Die Schwalbe, die Katze, die Rose und der Tod

von Hakan Nesser 
4,1 Sterne bei149 Bewertungen
Die Schwalbe, die Katze, die Rose und der Tod
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

kassandra1010s avatar

Van Veeteren wird ganz gefordert um diesen Killer zu schnappen, der es liebt, Spielchen zu spielen!

Mistermarios avatar

Van Veterens 9. Fall nicht mehr im Polizeidienst, aber genial

Alle 149 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Schwalbe, die Katze, die Rose und der Tod"

Die Verbindung zwischen den einzelnen Opfern ist unklar. Doch als der ehemalige Kommissar Van Veeteren widerwillig die Geborgenheit seines Antiquariats verlässt, um einigen mysteriösen Todesfällen nachzugehen, stößt er schnell auf ein deutliches Muster aus der Bücherwelt. Blake. Musil. Rilke. Offensichtlich ist der Mörder, den er sucht, belesen, denn die Decknamen, die er benutzt, sind literarische Anspielungen, und die einzigen Spuren, die er hinterlässt, sind seltene Gedichtbände. Van Veeteren ahnt, dass er es mit einem Mörder ungewöhnlichen Schlages zu tun hat.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442733255
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:576 Seiten
Verlag:btb Verlag (TB)
Erscheinungsdatum:01.05.2005
Das aktuelle Hörbuch ist am 07.06.2004 bei Random House Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne45
  • 4 Sterne77
  • 3 Sterne22
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    kassandra1010s avatar
    kassandra1010vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Van Veeteren wird ganz gefordert um diesen Killer zu schnappen, der es liebt, Spielchen zu spielen!
    Ein literatisches Quiz!

    Van Veeteren hat einen würdigen Gegner gefunden. Doch ihm wäre es lieber, wenn er nicht morden würde. Während der Mörder Spielchen spielt, ist Van Veeteren dem Killer mit seinem Team auf der Spur. Ein literarisches Quiz beginnt und der Mörder scheint anfangs immer einen Schritt voraus zu sein, bis Van Veeteren schließlich der Lösung auf die Spur kommt und den Spies umdreht!

    Spannung von der ersten bis zur letzten Seite!


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    liebelesens avatar
    liebelesenvor 3 Jahren
    Neu Entdeckung

    Dies war mein erstes Buch von Hakan Nesser, eine schöne Neu Entdeckung für mich. Ich mag die Weise des Autors wie er schreibt und werde sicher noch mehr Bücher von ihm lesen. War sehr spannend und unterhaltsam.

    Kommentieren0
    26
    Teilen
    ifindshelterinthisways avatar
    ifindshelterinthiswayvor 6 Jahren
    Rezension zu "Die Schwalbe, die Katze, die Rose und der Tod" von Hakan Nesser

    Es war das erste Buch, dass ich von Nesser gelesen habe und ich war absolut begeistert. Seitdem bin ich regelrecht im Nesser-Fieber! Man erfährt erst mal einiges über die Hintergründe der Familie Kammerle, Mutter Martina und Tochter Monica, deren beider Leben ein tragisches Ende nahm. Danach erst werden die eigentlichen Hauptcharaktere eingeführt. Während der Großteil der Leser, wie ich in vielen Rezensionen gelesen habe, der Meinung ist, dass sich die Ermittlungen und das 'im Dunkeln tappen' in der Mitte des Buches zu lange gezogen haben, überflüssig und langweilig war, so muss ich doch sagen, dass meine Ansicht eine ganz Andere ist. Im wirklichen Leben löst sich eben auch nicht jeder Fall auf Kommando, daher erschien mir das Ganze nur realistisch. Im Übrigen lese ich auch einfach gerne die eher 'belangloseren Textstellen'. Ich fand es wunderbar geplant wie am Ende alles zusammenlief und die Idee mit den literarischen Figuren war brilliant. Klar, gab es hier und da ein paar Unklarheiten und Unsauberkeiten, aber im Großen und Ganzen war ich sehr zufrieden mit dem Buch und habe es im wahrsten Sinne des Wortes verschlungen!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    awogflis avatar
    awogflivor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Schwalbe, die Katze, die Rose und der Tod" von Hakan Nesser

    Die Mardamer Polizei und Van Veteren jagen diesmal einen Lustmörder - spannende Geschichte, vor allem wenn der Nesser uns einen kleinen Einblick in diese gestörte Seele verschafft. Mit grausamen verstörenden und gleichzeitig lustvollen Bildern lüftet der Autor das Innenleben des Sexualverbrechers und läßt uns daran teilhaben. Phantastische, einprägsame und plastische Beschreibungen zeichnen den Roman über die gesamte Handlung aus - auch wie Nesser den Duft eines Babys (Enkeltochter von Van Veteren) beschreibt - herrlich!

    Einzig die Handlung und die Identität des Mörders ist vorhersehbar und steht eigentlich sehr bald fest, dadurch tut sich vom Plot her sehr wenig auf den letzten 150 Seiten. Durch diesen Umstand ziehe ich einen Punkt ab obwohl es eigentlich nur ein halber sein sollte. Ich bin eben Krimi-Traditionalistin und möchte mitraten, wer der Mörder ist.

    Fazit lesenswert, sprachlich ein Wahnsinn aber kein gutes Finale.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Wortklaubers avatar
    Wortklaubervor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Schwalbe, die Katze, die Rose und der Tod" von Hakan Nesser

    Martina und Monica Kammerle zählen nicht zu den Menschen auf der Sonnenseite des Lebens. Die manisch-depressive Martina und ihre 16-jährige Tochter wohnen in einer kleinen, schäbigen Wohnung, sind Außenseiter ohne Freunde, jede für sich gefangen in ihrer persönlichen Einsamkeit. Als die Mutter den attraktiven Benjamin Kerran kennenlernt und eine Beziehung mit ihm beginnt, kann sie ihr Glück kaum fassen. Kerran jedoch scheint sich bald mehr für Monica zu interessieren. Das Mädchen lässt sich auf eine verhängnisvolle Affäre mit dem reifen Mann ein. Als Monica erkennt, dass der charmante, intellektuelle, belesene Kerran auch eine äußerst dunkle Seite hat, ist es längst zu spät. Für sie und für ihre Mutter.

    Van Veeteren, der ehemalige Hauptkommissar der Maardamer Kriminalpolizei, hat sich zur Ruhe gesetzt und ist Buchhändler geworden. Sein Ruf ist aber immer noch wohlbekannt in der Stadt, und so kommt eines Tages ein junger Priester zu ihm ins Antiquariat, um seine Hilfe zu erbitten. Van Veeteren hat jedoch keine Zeit und vertröstet ihn auf einen Gesprächstermin in drei Wochen, da er auf gepackten Koffern sitzt. Als er aus seinem Urlaub zurückkehrt, muss er in der Zeitung lesen, dass der Priester von einem Zug überfahren worden ist.

    Wenig später wird die Leiche von Martina Kammerle gefunden, unter ihrem Bett, eingeschnürt in zwei Plastikmüllsäcke, erwürgt. Ihre Tochter ist verschwunden. Niemand hat die beiden vermisst, bis auf Martinas Schwester, mit der sie einen kühlen, unpersönlichen Kontakt hielt. Die beiden Frauen sind einfach durchs soziale Netz geschlüpft, konnten wochenlang verschwunden sein, ohne dass es jemandem groß aufgefallen wäre. Die Polizei durchforstet die Wohnung nach Hinweisen, stellt aber fest, dass sie jemand akribisch von Fingerabdrücken gereinigt hat. Sie registrieren Namen, die sie in den Unterlagen von Mutter und Tochter finden – und stoßen so auf den Namen des Priesters, der Van Veeteren um Hilfe bitten wollte. Und auf den Namen „Benjamin Kerran“ – bloß, dass es niemanden mit diesem Namen gibt, nur eine literarische Figur aus einem alten, wenig bekannten Kriminalroman, einem Mörder, der seine Opfer mit bloßen Händen erwürgt.

    Van Veeteren steigt in die Ermittlungen ein – auf seine eigene Weise. Bald stellt sich heraus, dass Martina Kammerle nicht das erste Opfer jenes unbekannten Mörders ist. Und dass die Polizei sich beeilen muss, um weitere Morde zu verhindern.

    In vielen Romanen von Nesser bleiben die Charaktere flach, man erfährt kaum etwas über das Team um Van Veeteren. Das ist in diesem Roman anders. Mit gut 560 Seiten hat er in diesem Roman auch reichlich Raum, um den handelnden Personen Profil zu geben (vielleicht sogar gegen Ende hin etwas zu viel). Auch in die dunklen Abgründe des Mörders lässt Nesser den Leser blicken.

    Ich fand den Roman äußerst spannend, konnte ihn kaum beiseite legen, das Ende jedoch schwach, unwahrscheinlich. Zudem entfernt er sich am Schluss von der Beschreibung der Innenansicht des Mörders und verlegt – für meinen Geschmack – die Gewichtung zu viel zugunsten einer Person, die erst relativ spät in den Roman eingeführt wird. Trotzdem: Ein Pageturner ersten Grades!

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    melli.die.zahnfees avatar
    melli.die.zahnfeevor 9 Jahren
    Rezension zu "Die Schwalbe, die Katze, die Rose und der Tod" von Hakan Nesser

    Als der ehemalige Kommissar Van Veeteren die Geborgenheit seines Antiquariats verlässt, um sich an die Aufklärung einiger mysteriöser Todesfälle zu machen, stößt er schnell auf das deutliche Muster, das die verschiedenen Fälle miteinander verbindet: Offensichtlich ist der Mörder sehr belesen, denn die Decknamen, die er benutzt, sind literarische Anspielungen; die einzigen Hinweise, die er hinterlässt, sind seltene Gedichtbände. Van Veeteren hat es also mit einem Mörder ungewöhnlichen Schlags zu tun. Die Spur führt ihn zu einem universitären Elitezirkel. Oder ist das nur ein Ablenkungsmanöver?
    Ein sehr schöner Krimi aus der Van Veeteren Reihe. Typisch Hakan Nesser man erkennt seinen Stil. Stellenweise sind einige langatmige Passagen, aber die Umgebung ist gut beschrieben, der Handlungsbogen ist gut und der Krimi ist gut lesbar.

    Kommentieren0
    21
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren
    Rezension zu "Die Schwalbe, die Katze, die Rose und der Tod" von Hakan Nesser

    Kurz zum Inhalt: Ein Priester wird von einem Zug überfahren, ein Mädchen verschwindet spurlos, eine Mutter wird grausam umgebracht. Welche Verbindung besteht zwischen den dreien? Van Veeteren und seine ehemaligen Kollegen gehen einigen mysteriösen Todesfällen nach. Auf der Suche nach einem Serienmörder mit literarischem Faible....
    **
    Der Roman beginnt spannend und interessant. Ein junges Mädchen lässt sich auf einen Mann ein, nichts ahnend, was diese Verbindung bringen wird. Nesser erzählt m.E. auf einem hohen Niveau und beherrscht sein Handwerk. Man muss als Leser jedoch graue und triste Szenarien mögen, um Gefallen zu finden.
    **
    Wesentliche Merkmale des Buches: Einsamkeit und Tod. Dies sind die Themen, die herausstechen, die Nesser analysiert und seinen Figuren einhaucht, als Gedankenfetzen, Lebensmodelle, die tragischer nicht sein könnten und als allumfassende Erfahrung, die Menschen machen können.
    Der Tod tritt auf in Form von Mord.
    Der Mörder erscheint als zwiegespaltenes Wesen, hochintelligent und ebenso hochgefährlich in seiner Eigenschaft als menschliche Zeitbombe.
    **
    Gründe für die Perversion des Mörders werden nur angedeutet, was ich dem Thema angemessen finde. Dass der Mörder in irgendeiner gravierenden Form in seinem Leben seine Psyche schädigende Erfahrungen gemacht haben muss, das liegt klar auf der Hand. Einen Satz kann ich nicht vergessen; in ihm wird etwas angedeutet, was mit unendlich viel Schrecken und Gewalt sowie Mißbrauch in der grausamsten Form, die es geben mag, einhergeht ....
    **
    Ich mag Geschichten, die mich nicht an die Hand nehmen, die mich allein lassen, analog zum täglichen realen Leben, das man als Mensch größtenteils allein bestreitet. Warum also in einem Roman an die Hand genommen werden, wenn es auch nachhaltiger geht und wenn das Ende Spielraum für eigene Gedanken bietet.
    **
    So gut der Inhalt auch ist - in der Kurzinfo vorne im Buch wird Nesser mit Patricia Highsmith verglichen - (was ich sehr gewagt finde; in Anbetracht dessen, dass ich Patricia Highsmith sehr gerne lese und auch die Nesser-Romane ähnlich sogbildend empfinde wohl doch angemessen genug), so schlecht ist die Übersetzung. Holprig und ungenau an manchen Stellen, um nicht zu sagen: sinnentstellend. Ich finde, das trübt den Lesegenuss und das Eintauchen in den Roman erheblich.
    Auch Nessers hundertstes "So war es nun einmal", welches fast jede Person im Roman mindestens fünf Mal sagte und dachte, nervte mich zusehends.
    **
    Dieser stilistische Fehler ist zum Haareraufen. Wäre er nicht, hätte ich eine kleine Krimiperle gelesen. Für die schriftstellerische Stärke Nessers spricht, dass ich den Roman trotz seiner Schwächen äusserst gerne gelesen habe, das muss man erstmal schaffen. Hut ab!
    **
    "Die Schwalbe, die Katze, die Rose und der Tod" ist ein guter Roman mit sehr gut durchdachtem Plot. Einen einzigen Punkt gab es, der nicht ganz plausibel war. Welcher dies war, werde ich nicht verraten, um anderen Lesern nicht die Spannung zu nehmen.
    Viel Vergnügen mit den knapp 600 Seiten Einsamkeit, Schicksal und Tod.

    Kommentieren0
    31
    Teilen
    leserins avatar
    leserinvor 9 Jahren
    Rezension zu "Die Schwalbe, die Katze, die Rose und der Tod" von Hakan Nesser

    Inspektor Van Veeteren verfolgt einen Würger, der Frauen aufgrund psychischer Probleme mit dem weiblichen Geschlecht, ermordet. Er mordet nach literarischen Vorlagen. Das Buch ist sehr spannend und gut geschrieben

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    gretebs avatar
    gretebvor 10 Jahren
    Rezension zu "Die Schwalbe, die Katze, die Rose und der Tod" von Hakan Nesser

    Ein skandinavischer Krimi - kein Highlight aber gediegen, leider wird man am Ende etwas allein gelassen.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    sunfoggs avatar
    sunfoggvor 10 Jahren
    Rezension zu "Die Schwalbe, die Katze, die Rose und der Tod" von Hakan Nesser

    Spannend, voll überraschender Wendungen, ein kriminelles Lesevergnügen

    Kommentieren0
    10
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks