Froschröschen - Das wahre Märchen

von Halo Summer 
4,4 Sterne bei30 Bewertungen
Froschröschen - Das wahre Märchen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (25):
Tatsodoshis avatar

Schöne romantische Fantasy Geschichte, die sich wirklich leicht lesen lässt

Kritisch (3):
Eva_Jungluts avatar

Nach 50 % Leider abgebrochen. Obwohl meine lieblingsautorin könnte mich dieses Buch gar nicht fesseln.

Alle 30 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Froschröschen - Das wahre Märchen"

Rosalie lebt eingesperrt und streng bewacht im Schloss ihrer Eltern, fern von jedem Stachel, der einem verfluchten Mädchen wie ihr zum Verhängnis werden könnte. Als ein Frosch in ihr einsames Gefängnis einbricht, stürzt sich Rosalie in ein Abenteuer, das Spannung verspricht. Doch was so klein, grün und harmlos beginnt, entpuppt sich schon bald als die gefährlichste prinzliche Katastrophe, die ihr hätte zustoßen können.

Eine lustige, romantische und zauberhaft-finstere Märchen-Dramödie von Halo Summer, der Autorin von „Aschenkindel – Das wahre Märchen“ (Gewinner des Kindle Storyteller Awards 2016).

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B07CRVM778
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:351 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:08.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne20
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Z
    Zeilenspringerchenvor einem Monat
    Kurzmeinung: Eine selbstverliebte Heldin erzählt aus ihrem Leben
    Im wahrsten Sinne des Wortes eine Ich - Erzählung

    Dieses Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste.

    Das Cover ist wunderschön.
    Ich habe mir viel von dem Buch erhofft. Rezensenten auf Amazon schreiben von der schönen Sprache der Autorin. 

    "Denn es ist ihre Bestimmung: Böse zu sein, um böse zu sein, nur um der Bosheit Willen." 

    Eigentlich hat die Geschichte eine ganz süße Idee zur Handlung: Dornröschen in Gestalt von Rosalie wehrt sich gegen den Fluch der bösen Fee. 

    Leider gefiel mir die Sprache und vor allem die Heldin nicht. Daher habe ich es abgebrochen zu lesen.
    Weil:

    Rosalie erzählt ununterbrochen in einem Gemisch aus Selbstmitleid und Selbstverliebtheit.
    Den Geist ihrer Dienerin Elli vergleicht sie arrogant mit dem eines Huhnes, Pendrazaphir nennt sie einen Egomanen. Und ihr Cousin ist natürlich auch strohdoof neben ihr.

    Dabei merkt sie leider nicht, was für eine verwöhnte Pute sie selbst ist.
    Rosalie ist permanent langweilig in ihrem Leben, sie erklärt es damit, dass alle spitzen Gegenständen weggenommen werden. Ich erkläre es damit, dass sie sich nicht selbst beschäftigen kann und nur von sich erzählt. 
    Irgendwann habe ich aufgehört zu zählen, wie oft das Wort: 'Ich' in der Geschichte vorkam.

    "Ich erwache aus meiner Trance und schlage die Hände vor das Gesicht: Was tue ich da? Ich töte Isolde! Ich höre wie das Messer in das Holz eindringt ...
    Kaum habe ich es erfasst, wie es sich bewegt, greife ich zu. Ich habe es. Ich habe es samt Griff gepackt und aufgefangen! Ich will die Trophäe triumphierend in die Höhe halten, da sehe ich ..."

    Nichts gegen ein gesundes Selbstbewusstsein, aber das konnte i-c-h dann irgendwann nicht mehr lesen, weil es mich nervte.

    "Wäre da nicht der Eiter, der mir aus der Wunde entgegenquillt und den ich als Quelle des ekelhaften, fauligen Geruchs ausmache, dann würde mich dieser Vorgang durcheinanderbringen. Denn ich bin schließlich das, was man unschuldig nennt."

    Was für eine Egomanin!

    Pendazaphir hatte ein Verhältnis mit ihrem Großvater und der Bademantel, den sie trägt, soll wahrscheinlich ein Geschenk von Pendazaphir an seinen damaligen Lover gewesen sein.
    Das gefiel mir nicht.
    Aber vielleicht sollte das zeigen, was für ein cooler Typ er ist.

    Vielleicht ändert sich das ständige i-c-h Geschwafel der Heldin irgendwann und sie wird zu einer sehr sympathischen Frau. Vielleicht wird die Geschichte noch sehr interessant. Für mich endet sie leider hier. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    O
    OneRedRose20vor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein wunderschönes Märchen.
    Eine andere Seite des Märchens

    Inhalt:

    Rosalie lebt eingesperrt und streng bewacht im Schloss ihrer Eltern, fern von jedem Stachel, der einem verfluchten Mädchen wie ihr zum Verhängnis werden könnte. Als ein Frosch in ihr einsames Gefängnis einbricht, stürzt sich Rosalie in ein Abenteuer, das Spannung verspricht. Doch was so klein, grün und harmlos beginnt, entpuppt sich schon bald als die gefährlichste prinzliche Katastrophe, die ihr hätte zustoßen können.

    Eine lustige, romantische und zauberhaft-finstere Märchen-Dramödie von Halo Summer, der Autorin von „Aschenkindel – Das wahre Märchen“ (Gewinner des Kindle Storyteller Awards 2016).


    Vielleicht ist das ein Tick: Schönheit,gepaart mit eifriger,  Ahnungslosigkeit, ist wahnsinnig  fazinierend.  

       (Zaph aus Froschröschen                     

    Meine Meinung

    Leute lasst uns über ein Wunder sprechen. Den das ist dieses Buch. Es ist so schön und man kann da einfach nur versinken. Aber vor allem ich brauche einen Zaph. Gibt mir einen Zaph.

    Der Klappentext sagt nicht so viel über das Geschehen und vor allem nicht das es eine Nacherzählung der Märchen Dornröschen und der Froschkönig oder der Eisener Heinrich.

    Die Idee beide Märchen in eins zu machen fand ich alleine schon interessant.

    Das Cover mag ich sehr gerne, denn alles ist in einem Grünton gehalten und es hat alles miteinander zu tun. Der Frosch, die Rosen und Rosalie. Ich finde auch die ganzen kleinen Details sehr schön. Das Licht was von unten kommt, dass man auf der Vorderseite und und der Rückseite bestaunen kann. Die ganz vielen kleinen Punkte, die, glaube ich, Irrlichter darstellen sollen.

    Von Halo Summer habe ich schon Aschenkindel gelesen und es geliebt und als ich dann von diesem Buch erfahren habe musste ich es auch sofort haben. Mir war klar, dass das Buch so gut sein würde. Der Anfang fand ich ein wenig langweilig, was der Rest der Geschichte wieder wet gemacht hat.

    Ich mochte den Frosch und wusste sofort, wer er ist. (Vorsicht Spoiler) Der Prinz der dunkel Feen. Pendrazaphier oder kurz Zaph (ich brauche auch einen Zaph. Alle brauchen einen Zaph) Er war nervig und hatte das Talent Rosalie den letzten Nerv zu kosten und trotzdem war er einfach Liebeswert.( Er soll auch meine Träume bunt Zaubern)

    Ich liebte alle Charaktere in diesem Buch. Von dem Nebencharaktere mochte ich vor allem Bambi der mich mit seiner meist gutmütigen Art sich auch in mein Herz eingeschlichen hat. Aber er war nur einer der wenigen Charaktere, die Man geliebt hat. Sie waren alle so wunderbar.

    Wie schon gesagt die Idee zu der Geschichte fand ich einfach super und vor allem ich kannte beide Märchen in- und auswendig. Ich fand echt gut, dass ich hier sowohl bekannte Sachen sah als auch ganz neue. Halo Summer macht diese Märchen zu ihren eigenen.

    In dieser Geschichte kommen, Geister, Dunkelfeen, Drachen und, und, und vor. Halo hat für dieses Altbekannte Märchen eine neue Welt geschaffen, die ich so und so ähnlich noch nie gelesen habe.

    Die Geschichte war eiinfach so witzig ich war grade mit meinem ersten Lachflasch fertig und ich Blättere die Seite um und ich lachte wieder. das ging das ganze Buch so, außer an einer Stelle die ich nicht erzählen möchte. ( spoiler und so) Dafür waren diese Stellen einefach tiefemotional.Ich sage die wenn du in diesem Buch nicht Lachst. Wirst du weinen oder dich fragen: Warum???? oder Ich liebe dich Zaph gefühle haben.

    Ich fürchte ich liebe dieses Geschöpf. Aber ich habe ja auch sonst niemanden den ich lieben kann.

    (Rosalie aus Froschröschen)

    Fazit

    Wer ein witziges, spannedes und verrücktes Märchen für Jugendliche sucht ist hier genau richtig.

    4,9 von 5

    (wegen den Anfang mussteetwas abgezogen werden.)

    Siege vergessen wir schnell, Niederlagen verfolgen uns ein ganzes Leben.

    (Zaph aus Froschröschen)

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    TheUjulalas avatar
    TheUjulalavor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Leider zu wenig Spannung aber dafür ein großartiger Sprachstil. Ein Buch welches man gut zwischendurch lesen kann.
    Bildgewaltig und humorvoll, aber leider zu wenig Handlung

    Da mir die erste Märcheninterpretation „Aschenkindl“ von der Autorin Halo Summer vor allem sprachlich ganz gut gefallen hatte, habe ich die Gelegenheit genutzt und „Froschröschen“ ebenfalls gelesen.

    Coverbild

    In Dornenrosen sitzt eine junge Frau, die verträumt in die Kamera blickt. Zwischen den Rosenblättern kann man ebenfalls einen Frosch sitzen erkennen. Das Ganze umgibt ein Schimmer von Glanzpunkten und zeigt schon deutlich das Thema des ganzen Buches. Technisch ist es gut umgesetzt, aber irgendwie kann ich nicht wirklich sagen, dass es mich wirklich anspringt.

    Handlung

    Die junge Prinzessin Rosalee lebt in ständiger Angst davor, sich zu Stechen, denn die böse Fee Morgenthaine hat sie mit einem Fluch belegt. So ist das arme Kind im Schloß eingesperrt und fristet ihr junges Dasein abgeschottet von der Außenwelt. Ihre einzige Abwechslung ist das plötzliche Auftauchen eines Frosches, der sich durch die magischen Barrieren in das Schloß gemogelt hat. Der Frosch entpuppt sich aber natürlich als ebenfalls ein mit Fluch belegter junger Mann, der Rosalee anfängt zu trainieren. Denn erst, wenn sie ihren 16 Geburtstag überstanden hat, wird ihr Fluch gebrochen sein, und bis dahin ist noch mit gewaltigen Angriffen seitens Morgenthain zu rechnen.

    Buchlayout / Haptik

    In 25 Kapiteln mit angenehmer Länge werden die gut 380 Seiten eingeteilt. Jedes Kapitel wird mit der Nummer und die ersten 2-3 Wörter in Kapitälchen eingeleitet. Ansonsten ist das eBook eher schlicht gehalten.

    Idee / Plot

    Mir gefällt die Idee, die Märchen Dornröschen und Froschkönig zu verweben und in locker erzählten Weise in eine romantisch-fantastische Komödie zu verwandeln. Das Mädchen wird hier nicht nur als passives Wesen dargestellt, sondern muss sich aktiv auf die Angriffe der bösen Fee vorbereiten. Die Hilfe kommt von unerwarteter Seite, von der Rosalee erst mal nicht begeistert ist.

    Emotionen / Protagonisten

    Rosalee wirkt schon von Anfang an ziemlich selbstbewusst und lässt sich recht angstfrei auf den Frosch ein. Sie erkennt früh, dass der verfluchte Prinz Pendrazaphier ihr sehr nützlich sein kann und lässt sich von seiner umwirschen Art nicht aus der Ruhe bringen. Doch klar ist, dass Zaph ziemlich attraktiv ist und Rosie entwickelt recht schnell Gefühle für ihn, die sie zunächst nicht zulassen möchte.

    Schade fand ich, dass Rosie gleich zu Beginn ein Naturtalent ist und ihr alles auf Anhieb gelingt. Wahrscheinlich ist das in Märchen. Mir hat sie trotzdem gut gefallen, da sie nicht auf den Mund gefallen war und dem motzigen Zaph ziemlich gut Paroli geboten hat.

    Zaph, der verfluchte Prinz in Froschgestalt, ist zunächst undurchdringlich und verschlossen. Erst sehr langsam erfährt man immer mehr aus seiner Vorgeschichte, was ich ganz gut fand. Aber er ist mir dennoch kaum zu greifen und ein bisschen konturenlos.

    Handlungsaufbau / Spannungsbogen

    Leider hat mich der Spannungsbogen nicht überzeugt. Streckenweise passiert leider ganz wenig. Dadurch, dass Rosie nicht aus dem Schloß raus kommt, bleibt hier auch wenig Handlungsraum. Auch später bleibt die Spannung eher flach. Der Kampf an ihrem Geburtstag ist ein kleiner Höhepunkt, der Bogen kann aber hier nicht ausgebaut werden. Es wird dann recht langatmig und das Ende bleibt sehr seicht, ohne Showdown. Zumal es dann doch auch ganz schön schnulzig und irgendwie vorhersehbar wird. Da hätte ich mir sehr viel mehr erwartet.

    Szenerie / Setting

    Wir bleiben größtenteils im Schloß und in Rosalees Zimmer. Doch Halo Summer kann mir die Umgebung und das Schloß sehr gut vermitteln und bildlich darstellen. Das märchenhafte und altertümliche Setting kommt bei mir gut an und ich finde das richtig passend zur Geschichte.

    Sprache / Schreibstil

    Besonders hervorheben muss ich hier den wirklich überwältigenden Schreibstil. Trotz altertümlichen Hauch bleibt es bildgewaltig in einer ausgefeilten und absolut überzeugenden und flotten Sprache, gepaart mit einem feinen Humor und frechen Sprüchen. Großartig!

    Ein Feuerwerk erfasst mich im Inneren, das musikalisch donnert und sinnlich weich verglüht. Ich verbrenne in tausend kleinen Flammen, die in grellbunten Laternen schaukeln, vom Sturm der Zeit heftig durchgerüttelt. Ich renne in einer eiskalten, dunkelblauen Nacht mit bloßen Füßen über den funkelnden Schnee, ohne zu frieren, so lange, bis ich falle."

    Halo Summer, Froschröschen - Das wahre Märchen, Position 3296 (Kindle edition © 2018 Halo Summer)

    Fazit

    Leider zu wenig Spannung aber dafür ein großartiger Sprachstil, der die Längen in der Handlung wieder wett machen kann. Trotzdem hätte ich mir mehr erwartet. Ein Buch welches man gut zwischendurch lesen kann.

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    Alexandra_G_s avatar
    Alexandra_G_vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Eine geniale Idee , eine grandiose Umsetzung und einfach märchenhaft! Ich habe mich komplett in die Geschichte verliebt!! <3
    Ich habe mich in diese Story verliebt!


    Froschröschen - Das wahre Märchen
    Autorin: Halo Summer
    Seiten: 380
    Erschienen: Mai 2018
    Genre: Fantasy

    Klappentext:

    Rosalie lebt eingesperrt und streng bewacht im Schloss ihrer Eltern, fern von jedem Stachel, der einem verfluchten Mädchen wie ihr zum Verhängnis werden könnte. Als ein Frosch in ihr einsames Gefängnis einbricht, stürzt sich Rosalie in ein Abenteuer, das Spannung verspricht. Doch was so klein, grün und harmlos beginnt, entpuppt sich schon bald als die gefährlichste prinzliche Katastrophe, die ihr hätte zustoßen können.

    Meine Meinung:

    Ich kann ruhigen Gewissens über mich selbst sagen, dass ich ein absoluter Fan von Märchen und Märchenadaptionen bin. Einige stehen noch auf meiner Wunschliste, andere habe ich bereits verschlungen und ich bin immer wieder begeistert, was da so alles entstehen kann.
    Durch Zufall stieß ich in den sozialen Netzwerken schließlich auf das neuste Werk von Halo Summer: Froschröschen. Der Titel an sich ist ja schon seine ganz eigene Faszination, man entdeckt direkt eine Mischung aus dem Froschkönig und Dornrösen. "Das könnte spannend werden." war hier mein erster Gedanke und natürlich ist die Neugier groß, wie es die Autorin wohl geschafft haben könnte, diese beiden Märchen sinnvoll zu vereinen, um etwas ganz neues zu schaffen. Das Cover sprach mich allerdings auch direkt an, ich mag die Gestaltung sehr gerne und es passt natürlich perfekt zu der Geschichte. Also ein erster Eindruck, dem ich unbedingt folgen musste.

    Und ich kann euch eines sagen: dieses Märchen hat mich komplett in seinen Bann gezogen. Die Umsetzung ist der Autorin absolut gelungen und ich hätte die Geschehnisse so in der Form gar nicht erwartet. Mit Rosalie erwartet den Leser eine Prinzessin, die genau über ihr Schicksal Bescheid weiß. Sie hat nun also nichts weiter zu tun, als der Dinge zu harren, die da wohl unausweichlich kommen. Es ist glaube ich nicht nötig, zu erwähnen, dass ihre Eltern sie rund um die Uhr in Watte packen und jedwede Anomalien in ihrem Leben nicht erlaubt sind. Umso größer ist die Überraschung, als plötzlich ein Frosch seinen Weg in ihr magisch gesichertes "Gefängnis" findet, der sich zunächst nur als Retter der goldenen Kugel bewähren kann. Rosalie ist fasziniert davon, dass endlich mal etwas Neues und Anderes geschieht und kann dem Frosch aus diesem Grund nicht wirklich seine Wünsche abschlagen. Auch wenn sich schnell herausstellt, dass man es hier mit einem ziemlich unverschämten Kerl zu tun hat, der ziemlich spezifische Anforderungen hat. Das kann doch nie im Leben gar ein Prinz sein... oder doch? Schon bald steckt Rosalie noch tiefer in der ganzen Geschichte, als ihr lieb ist und beschreitet Wege, die ihr vorher niemals auch nur in den Sinn gekommen wären. Natürlich verrate ich euch jetzt nicht, welche Rolle der Frosch in dieser Sache spielt, den das sollt ihr natürlich selbst herausfinden.

    Nur so viel: Rosalie ist mir als Prinzessin äußerst sympathisch. Sie lebt nicht stur vor sich hin, sie hinterfragt, sie träumt und sie hofft. Ich finde, sie ist eine sehr toughe Persönlichkeit und das macht sie auch zu der, die sie schlussendlich ist. Der Frosch hat mir auch sehr gut gefallen, in all seinen Facetten. Am Anfang dachte ich mir noch "was für ein ungehobeltes Subjekt", doch meine Meinung wurde schnell gewandelt. Ich habe die Geschichte mehr als gespannt verfolgt und die Verkettung dieser beiden Märchen war für mich absolut schlüssig gestaltet. Ich konnte und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen! Es ist fantasievoll, es ist magisch, rätselhaft und geheimnisvoll. Einige Dinge klären sich wirklich erst ziemlich spät, was die Spannung natürlich erhält. Die Charaktere, auf die wir neben dem Frosch und Rosalie noch treffen, waren sowohl gut als auch böse und die Guten habe ich richtig ins Herz geschlossen, das kann ich nicht anders sagen. Hier konnte man dann noch die ein oder andere märchenhafte Geschichte entdecken, die sich ganz klammheimlich versteckt hat und mich zB an die Schöne und das Biest erinnert hat. Das hat mir sehr gut gefallen. Es gab Szenen zum Lachen und Schmunzeln, aber auch Momente, in denen es um Alles oder Nichts ging. Und ja ich gebe zu, ich habe sogar in ein bis zwei Momenten höchster Emotionalität das ein oder andere Tränchen verdrückt, weil es mich total gepackt hat. Aber wer weiß, vielleicht geht es euch ja auch so? Aber das müsst ihr natürlich selber ergründen. Das große Finale hat mich dann nochmal komplett überzeugt und es war einfach nur perfekt. Für mich war es ein absolut gelungenes Gesamtpaket mit einer sehr angenehmen sprachlichen Gestaltung, die dem Leser ein angenehmes Lesevergnügen beschert. Absolutes Daumen hoch dafür!

    Fazit:
    ★★★★★
    Klare Leseempfehlung, mehr kann ich dazu nicht sagen. Fans von Märchenadaptionen werden es bestimmt lieben! Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, dass hier noch die ein oder andere Geschichte möglich wäre, indem man eventuell noch andere Märchen zu einem neuen Kunstwerk vermischt? Aber das liegt natürlich ganz bei der Autorin, aber ich denke, viele Leser wären nicht abgeneigt ;) Ich bin auf alle Fälle sehr gespannt und kann sagen, dass Froschröschen eines meiner absoluten Lesehighlights geworden ist!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Mayylinns avatar
    Mayylinnvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Einfach grandios - eben typisch Halo Summer *.*
    Froschkönig meets Dornröschen im Halo Summer-Stil - GENIAL!!!!

    Inhalt: 

    Rosalie von Rosalee ist eine Prinzessin mit Handicap. Zu ihrer Taufe war die böse Feenkönigin Morganthain nicht eingeladen und hat das arme Kind direkt mit einem Fluch belegt: sollte sie sich nach ihrem 12 Geburtstag stechen, schneiden oder sonst wie verletzten, würden sie und alle Schlossbewohner in einen tiefen Schlaf fallen. Erst um Mitternacht an ihrem 17. Geburtstag sollte der Fluch gebrochen sein. Seit ihrem 12. Geburtstag lebt Rosalie daher eingesperrt im Schloss, darf nichts zerbrechliches in die Hand nehmen, nur den Schlosshof betreten. Ihr Leben ist mehr als öde, bis ihr eines Tages eine ihrer goldenen Kugeln in den Brunnen fällt und von einem vorlauten Frosch wieder herausgefischt wird. Rosalie nimmt den Frosch bei sich auf - was sich zunächst als das größte Pech ihres Lebens herausstellt. Doch dies ändert sich, sobald der Frosch sein wahres Ich enthüllt...


    Meine Meinung: 

    Ich liebe die Geschichten von Halo Summer. Angefangen mit der Sumpfloch-Saga, über Aschenkindel und nun hat sie mit Froschröschen ein weiteres Amuylett-Märchen geschaffen. Die Grundzüge der Märchen bleiben - wie bei Aschenkindel - erhalten. Drum herum spinnt Halo Summer jedoch eine so abwechslungsreiche, fantasievolle und witzige Geschichte, dass man einfach nicht mehr aufhören möchte zu lesen. Rosalie ist eine Protagonistin, die man einfach lieben muss! Sie ist schlagfertig und eine starke Persönlichkeit. Pendrazaphier (was für ein Name!!! ich liebe ihn!!!) ist ein perfekter Gegenpart für sie. Die beiden fordern sich auf eine Weise, wie es nur die Charaktere von Frau Summer können. Oftmals kann man einfach nur in lautes Gelächter ausbrechen. Die Nebencharaktere sind skurril, schrullig und absolut liebenswert. Manchmal frage ich mich, wie Frau Summer auf so grandiose Ideen kommt! Und dann bin ich einfach nur froh, dass es so ist und dass ich die Autorin und ihre Bücher durch Zufall entdeckt habe. Denn sie sind eine Bereicherung für mein Leserherz und mein Bücherregal! 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Jisbons avatar
    Jisbonvor 5 Monaten
    Eine tolle Märchenadaption

    Da mir "Aschenkindel" gut gefallen hatte, war ich sehr gespannt auf "Froschröschen", die neue Märchenadaption von Halo Summer. Ich fand die Idee, die Erzählungen von Dornröschen und dem Froschkönig zu kombinieren, wirklich interessant und die Autorin hat daraus eine unglaublich fesselnde Geschichte geschrieben. Das Grundgerüst beider Märchen ist gut zu erkennen und es gibt ein paar zentrale Elemente und Handlungspunkte, die eine Rolle spielen, aber Summer hat verschiedene kreative Wendungen eingebaut, durch die das Buch in vielerlei Hinsicht unvorhersehbar ist.

    Es geht um Rosalie, eine Prinzessin, die dazu verflucht wurde, sich vor Ablauf ihres siebzehnten Geburtstags zu stechen und in einen hundertjährigen Schlaf zu fallen, und auch um den Frosch, der zwar ein Prinz ist, jedoch eine überraschende Hintergrundgeschichte hat, durch die sein Verhältnis zu der Protagonistin gleich um einiges vielschichtiger und interessanter wird. Er ist ein komplexer Charakter und der Einfluss, den er auf Rosalie hat, ist nicht zu unterschätzen. Die Dynamik zwischen ihnen hat mir gut gefallen und ich fand die Entwicklung ihrer Beziehung mit all den unterschiedlichen Facetten, die sich im Laufe der Handlung ergeben, glaubwürdig. Besonders toll fand ich, dass nichts beschönigt und dabei berücksichtigt wurde, wie verschieden die beiden sind - und auch, wie viel sie trotz all dieser Differenzen gemeinsam haben, sodass ihre Geschichte glaubwürdig wirkte. Rosalie und ihr Frosch sind zwei faszinierende Charaktere, die mir auf ihre Art beide sehr sympathisch waren oder wurden, und ich habe wirklich mit ihnen mitgefiebert und auf einen glücklichen Ausgang gehofft.

    Die Bedrohung, der die Protagonistin durch den Fluch der bösen Fee ausgesetzt ist, und die Folgen, die sich daraus ergaben, wurden ebenfalls realistisch und sehr echt dargestellt. Ich mochte, dass gezeigt wurde, welche Auswirkung das nicht nur auf Rosalie und ihre Familie, sondern auch auf das ganze Königreich haben würde. Die angespannte Atmosphäre war beinahe greifbar, vor allem, je näher der schicksalhafte Geburtstag rückte; trotz all dem gibt es jedoch auch einiges an Humor und viele schöne, positive Momente, sodass das Buch keineswegs düster oder beklemmend ist. Es ist eine packende Geschichte, die mich emotional mitgenommen hat, und die Balance zwischen ernsteren Themen und märchenhafter Stimmung ist definitiv gelungen.

    FAZIT:
    "Froschröschen" konnte mich von Anfang bis Ende überzeugen. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und haben ihre Ecken und Kanten, die verschiedenen Beziehungen zwischen ihnen sind komplex und realistisch dargestellt, es gibt einige emotionale Momente, die beiden Märchen wurden toll zu einer neuen, fesselnden Erzählung verknüpft und die Handlung selbst war gerade in der zweiten Hälfte spannend. Von mir gibt es 5 Sterne.

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    PiaPrincesss avatar
    PiaPrincessvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: wunderschöne Märchenadaption! <3
    Die schlafende Schönheit und der Frosch aus dem Brunnen

    Inhaltsangabe


    Rosalie lebt eingesperrt und streng bewacht im Schloss ihrer Eltern, fern von jedem Stachel, der einem verfluchten Mädchen wie ihr zum Verhängnis werden könnte. Als ein Frosch in ihr einsames Gefängnis einbricht, stürzt sich Rosalie in ein Abenteuer, das Spannung verspricht. Doch was so klein, grün und harmlos beginnt, entpuppt sich schon bald als die gefährlichste prinzliche Katastrophe, die ihr hätte zustoßen können.



    Zum Buch


    Schon die Buchvorstellung auf Facebook hat mich neugierig gestimmt. Der Klappentext versprach eine schöne mitreißende Märchenadaption und dann dieses wundervolle Cover dazu. Wer kann da noch Nein sagen?
    Also habe ich mir das Buch direkt vorbestellt und danach hieß es nur noch auf den Erscheinungstermin warten.
    Mit dem 08 Mai war es dann endlich soweit. Pünktlich war das Buch dann auf meinem Kindel und ich habe direkt mit dem Lesen begonnen und was soll ich sagen? Ich habe auch nicht mehr so schnell damit aufgehört. Binnen zwei Tagen habe ich das Buch durchgelesen und war hin und weg.
    Überraschend, mitreißend, gefühlvoll, humorvoll -einfach nur magisch.
    Das alles sind Schlagwörter die diese wunderschöne Märchenadaption beschreiben.
    Der Schreibstile der Autorin ist wie immer leicht und flüssig zu Lesen. Die Welt und ihre Charakter sind mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet und wirken sehr authentisch, sodass man sich mit ihnen identifizieren kann. Insbesondere die Gespenster haben es mir angetan – witzige als auch blutrünstige Nebencharaktere die dem Buch die gewisse Würze verliehen haben.
    Schön war es auch, dass das Buch in dem gleichen Universum wie die Sumpfloch-Saga spielt und uns bekannte Namen begegnet sind. Das hat mir das Warten auf den finalen Band versüßt.



    Meine Meinung


    Ich kannte von der Autorin schon Ashenkindle und die Sumpfloch-Sager, deswegen bin ich nicht wirklich überrascht, dass auch dieses Buch ihr wieder wunderbar geglückt ist. Es war spannend und nervenaufreibend Rosalie und Zaph auf ihrem steinigen Weg bis zu ihrem klassischen „Und wenn sie nicht gestorben sind“ Happy End zu begleiten, doch es hat sich gelohnt.



    Fazit


    Dieses Buch ist ein wunderschönes Jugendbuch, das ich allen Fantasy-Liebhabern nur ans Herzlegen kann! Es hat seine 5 Sterne definitiv verdient.

    Kommentare: 1
    76
    Teilen
    annlus avatar
    annluvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: ein dunkler Feenprinz als Froschkönig und ein selbstbewusstes Dornröschen - was will man mehr?
    Es war einmal... ein Fluch und seine Konsequenzen

    *Dunkle Feen sind von Natur aus abgrundtief gemein, das weiß jedes kleine Kind, und wenn man ihnen vorwirft, dass sie die Regeln des anständigen Miteinanders verletzen, spornt sie das nur zu Höchstleistungen an.*


    Prinzessin Rosalie von Rosalee verbringt seit Jahren ihre Tage abgeschottet von allen im Schloss. Damit will ihre Familie verhindern, dass sich der Fluch erfüllt, den die dunkle Fee über sie gelegt hat und der besagt, dass sie sich noch vor ihrem siebzehnten Geburtstag stechen und in einen hundertjährigen Schlaf fallen wird. Umso überraschter ist sie also, als es einem sprechenden Frosch gelingt, die magischen Barrieren um das Schloss zu überwinden. Dieser stellt sich als verfluchter Bruder der dunklen Fee heraus. Als ihr Erzfeind hat es sich Pendrazaphier zur Aufgabe gemacht, den Fluch von Rosalie zu nehmen – auch um sich selbst zu retten.



    Die Märchenadaption vereint die Geschichte um Dornröschen und den Froschkönig. Dabei entsprechen Rosalie und Pendrazaphier aber nicht den Klischees dieser Märchen. Die Prinzessin ist weder eine seltene Schönheit noch sonst wie herausragend. Dafür wird im Laufe der Geschichte klar, dass sie durchaus mutig ist und sich nicht so schnell beeindrucken lässt. Sehr gut gefallen hat mir auch, dass sie sich nicht so leicht von ihren Gefühlen kontrollieren lassen will und sich immer wieder die Realität in Erinnerung ruft.


    Auch der Froschkönig ist kein normaler Prinz. Als Angehöriger der dunklen Feen scheint er im ersten Moment egoistisch, arrogant und unsympathisch. Auch wenn sich das im Laufe der Geschichte relativiert, bleibt seine dunkle Seite spürbar.


    Neben den Hauptcharakteren sind es die fantasievollen Nebencharaktere, die immer wieder für humorvollere Szenen standen. So fand sich Rosalie bald von Gespenstern umgeben, die früher Vampire oder Monster waren, aber auch von Spionen, die in ungewöhnlichen Formen auftraten.


    Fazit: Eine Märchenadaption, die mir sowohl Dornröschen als auch den Froschkönig wieder näher gebracht hat.

    Kommentieren0
    35
    Teilen
    A
    Anna_Vo_Mirlevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Märchenhaft schön
    ein traumhaft tolles Buch

    Ein traumhaft schönes Buch. Man taucht tief in die fantasievolle Märchenwelt ein und ist in dessen Welt gefangen. 
    Eine Anlehnung an andere Märchen, eine spannende Geschichte und tolle Charaktere machen das Buch sehr lesenswert. Man verliebt sich in die etwas andere Prinzessin und deren Schicksal, so wie den "ätzenden" Frosch.

    Viel Humor, Spannung und emotionale Momente versprechen viele Stunden voller Lesespaß.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    MelusinesWelts avatar
    MelusinesWeltvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Diese verspielte, lebendige und einmalige Fantasy der Autorin verdient die höchste Bewertung. Ich liebe es!
    Vom Frosch geküsst

    Überbehütet und immer voller Angst vor einem Fluch einer bösen Fee wächst Rosalie auf. Es sind nur noch ein paar Monate bis zu dem magischen Datum, ihren 17. Geburtstag, an dem sie erlöst werden könnte. Das Leben auf dem Schloss ist langweilig und alles, was ihr bleibt, ist das Jonglieren mit goldenen Bällen. Eines Tages fällt Rosalie einer ihrer Bälle in den Brunnen und ihr Leben ändert sich. Von Langeweile keine Spur mehr… denn der Frosch, ist gar kein Frosch. Das Leben von Rosalie wird ab sofort anders, aufregender und spannender. Was violette Augen, Tatoos und die böse Fee samt ihrer Familie damit zutun hat? Wie immer: Hier wird nichts verraten! Nur soviel: LESEN!  #Buchtipp #unbedingtlesen
    ----
    *So hat es mir gefallen*
    Endlich ein neues Buch von Halo Summer! Magisch, einzigartig, wunderbar und einfach wundervoll – all das fällt mir im Zusammenhang mit Froschröschen ein. Ich habe bis jetzt jedes Buch von der Autorin Halo Summer gelesen und bin jedesmal aufs Neue begeistert, welche Welten und Ideen aus ihrer Feder kommen. Die Protagonistin aus Froschröschen, Rosalie, erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht und nach und nach offenbaren sich die magischen Fäden der Geschichte. Es ist vielschichtig, es prickelt und die dunkle Seite ist plötzlich reizvoll für die junge Prinzessin. Letztendlich wacht Rosalie schon vor dem evtl. Eintreffen des Fluches auf und wird aktiv – nicht ganz ohne Einfluss von Pendrazaphier. Mehr möchte ich nicht verraten, du sollst das Buch ja noch lieben lernen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks