater... Sebastian,Sophies noch nicht geouteter Bruder,ist das Klima im Elternhaus auch nicht wohlbesonnen.Er träumt nach dem Schulabschluss von einer Studium weit weg von Zuhause.In der Zwischenzeit flieht er öfters zu seinen besten Freund Malte,in deren Elternhaus ein lockeres,liebevolles Klima herrst.Die beiden Freunde programmieren in der Freizeit professionelle Fantasy-Spiele und verkaufen diese. Auf einer Party in der Zene-Club Sodom begegnet Sebastian einen echten Vampir und kann gerade noch fliehen... Sebastians Vater unterhällt Kontakt zu den beiden ungarischen Geschäftsleuten,Ioan und Cosmin,die er zum Abendessen eingeladen hat, begegnet Sebastian wieder seinen Vampir Cosmin... Es beginnt eine interessante Zeit mit verbalen Angriffen beidseits und Malte dazwischen schlichtend.Sebastian und Malte sind froh,nach Bonn ziehen zu können,um dort ihre Studiums anzufangen.Da macht Ioan seinen Cousin Cosmin einen Vorschlag,die beiden doch bei sich in einen WG wohnen zu lassen,und Vater Harrach findet die Idee gut.Sebastian hatte gedacht,alle und alles hinter sich zu lassen und nun das ! Kann das gut gehen ? Das WG leben gestalltet sich einfacher als gedacht.Nur Cosmins Essverhalten ist problematisch und zieht die Aufmerksamkeit von der Polizei und den beiden,Jan und Elias,auf sich.... Sebastian wohnt nun in der Nähe seiner Schwester,die im Hause Meyer-Frankenhorst gepflegt wird bis zu ihren Tod.Sophie geniesst bis zum letzten Atemzug die Nähe zu ihre Kinder. Ioan macht Cosmin das Leben schwer und begehrt etwas,was Cosmin gehört... Eine wunderbare Geschichte,die sehr ausfuehrlich und liebevoll geschrieben ist.Die Sprache ist fluessig und fliessend.Die Handlung kreativ und gefuehlvoll,humorvoll mit vielen kleinen Seitenhieben und Diskussionen zwischen den Charakteren... Die Geschichte erzählt von einer tiefen Freundschaft zu seiner besten Freund und einer aufkeimende,zarte Liebe zu seinem Geliebten...inmitten einer Welt voller Intrigen und Hass,aber auch Liebe und Freundschaft ! Eine empfehlung fuer alle Gay-Fantasy Liebhaber/innen und solche,die es werden wollen...Es folgt mindestens ein Buch... Vielen lieben Dank fuer das Buch und die liebevoll gestalltete Leserunde mit viel Autoren-Präsenz ! Eine heisse Tasse Tee mit Honig...hmmmmm.... Danke ! LG :-)

    Mehr
  • Böses Blut der Vampire

    Böses Blut der Vampire
    SakuraClow

    SakuraClow

    08. November 2013 um 20:22

    Meine Meinung: Im ersten Band ,,Hochzeit der Vampire“ gab es eine sehr lange Einführung im Buch und ich bin schon ganz glücklich, das dies diesmal nicht der Fall war. Denn auch so bin ich gut in das Buch gekommen. Man kann „Böses Blut der Vampire“ zwar wirklich unabhängig vom ersten Band lesen, aber empfehlenswert ist auch den ersten Band zu lesen, denn dort lernen sich Elias und Jan kennen und auch die anderen Al-Buchari Vampire treten dort zum ersten Mal auf, sowie noch andere Personen, die einem im zweiten Band wieder begegnen. Wirklich schön finde ich, dass Elias und Jan noch immer eine wichtige Rolle im Buch spielen und auch aus deren Perspektive berichtet wird. Hauptsächlich wird das Buch aber aus der Perspektive von den Protagonisten Sebastian und dem Vampir Cosmin beschrieben. Die Ex-Freundin von Jan, Sophie, hat mir zu Beginn schon die Tränen in die Augen steigen lassen, als sie Jan und Elias von ihrem Problem berichtet, weil sie nicht mehr lange zu leben hat und sie deshalb Jan, den Vater ihrer beiden Zwillinge Marius und Rasmus, bittet sich nach ihrem Tod um die beiden Kinder zu kümmern. Obwohl Sophie eher ein Nebencharakter ist, trauert man mit ihrem Bruder Sebastian um sie. Ihre beiden Kinder muss man einfach lieb haben, die sind wirklich goldig. Sebastian hatte ich mir völlig anders vorgestellt, nach der Inhaltsangabe. Viel zurückhaltender, aber ganz im Gegenteil ist er sehr tough und gibt seinem radikal religiösen Vater sogar Kontra. Von seinem Vater war ich wirklich schockiert, der Sophie, seine eigene Tochter verstoßen hat, weil diese außereheliche Kinder hat und diese Kinder zu Jan gibt, welcher zum Grauen von Sophies Vater auch noch schwul ist. Ein wenig ähnelt er Cosmins Cousin, in seinen Ansichten. Doch Cosmins Cousin, welcher auch ein Vampir ist und sich darauf eine Menge einbildet, ist um einiges brutaler und machtgieriger. Cosmin hat unter seinem Cousin sehr zu leiden, sowie Sebastian unter seinem Vater, so können beide einander auch recht gut verstehen, befinden sich doch beide in einer ähnlichen Situation. Der beste Freund von Sebastian Malte hat immer für einen guten Lacher gesorgt, das hat dem Buch noch die richtige Würze gegeben. Mit Malte gab es einige wirklich lustige Szenen und im Buch wird er mit Barney aus der Serie „How I met your mother“ verglichen und das sagt ja wohl einiges über sein Verhalten aus. Aber er ist wirklich ein toller Freund, auf den man immer zählen kann und versucht seinem besten Freund Sebastian zu helfen wo es nur geht, auch wenn der es vielleicht anders sieht. Was mir hier, sowie im ersten Band schon sehr gefallen hat ist, dass sich die Liebe der Protagonisten zueinander langsam entwickelt und nicht einfach plötzlich schon da ist, was in vielen Büchern, die ich in letzter Zeit gelesen habe der Fall war. Cosmin und Sebastian sind ein wirklich tolles Paar, das darüber der Schatten von Sophies Tod schwebt ist zwar sehr traurig, aber ich war trotzdem glücklich für die handelnden Personen. Bei Sebastian musste ich auch das ein oder andere mal schmunzeln und manchmal tat er einfach Dinge die total unerwartet kamen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und wollte einfach immer wissen wie es weiter geht. Der Schreibstil unterscheidet sich deutlich von anderen, durch den habe ich einfach gute Laune bekommen. Besser hätte ich es schon gefunden, wenn Abschnitte gelassen worden wäre, dort wo die Perspektive gewechselt worden ist, aber trotzdem ist es mir leicht gefallen dem zu folgen und mitzukommen. Diesmal endet das Buch im Gegensatz zum ersten, welches ein abgeschlossenes Ende hatte, mit einem gemeinen Cliffhangar. Fazit: Ich hätte es zwar nicht gedacht, aber der zweite Band ist sogar noch besser als der erste und ich war wirklich begeistert. Für mich war das Buch schon viel zu schnell zu Ende. Mit einer Menge Spannung, ein paar Tränen und das ein oder andere Lachen war das Buch ein Erfolgserlebnis. Für alle Liebhaber des Gay-Romance Genres und der Vampire auf jeden Fall ein Buch, das man gelesen haben sollte.

    Mehr
  • Böses Blut der Vampire von Hagen Ulrich

    Böses Blut der Vampire
    Caspian

    Caspian

    07. November 2013 um 18:00

    Inhalt: Drei Jahre sind nun vergangen seit den Geschehnissen im ersten Teil Hochzeit der Vampire. Jan Meyer-Frankenforst und Elias Al-Buchari sind nach wie vor glücklich liiert. Hat Jan auch seine Eigenschaften, weiss Elias besonders nach ihrem holprigen Start gut mit ihnen umzugehen. Eines Tages klopft jedoch Jans Vergangenheit in Form einer seiner Exfreundinnen an die Tür und sie hat die eine oder andere Überraschung auf Lager. Im zweiten Teil der Reihe spielen Jan und Elias aber keine tragende Hauptrolle obschon sie sehr wichtig sind. Der große Charakter des zweiten Bandes ist Sebastian Harrach. Gerade sein Abi bestanden, stellt sich Sebastian eher als dunkler Engel heraus und eckt damit besonders bei seinem erzkatholischen Vater an. Hinzu kommt ein schicksalhafter Besuch in einem Nachtclub, der ihm mehr von der Dunkelheit enthüllt als er wahrscheinlich je erwartet hat.  Man möge mir verzeihen, wenn ich nicht ausführlicher werde, aber man soll das Buch ja schließlich auch noch lesen. *grins*  Meinung: Das Thema Fantasy in Verbindung mit Schwulen ist oft schon das Opfer wahrlich grausiger Schriften geworden. Zumeist ist der große Fehler in solchen Büchern, dass sie übersexualisiert werden, auf gut Deutsch, die Protagonisten vögeln was das Zeug hält und haben dann tatsächlich noch am Rand so etwas wie Handlungsgeschehen zu absolvieren wie eine Kür. Anders präsentieren sich Hagen Ulrichs bissige Jungs, wunderbare verbale Konfrontationen bei denen man aus dem Lachen nicht mehr raus kommt, sind nur ein Äquivalent mit dem der Autor seine Bücher schmückt. Etwas was aber viel viel besser ist, ist die Tatsache, dass man das Geschehen nachvollziehen kann. Wäre der Vampirpart nicht, gäbe es sicherlich einen anderen Aufhänger, auch ohne dieses Leitbild käme diese Geschichte wunderbar aus. Was nun aber nicht bedeutet, dass ich den bissigen Aspekt missen möchte. Die Jungs haben ganz normale Probleme, die jedem Otto-Normalverbraucher passieren können. Sei es nun Krankheit, die aber wohl bemerkt nicht überdramatisiert wird, Gewaltverbrechen oder Liebe, wo man sie nicht vermuten würde. Das kann uns allen passieren und das ist etwas, was die Leser anspricht. Also eine Geschichte, in die man sich hineinversetzen kann. Es gibt bereits eine dezente und mit Vorsicht zu genießende Leseprobe, die Hoffnung auf viel viel mehr macht und ich freue mich wahnsinnig darauf, wenn es weitergeht. Bewertung: Ich bewerte Bücher und Filme immer nach einem Punktesystem, diesmal werde ich etwas ausführlicher. Also die Geschichte selbst, sprich die Idee, ist substantiell und sehr gut, sie wird daher mit 9 von 10 möglichen Punkten bewertet. Der Schreibstil ist sehr gelungen, es ist ein Genuss immer weiterzulesen und ich wünschte, ich hätte erst angefangen mit dem Lesen als der Autor schon alle Bücher, die da noch kommen können, geschrieben hat. Dann müsste ich nämlich nicht so lange warten, auch hier 9 von 10 möglichen Punkten. Der Aufbau der Personen ist nicht ganz so ausgeprägt wie im ersten Teil "Hochzeit der Vampire", aber dennoch wunderbar gelungen, da er schlichtweg nicht aufhört. Man lernt immer noch was dazu über die Personen und verfolgt auch ihre charakterliche Entwicklung weiter, um die Note hier rund zu machen auch hier 9 von 10 Punkten. Damit gibt es eine Gesamtnote von 9 Punkten, in der Schule gäbe es eine 1 mit einem ganz kleinen Minus. Eine 10 bekommen bei mir nur vollständige Reihen die super gelungen sind und da bewegt Hagen Ulrich sich gerade hin.

    Mehr
  • weitere