China - 210 Tage hinter Gittern

von Hamza Özyol 
4,5 Sterne bei2 Bewertungen
China - 210 Tage hinter Gittern
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Nanniswelts avatar

Fasslungslos, schonungslos ehrlich und beklemmend.

MellieJos avatar

spannend geschrieben, beeindruckende und mitreißende Erfahrungen autobiografisch sprachlich umgesetzt.

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "China - 210 Tage hinter Gittern"

Der Autor H. Özyol ist der Sohn türkischer Eltern. Nach der Ausbildung zum Metallbauer war er seither für verschiedene Firmen tätig, auch im europäischen Ausland.
Seine Erfahrungen führten letztlich zu einem Vertrag mit einer deutschen Firma, die an einem Tunnelbauprojekt in China beteiligt war.
Fern von seiner Familie wurde er schon bald nach seiner Ankunft in China verhaftet und kam in ein chinesisches Gefängnis. Als einziger Ausländer musste er mit 40 Mann in einem 80-Quadratmeter-Raum auf seinen Prozess warten.
Von diesem traumatisierenden Lebensabschnitt berichtet er in seinem autobiografischen Werk.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783744836548
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:256 Seiten
Verlag:Books on Demand
Erscheinungsdatum:23.06.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Nanniswelts avatar
    Nannisweltvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Fasslungslos, schonungslos ehrlich und beklemmend.
    China - 210 Tage hinter Gittern

    Nach der Ausbildung zum Metallbauer sammelt Hamza Özyol berufliche Erfahrungen im Ausland. Als ein Jobangebot einer deutschen Firma kommt, die Mitarbeiter für ein Tunnelprojekt in China suchen sagt der junge Mann zu und so verschlägt es ihn mehrere 1000 Kilometer weit weg. Zunächst versucht der Autor dieser Biografie sich in das Fremde Land und die Umgebung einzufinden und geht so auf Entdeckungstour.

    Um sich zu amüsieren sucht er an Abenden immer mal wieder die örtlichen Bars auf und eines Abends begeht er einen Fehler, den er wohl sein Leben lang bereuen wird. Nicht wirklich unschuldig wird er verhaftet und in ein chinesisches Gefängnis gebracht, wo er mit 40 anderen Insassen in einem Raum von etwa 80 Quadratmetern eingesperrt wird. Die Bedingungen im chinesischen Knast sind schrecklich und Hamza muss jeden Tag aufs Neue mit sich selbst und seiner Situation kämpfen.

    Als der Autor mich anschrieb und anfragte, ob ich bereit wäre seine Biografie zu lesen, konnte ich nicht nein sagen! Für mich ist es wichtig auch solche Lektüre zu lesen, zumal ich wusste wie die politische und gesetzliche Lage Chinas aussieht. Die Erfahrungen scheinen vielleicht etwas emotionslos und gar nüchtern geschildert, jedoch habe ich durchaus verstanden, warum dem so ist. Beim Schreiben hat sich der Autor sicherlich emotional vom Erlebten abgekapselt, was man häufig bei traumatisierten Menschen erkennt. Es ist eine Art Selbstschutz und sollte meiner Meinung nach deshalb nicht negativ bewertet werden.

    Die Zustände jedenfalls sind menschenunwürdig! Zumal in China kaum Unterschiede zwischen den einzelnen Delikten gemacht wird. Diebe, Mörder und Vergewaltiger sitzen zusammen mit Leuten in den Zellen, die beispielsweise ihre Schulden nicht beglichen und Strafzettel nicht bezahlt haben. Die hygienischen Gegebenheiten sind äußert problematisch und auch mit der Hierarchie innerhalb der Insassen bekommt der Häftling massive Probleme. Nicht zuletzt die völlig falsche Vorgehensweise bei den Gerichtsverfahren lässt den Leser deutlich fassungslos weiterlesen.

    Herr Özyol erzählt auch ehrlich einiges über sein Privatleben und ich muss gestehen, dass so manche Erzählung eine Antipathie ihm gegenüber aufkommen ließ. Bei gewissen Situationen habe ich doch den Kopf schütteln müssen und fragte mich, ob dieses Verhalten wirklich sein musste. Nichts desto trotz sitzt man als Leser vor einem Buch, welches die Schattenseiten Chinas aufzeigt. Menschenunwürdige Bedingungen und Herangehensweisen zeugen von einem absoluten korrupten und nicht korrekten Strafrecht eines Landes, welches durch Diktatur und Zentralwirtschaft in Schach gehalten werden soll…

    Wer also mehr über die Gesetze und Bedingungen in chinesischen Gefängnissen erfahren möchte, findet mit dieser Biografie einen authentischen Erfahrungsbericht. Für den Autor freut es mich sehr, dass er diese schwere Zeit überstanden hat und hoffentlich auch aus seinen Fehlern gelernt hat. 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    MellieJos avatar
    MellieJovor 9 Monaten
    Kurzmeinung: spannend geschrieben, beeindruckende und mitreißende Erfahrungen autobiografisch sprachlich umgesetzt.
    Wahre Geschichte

    Rezension von Melanie zu China - 210 Tage hinter Gittern von @Hamza Özyol 
    5 von 5 🌟 spannend geschrieben,  beeindruckende und mitreißende Erfahrungen autobiografisch sprachlich umgesetzt.

    Inhalt Der Autor H. Özyol ist der Sohn türkischer Eltern. Nach der Ausbildung zum Metallbauer war er seither für verschiedene Firmen tätig, auch im europäischen Ausland. 
    Seine Erfahrungen führten letztlich zu einem Vertrag mit einer deutschen Firma, die an einem Tunnelbauprojekt in China beteiligt war. 
    Fern von seiner Familie wurde er schon bald nach seiner Ankunft in China verhaftet und kam in ein chinesisches Gefängnis. Als einziger Ausländer musste er mit 40 Mann in einem 80-Quadratmeter-Raum auf seinen Prozess warten. 
    Von diesem traumatisierenden Lebensabschnitt berichtet er in seinem autobiografischen Werk.

    Ich bin immer noch ganz mitgenommen,  aber auch stark beeindruckt über die Bewältigung dieser mentalen "Folter". Respekt.  Viele wären daran zerbrochen. Ich bin immer noch sprachlos wie manche Nationen sogenannte Gerechtigkeit ausführen, und alle wegschauen.
    Ich konnte das Buch gar nicht weglegen, zum einen wegen der wirklich klaren und guten Schreibweise, sondern weil ich auch wissen wollte wie es ausgeht. Das Gute war Hamza lebt ja noch, zum Glück. 
    Das Thema ausländische Gefangenschaften ist ja ein wirklich brisantes Thema,  wurde hier aber sehr besonnen und ehrlich umgesetzt. Und vor allem Passagen, die frei von der Leber weg- Abschnitte. Was das ganze noch lebendiger machte.
     Es ist erschreckend wie leicht man durch eine unbewusste Unachtsamkeit ins Fadenkreuz gerät.
    Einfach toll geschrieben und schwupps war das Buch auch schon zu Ende! Leider!
    Sehr gutes Buch. Klare Leseempfehlung! 
    Fakten256 Seiten  TB 9,99 €Ebook 2,99 €
    Erschienen im @Books on Demand Verlag 
    Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und hier :https://www.amazon.de/gp/aw/d/3744836541/ref=mp_s_a_1_1?__mk_de_DE=ÅMÅZÕÑ&qid=1513377113&sr=8-1&pi=AC_SX236_SY340_FMwebp_QL65&keywords=china+210+tage+hinter+gittern&dpPl=1&dpID=51c5nrv4%2BoL&ref=plSrch

    Ich möchte mich beim Autor für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken.
    Dies hat keinerlei Einfluss auf meine persönliche Meinung! 
    Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog:http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1 

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks