Hakan Nesser Das vierte Opfer

(134)

Lovelybooks Bewertung

  • 157 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 11 Rezensionen
(27)
(73)
(26)
(7)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das vierte Opfer“ von Hakan Nesser

In Kaalbringen, einem ehemals beschaulichen Küstenort, regiert der Schrecken: Drei bestialische Morde sind geschehen, kurz hintereinander. Einheimische und Feriengäste reagieren mit Panik. Denn irgendwo mitten in der Stadt sitzt der Mörder und plant in Ruhe seinen nächsten Schlag. Wann und wo wird der "Axtmörder", wie er inzwischen im Volksmund heißt, wieder zuschlagen? Geht er aufs Geratewohl vor oder hat er seine nächsten Opfer schon im Visier? Das örtliche Polizeiteam ist überfordert, und so holt sich Hauptkommissar Bausen den erfahrenen Kommissar Van Veeteren zu Hilfe, der in der Nähe Urlaub macht. Gemeinsam versuchen sie die versteckte Verbindung zwischen einer Serie von unerklärlichen Morden herauszufinden. Die Zeit drängt, denn das vierte Opfer befindet sich schon in der Gewalt des unheimlichen Mörders ... Håkan Nesser beweist mit diesem Roman erneut, dass er nicht nur ein exzellenter Spannungsschriftsteller ist, sondern auch ein meisterhafter Menschenkenner, dem die Abgründe der Seele mehr bedeuten als der schnöde Schein. Mit "Das vierte Opfer" hat er einen packenden Kriminalroman mit einem furiosen Ende geschrieben - und einem Mörder, der selbst gewiefte Leser und Leserinnen überraschen wird. "Ein außergewöhnlich gut konstruierter Kriminalroman." Frankfurter Allgemeine Zeitung "Nesser gönnt sich im Vergleich zu Mankell, bei nicht minderer Qualität, einen poetischeren Stil, tiefere Einblicke in die finsteren Leidenschaften der Seele und weniger Zeigefinger bei der Schilderung sozialer Probleme." Neue Ruhr Zeitung "Ein Kriminalroman der besonderen Klasse." (Quelle:'Flexibler Einband/01.01.2001')

Entgegen meiner Gewohnheit, habe ich diesen Roamn nach knapp 200 gelesenen Seiten ins Regal gestellt. Es kam keine Spannung auf. Schade.

— Tales
Tales

Stöbern in Krimi & Thriller

Kreuzschnitt

Toller Krimi mit sympathischem Ermittler

Lieschen87

Die Kinder

Kein typischer Wulf Dorn... interessante Grundstory, aber nur wenig packend :(

Inibini

Freier Fall

Mittelmässig spannend. Konnte mich nicht wirklich überzeugen.

antonmaria

Totenstarre

Eine tolle und interessante Idee der Autorin, wenngleich man doch einige Seiten hätte streichen können.

ChattysBuecherblog

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Leider ziemlich enttäuschend.

reading_madness

Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Very, very british feeling! Gelungener Krimi!

skyprincess

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr spannend, Van Veteren löst fast jeden Fall

    Das vierte Opfer
    Mistermario

    Mistermario

    29. October 2015 um 19:19

    Das Buch ist sehr spannend und fesselnd. Leider habe ich es in nur einem Tag gelesen. Aber es ist besser ein Buch in einem Rutsch lesen zu können, als wenn sich der Inhalt so zieht, dass man gar nicht mehr weiter lesen möchte. Hauptkommissar Van Veteren wird aus dem Urlaub heraus zu einem Mord hinzugezogen, den er nur mit den zuständigen Polizisten vor Ort und dem später hinzugezogenen Kommissar Münster aus seinem eigenen Stab zu lösen hat. Der "Henker" schlägt anscheinend ohne Motiv zu und versetzt eine Kleinstadt in Angst und Schrecken. Nur die Kommissarin Moerk, der zuständige Einsatzleiter Bausen und Van Veteren haben immer wieder das richtige Gespür um den Fall lösen zu können. Einmal angefangen, fiel es mir schwer, das Buch zur Seite zu legen. Somit ein kurzweiliger, spannender Roman, der wieder einmal fantastisch geschrieben ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Das vierte Opfer" von Hakan Nesser

    Das vierte Opfer
    ninchen1809

    ninchen1809

    30. December 2010 um 21:40

    Im kleinen Ort Kaalbringen werden drei Menschen mit einer Axt auf brutalste Weise ermordet. VanVeeteren und Münster werden zur Aufklärung der Morde in das Örtchen gerufen und versuchen mit den örtlichen Polizeikräften eine Verbindung zwischen den Morden an einem Kleinkriminellen, einem Gründstücksmakler und einem Arzt herzustellen. Einer jungen Inspektorin scheint dies als erster zu gelingen: doch sie verschwindet spurlos und ist offenbar in die Fänge des Serienmörders geraten. Der Umschlagtext verspricht dem „gewieften Leser“ ein furioses Ende und einen überraschenden Mörder. Für mich stand der Mörder schon spätestens nach dem ersten Drittel fest. Nur das Motiv hat mich zum Lesen motiviert. Und das „furiose Ende“ empfand ich als sehr schwach. Des Weiteren hat mir ein bisschen die weitere Einführung in das private Leben von Van Veeteren gefehlt. Ich werde nicht aufgeben und bestimmt noch einen weiteren Van-Veeteren-Krimi lesen. Ich denke Nesser kommt erst in den späteren Krimis so richtig in Fahrt

    Mehr
  • Rezension zu "Das vierte Opfer" von Hakan Nesser

    Das vierte Opfer
    anena

    anena

    13. November 2010 um 09:41

    Massenmörder, der gemütlich mit dem Kommissar Wein trinkt und Schach spielt. Das wusste der Leser aber erst am Ende. Zweideutiger Titel: wer ist denn nun wirklich das vierte Opfer? Vielleicht der Mörder selbst, oder ist er etwa noch nicht zu Ende mit dem Morden?

  • Rezension zu "Das vierte Opfer" von Hakan Nesser

    Das vierte Opfer
    Winterzauber

    Winterzauber

    18. April 2010 um 00:06

    Super Buch - vor allem war etwas unfreiwillige Komik drin. Lesenswert !!!

  • Rezension zu "Das vierte Opfer" von Hakan Nesser

    Das vierte Opfer
    Hasewue

    Hasewue

    12. September 2009 um 19:31

    In seinem zweiten Fall ermittelt Hauptkommissar Van Veeteren zusammen mit Kommissar Münster in dem beschaulichen Küstenort Kaalbringen. Hier sind in kürzester Zeit drei Menschen auf brutalste Art ermordet worden und die dortige Polizei ist ratlos. Håkan Nesser erzählt in „Das vierte Opfer“ wieder gewohnt düster und sachlich und schafft es gut die Probleme der Ermittlungen und der ermittelnden Personen zu verdeutlichen. Leider fehlte in der ersten Hälfte des Buches die gewohnte Spannung, die aber im weiteren Verlauf der Handlung zumindest teilweise aufkommt. Dennoch schafft es Nesser den Leser zu fesseln und ihn immer wieder zu überraschen. Durch verschiedene Details und Finten gelingt es ihm den Leser hinters Licht zu führen und zu verwirren. Gleichzeitig weckt er die Neugier des Lesers und kann ihn mit verschiedenen Wendungen zu überraschen. Besonders mit dem unvorhersehbaren Ende ist ihm das gut gelungen. Es ist immer wieder eine Freude und ein Vergnügen Håkan Nessers Bücher mit seinen unglaublich authentischen Charakteren, insbesondere Van Veeteren, zu lesen. 3,5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Rezension zu "Das vierte Opfer" von Hakan Nesser

    Das vierte Opfer
    Cibo95

    Cibo95

    16. July 2009 um 20:57

    Der zweite Band der Van-Veeteren-Reihe hat mir gut gefallen. Einen Stern Abzug gibt es, weil ich irgendwie zu schnell geahnt habe, wie es am Ende ausgeht. Die Morde waren spannend geschrieben, außerdem gibt es Pluspunkte für die sympathischen Protagonisten ...

  • Rezension zu "Das vierte Opfer" von Hakan Nesser

    Das vierte Opfer
    Zoe

    Zoe

    10. September 2008 um 11:31

    Spannend!
    Ein echter Nesser/Van Veeteren-Krimi.
    Schwedisch gut!

  • Rezension zu "Das vierte Opfer" von Hakan Nesser

    Das vierte Opfer
    Bokmask

    Bokmask

    01. September 2008 um 22:22

    Meine Meinung: Dieser Roman von Håkan Nesser ist leider wieder nichts für mich gewesen. Er war schlichtweg langweilig. Sie ermitteln, grübeln, und diskutieren bis zum Abwinken. Aber nichts passiert wirklich. Erst im letzten Drittel bekommt der Roman etwas Schwung, der aber nicht über die Längen und teils Unglaubwürdigkeiten hinweghelfen kann. Auf echte Spannung habe ich auch vergeblich gehofft, als es etwas rasanter wurde hatte ich mir schon des öfteren gesagt nun gib doch mal Gas, und als es dann passiert bekommt man es gar nicht recht mit. Für mich wird dies wohl der letze Roman sein ich ich von Håkan Nesser gekauft habe. Einen Roman habe ich noch stehen und hoffe das dieser wesendlich mehr zu bieten hat als dieser hier.

    Mehr
  • Rezension zu "Das vierte Opfer" von Hakan Nesser

    Das vierte Opfer
    Jens65

    Jens65

    21. July 2008 um 21:20

    Der Krimi ist in einem gemütlichen Stil geschrieben, aber sehr detailreich, so dass der Leser mit detektivischem Spürsinn mitfiebern kann. Es muss schnell gehen, denn das vierte Opfer droht eine Polizistin zu werden. Und dann ist der Täter jemand, auf den man doch nicht gekommen wäre. Oder?

  • Rezension zu "Das vierte Opfer" von Hakan Nesser

    Das vierte Opfer
    variety

    variety

    04. February 2008 um 14:14

    Nachdem ich schon andere Bücher von Nesser gelesen habe, muss ich feststellen, dass dieser Krimi eher schwach ist. Der Plot geht nicht wirklich vorwärts; wenn es so richtig spannend wird (Verschwinden einer der Hauptfiguren), verschleppt Nesser die Handlung so sehr, dass es keinen Spass (an der Fortsetzung der Spannung!) mehr macht. Was mich ebenfalls noch interessiert hätte (die Beziehung der vermissten Person mit einer der anderen Hauptakteure) wird einfach zur Seite geschoben und nicht mehr beschrieben. Schade um die Möglichkeiten! 3 Sterne vor allem wegen der Sprache und Stimmung, die er trotz allem gut rüber bringt.

    Mehr
  • Rezension zu "Das vierte Opfer" von Hakan Nesser

    Das vierte Opfer
    Wortklauber

    Wortklauber

    17. January 2008 um 19:26

    In einem verschlafenen Küstenort geht ein Axtmörder um: Zwei Männer sind ihm schon zum Opfer gefallen. Niemand weiß, nach welchen Kriterien er sich seine Opfer sucht. Van Veeteren, der zufällig in der Nähe Urlaub macht, wird nach Kaalbringen "verliehen" und soll der dortigen Polizei, die vollkommen im Dunkeln tappt, auf die Sprünge helfen. Der Roman wurde mit dem schwedischen Krimipreis ausgezeichnet. Ein ruhiger Roman, solide geschrieben, mit sorgsam gesetzten Spannungsmomenten, die eher dürftig gestreut sind. Hauptkommissar Van Veeteren ist nicht unbedingt ein Mensch, mit dem man sich als Leser leicht identifizieren kann oder möchte. Er ist zwar nicht gerade ein Antiheld, wie man sie aus anderen Reihen kennt, aber ein schwer zugänglicher Mann, über den nicht unbedingt viel verraten wird. Zu den wenigen Dingen, die man erfährt, zählt, dass er einen Sohn hat, der auf die schiefe Bahn geraten ist, und dass er sich das Rauchen abgewöhnen will, was zu einem immensen Verbrauch von Zahnstochern führt. Der Verlag lockt auf der Rückseite des Romans mit einem "furiosen Ende". Nicht, dass mich der Mörder, als er dann entlarvt ist, überrascht hätte ... Für mich zählt der Roman zu der Sorte von Büchern, wo man den Täter erraten kann, indem man auf den am wenigsten Verdächtigen tippt ... Ein solide geschriebenes Buch, aber keines, dass mir lange im Gedächtnis bleiben wird.

    Mehr