Hanna Hofer

 4.3 Sterne bei 6 Bewertungen
Autorenbild von Hanna Hofer (©privat)

Lebenslauf von Hanna Hofer

Eines Tages aufgewacht
und nachgedacht!
Bereits in meinen Dreißigern
täglich den Arbeitszustand zu beklagen
und dann abendlich Gott um Ruhestand befragen,
ist sicher nicht das größtmögliche Sein
eher schon im Grab mit einem Bein;
drum meinen Geldbeutel enger geschnürt
und auf studentischem Wege die Sprache gespürt.
Grundsätzlich mir jetzt
die innere Glückseligkeit lacht
doch verlangt auch
das schönste Leben seine Pacht:
statt brüchiger Nägel und schrumpeliger Haut
mir das Schreiben jetzt meine Sehstärke klaut!

Neue Bücher

Die tragische Leidensgeschichte des Herrn Humbelding

Neu erschienen am 29.06.2019 als E-Book bei .

Alle Bücher von Hanna Hofer

Cover des Buches Landburschen wider Willen (ISBN:9783748157335)

Landburschen wider Willen

 (1)
Erschienen am 23.01.2019
Cover des Buches Landburschen wider Willen (ISBN:B07HM5FDGV)

Landburschen wider Willen

 (0)
Erschienen am 23.09.2018

Neue Rezensionen zu Hanna Hofer

Neu

Rezension zu "Sadistin sucht: Eine feministische Heimatkomödie" von Hanna Hofer

Eine Geschichte mit viel Humor und Charme
Bücherstreunervor 3 Monaten

„Während ich mich fragte, wie es sich anfühlte, mit einer Spachtel Bernds Hintern zu wärmen, versuchte ich mich selbst zu lieben. Aber wie mit schlaffen, herunterhängenden Brüsten, wollte es nicht so recht funktionieren.“

Klappentext: Heidi Gruber wacht eines Nachts auf und verspürt das höchst unwillkommene Verlangen, den nackten Hintern ihres Mannes zu versohlen; ihres konservativen, nicht gerade experimentierfreudigen Mannes. Um ihr perfektes Leben wieder in die richtige Bahn zu lenken, kämpft Heidi mit allen nur erdenklichen Mitteln gegen den Sadismus an - und scheitert. Am Ende hat sie einen Schrank voller SM-Spielsachen, aber keinen Ehemann. Jetzt gilt es im Meer von Züchtigungswilligen, den Prinzen fürs Leben herauszufischen. Wie schwer kann das schon sein?


Heidi glaubt an Gott, liebt ihren Ehemann und hat einen Hang zum Sadismus. Sie tut am Anfang alles um ihre Vorliebe für Peitschen, Seile und Teppichklopfer zu unterdrücken, aber wie es meistens mit dem Unterdrücken ist . . . irgendwann kommt alles hoch. Heidis (Leidens-)weg wird in dieser Geschichte so wunderbar beschrieben, das ich bereits nach ein paar Seiten total verliebt war. Hanna Hofer hat es geschafft, ein Tabuthema in eine herrliche humorvolle Erzählung zu packen. Ihr Schreibstil war an vielen Stellen so perfekt trocken, das ich gar nicht anders konnte als zu lachen. Heidis Gedankengänge und ihre teilweise stumpfe herangehensweise, haben mir so unglaublich gut gefallen und ich fand es wunderbar, ihren inneren Konflikt zu verfolgen. Heidi hält sich für ein gutes christliches Mädchen und kann am Anfang einfach nicht anders, als ihre innere Domina zu unterdrücken. Sie betet zu Gott, redet sich ein, das es doch nur eine Phase ist und versucht sich mit anderen Dingen abzulenken. Aber als alles nichts mehr hilft, geht sie im Baummarkt Seile einkaufen und streichelt diese heimlich vor ihrem Kleiderschrank. Heidis kleinen subtilen Versuche, den inneren Masochisten in ihrem Ehemann zu erwecken, haben mir ständig ein Lächeln ins Gesicht gezaubert :) Leider hat alles nichts geholfen und als Bernd, Heidi wegen einer anderen Frau verlässt, denk diese gar nicht daran in Trauer zu verfallen. Stattdessen macht sie sich, mit tatkräftiger Unterstützung ihrer beiden besten Freundinnen Michi und Aurora, auf die Suche nach dem perfekten und wohlerzogenen, masochistisch veranlagtem Mann. Gert, das treue Hündchen, Kurt, das unglückliche Dickerchen und Herr Maurer, der Opi mit Vorliebe für Teppichklopfer. Es war mir eine große Freude jede von Heidis „Bekanntschaften“ mitzuverfolgen und ich habe oftmals herzhaft gelacht. Ein ganz großer Anteil an der witzigen Note des Buches, hatten Aurora und Michi. Heidis beste Freundinnen und selbst nicht frei von einigen kleinen (und großen) Macken. Ob Heidi am Ende ihren perfekten Mann gefunden hat, müsst ihr selbst herausfinden. Aber ich bin mir sicher, das ihr genauso großen Spaß an diesem Buch haben werdet wie ich :)

Eine klare Leseempfehlung für diejenigen die gerne Lachen und offen mit dem Thema Sadismus umgehen.


Bewertung: 5 von 5

Lieblingsnebencharakter: Aurora


Viel Spaß beim Lesen :)

Stephanie

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Sadistin sucht: Eine feministische Heimatkomödie" von Hanna Hofer

Heidi endeckt neue Seiten
Sonthovor 3 Monaten

Eigentlich ist Heidi mit ihrem Leben ganz zufrieden. Sie lebt mit ihrem Mann in einem kleinen Dorf in der Steiermark. Kinder haben sie nicht. Die Freundinnen nerven mit ihren ewigen Diskussionen und Plänkeleien. Oft kommt es zu Streit. Es fällt halt schwer, sich empathisch zu verhalten.

Dann entdeckt Heidi bei sich selbst neue Gelüste. Ab und zu würde sie ihrem Mann gerne den Allerwertesten versohlen. Eine nette Peitsche wäre dafür richtig.
Schwups schon nimmt das Schicksal seinen Lauf. 
Hanna Hofer hat erzählt von einer Frau, die plötzlich neue Seiten an sich entdeckt. Sie schämt sich nicht dies auszuleben. Dabei wird ihr klar, das Menschen ganz unterschiedliche Bedürfnisse haben dürfen. 
Der Weg den Heidi, die Protagonistin beschreitet, ist vielleicht auf den ersten Blick ein wenig ungewöhnlich, Da gibt es die vergeblichen Verführungsversuche, der Besuch in einer Reitabteilung, bis zum Training mit einer Bondagepuppe.
Frau Hofer beschreibt in diesem eher ungewöhnlichen Milieu den Wandel einer eher biederen Hausfrau, die entdeckt das es wichtig ist, sich selbst mit seinen Bedürfnissen ernst zu nehmen. Der Stil ist locker und manchmal ein wenig ironisch.Die ungewöhnlichen Wege,die Heidi beschreitet und meine Phantasie als Leserin machten das Buch zu einem Lesevergnügen.

Kommentieren0
13
Teilen

Rezension zu "Sadistin sucht: Eine feministische Heimatkomödie" von Hanna Hofer

Eigentümlich
SteffiGluecklederervor 3 Monaten

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, einfach auch weil es anders und damit sehr unterhaltsam und spannend war. Auch wenn man sich mit der Hauptfigur in keiner Weise identifizieren kann, so waren doch deren Gedankengänge mitunter interessant. Wenn man den Inhalt auch nicht allzu ernst nimmt, ist das Buch auch irgendwie sehr witzig. Ich. habe mich jedenfalls sehr gut unterhalten gefühlt. Die Story an sich war rund und auch der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Dazu passte auch das schöne Cover. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
H
Hallo ihr lieben Leseratten,

Mein neuer Roman „Sadistin sucht. Eine feministische Heimatkomödie“ ist gerade erst auf Amazon erschienen.
Das Buch ist eine Komödie über eine biedere junge Frau, die eines Tages entdeckt, dass sie zwar noch immer jung, aber nicht mehr bieder ist.

Ich würde mich freuen, mit euch in einer Leserunde mein Buch zu besprechen - und natürlich am Ende eine Rezension zu erhalten (auf Amazon, lovelybooks).

Es gibt 10 E-Books zu gewinnen (mobi oder epub - bitte bei der Bewerbung angeben).


Die Gewinner werden am 20. 5. 2019 ausgelost.


Liebe Grüße aus einem verregneten Österreich
Hanna Hofer
25 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Hanna Hofer im Netz:

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks