Freedom Hospital

von Hamid Sulaiman 
5,0 Sterne bei2 Bewertungen
Freedom Hospital
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

JulesBarroiss avatar

Fünf Jahre Bürgerkrieg in Comics komprimiert, die Gewalt, die Unruhen, die Katastrophen und das ewige Prinzip der Hoffnung.

Irinaleins avatar

Eine erschütternde Graphic Novel mit fantastischen Schwarz/Weiß Zeichnungen, die lange im Gedächtnis bleiben.

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Freedom Hospital"

Syrien im Jahr 2012: Der Bürgerkrieg wütet immer heftiger. Die Pazifistin Yasmin betreibt ein Untergrund-Krankenhaus zur Versorgung verwundeter Rebellen. Im Freedom Hospital kreuzen sich die unterschiedlichsten Lebenswege: Die französische Journalistin Sophie will einen Dokumentarfilm über den Konflikt drehen; Dr. Fawaz, ein Alawit, hilft aufständischen Verwundeten; Zahabiah, die Köchin des Krankenhauses, ist vor ihrer konservativ-sunnitischen Familie geflohen; Dr. Yazan steht den Muslimbrüdern nahe, und einer der Patienten entpuppt sich als Spion Assads. Hamid Sulaimans aufrüttelnde Graphic Novel mit ihren ausdrucksstarken Schwarzweißbildern spiegelt die komplexe und zerrissene syrische Gesellschaft wider.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783446255081
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:288 Seiten
Verlag:Hanser Berlin in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Erscheinungsdatum:30.01.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    JulesBarroiss avatar
    JulesBarroisvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Fünf Jahre Bürgerkrieg in Comics komprimiert, die Gewalt, die Unruhen, die Katastrophen und das ewige Prinzip der Hoffnung.
    Schockierend, bewegend, düster und optimistisch

    Freedom Hospital - Hamid Sulaiman (Autor), Kai Pfeiffer (Übersetzer), 288 Seiten, Verlag: Hanser Berlin (30. Januar 2017), 24 €, ISBN-13: 978-3446255081

     

    Sulaiman, 1986 in Damaskus geboren, hat mit „Freedom Hospital“ ein beeindruckendes Panorama des Konfliktes vorgelegt, der sein Heimatland seit nunmehr fünf Jahren zerreißt. Als im Frühjahr 2011 die Proteste gegen das Assad-Regime ausbrachen, war er von Beginn an dabei. Der junge Künstler, der in Damaskus Architektur studierte und im Begriff war, sich als Maler, Illustrator und Performance-Artist einen Namen zu machen, stammt aus Zabadani, einem Stadtteil in Damaskus, der nicht als Assad-Fanhochburg gilt. Anfang 2011 hatte er einige Bilder gegen die Folter gemalt, die in Assads Gefängnissen an der Tagesordnung ist. Das Regime antwortet prompt – und ließ ihn verhaften. Eine Woche lang steckte man Sulaiman ins Gefängnis. Es war eine deutliche Warnung. Und so entschloss sich Sulaiman nach der Entlassung aus der Haft, sein Land zu verlassen.

    Sulaimans Geschichte konzentriert sich auf eine kleine, illegale Klinik im ländlichen Syrien "Freedom Hospital", das von einem Friedensaktivisten namens Yasmine in einer unbenannten syrischen Stadt gegründet wurde. Zusätzlich zu Yasmine gibt es zehn weitere Charaktere, die im Krankenhaus leben, sowohl die Kranken als auch ihre Betreuer, die verschiedene Segmente der syrischen Gesellschaft widerspiegeln: ein Kurde, ein Alawit, ein französisch-syrischer Journalist, Mitglieder der Freien syrischen Arme, Salafisten und muslimische Brüder, junge Revolutionäre, westliche Aktivisten und sowohl Gegner wie Unterstützer von Assad treffen sich alle im Krankenhaus und eröffnen Raum für den Spiegel des syrischen Konflikts.

    Die Zeichnungen scheinen auf den ersten Blick etwas grob und schlicht zu wirken. Doch man sollte sich einfach auf dieses Buch einlassen und die Zeichnungen auf sich wirken lassen. Die Kontraste sind stark, Grautöne existieren nicht. Wir werden konfrontiert mit scharf-konturierten, dynamischen Schwarz-Weiß-Tusche-Zeichnungen von abgetrennten Gliedmaßen, furchterfüllten Gesichtern, Artilleriegeschützen auf Toyota-Pick-up-Trucks, Luftbildern zerstörter Häuserblocks von Menschenmengen, die die Freiheit fordern und dafür niederkartätscht oder mit Fassbomben beworfen werden. Dazwischen immer wieder Menschen, die anderen helfen, sie pflegen und verarzten. Und von Menschen, die versuchen, ihren Alltag auch im Schatten des Krieges zu leben. Die sich im Dunkeln einfach weiter lieben. So entsteht eine eigenwillige, düstere Bildsprache und die Comic-Radikalität untermauert den grausam-realen Inhalt

    „Ich habe dieses Buch geschrieben, um die Situation aus meiner Sicht darzustellen, nicht um sie zu erklären.“ So sagt Hamid Sulaiman. Er zeigt einfach das Leben in seinen Gegensätzen und den Krieg in seinem Wahnsinn.

    Sulaimans Zeichnungen sind ein Gleichnis über die Normalität des Abnormalen. Unbedingt lesen und sich damit auseinandersetzen: Fünf Jahre Bürgerkrieg in Comics komprimiert, die Gewalt, die Unruhen, die Katastrophen und das ewige Prinzip der Hoffnung.

     

    Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Hanser Verlages

    https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/freedom-hospital/978-3-446-25508-1/

    Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de

     

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Irinaleins avatar
    Irinaleinvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine erschütternde Graphic Novel mit fantastischen Schwarz/Weiß Zeichnungen, die lange im Gedächtnis bleiben.
    Freedom Hospital oder die Hoffnung stirbt zuletzt

    Selten habe ich einen Roman gelesen, der mich so erschütterte wie diese Graphic Novel von Hamid Sulaiman. Die Handlung findet statt im titelgebenden "Freedom Hospital", das von der Pharmazeutin Yasmin mitten in Syrien im Untergrund geführt wird. 2012 scheint es noch so, dass die Rebellen bald erfolgreich wären und diese Hoffnung treibt Yasmin voran.


    Patienten und Helfer entstammen aus einem großen Spektrum der syrischen Bevölkerung und gerade das macht die Graphic Novel so interessant. Es eint sie der Hass auf das Assad-Regime und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Doch der Bürgerkrieg und seine Begleiterscheinungen wie Bombardierungen, ISIS und die Knappheit von Lebensmitteln und Medikamenten machen es den Idealisten nicht leicht.


    Wenn man die Graphic Novel zuklappt, ist man geistig erschöpft und gleichzeitig vom Mut der Protagonisten inspiriert. Wie viele solcher geheimen Kämpfer für Freiheit mussten wohl durch unser Nichtstun sterben?

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Eine Graphic Novel über das Leid in Syrien – "Ein dunkles Meisterwerk über den Weltkrieg vor unserer Tür." Tobias Rapp, Der Spiegel

    „In Hamid Sulaimans Figuren spiegelt sich die Zerrissenheit und Widersprüchlichkeit der syrischen Bevölkerung. … Interessanterweise schafft es gerade die Comic-Form, nicht abzulenken von dem, worum es Hamid Sulaiman geht: Die komplizierte Situation in Syrien zu erklären. Das Buch ist Kunst, Comic und politische Aufklärung in einem. Unbedingt empfehlenswert!“ Marcela Drumm, WDR 5 „Scala“, 09.05.17
    "Eindrucksvoll skizziert Hamid Sulaiman die verworrenen Frontlinien in seinem Heimatland Syrien. Die Welt auf diesen Bildern besteht nur aus Schwarz und Weiß. Dabei ist 'Freedom Hospital' doch vor allem eine großartige Studie über die Grautöne des Krieges. Sulaimans Graphic Novel atmet einen kämpferisch optimistischen Geist: Das Freedom Hospital ist eine kleine kosmopolitische Insel im Malstrom des Krieges." Alex Rühle, Süddeutsche Zeitung, 08.02.17
    "Hamid Sulaiman ist ein wirkliches Talent. Wer verstehen will, wie sich aus einem blühenden Land mit relativ friedlich zusammenlebenden ethnischen und religiösen Gruppen der undurchschaubare Albtraum entwickelt hat, den wir heute mit dem Wort Syrien verbinden, dem hilft diese Graphic Novel." Die Welt, 04.02.17
    "Diese streng in schwarz-weiß gehaltenen Zeichnungen erzählen eindrücklich von dem, was in Syrien passiert. Reduziert auf den Mikrokosmos Krankenhaus wird die Zerrissenheit der Gesellschaft fast physisch spürbar. Eine berührende Graphic Novel!" Deutschlandradio Kultur, 01.02.17
    "Sulaiman arbeitet mit einfachen Mitteln, die aber umso eindrucksvoller wirken. In Sulaimans Geschichte spürt man das Leiden in seinem eigenen Land aus jedem Dialog. Wenn 'Freedom Hospital' dazu beiträgt, dass wir noch mehr Abscheu vor der Grausamkeit der Kriegsführung in Syrien entwickeln und noch mehr Mitgefühl für diejenigen, die dem Schlachten entkommen sind, dann hat es sich schon gelohnt." Andreas Platthaus, FAZ.net, 30.01.17
    "'Freedom Hospital' ist eine starke Antwort auf Propagandabilder, wie sie der IS oder das syrische Staatsfernsehen verbreiten. Sulaiman erzählt durch seine kontrastreichen, expressiven Schwarz-Weiß-Zeichnungen von einem 'anderen Syrien'. Originell und in Europa bislang weitgehend unbekannt – mit deutlich antiautoritärer Handschrift. Einer, der keine einfachen Wahrheiten sucht, aber große Ideale praktisch umzusetzen versucht. 'Freedom Hospital' ist ein Monument der Unbeugsamkeit, der Rebellion, der Verweigerung und der Erinnerung – an eine revolutionäre Bewegung, die es im Moment des Betrachtens so schon nicht mehr gibt. Mit 'Freedom Hospital' ist Sulaiman eine Art 'Syrien für Einsteiger' gelungen, spannend und ohne großes Vorwissen lesbar." Andreas Fanizadeh, taz, 28./29.01.17
    "Ein dunkles Meisterwerk über den Weltkrieg vor unserer Tür." Tobias Rapp, Der Spiegel, 09.04.16

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks