Hanife Gashi Mein Schmerz trägt deinen Namen

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 2 Rezensionen
(6)
(10)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mein Schmerz trägt deinen Namen“ von Hanife Gashi

Ein Martyrium mitten in Deutschland «Meine Tochter Ulerika ist tot. Ihr Vater hat sie getötet. Sie war erst sechzehn. Ja, nicht nur in fernen Ländern, auch mitten in Deutschland werden Frauen und Mädchen aus Gründen der Ehre getötet. Deshalb erzähle ich Ulerikas Geschichte. Es ist auch die Geschichte meiner Ehe. Sie begann mit einer Zwangsheirat im Kosovo.» Hanife Gashi

Ein sehr gut geschriebenes Buch, welches der Realität entspricht. Das Buch gehört zu meinen Lieblingsbüchern und ich empfehle es jedem!

— alinars
alinars

Ein sehr bewegendes Buch einer Mutter, deren Tochter vom Vater umgebracht wurde.

— hexlein
hexlein

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Viele neue Gerichte mit bekannten Gemüse

Lindenblomster

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mein Schmerz trägt deinen Namen" von Hanife Gashi

    Mein Schmerz trägt deinen Namen
    Disturbia

    Disturbia

    09. June 2012 um 20:13

    Die Autorin möchte aufklären, aufrütteln, dies, indem sie vom Schicksal ihrer ältesten Tochter (und somit ihrem eigenen Leben und dem ihrer Familie) erzählt. Das Buch ist durchaus interessant; aufgerüttelt hat es mich nicht. Ich war nur - wie immer, wenn ich von solchen "Sachen" höre oder lese - fassungslos und irgendwie ließ mich das Buch kopfschüttelnd zurück. Die Autorin weist an mehreren Stellen selbst eindringlich darauf hin, dass Gewalt in ihrem Fall keine Frage der Religion sei, sondern: "... Es wäre also ein Vorurteil, wenn Menschen aus westlich geprägten Ländern denken, Albaner und Kosovaren würden ihre Frauen schlagen, weil es ihnen die Tradition oder die Religion erlaube. Es ist in Albanien und in meiner Heimat wie überall auf der Welt: Männer schlagen ihre Frauen, weil sie gewalttätig sind..." Nun, ich hoffe, dieses Büchlein erreicht die, die es aufrütteln soll und schafft dies dann auch.

    Mehr
  • Rezension zu "Mein Schmerz trägt deinen Namen" von Hanife Gashi

    Mein Schmerz trägt deinen Namen
    Tialda

    Tialda

    24. September 2010 um 13:38

    x Autor: Hanife Gashi x (Original-) Titel: Mein Schmerz trägt deinen Namen – Ein Ehrenmord in Deutschland x Genre: Erfahrungen x Erscheinungsdatum: 01. Dezember 2005 x 256 Seiten x Rowohlt Taschenbuch Verlag x ISBN: 3-499-62088-X x Der erste Satz: Meine Tochter Ulerika ist tot. Klappentext „Meine Tochter Ulerika ist tot. Ihr Vater hat sie getötet. Sie war erst sechzehn. Ja, nicht nur in fernen Ländern, auch mitten in Deutschland werden Frauen und Mädchen aus Gründen der Ehre getötet. Deshalb erzähle ich Ulerikas Geschichte. Es ist auch die Geschichte meiner Ehe. Sie begann mit einer Zwangsheirat im Kosovo.“ Hanife Gashi Worum geht es? Hanife Gashi erzählt wie sie als junges Mädchen im Kosovo zwangsverheiratet wird und wie schlecht sie mit der Familie ihres prügelnden Mannes zurecht kommt, die sich noch streng an die alten Traditionen halten. Als es im Kosovo immer schlimmere Unruhen gibt, wandert das junge Paar mit ihrer kleinen Tochter Ulerika nach Deutschland aus. Hanife hofft dort auf einen Neuanfang, doch ihr Mann, Adem, ändert sich nicht, bleibt gewalttätig und engstirnig. Er erlaubt seiner Frau nichts und als Ulerika älter wird und wie ein ganz normaler Teenager leben möchte, ist ihm vor allem das ein Dorn im Auge. Die Lage spitzt sich über die Jahre zu – bis er von Ulerikas Freund erfährt und sie umbringt. Rezeption Eine einfache Frau erzählt die Geschichte vom Tod ihrer Tochter. Dieses Buch braucht keine literarische Höchstleistung um wertvoll zu sein. Hanife Gashi erzählt von ihrer Zeit im Kosovo und bindet in ihre Erzählung viele geschichtliche und kulturelle Details ein. Es gibt eigentlich nicht viel darüber zu schreiben, außer dass dieses Buch erschüttert und vielleicht auch die Augen öffnet – „Max Mustermann“ verschließt ja seine Augen meist lieber vor solch harten Themen. Fazit: Sehr lesenswert. Sieh nicht weg! Zum Autor (lt. Klappentext) Hanife Gashi, geboren 1968 im albanischen Kosovo, kommt 1989 mit Mann und Tochter nach Deutschland, lernt gegen den Willen ihres Mannes die deutsche Sprache und macht eine Ausbildung als Altenpflegerin. Drei weitere Töchter sind in Deutschland geboren. Sie lebt in Baden-Württemberg.

    Mehr