Hallie Rubenhold

 4.8 Sterne bei 13 Bewertungen
Autor von The Five, Covent Garden Ladies und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Hallie Rubenhold

Hallie Rubenhold, geboren 1971 in Los Angeles, studierte Geschichte an der University of Massachusetts, Amherst, und an der University of Leeds. Sie befasst sich vor allem mit Sozialgeschichte und Frauengeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts. 2005 erschien ihr Buch »The Covent Garden Ladies: Pimp General Jack and The Extraordinary Story of Harris’s List« - »Harris’s List of Covent Garden Ladies« war ein Kompendium von Londoner Prostituierten, das von 1757 bis 1795 verlegt wurde. Auf Basis von Rubenholds Buch produzierte die BBC 2006 den Dokumentarfilm »The Harlots Handbook«, der von Rubenhold selbst präsentiert wurde. »The Five« wurde 2019 mit dem Baillie Gifford Prize for Non-Fiction ausgezeichnet. Hallie Rubenhold lebt mit ihrem Mann in London.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Hallie Rubenhold

Cover des Buches The Five (ISBN: 9783312011872)

The Five

 (10)
Erschienen am 21.09.2020
Cover des Buches Covent Garden Ladies (ISBN: 9783940731234)

Covent Garden Ladies

 (2)
Erschienen am 06.03.2009
Cover des Buches Mistress of My Fate (ISBN: 9780552162517)

Mistress of My Fate

 (0)
Erschienen am 01.05.2012
Cover des Buches Lady Worsley's Whim (ISBN: 9780099494263)

Lady Worsley's Whim

 (0)
Erschienen am 27.08.2009
Cover des Buches The Lady in Red (ISBN: 9780312624163)

The Lady in Red

 (0)
Erschienen am 17.08.2010

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Hallie Rubenhold

Neu

Rezension zu "The Five" von Hallie Rubenhold

Leseempfehlung
nastyavor 13 Tagen

"Die Doppelmoral der viktorianischen Gesellschaft war im Gesetz festgeschrieben und erlaubte es dem Ehemann, so viele außereheliche sexuelle Beziehungen einzugehen, wie er mochte, solange er die Hausangestellten nicht vergewaltigte, keinen Geschlechtsverkehr mit seiner Schwester hatte und seine Frau nicht zu heftig verprügelte."


Diesen Abschnitt fand ich sehr einprägsam und aufgrund der Tatsache, dass es früher einfach so war, auch ziemlich schockierend.

Es werden viele "Fakten" der damaligen Zeit aufgezeigt und erklären sowohl informativ als auch überaus interessant, wie es im viktorianischen Zeitalter bei "normalen" Leuten so zuging.


Wie der Titel des Buches bereits verrät, werden hier die Leben der fünf Frauen, die Jack the Ripper zum Opfer vielen, unter die Lupe genommen. Wie  sind sie aufgewachsen, wie verlief ihr bisheriges Leben und was kann in jener Nacht geschehen sein? 


Wenn man bedenkt wie rar Info Material aus der damaligen Zeit ist und dass sich die meisten Quellen hauptsächlich mit dem Täter befassen, finde ich es faszinierend wie viel wissenswertes man hier über die Frauen erfährt. Auch das sie in diesem Buch tatsächlich im Mittelpunkt stehen finde ich wichtig.

Auch ich muss gestehen, dass ich bisher garnichts über die Frauen wusste und es einfach immer so hingenommen habe, dass die Frauen, in Dokus oder anderen Medien, als Prostituierte dargestellt wurden. Ich habe es nie hinterfragt 🤷🏼‍♀️ was absolut ein Fehler ist! Denn setzt man sich mit dem Thema etwas intensiver auseinander und versuch hinter die Fassaden zu blicken, erfährt man so viel mehr. 


Auch wenn man leider nicht zu 100% wissen kann was und wie alles passierte. So erfährt man hier, zumindest zum großen Teil, wer die Frauen wirklich gewesen sind und welche Umstände sie dazu brachten zur jener Zeit am jenen Ort zu sein.


Man könnte noch so viel mehr zum Buch und zu jeder der fünf Frauen sagen und spekulieren 🤯 würde aber hier jetzt den Rahmen sprengen. Nur eine klare Leseempfehlung für dieses tolle Sachbuch! 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "The Five" von Hallie Rubenhold

‚[...] zwei Frauen, deren Leben und Sterben unsere Sicht auf das 19. Jahrhundert mitbestimmen sollten.'
sabatayn76vor einem Monat

‚[...] zwei Frauen, deren Leben und Sterben unsere Sicht auf das 19. Jahrhundert mitbestimmen sollten. Die eine war Königin Victoria, die der Ära von 1837 bis 1901 ihren Namen gab. Die andere war eine obdachlose Frau, Mary Ann Nichols, auch Polly genannt, die in dem fraglichen Jahr auf dem Trafalgar Square kampierte. Anders als im Fall der Monarchin geriet ihr Name in Vergessenheit, jedoch erinnerte sich die Welt mit Faszination und sogar mit einer gewissen Wollust an den Namen ihres Mörders: Jack the Ripper.‘ (Seite 20)

Hallie Rubenhold erzählt in ‚The Five‘ nicht nur von Mary Ann Nichols, Annie Chapman, Elizabeth Stride, Catherine Eddowes und Mary Jane Kelly, sondern lässt auch das Viktorianische Zeitalter wiederauferstehen.

Rubenholds Beschreibungen des royalen London und des Elends der Menschen, die in den Armenhäusern der Stadt dahinvegetieren oder am Trafalgar Square unter freiem Himmel nächtigen, sind lebendig und stimmungsvoll, versetzen einen beim Lesen vor Ort, ermöglichen dem Leser Einblicke, die man sonst selten bekommt.

Rubenhold schreibt respektvoll und wertschätzend von den fünf Frauen, erzählt detailliert und anschaulich, wie sie aufgewachsen sind, wie sie durch harte Arbeit versucht haben, ein besseres Leben zu haben, wie das Schicksal ihnen immer wieder Steine in den Weg gelegt hat, wie sie letztendlich scheiterten.

Rubenhold zeichnet ein düsteres, dreckiges und erbarmungsloses Bild vom Leben in London am Ende des 19. Jahrhunderts. Sie erzählt von bitterster Armut, Schmutz, Tod, Prostitution, Gewalt, schier unvorstellbarem Elend, Ungeziefer, Hunger, Alkoholismus, Tuberkulose, Typhus und Scharlach, aber auch vom fortwährenden Kampf um eine bessere Zukunft, von Unterstützung und Solidarität.

Seit meiner Jugend bin ich fasziniert von Jack the Ripper, habe einiges zum Thema gelesen, aber erst durch Rubenholds Buch bemerkt, dass es dabei nie um die Opfer, immer nur um den Täter ging. Manchmal braucht man also ein Buch oder einen Hinweis, um sich überhaupt darüber klar zu werden, dass es eine Lücke gibt, dass bei der Betrachtung von bestimmten Ereignissen etc. eine immergleiche Perspektive eingenommen wird. Schon allein aus diesem Grund war ich neugierig auf und sehr interessiert an ‚The Five‘, und nach der Lektüre kann ich sagen, dass ich Rubenhold dankbar bin, dass sie diese 130 Jahre alte Lücke gefüllt hat, dass sie den fünf Frauen eine Plattform und eine Bühne geboten hat.

‚Heute gibt es nur noch einen Grund, an der Überzeugung, dass Jack the Ripper ein Prostituiertenmörder war, festzuhalten: Sie füttert die Industrie, die aus dieser Mythologie erwachsen ist. Zweifellos bietet die Geschichte um Jack the Ripper viel Stoff. Sie ist die Schauergeschichte von einem Ungeheuer auf freiem Fuß, das im nebelumwaberten London die dunklen Straßen durchstreift. Sie ist voller Spannung und Grauen und enthält einen gewissen sexuellen Kitzel. Doch sie ist auch eine einseitige Geschichte, die sich lediglich um die Ergreifung eines Mörders dreht.‘ (Seite 369)

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "The Five" von Hallie Rubenhold

Mein Sachbuch-Highlight in 2020
Haversvor 2 Monaten

Zwischen dem 31. August und 9. November 1888 werden im Londoner East End mindestens elf Frauen bestialisch ermordet aufgefunden. Fünf der Opfer, auch als „The Five“ bezeichnet, sind zweifelsfrei einem Täter zuzuordnen. Für die Skandalpresse ein gefundenes Fressen, die dem unbekannte Mörder den Namen „Jack the Ripper“ gibt. Die Spekulationen über dessen Identität beschäftigen Polizei und Öffentlichkeit, und auch heute noch sind unzählige Historiker und Kriminologen damit beschäftigt, dessen Name und Motiv zweifelsfrei zu klären.

Was jedoch unumstritten ist, sind die Namen der Opfer, allesamt Frauen aus der Arbeiterschicht, die aber keineswegs, wie so oft kommuniziert, alle ihren Lebensunterhalt durch Prostitution gesichert haben: Mary Ann „Polly“ Nichols, Annie Chapman, Elizabeth Stride, Catherine Eddowes und Mary Jane Kelly.

Der Werdegang der Frauen ähnelt sich. Die Schulbildung ist, wenn überhaupt, nur rudimentär, die Arbeitsstellen beschränken sich auf Fabriken oder Haushalte. Das eigentliche Ziel ist die Sicherheit durch Heirat und Mutterschaft. Die Armut sitzt mit am Tisch, Gewalt in der Ehe ist gang und gäbe, Fehlgeburten wegen mangelhafter ärztlicher Versorgung eher die Regel als die Ausnahme. Falls eine Frau, warum auch immer, dazu gezwungen ist, sich selbst zu versorgen, landet sie entweder als Obdachlose auf der Straße oder bestenfalls im Armenhaus und muss praktisch jede Arbeit annehmen, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Und manchmal entscheidet sie sich, wie Mary Jane Kelly, für die Prostitution. Alkoholismus ist weit verbreitet, hilft der Rausch doch, das erbärmliche Leben zumindest für kurze Zeit zu vergessen. Fusel wärmt, gerade dann, wenn kein Schlafplatz für die kalte Nacht verfügbar ist, und er betäubt, schenkt tiefen Schlaf. Manchmal zu tief, zumindest für die fünf Frauen, die Opfer des Rippers wurden.

Anhand ausgiebiger Studien von primären und sekundären Quellenmaterialien, aufgeführt in der umfangreichen Bibliografie am Ende des Buches, zeichnet die amerikanische Historikerin Hallie Rubenhold nicht nur die Lebenswege dieser fünf Frauen nach, sondern vermittelt auch einen eindringlichen Überblick über die Lebensbedingungen der proletarischen Frauen während des Viktorianischen Zeitalters. Die Schilderung des Lebens im East End, die Armenhäuser, die Bordelle, als das ist sehr eindringlich und mit viel Gefühl für Umgebung und Atmosphäre beschrieben und zeichnet ein lebendiges, ein beeindruckendes  Bild dieser Zeit, die für viele Frauen, wie für Polly, Annie, Elizabeth, Catherine und Mary Jane, die Hölle auf Erden war. Auch wenn man sie weder im Leben noch im Tod wertgeschätzt hat, gibt ihnen die Autorin mit dieser lesenswerten Sozialreportage ihre Würde zurück. Für mich ohne Frage das Sachbuch-Highlight in 2020.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 30 Bibliotheken

auf 17 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks