Hala Alyan

 4.1 Sterne bei 67 Bewertungen
Autorin von Häuser aus Sand.

Lebenslauf von Hala Alyan

Bewegende Literatur aus dem Herzen des palästinensischen Volks: Die palästinensisch-amerikanische Autorin Hala Alyan, geboren 1986 in Carbondale, Illinois, lebt heute in New York City. In ihrem 2017 veröffentlichten Debütroman „Salt Houses“, 2018 auf Deutsch unter dem Titel „Häuser aus Sand“ erschienen, thematisiert die promovierte Psychologin den Werdegang einer palästinensischen Familie über vier Generationen hinweg. Der 6-Tage-Krieg im Jahre 1967, historischer Auslöser des fortan dauerhaft schwelenden Nahostkonflikts, bildet auch in Hala Alyans Roman den Beginn einer Familiensaga. Diese ist geprägt vom Verlust der ursprünglichen Heimat, ständiger Getriebenheit und der immer wiederkehrenden Suche nach einem Neuanfang an verschiedenen Orten der Welt. Hala Alyan selbst wuchs in Kuwait und im Libanon sowie in den US-Bundesstaaten Oklahoma, Texas und Maine auf. Heute lebt sie mit ihrem Mann in New York City und ist an der dortigen Universität neben ihrer Tätigkeit als Autorin auch als Dozentin für Klinische Psychologie beschäftigt. Vor ihrem ersten Roman veröffentlichte Hala Alyan drei Gedichtbände und wurde bereits mit mehreren Buchpreisen ausgezeichnet, darunter dem Arab American Book Award für Lyrik.

Alle Bücher von Hala Alyan

Häuser aus Sand

Häuser aus Sand

 (67)
Erschienen am 18.06.2018

Neue Rezensionen zu Hala Alyan

Neu
Caro_Lesemauss avatar

Rezension zu "Häuser aus Sand" von Hala Alyan

Was ist Heimat?
Caro_Lesemausvor einem Monat

Vor Jahren schon musste Salma ihre geliebte Heimat Jaffa verlassen. In Nablus hat sie mit ihrem Mann und ihren Kindern einen neuen Platz gefunden. Doch das Haus bleibt ihr stets fremd. Allein den Garten kann sie zu ihrem eigenen Reich machen, und unter ihren Händen wird er zu einem farbenfrohen Paradies. Ihre Tochter Alia dagegen fühlt sich mit dem Haus und Nablus so verbunden, wie Salma es mit Jaffa war. Doch der Kaffeesatz sagt auch Alia ein unruhiges und schwieriges Leben voraus. Salma verschweigt diesen Teil der Vorahnung und muss erleben, wie ihr Sohn ihr im Sechstagekrieg genommen wird und ihre Tochter nach Kuwait flieht. Alia hasst ihr neues, beengtes Leben und durchlebt, so wie ihre Mutter, nicht nur dieselbe Sehnsucht nach der Heimat, sondern auch den Widerstand ihrer Kinder gegen ihr Festhalten an den alten Regeln. Zwanzig Jahre später verlieren Alia und ihre Familie erneut ihr Zuhause und retten sich in alle Himmelsrichtungen: nach Boston, Paris, Beirut. Wieder einmal wird ihre Geschichte von anderen bestimmt und geschrieben. Erst als Alias Kinder in der Fremde auf einen Ort hoffen, der ihnen für immer bleibt, begreifen sie, dass die Überzeugungen ihrer Mutter deren einziger Halt in einer sich ständig ändernden Welt sind.


Hala Alyan ist selbst palästinensisch-amerikanischer Abstammung. In ihrem Roman begleitet der Leser 4 Generationen der palästinensischen Familie Yacoub, wobei jede die Herausforderungen ihrer Zeit meistern muss. Allen gemeinsam ist die Suche nach Heimat inmitten eines immer wieder aufkommenden Krieges, der Flucht und Getriebenheit zu einer Art Dauerzustand macht. In diesem Zusammenhang hätten der Geschichte mehr historische und politische Fakten gut getan. Im Mittelpunkt steht ganz klar die Familie Yacoub, dennoch verliert man etwas den Überblick über die Hintergründe, wenn man selbst nicht sehr firm mit den historischen Eckdaten und Verwicklungen der Staaten im Nahen Osten ist. Auch eine Karte hätte ich mir sehr gewünscht, um die ganze Geschichte auch geografisch besser einordnen zu können.
Die Autorin lässt ihre vielen Protagonisten abwechselnd in einzelnen Kapiteln zu Wort kommen. Durch die vielen Jahrzehnte, die in diesen Roman gepackt wurden, kommt es zu Zeitsprüngen, die mal mehr, mal weniger groß sind. Sie sind durch Jahreszahlen gekennzeichnet, dennoch musste ich meist nochmal zurückblättern und mir vergegenwärtigen, wieviel Zeit nun bis zum Perspektivwechsel vergangen war. Der sprachliche Stil hat mir sehr gut gefallen, auch wenn die eingestreuten arabischen Worte nicht unbedingt hätten sein müssen bzw. mir eine sofortige Erklärung besser gefallen hätte, als das Glossar. Ich mag es nicht, wenn ich ständig blättern muss.
Die Familie befindet sich ab der 2. Generation in der ständigen Suche nach Heimat. Man spürt förmlich, wie getrieben sie wirken, wie haltlos, da die Wurzeln fehlen. Jede Generation versucht für sich selbst, einen Halt in der Welt zu finden und geht dabei sehr unterschiedlich vor. Die daraus entstehenden Konflikte innerhalb der Familie fand ich sehr gelungen dargestellt.

Fazit:
Die Geschichte der Familie Yacoub hat mich berührt. Für meinen Geschmack hätte sie aber noch mehr durch politische und historische Informationen unterfüttert werden müssen, um alle Geschehnisse vollständig einordnen zu können. Bei den vielen Ortswechseln im Nahen Osten fehlt auch ganz klar eine Karte zur Orientierung. 
Insgesamt ist es eine gut gelungene Familiengeschichte, die einige zentrale Themen auch unserer Zeit aufgreift und nachdenklich macht.

Kommentieren0
5
Teilen
Coffeegirl83s avatar

Rezension zu "Häuser aus Sand" von Hala Alyan

Emotional
Coffeegirl83vor einem Monat

          Das Buchcover finde ich hübsch. Es ist einerseits schlicht gehalten, aber dennoch sehr ansprechend und in gewisser Weise mit Gefühl gestaltet. 

Der Schreibstil ist in einer wunderschönen lyrischen Art verfasst, die das Herz berührt. Zwischenzeitlich zwar etwas langatmig, aber darüber konnte ich ohne weiteres hinweg sehen. Es hat mich nicht sonderlich gestört. 

Was bedeutet Heimat? Was bedeutet es ein wahres zu Hause zu haben? Ich finde dieses Gefühl wird hier sehr schön wider gegeben. 
Die Protagonistin Salma ist eine starke Frau, die sich für ihre Familie aufopfert, was wirklich bewegend ist. Aber auch traurig, was die Familie alles durchmachen muss. 

Spannend fand ich in eine „andere Welt“ eintauchen zu können. Die Hintergründe von einer palästinensischen Familie mit ihre Kultur, Religion, Bräuche, usw. Das ist ziemlich interessant und macht einem bewusst wie viele Unterschiede es doch gibt und wie „anders“ das Leben doch sein kann. 

Es ist eine Geschichte über Kampf, Trauer, Verlust, eine Familie, die sich überall zerstreut. 

Die Zeitsprünge fand ich manchmal etwas verwirrend und ich brauchte etwas um mich daran zu gewöhnen und in die Geschichte hinein zu finden. 


Fazit: Ein berührend geschriebenes Buch. Empfehlenswert für alle, die gerne Familiengeschichten lesen und kulturell interessiert sind. 
        

Kommentieren0
0
Teilen
G

Rezension zu "Häuser aus Sand" von Hala Alyan

Über die Sehnsucht nach Wurzeln
Gisevor 2 Monaten

Der Roman beschreibt das Leben der palästinensischen Familie Yacoub über vier Generationen und in den vielen verschiedenen Stationen ihres Lebens. Als sie 1963 erstmalig aus Jaffa fliehen müssen, beginnt ihre Suche nach Sicherheit in ihrem Leben, immer in der Hoffnung auf die Rückkehr nach Palästina. Jordanien, Kuwait, Frankreich, Amerika sind nur einige der Orte, an denen sich die Familie zerstreut. Da die Yacoubs zur privilegierten Schicht gehören, ist die Flucht nicht von Geldsorgen geprägt, es gelingt ihnen nicht nur, sich immer wieder ein Zuhause aufzubauen, sondern sehr lange haben sie die Hilfe von Hausangestellten. Dennoch bleibt immer wieder das Gefühl eines Verlustes – nämlich der Verlust der Heimat.

Sehr einfühlsam erzählt der Roman abwechselnd aus der Sicht der verschiedenen Familienmitglieder und in unterschiedlichen Zeiten wie ein Spotlight die Geschehnisse, die die Familie Yacoub prägt. Doch trotz des Generationenwandels bleibt das Thema Flucht und Vertreibung aktuell, der Verlust der Heimat wird „weitervererbt“. Der Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis bildet dabei nur einen weitläufigen Rahmen, so bleibt der Ton der Erzählung sachlich, während untergründig die Emotionen aus der Sicht der palästinensischen Partei durchschimmern. Der Leser kann sich dabei sehr schnell mit den Akteuren der Erzählung identifizieren, man erfährt einiges über das bei uns doch eher unbekannte Alltagsleben im Nahen Osten und hier speziell aus der Sicht der Protagonisten.

Auch wenn das Buch das Thema Flucht aufgreift und die damit zutiefst einhergehende Verwurzelung, bleibt der Schwerpunkt im Rahmen der Erfahrungen der Familie. Das war nicht immer ganz einfach zu lesen wegen der Zeitsprünge und der großen Anzahl an handelnden Personen, dennoch möchte ich es sehr gerne weiterempfehlen als wichtigen Beitrag zum Thema Wurzeln.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Hala Alyan im Netz:

Community-Statistik

in 80 Bibliotheken

auf 9 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks