Hamed Abdel-Samad Mohamed

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(7)
(3)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mohamed“ von Hamed Abdel-Samad

Islamistischer Fundamentalismus und Intoleranz sind eine Folge der Überhöhung des Korans und des Menschen Mohamed. Erst wenn Muslime es wagen, Mohameds Unantastbarkeit in Frage zu stellen und ihn Mensch werden zu lassen, beginnt eine Reform des Denkens – erst wenn sie Mohamed als den schwierigen, widersprüchlichen, wohl auch kranken Menschen sehen, der er war. Abdel-Samad seziert mit dem Besteck des Psychologen die Weltreligion Islam: eine Familie mit übergroßer Vaterfigur.

Stöbern in Biografie

Slawa und seine Frauen

Im Osten nichts Neues. In Israel auch nicht. Nett zu lesen, mehr aber auch nicht.

ulrikerabe

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Mohamed: Eine Abrechnung von Hamed Abdel-Samad

    Mohamed
    Danesch

    Danesch

    via eBook 'Mohamed: Eine Abrechnung'

    Sehr intressant, und informativ.Ich habe jetzt nur einmal in schnell Durchgang gelesen.Ich bin sicher nach zweitenmal kann ich mehr dazu sagen.Ich lese solche Bücher sehr gern

    • 5
  • Darf man über Mohamed Forschung betreiben?

    Mohamed
    Liebes_Buch

    Liebes_Buch

    21. April 2016 um 17:51

    Im Islam ist Mohamed unantastbar. In Deutschland offenbar auch, denn wegen dieses Buches machte der Autor Hamed Abdel-Samad Bekanntschaft mit der deutschen Staatsanwaltschaft. Der Text enthält keinerlei freche Wörter wie etwa Böhmermanns Schmähgedicht, doch das schützte ihn natürlich nicht vor einem Verhör. "Mohamed" habe ich darum aus politischen Gründen gelesen. Spirituell erscheint mir der Islam abstossend, und das hat sich durch "Mohamed" nicht geändert. Aber es handelt sich um ein kritisches Sachbuch, nicht um ein Lehrbuch für Gläubige. Das heisst, Abdel-Samad versucht aufzuzeigen, was wir über Mohamed wissen als Person und über sein Leben. Er bezieht sich dabei sowohl auf muslimische Schriften als auch auf Forschung. Wir lesen also über die Fragen: Gab es Mohamed? Wurde er erfunden? Bestand er aus einer Person oder bastelte man 3 reale Personen zusammen? Wer profitierte wie und wo vom Islam? War Mohamed Christ? War seine Frau Christin? Wie sieht seine Biographie aus? Wie war die damalige Kultur? War Mohamed Epileptiker? Konnte Mohamed lesen? All diese Fragen werden nicht nur aus der Lehre der gläubigen Muslime betrachtet, sondern eben auch aus der Sicht der Forschung. Das kennt jedes christliche Schulkind aus dem Religionsunterricht: Gab es Abraham? Gab es Moses? Gab es Jesus? Ist die Bibel abgeschrieben? Zuerst dachte ich, Abdel-Samad sei wegen des Besprechens dieser Forschungsergebnisse angeziegt worden. Laut Medienberichten jedoch aus dem Grund, weil er Mohamed einen Massenmörder nannte, was allerdings auch die muslimischen Quellen so darstellen. Aus traurigem Anlass interessant ist, dass Mohamed selber Dichter hinrichten liess, die Schmähgedichte über ihn verfassten oder die darauf hinwiesen, seine Geschichten wären irgendwie von Juden & Christen abgeschrieben. Was für eine Wirkung wird es auf Schüler haben, wenn sie im Geschichtsunterricht lernen, Diktatoren zu kritisieren, dann aber lernen, dass dieselben schlechten Eigenschaften & Taten bei Mohamed mit Ehre und Respekt zu tolerieren sind? Mohamed ist schon dabei, das Gewissen unserer Gesellschaft umzuerziehen, wobei Deutschland schon anfällig war für autoritäre Herrscher & Antisemitismus. Leider übernehmen auch die Medien teilweise sogar die Sicht der Hamas oder des IS, ohne es wenigstens zu hinterfragen. Jede Gesellschaft ist verführbar, dass mussten wir schon erleben. Ich wünsche diesem Buch darum viele Leser und besonders auch junge Leser, da unsere Schulen anscheinend nicht zur Islamkritik anregen, wodurch Jugendliche den Eindruck bekommen, gerade diese Religion habe die unantastbare Wahrheit und ein Monopol auf schuldlose Gewalt. Die Sonderstellung beruht jedoch weniger auf Wahrheit als auf Einschüchterung und Angst. Und wie soll überhaupt eine Forschung möglich sein, wenn Kritiker mit Personenschutz untertauchen müssen? In Deutschland wohlgemerkt...

    Mehr
  • eine persönliche Abrechnung mit Religion

    Mohamed
    Gwhynwhyfar

    Gwhynwhyfar

    06. February 2016 um 17:00

    «Da Mohamed laut islamischen Quellen weder lesen noch schreiben konnte, gilt der Koran den Muslimen als ein Wunder Gottes.» Hamed Abdel-Samad, Sohn eines ägyptischen Imams, im muslimischen Glauben erzogen. Er berichtet in seiner Biografie «Abschied vom Himmel» er habe sich in jungen Jahren fast den Muslimbrüdern angeschlossen. Erst in Deutschland habe er nach anfänglichen Schwierigkeiten die Einstellung zu seiner eigenen Religion überdenken können. Der Publizist ist seit 2011 Mitglied des Beirats der Giordano-Bruno-Stiftung, war 2013 Teilnehmer der Zweiten Kritischen Islamkonferenz. Kurz danach musste er in Kairo untertauchen, da Islamisten zu seiner Ermordung aufgerufen hatten. Der Prophet ist im Jahr 632 gestorben. Die geschichtlichen Eckdaten sind selbstverständlich nicht hundertprozentig, vieles lässt sich nur durch Erzählungen von anderen rekonstruieren. So ist auch die Mohamed Biographie des Autors zu werten. «Richtig ist, dass die erste Biographie von Mohamed erst etwa 130 Jahre nach seinem Tod geschrieben wurde, aber auf früheren Texten und Überlieferungen aufbaute. Und richtig ist auch, dass schon damals ein Streit darüber entbrannte.» Hamed Abdel-Samad bezeichnet Mohamed als "krankhaften Tyrannen", "Narzissten", "Paranoiker", "Massenmörder", vergleicht seine Lehre mit der Mafia und die Abschlachtung von Juden durch Mohamed als Genozid und mit Hitlers Holocaust. Ich würde dies Buch nicht als geschichtlich-wissenschaftliche Arbeit im Allgemeinen bezeichnen. Denn schon der Titel besagt, wir haben es mit einer Abrechnung zu tun. Und die kann nur persönlich sein. Der Autor befasst sich intensiv mit Mohameds Psyche und wagt sich damit aufs Glatteis. Es gibt eben nur Berichte vom Hörensagen und auch hier informiert Hamed Abdel-Samad, dass der Koran mehrfach umgeändert wurde, je nachdem, welche Ziele die folgenden Herrscher verfolgten. Die Thesen des Autors halte ich grundsätzlich für plausibel, aus seiner Sicht, es könnte aber auch ganz anders gewesen sein. Ich halte dieses Buch aber auch als Abrechnung mit der eigenen Identität, mit der eigenen Kindheit. Er wäre nicht der Erste, der stark religiös erzogen, im Erwachsenenalter reflektiert und revoltiert und sich völlig abwendet, sich seiner Kindheit betrogen fühlt. - «Sünder wurden ausgepeitscht, Lästerer und Apostaten getötet. Was eine Sünde war, bestimmte er.» - Die Kritiker der Elche, waren früher selber welche … Das Buch ist spannend und es ist heftig, weil es emotional ist. «Man kann die Karte des gütigen Mohamed ziehen und ausspielen, aber auch die des Monsters.» Der Publizist hat die Monsterkarte gezogen. Ich kann es aus meiner atheistischen Einstellung nachempfinden, da ich mit jeglicher Religion ähnlich abrechne, insbesondere unter der Prämisse, wie sich die einzelnen Strömungen der Religionen die Köpfe einschlagen, weil alle glauben, die Weisheit auf ihrer Seite zu stehen zu haben. «Es ist interessant zu erwähnen, dass die Biographie von Ibn Ishāq fast zeitgleich mit der Geschichtensammlung »Tausendundeine Nacht« entstanden ist. Beide Werke wurden in Bagdad verfasst.» Ich kann aber auch verstehen, wenn sich ein tiefgläubiger Muslim von dieser Auslegung brüskiert fühlt. Denn Hamed Abdel-Samad zieht natürlich die Zitate, die zu seiner Einstellung passen. Aber es ist ja eine Abrechnung und damit legitim. Man darf dieses Buch nicht als sachlich-historische Recherche betrachten, auch wenn er historische Quellen heranzieht. "Ich will mehr Unruhe stiften. Es ist Zeit, dass Mohamed als Mensch beleuchtet wird. Mohamed ist vor 1.400 Jahren gestorben, aber begraben wurde er nie richtig. Er liegt in seinem Sarg und regiert von seinem Sarg aus. Er hat Macht über unsere Welt heute, die er nicht kennt", sagt Hamed Abdel-Samad selbst. Vielleicht kann das Buch zum gesellschaftlichen Diskurs beitragen, die Bedeutung herauszuarbeiten, welche Bedeutung Mohamed für die heutige Zeit noch hat. Der Autor sagt ja selbst, dass man nicht vergessen darf, dass Mohamed im 7. Jahrhundert gelebt hat und man die Betrachtung aus der heutigen Zeit diskutieren muss. Fakt ist, dass Mohamed seine eigenen Gesetze nicht gelebt hat. Laut Koran darf man nicht mehr als vier Frauen haben, er selbst hatte 12 Ehefrauen, unzählige Sklavinnen, Geliebte. Dieben schlug man die Hand ab, aber die Räubergruppen von Mohamed durften töten, stehlen, Menschen versklaven. Aber geht nicht jedes Volk so vor? Du darfst nicht töten, nicht stehlen, und im Krieg gelten diese Werte nicht. Interessant ist auch der beschriebene Kontrollwahn, der Mohamed fast krankhaft befiel, je älter er wurde, umso schlimmer. Daraus resultieren unzählige Gesetze des Glaubens. «Er regelte durch seine Hadithe jede Angelegenheit ihres Alltags: Schlafrhythmus, Kleiderordnung, Sexualität, Reisebestimmungen, Essen, Trinken – für alles stellte er detaillierte Anweisungen auf. Sogar für den Toilettengang und das Luftablassen dort gibt es Regeln.» Mohamed hat aus der Thora und aus der Bibel geklaut, auch eine interessante Passage. Und: «Die Biographie von Ibn Ishāq beginnt mit der genealogischen Abstammung Mohameds, die bis zum biblischen Stammvater Abraham und darüber hinaus bis zu Adam zurückreicht. Das Matthäusevangelium beginnt übrigens ähnlich: mit dem Stammbaum von Jesus, der bis Abraham zurückgeht. Dadurch soll belegt werden, dass Mohamed und der Islam in der gleichen monotheistischen Tradition stehen wie das Juden- und das Christentum.» Der Koran, ein widersprüchliches Buch … die Bibel nicht auch? «Hier der ethisch-humanistisch argumentierende Prediger aus Mekka, dort der intolerante Kriegsfürst in Medina. Hier der Mensch, der für Mitgefühl und Vergebung plädiert, dort der Massenmörder und psychisch kranke Tyrann.» Hamed Abdel-Samad hält den Islam für nicht reformierbar, er würde ihn gerne abschaffen. Das wird nicht funktionieren. Zumindest sollen die Muslime Mohamed als Mensch verstehen und die Vorschriften in Frage stellen, ein modernes Bild daraus stricken. Der gröβte Teil der Christen möchte die Jungfrauengeburt abschaffen und kaum einer glaubt, dass Jesus über das Wasser gehen konnte. Auch diese Reform wird noch dauern … Wer geschichtlich interessiert ist und etwas über Mohamed und die Entstehung des Islam wissen möchte, dann ist dies ein interessantes Buch. Ein wenig emotional und deswegen spannend, aber sicher nicht der Weisheit letzter Schluss.

    Mehr
  • Ehemann, Vater, Religionsstifter: Mohamed

    Mohamed
    Buecherspiegel

    Buecherspiegel

    29. November 2015 um 17:54

    Die Geschichte des Islams, wie ist sie überhaupt entstanden, diese weltumspannende Religion, welche Einflüsse, welche Macht und Machtbestrebungen gibt es heute? Antworten auf diese Fragen will der Autor Hamed Abdel-Samad in seinem Buch „Mohamed – eine Abrechnung“ geben. Viele fragen sich, was es mit den Kämpfern von heute, mit den Attentaten, die im Namen einer Religion durch diese ausgeübt werden auf sich hat, obwohl es doch viele gibt, die sagen dass der Islam eine friedliche Religion ist. Wo liegen die Unterschiede zwischen den Glaubensströmungen, den Schiiten und den Sunniten? Und wann gab es eigentlich die Abspaltung? Der Autor Abdel-Samad geht dieser und vielen weiteren Fragen sehr detailliert nach. Das heißt, er beleuchtet die geschichtliche Entwicklung von Sprache, Schriftbild, Geldverkehr, Religionen jener Zeit und vor allem die Biografie des Menschen Mohamed. Er stellt provozierende Hypothesen auf, schaut sich die Konstellation seiner Familie und Freunde an, und vor allem Weggefährten im Kampf und seine Nachfolgeregelungen. Wie entstanden eigentlich die Regeln, der Koran und seine Auslegungen, nachdem die islamische Welt lebt? Es war zu einer Zeit, wo Christen, Juden und die neue Religion zum Teil miteinander, aber bald gegeneinander wirkten, Geschichten nicht schriftlich sondern durch mündliche Überlieferungen weitergegeben wurde. Wer weiß schon, wie viel, auch wenn diese Geschichten mehrfach geprüft wurden, dazu gedichtet wurde? Der Autor schlägt vor, den Koran in seiner zeitlichen Abfolge zu lesen, dann wird man bemerken, wie Mohamed allein mit Worten seine Religion verbreiten wollte. Die Entwicklung zum radikalen Kämpfer kam nach und nach. Abdel-Samad beschreibt auch die Einflüsse seiner Ehefrauen und der männlichen Familienmitglieder. Wer sich intensiv mit der Entstehungsgeschichte, mit den Abläufen und verschiedensten Meinungen über Biografien Mohameds beschäftigen möchte, der ist hier richtig. Auch gibt der Autor preis, wie es dazu kam, von einem streng gläubigen Menschen zu einem kritikfähigen zu werden. Und warum sich auch heute noch die Friedfertigen aber auch die Gewaltbereiten auf den Propheten berufen können.

    Mehr
  • Mohamed: Eine Abrechnung, rezensiert von Götz Piesbergen

    Mohamed
    Splashbooks

    Splashbooks

    30. October 2015 um 12:14

    Wer war Mohamed? Nur wenige Europäer dürften diese Frage detailliert beantworten. Für viele von ihnen ist der vor allem der Hauptprophet des Islams, einer der großen monotheistischen Religionen. Doch wie war überhaupt sein Leben? Und was hat seine Persönlichkeit ausgezeichnet? Diese Fragen versucht Hamed Abdel-Samad mit "Mohamed: Eine Abrechnung" zu beantworten. Der Autor wurde 1972 in Kairo geboren. Er studierte Englisch, Französisch, Japanisch und Politik und arbeitete für die UNESCO, am Lehrstuhl für Islamwissenschaft der Universität Erfurt und am Institut für Jüdische Geschichte und Kultur an der Universität München. Er war Mitglied der Deutschen Islamkonferenz und ist einer der profiliertesten islamischen Intellektuellen im Deutschsprachigen Raum. Seine Bücher sorgten weltweit für Aufsehen und für sein Buch "Der islamische Faschismus" wurde eine Todes-Fatwa gegen ihn ausgesprochen. Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff hat einst die Aussage getätigt: "Der Islam gehört zu Deutschland". Für diesen Satz wurde er sowohl kritisiert, als auch gelobt. Besonders angesichts der Taten des IS und anderer muslimisch-fundamentalistischer Terroristen sorgten diese Worte für Aufsehen. Dabei dürften viele sich nicht mit dem Koran an sich beschäftigt haben, bzw. mit dem Leben des Propheten Mohamed. Viele dürften vermutlich nicht wissen, auf welche Aussage im Koran sich die IS und ähnliche Organisationen berufen, um ihr Wirken zu rechtfertigen. Hamed Abdel-Samad versucht dies mit seinem Buch zu ändern. Es ist eine Art Biografie des Leben und Wirkens von Mohamed und gleichzeitig auch eine kritische Auseinandersetzung damit.Rest lesen unter: http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/22589/mohamed_eine_abrechnung

    Mehr
  • "Mohamed war ein Gefangener seiner eigenen Geschichte"

    Mohamed
    R_Manthey

    R_Manthey

    Das Gefangensein in sich selbst und dessen wechselseitigen Einfluss auf das eigene Handeln und Denken ist sicher kein seltener Befund bei Menschen. Bedrohlich wird er, wenn es sich bei solchen Menschen um Diktatoren handelt, die ihre Macht absichern wollen. Dann entwickelt sich oft eine diese Entwicklung verschärfende Eigendynamik. Und zu einer Katastrophe artet es aus, wenn es auf einen diktatorischen Religionsstifter wie Mohamed zutrifft. Hamed Abdel-Samad versucht in dieser Mohamed-Biografie zu erläutern, warum der Islam Menschen zu unglaublichen Greultaten verleitet und warum er sich in seiner jetzigen Form nicht mit dem deutschen Grundgesetz oder allgemeiner mit der europäischen Werteordnung in Übereinstimmung bringen lässt. Sicher kann man darüber streiten, ob es sinnvoll ist, eine legendäre Gestalt, die vor 1400 Jahren lebte (oder gelebt haben soll) einer Psychoanalyse zu unterwerfen. Die dazu in diesem Buch benutzten Quellen entstanden erst weit nach Mohameds Tod. Deshalb kann man, wenn überhaupt, nur von einem Psychogramm des in diesen Dokumenten beschriebenen Menschen sprechen. Doch das ist in Wirklichkeit überhaupt nicht der Punkt. Nicht die Psyche des Propheten steht im Mittelpunkt dieses Buches, sondern das, was der Koran und die anderen Quellen des Islam in der Psyche der Muslime anrichteten und bis zum heutigen Tag anrichten. Leider macht der Autor diese Intention nicht so deutlich, wie man sich das vielleicht gewünscht hätte. Die Psyche des Propheten zu analysieren, ist gewiss eine spekulative Beschäftigung. Die psychische Grundstruktur und die daraus erwachsenen Handlungen heute lebender Muslime sind dagegen unbestreitbare Tatsachen, deren enger Zusammenhang mit dem Islam nicht bestritten werden kann. Etwa das Macho-Gehabe, die nicht in unsere Vorstellungen passende Rolle der Frau, das permanente Beleidigtsein oder das ständige aggressive Erheben von Forderungen ohne Gegenleistung, der Hass auf andere Religionen oder alle Andersdenkenden und vieles andere mehr. Abdel-Samad hofft auf eine Reformation des Islam, auf eine Befreiung dieser Religion aus ihrem historischen Käfig. Aber geht das überhaupt? Sicher gibt es viele gute Gründe für einen berechtigten Zweifel. Man muss nicht lange überlegen um den Kern dieser Reformunfähigkeit zu finden. Er liegt in der Genialität, sieht man es aus Mohameds Sicht, dieser ganzen Konstruktion. Nicht er hat sich den Koran ausgedacht, sondern der Erzengel hat ihm Gottes Wort überbracht, das er anschließend (stets passend zu seiner persönlichen Situation) verkündete. Wie soll man Gottes Wort anzweifeln oder gar ändern? Das geht eben nicht, wenn man diesem Glauben anhängt. Und darüber hinaus sollte man sich einmal daran erinnern, dass man eine so weit verbreitete Religion nicht mal eben nebenbei und in kurzer Zeit reformieren kann. Dazu braucht es zunächst einmal eine entsprechende Autorität. Und: Die vergleichsweise harmlose Reform des Christentums haben zu fürchterlichen Kriegen in Europa geführt. Schon vergessen? Worum geht es also in diesem Buch? Es ist eine Abrechnung des Autors mit Mohamed. Und zwar auf allen Ebenen. Der Leser lernt Abdel-Samads Sicht auf den Propheten kennen, auf dessen Verdienste, die vor allem in der Einigung der damaligen arabischen Stämme durch Kriege besteht, und auf dessen problematische Beziehungen zu Frauen. Selbstverständlich beschreibt der Autor auch die Entstehungsgeschichte und die Widersprüche des Korans. Sie muss man unbedingt kennen, wenn man dem, was der Autor Suren-Pingpong nennt, aus dem Wege gehen will. Der Koran bezieht sich nämlich auch auf christliche Quellen. Er entstand in verschiedenen Lebensperioden Mohamends, die man deutlich unterscheiden kann. In seiner Zeit in Mekka, als er ausgelacht und verspottet wurde, entstanden die Suren, die Verteidiger dieser Religion gerne zitieren. Später als Kriegsherr in Medina folgen dann sich in ihrer Aggressivität ständig steigernde Suren, die oft genau das Gegenteil ausdrücken. Abdel-Samad erklärt auch die Widersprüche zwischen den Forderungen des Korans und dem überlieferten Leben des Propheten. Insgesamt kann man sich mit dieser Biografie, deren Abrechnungscharakter man ins Kalkül ziehen muss, sehr gut über den Islam und seinen selbsternannten Propheten informieren. Bei kritischer Betrachtung bietet sich eine sehr gute Analyse des grundsätzlichen Verhaltens von gläubigen Muslimen. Schließlich wollen und müssen sie ihrem Propheten nacheifern. Dass der Islam weit davon entfernt ist, eine friedliebende Religion zu sein, sieht man allein daran, dass eine Abkehr vom Glauben, wie sie der Autor vollzogen hat, mit dem Tode bestraft wird. Ohne diese Strafe wäre es wahrscheinlich niemals zu einer solchen Ausbreitung dieser Unterwerfungsideologie gekommen. Darüber hinaus wird aus diesem Text noch einmal deutlich, dass der Islam wohl kaum mit den europäischen Werten in Einklang zu bringen ist, was genau der Grund dafür ist, warum sich muslimische Parallelgesellschaften entwickeln. Eine tatsächliche Integration hätte nämlich zur Voraussetzung, dass man diese Werte nicht nur anerkennt, sondern auch lebt. Wie aber soll das gehen, wenn man damit in Widerspruch zu einer Religion gerät, die keinen Widerspruch duldet?

    Mehr
    • 2