Han Kang

 3,8 Sterne bei 766 Bewertungen
Autorin von Die Vegetarierin, Menschenwerk und weiteren Büchern.
Autorenbild von Han Kang (© Baek Dahum / Quelle: Aufbau-Verlag)

Lebenslauf

Hervorragende Romanschriftstellerin: Han Kang, geboren 1970 in Gwangju, ist eine koreanische Schriftstellerin. Sie studierte koreanische Literatur an der Yonsei Universität. Ihre Karriere als Schriftstellerin begann mit einem Gedicht, das 1993 in der Vierteljahrsschrift “Literatur und Gesellschaft” erschien. Ein Jahr später erschien ihre erste Kurzgeschichte, „Rotes Segel“, die den Literaturpreis der Zeitung „Seoul Shinmun“ gewann. Seitdem arbeitet sie als Schriftstellerin und wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Ihr Roman „The Vegetarian“ von 2007 erhielt 2016 dem Man Booker International Prize und erschien im gleichen Jahr auch auf Deutsch unter dem Titel „Die Vegetarierin“. Im selben Jahr wurde sie als "Herovorragende Romanschriftstellerin ausgezeichnet. Sie  gewann den Preis für den besten koreanischen Roman, den „Preis für junge Künstler von heute“ des Ministeriums für Kultur und Tourismus und schließlich den Yi-Sang Literaturpreis. Außerdem arbeitete sie als Journalistin für die Zeitschriften „Wasser der tiefen Quelle“, „Journal der Publikationen“ und „Quelle“.  Neben ihrer Arbeit als Schriftstellerin unterrichtet sie seit 2013 Kreatives Schreiben am Kulturinstitut in Seoul.

Alle Bücher von Han Kang

Cover des Buches Die Vegetarierin (ISBN: 9783746637600)

Die Vegetarierin

 (447)
Erschienen am 17.08.2020
Cover des Buches Menschenwerk (ISBN: 9783746635187)

Menschenwerk

 (88)
Erschienen am 15.03.2019
Cover des Buches Deine kalten Hände (ISBN: 9783746637310)

Deine kalten Hände

 (85)
Erschienen am 22.09.2020
Cover des Buches Weiß (ISBN: 9783351037222)

Weiß

 (51)
Erschienen am 18.08.2020
Cover des Buches Griechischstunden (ISBN: 9783351037925)

Griechischstunden

 (16)
Erschienen am 13.02.2024
Cover des Buches Die Vegetarierin (ISBN: B01MTXODC7)

Die Vegetarierin

 (35)
Erschienen am 09.12.2016
Cover des Buches Deine kalten Hände (ISBN: B07NZ839Y8)

Deine kalten Hände

 (6)
Erschienen am 27.02.2019

Videos

Neue Rezensionen zu Han Kang

Cover des Buches Griechischstunden (ISBN: 9783351037925)
angiolettas avatar

Rezension zu "Griechischstunden" von Han Kang

Leiden und Erkennen
angiolettavor einem Monat

Han Kang hat mit ihrem „neuesten“ (bereits 2011 erschienen, aber erst jetzt auf Deutsch übersetzten) Werk eigentlich eine Liebesgeschichte erschaffen. Doch es wäre nicht Han Kang, wenn dieses oberflächlich leicht durchschaubare Sujet für ebenso leichte Unterhaltung sorgen würde. Nein, eigentlich genau das Gegenteil: dieser Roman ist schwer zu lesen, er sträubt sich gegen ein flüssiges Vorankommen, fächert sich auf komplizierte Weise in mehrere Erzählformen (1./2./3. Person) und Zeitebenen auf und verlangt von den Lesenden einiges an Konzentration.

Ich muss gestehen, dass mich die eine oder andere Seite durchaus frustriert hat mit dem Gefühl, nicht voranzukommen und nicht wirklich durchzublicken, was ich da gerade lese. Als noch schlimmer empfand ich jedoch den durchwegs distanzierten und deprimierenden Grundton: besonders die namenlose Hauptprotagonistin, die ihre Sprache verloren hat, ist eigentlich ein einziger wandelnder Schmerz: sie zu begleiten, ist keine Freude.

Trotzdem vermag „Griechischstunden“ von den ersten Seiten an zu faszinieren. Facettenreich und tiefgründig untersucht Kang das Phänomen Sprache. Scheinbar selbstverständlich gehört eine (Mutter-) Sprache zu uns Menschen; doch was, wenn man sie verliert? Was, wenn man sie als unpassend empfindet? Wie erlernen wir eine neue Sprache? Oder finden eine alte wieder?

"Diese zwei Verben - 'leiden' und 'erkennen' - sind sich sehr ähnlich, oder? Indem er mit diesen Wörtern spielt, möchte Sokrates andeuten, dass beides tatsächlich mehr miteinander zu tun hat, als es auf den ersten Blick scheint." (S. 94)

Viele der - mal auf sachliche, mal auf sehr poetische, mal auf verschwurbelte und mal auf deutliche Weise - angesprochenen Aspekte haben mich überraschenderweise direkt getroffen. Mehr als einmal habe ich mich in der Gedankenwelt der mir eigentlich so fern erscheinenden Figuren so klar wiedergefunden, dass ich das Gefühl hatte, dieses Buch ist wie für mich gemacht: Punktlandung!

Möglicherweise hätte ich diesen Roman zu einem anderen Zeitpunkt einigermaßen verwirrt bei Seite gelegt, doch genau jetzt und genau hier hat er mich an vielen Stellen gepackt und tief berührt.

Ein Lob an dieser Stelle auch noch für die geniale Übersetzung von Ki-Hyang Lee.

Cover des Buches Die Vegetarierin (ISBN: 9783746637600)
M

Rezension zu "Die Vegetarierin" von Han Kang

Verstörend
Martine_Hvor 2 Monaten

"Bevor meine Frau zur Vegetarierin wurde, hielt ich sie in jeder Hinsicht für völlig unscheinbar....So fühlte ich mich weder von ihr angezogen noch abgestossen und sah daher keinen Grund, sie nicht zu heiraten". Es sind diese zwei Sätze, die so alles aussagen über die Geschichte von Yong-Hye. Sie scheint erst zu existieren als sie durch die simple Banalität des Ablehnens von Fleisch aus der Gesellschaft um sie herum ausbricht. Dieser Ausbruch bringt Schreckliches mit sich.


Der Schreibstil ist ungewöhnlich, da der Perspektivenwechsel für alle Protagonisten gilt und sich fliessend in die Geschichte einreiht. Das Ganze spielt sich eher ab wie ein Film, dem man unausweichlich ausgesetzt ist.


Man kommt sich vor wie ein Voyeur im Leben von Yong-Hye, das an Schrecken und Verstörung schon fast nicht zu überbieten ist. Das Schwanken zwischen der Lektüre ausweichen, in dem man das Buch weglegt und dem Interesse wie die Geschichte endet, bringt einen selbst in einen persönlichen Konflikt. 


Jedoch zeigt das Leben selbst, dass wir Gräueltaten nicht ausweichen können; sie finden statt und oft haben wir nicht einmal die Macht, sie aufzuhalten. Das einzige das wir tun können ist zu helfen sie nicht unsichtbar und vergessen zu machen.


Ein Buch, das einen auch nachhaltig noch ins Schaudern versetzt.

Cover des Buches Griechischstunden (ISBN: 9783351037925)
mariameerhabas avatar

Rezension zu "Griechischstunden" von Han Kang

Sprachlich schön, aber verdammt zäh
mariameerhabavor 2 Monaten

Als die Protagonistin endlich mit dem Protagonisten agiert, sind über 100 Seiten vergangen, aber da wurde das Buch endlich lebendig und es fühlte sich so an, als würde mich die Autorin für meine ganze Geduld (und das war verdammt viel hoch vier) belohnen. Endlich machte das Lesen Spaß, endlich wurde es interessant, die Figuren lebendig und eine Handlung war da, die ich förmlich gespürt habe. Aber dann schwenkt die Autorin wieder um, die Handlung verschwindet und wird mit Gedanken ersetzt, mit so vielen Gedankengängen, dass das Buch schließlich alles verliert.

Ja, die Idee ist toll. Eine Stumme, die sich mit einem Mann zusammentut, der langsam erblindet. Was für eine krasse Idee! Und dann ist die Stumme von der Sprache dermaßen begeistert, dass sie sich Altgriechisch antut! Das fand ich auch interessant. Doch es gibt keine sichtbare Handlung. Sobald sich etwas in der Geschichte bewegt, bewegt sich die Autorin davon so weit wie nur möglich weg. Sie füllt die Sätze mit Gedanken, mit Erinnerungen, mit Träumen und alles ist ein Wirrwarr, dass man als Leser entweder zusammenreimen muss oder es lässt. Ich habe es gelassen.

Es gibt wunderschöne Sätze, die so stark sind, die ergreifend sind, aber ohne eine funktionierende Handlung können sich solche Sätze nicht entfalten.

Es passiert kaum etwas in der Geschichte und sobald ich das Buch durchhatte, fühlte es sich so an, als hätte ich nichts gelesen. Der Klappentext besitzt mehr Handlung als das gesamte Buch.

Ich bin enttäuscht, das will ich loswerden. Als ich damals »Die Vegetarierin« gelesen habe, habe ich mich für einen Han Kang-Fan erklärt und mir vorgenommen, jedes ihrer Bücher zu lesen. Doch alles nach diesem einen Buch hat mich gelangweilt. Die Autorin experimentiert und ich bin das Versuchsobjekt, der einen Schein hingeblättert hat, um grandios enttäuscht zu werden. In Zukunft werde ich mich von ihren Büchern fernhalten.

Gespräche aus der Community

Wir laden zur ersten Leserunde von #jungwildaufbau ein!



Lest schon vor dem Erscheinungstermin den in der Originalfassung preisgekrönten Roman "Die Vegetarierin" von Han Kang!

»Bevor meine Frau zur Vegetarierin wurde, hielt ich sie für nichts Besonderes. Bei unserer ersten Begegnung fand ich sie nicht einmal attraktiv. Mittelgroß, ein Topfschnitt, irgendwo zwischen kurz und lang, gelbliche unreine Haut, Schlupflider und dominante Wangenknochen. So fühlte ich mich weder von ihr angezogen noch abgestoßen und sah daher keinen Grund, sie nicht zu heiraten.«

Yeong-hye und ihr Ehemann sind ganz gewöhnliche Leute. Er geht beflissen seinem Bürojob nach und hegt keinerlei Ambitionen. Sie ist eine zwar leidenschaftslose, aber pflichtbewusste Hausfrau. Die angenehme Eintönigkeit ihrer Ehe wird jäh gefährdet, als Yeong-hye beschließt, sich fortan ausschließlich vegetarisch zu ernähren und alle tierischen Produkte aus dem Haushalt entfernt. »Ich hatte einen Traum«, so ihre einzige Erklärung. Ein kleiner Akt der Unabhängigkeit, aber ein fataler, denn in einem Land wie Südkorea, in dem strenge soziale Normen herrschen, gilt der Vegetarismus als subversiv. Doch damit nicht genug. Bald nimmt Yeong-hyes passive Rebellion immer groteskere Ausmaße an. Sie, die niemals gerne einen BH getragen hat, fängt an, sich in der Öffentlichkeit zu entblößen und von einem Leben als Pflanze zu träumen. Bis sich ihre gesamte Familie gegen sie wendet.

Ein seltsam verstörendes, hypnotisierendes Buch über eine Frau, die, laut ihrem Ehemann an Durchschnittlichkeit kaum zu übertreffen ist – bis sie eines Tages beschließt, kein Fleisch mehr zu essen. 

Über Han Kang

Han Kang wurde in Gwangju, Südkorea, geboren. 1993 debütierte sie als Dichterin, ihr erster Roman erschien 1994. Für ihr literarisches Schreiben wurde sie mit dem Yi- Sang-Literaturpreis, den Today’s Young Artist Award, dem Manhae Literaturpreis und für "The Vegetarian" mit dem Man Booker International Prize 2016 ausgezeichnet. Derzeit lehrt sie kreatives Schreiben am Kulturinstitut Seoul. Mehr Informationen zur Autorin: www.writerhankang.com

Jetzt bewerben!

Bewerbt euch im Unterthema "Bewerbung/Ich möchte mitlesen", indem ihr folgende Frage beantwortet: Warum möchtet ihr "Die Vegetarierin" lesen? 

Wir freuen uns auf euch und einen regen Austausch!

Euer Team vom Aufbau Verlag

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlich haben.
543 BeiträgeVerlosung beendet
MintCandys avatar
Letzter Beitrag von  MintCandyvor 8 Jahren
Danke für die Leserunde :) Hier ist jetzt nun auch meine Rezension: https://www.lovelybooks.de/autor/Han-Kang/Die-Vegetarierin-1235237876-w/rezension/1352015545/

Zusätzliche Informationen

Han Kang wurde am 27. November 1970 in Gwangju (Südkorea) geboren.

Han Kang im Netz:

Community-Statistik

in 918 Bibliotheken

auf 186 Merkzettel

von 17 Leser*innen aktuell gelesen

von 12 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks