Hamed Abdel-Samad Krieg oder Frieden

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Krieg oder Frieden“ von Hamed Abdel-Samad

Hamed Abdel-Samad war während des Aufstandes im Frühjahr 2011 in Kairo. Nun gibt er aus unmittelbarer Anschauung Auskunft über Ursachen, Ausbruch und möglichen Verlauf der arabischen Revolution, die von der bildungshungrigen Generation Facebook getragen wird. Seine Prognose alarmiert und gibt Anlass zur Hoffnung: Denn es liegt nicht zuletzt in der Hand des Westens, ob aus der Auflösung der arabischen Diktaturen die Chance auf ein gedeihendes, blühendes Miteinander von Abendland und Morgenland erwächst – oder ob in den destabilisierten Nationen Bürgerkriege und eine kollabierende Wirtschaft Hunderttausende, ja Millionen junger Menschen auf den Weg nach Norden zwingen, wo sie die überalterten Gesellschaften Europas zu überlaufen drohen. Abdel-Samads Botschaft ist klar: der Westen muss sich wirtschaftlich und politisch engagieren, um den Menschen in ihrer Heimat eine Perspektive zu eröffnen. Dann gewinnen alle durch diese größte weltpolitische Erschütterung seit dem Fall des Eisernen Vorhangs.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Krieg oder Frieden" von Hamed Abdel-Samad

    Krieg oder Frieden

    michael_lehmann-pape

    07. October 2011 um 12:29

    Nun gilt Kooperation! Hamed Abdel-Samad ist einer der profiliertesten islamischen Intellektuellen im Land und hat bereits durch einige Veröffentlichungen (u.a. „Mein Abschied vom Himmel“) von sich reden gemacht, ebenso, wie er mit Henryk M. Broder in intensiver Form in „Entweder Broder“ zusammenarbeitet und auch dort jederzeit seine weltoffene Toleranz und seine Abneigung gegen dogmatische Verhärtungen aufzeigt. Zu Zeiten der „arabischen Revolution“ war Abdel-Samad vor Ort, befand sich unter den Demonstranten in Kairo, hat die umwälzenden Ereignisse auch der Nachbarstaaten hautnah mitverfolgt und redlich reflektiert. In seinem Buch teilt er seine Schlüsse aus den Ereignissen mit und zieht Folgerungen für ein notwendiges Handeln des Westens in der Zukunft. Intensiv vermag es zu beschreiben, dass die Aufbrüche vor allem auf zwei Säulen ruhen, die ineinander übergehen. Das Erwachsenwerden einer neuen Generation, gepaart mit einem breiten Zugang zu neuen Medien. Gerade die Jugend Ägyptens, ganz Arabiens, ist vertraut mit modernen Kommunikationsmitteln, ein fast natürlicher Zustand der Abschottung, wie er über Jahrhunderte und auch die letzten Jahrzehnte hinweg bestand, löst sich in dieser Generation vollständig auf, auch eine Politik der Abschottung war und ist nicht mehr in der Lage, sämtliche Informationskanäle zu verschließen. „Eine neue, arabische Mittelschicht ist erwachsen geworden“, globalisiert und informiert und dadurch in der Lage, informiert zu vergleichen. Auf der Basis dieser grundlegenden Entwicklungen schildert Abdel-Samad die konkreten Folgen der Aufstände, beleuchtet die Stellung der Muslim Bruderschaft und des militanten Islamismus, gerade nach dem Tod Bin Ladens und wendet sich zum Abschluss seinen Folgerungen für die Zukunft zu. Kurzfristig sieht Abdel-Samad kein „Schneeballsystem“ der arabischen Welt, zu unterschiedlich sind die geprägten Gesellschaften und, vor allem, die Loyalitäten des Militärs verteilt. Aus überwiegend friedlichen Aufständen wie in Ägypten entwickeln sich so gewalttätige Revolutionen wie in Lybien, Syrien, oder dem Jemen mit wechselhaftem Erfolg. Um die Chance auf eine Befriedigung der Region zu wahren und möglichen radikalen (oder restaurativen) Tendenzen entgegen zu steuern, empfiehlt Abdel-Samad, nicht in erster Linie finanzielle Unterstützungen (obwohl diese eine Rolle spielen werden, aber eben nur zielgerichtet Wirkung zeigen können), sondern verweist auf eine mögliche Befruchtung durch Erfahrungsaustausch. Hier einerseits eine lange Praxis demokratischer Strukturen und politischer Arbeit, dort eine Vielzahl junger, ambitionierter und neugieriger Menschen, große Ressourcen und Möglichkeiten wirtschaftlicher Entwicklung. Eine wirtschaftliche Perspektive, die für Europa ebenso Nutzen in sich tragen kann wie für die arabischen Staaten. Im Gesamten bietet das Buch nicht unbedingt bahnbrechend neue Erkenntnisse, fasst aber Ursache, Umsetzung und Perspektiven des „arabischen Frühlings“ gut zusammen und warnt in vernünftiger Weise vor zu wenig oder falschem Engagement des Westens. Durchaus interessant zu lesen und mit bedenkenswerten Ansätzen, innerhalb derer Abdel-Samad klarstellt, dass die Chancen nun differenziert und mit Energie ergriffen werden müssen.

    Mehr
  • Rezension zu "Krieg oder Frieden" von Hamed Abdel-Samad

    Krieg oder Frieden

    WinfriedStanzick

    01. October 2011 um 11:15

    Über „die arabische Revolution und die Zukunft des Westens“ reflektiert der deutsch-ägyptische Politikwissenschaftler Hamel Abdel-Samad als Zeitzeuge des arabischen Frühlings und der Arabellion in seinem neuen Buch. In seinem letzten hatte er medien- und publikumswirksam den „Untergang der islamischen Welt“ prognostiziert. Ob die Aufstände in Nordafrika und im Nahen Osten allerdings einen Abstieg oder nicht gerade eine Art Neugeburt des Islam, vor allen Dingen des politischen Islam mit sich bringen werden, ist noch offen. Deshalb zeigt der Autor, nachdem er ausführlich die Entwicklungen und Aufstände in den verschiedenen Ländern beschrieben hat, warum der Westen jetzt handeln muss. Denn es sei das Schlimmste, wenn er jetzt, vielleicht konzentriert auf die Bewältigung seiner eigenen Finanz- und Krisenphänomen, die Entwicklung verschlafen würde. Hamel Abdel-Samed, schlägt, wie schon einige andere, einen Marshallplan des Westens vor. „Unter einem Marshallplan für die nicht-diktatorisch regierten arabischen Staaten verstehe ich einen auf Basis gemeinsamer Interessen aufgestellten Masterplan vor allem für wirtschaftliche Entwicklung. Beginnen könnte man mit Tunesien und Ägypten, wo junge Menschen nach der Revolution darauf brennen, in nationale Entwicklungsprojekte mit einbezogen zu werden und wo eine stabile Wirtschaft notwendig ist, um demokratische Strukturen zu bilden.“ Folgende Kooperationsfelder schweben ihm vor: • Sicherheit • Parteigründung und Wahlen • Bildung und Ausbildung • Investitionen • Umweltforschung und Umweltschutz • Erneuerbare Energien Deutlich wird vor allem: Es liegt in der Hand des Westens, ob aus dem arabischen Frühling ein neues Verhältnis zwischen Abendland und Morgenland wächst, oder ob es in diesen Ländern zu destabilisierenden Zuständen mit Bürgerkriegen und einer total zusammenbrechenden Wirtschaft kommt, die dann Massen von jungen Menschen in die Flucht in den Norden treiben, „wo sie die überalterten Gesellschaften Europas zu überrennen drohen.“

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks