Hanna Lemke

 3.3 Sterne bei 13 Bewertungen
Autor von Gesichertes, Geschwisterkinder und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Hanna Lemke

Gesichertes

Gesichertes

 (8)
Erschienen am 24.02.2010
Geschwisterkinder

Geschwisterkinder

 (5)
Erschienen am 15.02.2012
Gesichertes: Stories

Gesichertes: Stories

 (0)
Erschienen am 15.11.2012
Es ist nicht so

Es ist nicht so

 (0)
Erschienen am 02.02.2015
Es ist nicht so

Es ist nicht so

 (0)
Erschienen am 30.09.2013

Neue Rezensionen zu Hanna Lemke

Neu
W

Rezension zu "Geschwisterkinder" von Hanna Lemke

Rezension zu "Geschwisterkinder" von Hanna Lemke
WinfriedStanzickvor 6 Jahren

Sie sind Geschwister, Milla und Ritschie. Ihre Kindheit war schön, doch die ausgetauschte Erinnerung daran ist auch die einzige Gemeinsamkeit, die den beiden geblieben ist.

Sie wirken verloren, wie sie da beide durch ihr jeweiliges Leben in der Großstadt irren, immer auf der Suche nach Liebe, nach einer Beziehung zu einem Mann bzw. einer Frau, die trägt und mehr bereithält und verspricht als nur oberflächlichen Sex.

Das Scheitern und das Gefühl, dass irgendetwas grundfalsch ist an dem Leben, das sie führen, bestimmt ihre Gedanken, denen sie jeder für sich nachhängen.

Als sie beide eine Einladung zu einer Hochzeit bekommen und dort einem alten Bekannten begegnen, da kommt Bewegung in eine Erzählung, die immer wieder den Leser verführen will, sich einzulassen auf die verzweifelten Versuche seiner Protagonisten, herauszubekommen, was denn das genau ist, was sich in ihrem Leben so falsch anfühlt.

Und langsam, ganz langsam beginnt etwas aufzutauen, wird Lebendiges sichtbar hinter all dem Erstarrten, Fremden und Sinnlosen und die beiden Geschwisterkinder fangen an zu ahnen, das es da auch noch etwas anderes gibt im Leben.

Es bleibt letztlich offen, was die beiden mit ihren neuen Erkenntnissen anfangen werden, doch man schließt das kleine Buch nach dem letzten Teil in der Hoffnung, dass sie es irgendwie schaffen werden.

Diese junge Schriftstellerin jedenfalls wird man im Auge behalten müssen. Es ist ein ganz besonderer Ton, eine ganz besondere Farbe in der Art, wie sie von ihrer eigenen Generation erzählt.

Kommentieren0
9
Teilen
Claudia-Marinas avatar

Rezension zu "Geschwisterkinder" von Hanna Lemke

Rezension zu "Geschwisterkinder" von Hanna Lemke
Claudia-Marinavor 7 Jahren

Die Geschwister Ritschie und Milla sind sich fremd geworden. Nur noch die Erinnerung an die gemeinsame Kindheit scheint die beiden wie ein zartes Band miteinander zu verbinden. Gleichzeitig sind sie sich auch selbst fremd geworden, jeder für sich spürt eine Einsamkeit, gegen die er nicht ankommt. Erst der Besuch eines alten Freundes lässt sie nachdenken, was sie an ihrem Leben und an ihrer Beziehung zueinander ändern können.

Endlich reden sie wieder miteinander und stellen fest, dass ihre Probleme im Grunde genommen die gleichen sind. Dass sie mehr miteinander verbindet, als die gemeinsame Vergangenheit.

Geschwisterkinder ist mit 127 Seiten mehr eine Erzählung als ein Roman. Nicht nur, dass das schon auf dem Cover vermerkt ist, es fehlt einfach an Länge – nicht an Tiefe! – und mir hätte etwas mehr Ausführlichkeit besser gefallen. Es ist einfach zu schnell vorbei, zu schnell sind Milla und Ritschie am Schluss der Geschichte angekommen, wo ich sie doch gerade erst kennengelernt habe.

Sprachlich kann mich Hanna Lemke aber sehr überzeugen. Sie seziert geradezu die Beziehung zwischen Milla und Ritschie und legt dabei das Wesentliche frei – dass beide zu tief vom Leben und sich selbst verunsichert sind, dass sie nicht wissen, wohin sie wollen. Dieses Gefühl wird sehr greifbar, es klebt auf jeder Seite; es muss dabei noch nicht einmal laut ausgesprochen werden, um präsent zu sein.

Es ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Leben der beiden Geschwister, aber vielleicht reicht er schon aus, um zu verstehen, worum es die ganze Zeit in ihrem Leben ging. Trotzdem – mir hätte mehr noch besser gefallen.

Kommentieren0
22
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 17 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks