Hallie Ephron Never tell a lie - Lügen können töten

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(1)
(13)
(6)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Never tell a lie - Lügen können töten“ von Hallie Ephron

Wie gut kennt man die, die man liebt? Raffiniert und atemberaubend spannend führt dieser Psychothriller seine Leser in die Abgründe der menschlichen Seele.

Gut geschrieben aber vorhersehbar!

— Manara
Manara

Stöbern in Krimi & Thriller

Küstenfluch

spannender und düster angehauchter Krimi

Kelo24

Kreuzschnitt

Sympathischer Ermittler, tolles Setting, gut geschrieben,aber die Rückblenden sind etwas zu ausführlich geraten.

Barbara62

Ermordung des Glücks

Wie die Ermordung eines Kindes die Familie verändert - emotionaler Roman.

Maria135

Fiona

Fiona ist Fiona oder doch Fiona? – Schräge Undercover-Ermittlerin im Kampf um ihre Identität

Nisnis

Das Porzellanmädchen

Spannung von Anfang bis Ende

gedankenbuecherei

Wildeule

Trügerische Idylle

dowi333

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Never tell a lie - Lügen können töten" von Hallie Ephron

    Never tell a lie - Lügen können töten
    Rishu

    Rishu

    31. January 2011 um 19:52

    Ivy Rose und ihr Ehemann David scheinen das perfekte Leben zu führen: ein wunderschönes Haus, erfolgreich im Beruf und das erste Kind ist unterwegs. Doch dann ändert sich alles. Auf ihrem privat veranstalteten Flohmarkt taucht ihre ehemalige Klassenkameradin Melinda White auf. Sie lässt sich von David durchs Haus führen…und ist danach spurlos verschwunden. Niemand kann bezeugen, dass sie das Haus jemals wieder verlassen hat und so wird David zum Hauptverdächtigen. Schnell deuten die Indizien auf einen Mord hin. Für Ivy unfassbar, glaubt sie doch, ihren Ehemann in- und auswendig zu kennen. Bis die Polizei die ersten Lügen aufdeckt. David ließ Beweismittel verschwinden. Er hat ein Flugticket gebucht, ohne ihr davon zu erzählen. Und scheinbar ohne die Absicht, zurückzukehren. Ivy kommen Zweifel an dem Mann, mit dem sie seit der High School das Leben geteilt hat. Sollte David tatsächlich dazu in der Lage sein, einen Menschen zu töten? Und welche Beziehung verband ihn überhaupt mit Melinda, die in ihrer Schulzeit eine unbeliebte Außenseiterin war? Schon wieder ein Thriller, ich bin selbst von mir überrascht. Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und hat mich bis zum Schluss gefesselt, auch wenn ich recht schnell vorhergesehen habe, wie die ganze Sache ausgeht. Es ist unglaublich, was Ivy alles durchmacht, während ihr Baby praktisch jeden Tag zur Welt kommen kann. Allerdings nicht gerade ein guter Start für das Kind, wenn die Mutter permanent unter Stress steht und um ihr Leben fürchten muss! Definitiv lesenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Never tell a lie - Lügen können töten" von Hallie Ephron

    Never tell a lie - Lügen können töten
    shao

    shao

    22. January 2011 um 21:34

    Inhalt: Ivy und ihr Mann David sind glücklich: Endlich ist Ivy schwanger, steht kurz vor der Geburt und das Kind scheint dieses Mal gesund und lebensfähig zu sein. Beide bewohnen ihr Traumhaus und David ist mit einer eigenen Firma erfolgreich. Dann jedoch veranstalten sie einen Flohmarkt im Zuge dessen sie erstmals nach langen Jahren wieder auf ihre ehemalige Mitschülerin Mindy treffen, die sich in der Zwischenzeit erheblich verändert hat und wie Ivy hochschwanger ist. Problematisch wird es, als die Polizei kurz darauf vor der Tür steht, denn Mindy wird vermisst, ihr Auto ist in der Nähe des Hauses geparkt und niemand hat sie den Flohmarkt wieder verlassen sehen. Im Laufe der Ermittlungen erhärtet sich ein schrecklicher Verdacht, der Ivys und Davids heile Welt zu zerstören droht. ----------------------------------------------------------------------------- Eindruck: Das Buch bedient sich einer modernen, einfachen Sprache ohne größere Eskapaden. Dies macht die Geschichte leicht und schnell lesbar. Eine einfach gehaltene Story tut ihr Übriges. Insgesamt ein kurzweiliges Lesevergnügen. ----------------------------------------------------------------------------- Figuren: Leider sind die Figuren nicht besonders gut gelungen. Insgesamt scheinen sie farblos zu sein, ihre Handlungen, besonders die der Protagonisten sind stellenweise kaum nachzuvollziehen. Der am besten ausgearbeitete Charakter scheint mir Ivys beste Freundin zu sein, als hätte die Autorin hier eine reale Person vor Augen gehabt und für die Hauptdarsteller nur ein Foto. ------------------------------------------------------------------------------ Kritik: Die Idee hinter der Geschichte ist keine Neue, was prinzipiell nichts Schlechtes ist – wäre die Umsetzung gelungener. In diesem Fall ist bereits nach der Hälfte des Buches klar, was eigentlich passiert ist und es bleibt für den Leser nur die Frage nach dem Wie?. Der Umstand, dass Ivy sich dem Ermittler gegenüber im Krankenhaus verplappert und dennoch nichtmal eine Nachfrage kommt, wirkt befremdlich, lässt sich aber noch mit viel gutem Willen überlesen. Dennoch wäre etwas mehr Tiefgang, ein paar parallele Erzählstränge, etwas mehr Farbe in den Figuren schön gewesen. -------------------------------------------------------------------------------- Fazit: Ein Buch, das kurzweilig, aber auch seicht ist. Eine einfache Sprache ohne Schnörkel und lange Sätze, aber auch eine Story ohne große Höhen und Tiefen. Man hätte mehr daraus machen können.

    Mehr
  • Rezension zu "Never tell a lie - Lügen können töten" von Hallie Ephron

    Never tell a lie - Lügen können töten
    abuelita

    abuelita

    09. October 2010 um 08:59

    Ein junges Paar, Ivy und David, erfolgreich im Job, das Traumhaus gefunden und nun noch ein Baby erwartend - das Glück scheint perfekt zu sein. Und dann kommt der Tag, der alles verändert - eine frühere Klassenkameradin verschwindet spurlos - und zuletzt wurde sie mit David gesehen….. Ivys Glauben an Davids Unschuld ist zunächst unerschütterlich, kommt aber doch doch ins Wanken - ist sie etwa mit einem Mörder verheiratet? Ich war sehr gespannt auf das Buch - und wurde dann bitter enttäuscht. Die Handlung ist banal und absolut voraussehbar und schon aus diesem Grund fand ich das Buch weder spannend noch gelungen. Die Auflösung des Falles - nun ja …..wir kennen unsere Mitmenschen nicht wirklich, also könnte selbst so etwas möglich sein- obwohl ich nicht so recht daran glaube. Weiterempfehlen kann ich das Buch nur bedingt, denn zu einem spannenden Psychothriller, der unter die Haut geht fehlt meiner Meinung nach doch einiges; für mich war das Buch einfach: langweilig….

    Mehr
  • Rezension zu "Never tell a lie - Lügen können töten" von Hallie Ephron

    Never tell a lie - Lügen können töten
    Schiller-Buchhandlung

    Schiller-Buchhandlung

    09. August 2010 um 13:36

    Ivy und David leben in einem wahren Idyll, sie haben ihr Traumhaus gefunden, ihre Liebe wird von dem sehnlichst erwarteten Kind in Ivys Bauch gekrönt, doch ein Schatten fällt auf das harmonische Paar. Es ist der Schatten von Melinda, einer früheren Klassenkameradin der beiden. Melinda wurde von mehreren Zeugen gesehen, wie er sie in das Haus zu einer Führung mitnahm, danach gab es kein Lebenszeichen von Melinda mehr. Als Blutspuren im Dachboden des Hauses eindeutig Melinda zugeordnet werden können, wird David als mutmaßlicher Mörder verhaftet. Ivy glaubt unerschütterlich an Davids Unschuld, bis eine Lüge nach der anderen entlarvt wird und selbst in Ivy Zweifel aufkeimen. Doch die Hochschwangere will es nun wissen. Nachdem sie schließlich nur noch sich selbst glauben kann, nimmt sie die Ermittlungen auf und kommt der ungeheuerlichen Wahrheit lebensgefährlich nahe. Ein solider Psychothriller, der sich an die klassischen Mystery-Geschichten anlehnt und einige Stunden wohliges Gruseln verspricht. (Claudia Kühmstädt)

    Mehr
  • Rezension zu "Never tell a lie - Lügen können töten" von Hallie Ephron

    Never tell a lie - Lügen können töten
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. August 2010 um 13:34

    Mhm, also an sich war Never Tell A Lie gut zu lesen. Es ging schnell und war auch nicht langweilig, aber die Story war dennoch nicht wirklich fesselnd. Bis zur Hälfte des Buches passierte an sich erstmal nicht viel und die eigentliche "spannende" Handlung fing so schnell an wie sie dann auch direkt wieder aufhörte. Ich vergebe 3 Sterne, da es nett zu lesen, aber nicht bahnbrechend war... :)

  • Rezension zu "Never tell a lie - Lügen können töten" von Hallie Ephron

    Never tell a lie - Lügen können töten
    hebersch

    hebersch

    06. August 2010 um 09:18

    Was vom Plot her richtig gut anfängt (verschwundene Person, Heimlichkeiten, schwindendes Vertrauen der jungen Eheleute, unheimliche Merkwürdigkeiten) wird im Roman zunehmend unattraktiv. Wie aus dem Setzbaukasten und typisch amerikanisch wirkt die Geschichte. Ich habe sie bis zum Ende gelesen, aber mich hat sie nicht überzeugt. Man ahnt relativ früh, wie die Geschichte ausgeht und wer und was dahintersteckt.

    Mehr
  • Rezension zu "Never tell a lie - Lügen können töten" von Hallie Ephron

    Never tell a lie - Lügen können töten
    cadishacat

    cadishacat

    25. June 2010 um 12:54

    Ehrlich gesagt habe ich mir mehr von diesem Buch erhofft. Die Geschichte ist zwar durchweg spannend und es kommt auch keine Langeweile beim Leser auf. Aber für einen Psychothriller fehlen einfach die Stellen, bei denen der Leser Gänsehaut bekommt und das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Die Spannung bewegt sich auf einem konstanten Level und es gibt einige verwirrende Wendungen und Verwicklungen, die meiner Meinung nach aber eher das Buch zu einem guten Krimi machen. Für einen Thriller reicht es einfach irgendwie nicht. Die Story: Ivy und David erwarten in Kürze ihr erstes Kind. Aus einem für Schwangere typischen Säuberungsfimmel hinaus beschließt Ivy, alles Gerümpel aus ihrem viktorianischen Haus bei einem privaten Flohmarkt zu verkaufen. Bei diesem Flohmarkt taucht Melinda, eine alte Schulkameradin von Ivy und David auf. Weder Ivy noch David erkennen Melinda zunächst, war sie doch früher das kleine Pummelchen, das von allen nur gehänselt und gemobbt wurde. Mittlerweile hat sie abgenommen und sich auch sonst sehr zu ihrem Vorteil entwickelt. Ivy ist Melindas Nähe unangenehm, daher bietet David an, Melinda das Haus zu zeigen. Zwei Tage später wird Melinda von ihrer Schwester als vermisst gemeldet und damit beginnt für Ivy und David der Alptraum. Da mehrere Leute gesehen haben, wie Melinda mit David ins Haus ging, aber niemand Melinda hinausgehen sah, fällt der Verdacht nun natürlich auf David und Ivy. Ihr Haus und Davids Büro werden durchsucht und dabei kommen Lügen von David ans Licht, die Ivy immer mehr an ihrem Mann zweifeln lassen. Hat er etwas mit dem Verschwinden zu tun? Für Ivy und David beginnen sehr schwere Zeiten, die selbst den Leser an Davids Ehrlichkeit zweifeln lassen.

    Mehr
  • Rezension zu "Never tell a lie - Lügen können töten" von Hallie Ephron

    Never tell a lie - Lügen können töten
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. December 2009 um 13:44

    Der Speicher soll geleert werden, denn bald kommt das Baby von Ivy zur Welt. Verkauft wird das Gut per Flohmarkt vor dem Haus. Doch es erscheint die ehmalige Highschool-Kameradin die auch im 9. Monat schwanger ist. Sie wurde durch das alte Haus geführt, weil sie dort früher gespielt hatte und das Haus noch kennt. Die Führung übernimmt der Mann von Ivy. Da er merkte, daß seine Frau vom Besuch genervt war. Die Nachbarin nahm sich ein Beispiel an Ivy und räumte auch eine alte Truhe aus ihrem Haus und wollte den Inhalt verkaufen. Ivy half der alten Dame und als Dank schenkte die Nachbarin Ivy die Truhe. Es gab nur alte Dinge darin, Kleidung von früher. Da Ivy aber froh war den ganzen Kram verkauft hatte, ließ sie die Truhe am Straßenrand stehen, damit der Müll mitgenommen wurde. Es kamen auch Leute, die sich was rausnahmen. Doch am nächsten Morgen war das Shirt von der Kameradin in der Truhe. Sie wurde von ihrer Schwester vermisst gemeldet. Wo war sie denn hin. Hat jemand gesehen, daß sie nach der Hausführung das Haus auch verlassen hatte? Ich fand den Anfang sehr locker geschrieben und am Ende packte mich die totale Spannung.

    Mehr