Die Feen-Saga / Virginia Rose

von Hanna Marten 
3,9 Sterne bei9 Bewertungen
Die Feen-Saga / Virginia Rose
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (6):
N

Feen-Geschichte mit Potenzial, die leider nicht ganz aufgeht

Kritisch (2):
G

ich bin mit diesem Buch nicht warm geworden... schade...

Alle 9 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Feen-Saga / Virginia Rose"

Seine verstorbene Mutter malte ein Abbild einer mysteriösen Frau in eines ihrer Bilder. Doch weshalb? Der 17-jährige Julian kehrt für ein Schulprojekt mit seinen Freunden an den Entstehungsort des Bildes zurück: Glendalough, die alte irische Klostersiedlung in den Wicklow Mountains. Dort erfährt er, dass es sich bei der Frau auf dem Bild um ein Wesen handelt, von dem er glaubte, es existiere nur in Märchen. Victoria zögert, Julian alles über sich anzuvertrauen: Ein Fluch, der tödliche Mächte entfachen kann lastet auf ihr. Gefangen zwischen zwei Welten, in denen sie lebt, entscheidet sich Victoria das Risiko einzugehen und Julians Leben zu retten – selbst wenn es ihr das Leben und ihr Herz kostet.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746731384
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:208 Seiten
Verlag:epubli
Erscheinungsdatum:08.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    N
    Nadine_Imgrundvor 15 Tagen
    Kurzmeinung: Feen-Geschichte mit Potenzial, die leider nicht ganz aufgeht
    Feen-Geschichte mit Potenzial, die leider nicht ganz aufgeht

    „Die Feen-Saga / Virginia Rose“ von Hanna Marten

    Inhaltsangabe

    „Seine verstorbene Mutter malte ein Abbild einer mysteriösen Frau in eines ihrer Bilder. Doch weshalb? Der 17-jährige Julian kehrt für ein Schulprojekt mit seinen Freunden an den Entstehungsort des Bildes zurück: Glendalough, die alte irische Klostersiedlung in den Wicklow Mountains. Dort erfährt er, dass es sich bei der Frau auf dem Bild um ein Wesen handelt, von dem er glaubte, es existiere nur in Märchen. Victoria zögert, Julian alles über sich anzuvertrauen: Ein Fluch, der tödliche Mächte entfachen kann lastet auf ihr. Gefangen zwischen zwei Welten, in denen sie lebt, entscheidet sich Victoria das Risiko einzugehen und Julians Leben zu retten – selbst wenn es ihr das Leben und ihr Herz kostet.“

    Fazit

    Das Cover des Buches finde ich einfach megaschön, verträumt und romantisch.

    Bei den Landschaftsbeschreibungen im Buch konnte ich wunderbar an meinen eigenen Irland-Urlaub vor ein paar Jahren und die Wanderungen in den Wicklow Mountains zurückdenken.

    Warum der Titel des Buches "Virginia Rose" lautet, wird für meinen Geschmack erst viel zu spät klar. Es hat mich die ganze Zeit über irritiert, dass ich nicht wusste, wieso das Buch so heißt.

    Die Lektüre des Buches, bei dem es sich um den 1. Teil der Feen-Saga handelt, ist mir relativ leicht gefallen. Mir gefällt der Wechsel zwischen Ich-Perspektive aus Sicht der Fee Victoria bzw. Tory und der Erzähler-Perspektive auf Seiten von Julian. Das gibt einen netten Mix und etwas Abwechslung beim Lesen.

    Die Geschichte allerdings ist zwar spannend und durch den Perspektivwechsel auch kurzweilig erzählt, jedoch ist sie stellenweise etwas wirr. Für meinen Geschmack wird zu lange mit Einzelheiten "hinter den Berg" gehalten, um künstlich die Spannung zu erhöhen.

    Die interessanteste Figur war sicherlich die Königin Evelyn, die in ihrer Bösartigkeit schön herausgearbeitet ist.

    Viele Zusammenhänge werden auch bis zum Ende des Buches nicht vollumfänglich und zufriedenstellend aufgelöst und erklärt, so dass man als Leser am Ende etwas ratlos zurück bleibt.

    Insgesamt ist „Virginia Rose“ eine nette Fantasy-Feen-Geschichte, die interessante Ansätze hat, aber am Ende nicht so ganz die Kurve kriegt.

    Vielen Dank, dass ich dieses Buch im Rahmen der Leserunde kennenlernen durfte!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    winniehexs avatar
    winniehexvor 16 Tagen
    Victoria die Fee

    Seine verstorbene Mutter malte ein Abbild einer mysteriösen Frau in eines ihrer Bilder. Doch weshalb? Der 17-jährige Julian kehrt für ein Schulprojekt mit seinen Freunden an den Entstehungsort des Bildes zurück: Glendalough, die alte irische Klostersiedlung in den Wicklow Mountains. Dort erfährt er, dass es sich bei der Frau auf dem Bild um ein Wesen handelt, von dem er glaubte, es existiere nur in Märchen. Victoria zögert, Julian alles über sich anzuvertrauen: Ein Fluch, der tödliche Mächte entfachen kann lastet auf ihr. Gefangen zwischen zwei Welten, in denen sie lebt, entscheidet sich Victoria das Risiko einzugehen und Julians Leben zu retten – selbst wenn es ihr das Leben und ihr Herz kostet.

    Ich würde fast sagen, es ist ein Märchen. Denn so habe ich es empfunden.

    Victoria war vor langer langer Zeit mal ein Mädchen, welches durch eine böse Königin verflucht wurde. Aber es gab auch noch eine gute Königin, die den Fluch abgemildert hat und Victoria so nochmal eine Chance hat auf eine Rückkehr als Mensch. Die einzige Bedingung dazu ist, dass Sie sich in einen Menschen verlieben muss bzw. dass der Junge sich in Sie verliebt.

    Ich fand das es so eine Mischung aus Dornröschen und Rapunzel ist, aber unheimlich süß geschrieben.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    G
    Gisevor 19 Tagen
    Kurzmeinung: ich bin mit diesem Buch nicht warm geworden... schade...
    Den roten Faden verloren

    Julian fährt wegen einem Projekt mit seinen Freunden nach Glendalough. Dort hat seine verstorbene Mutter eines ihrer Bilder gemalt, und Julian entdeckt sehr bald, was sie dazu bewogen hat: Er trifft Victoria, die als Fee von einem Fluch belastet ist. Und dieser Fluch hat bereits Menschenleben gekostet…

    Im Buch der Autorin Hanna Marten überwiegt eine geheimnisvolle, märchenhafte Atmosphäre, die den Leser schnell in Victorias Zwischenwelt entführt. Untergründig vorhanden ist aber auch von Anfang an die Gefahr, die hier lauert. Victoria muss eine schwierige Aufgabe lösen, an der sie fast zerbricht. Vieles wird dabei nur angedeutet, die Informationen über Victoria fließen eher spärlich, was zwar die Spannung erhöhen soll, doch ich habe mich leider dabei etwas verheddert in der Geschichte. Ich konnte bald die Motivationen der einzelnen Personen nicht nachvollziehen und mich dann nicht in die einzelnen Protagonisten hineinversetzen. Dabei habe ich den roten Faden der Geschichte verloren. Viele Fragen bleiben auch noch am Ende des Buches offen und sollen wohl in der Fortsetzung eine Rolle spielen.

    Leider bin ich mit diesem Buch nicht warm geworden. Das ist schade, denn ich bin den Geschichten der irischen Anderwelt sehr zugeneigt. Möge es andere Leser geben, die sich mit diesem Buch besser aufgehoben fühlen.  

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    S
    Schneeflammevor 20 Tagen
    Kurzmeinung: Die Idee hat Potenzial , aber viele offene Fragen. Es wirkt wenig durchdacht und überzeugt mich leider nicht.
    Potenzial aber leider nicht überzeugend genug

    Ich mag Feengeschichten und mit dem Grauen von Laurendale hat mich Hanna Marten bereits als Autorin überzeugt. Mit Virginia Rose verrät bereits das Cover, dass ich es sich hier um eine Mytische Feengeschichte handelt. Der Schreibstil ist flüssig, manchmal etwas zu flssüig da die Grenzen zwischen den Figuren verschwinden... Ein Fluch lastet auf Tory und den Menschem, welche Tory sehen oder auch nicht sehen? Im Buch sind einige Ungereimtheiten. Es blieben sehr viele offene Fragen offen. An sich ist die Idee eines Feenfluches und der bösen Feenkönigen nicht neu. Schade

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Silbermonds avatar
    Silbermondvor 21 Tagen
    Eine Feen-Geschichte der besonderen Art

    „Die Feen-Saga / Virginia Rose“ wurde von Hanna Marten geschrieben und wurde im Juni.2018 als Taschenbuch und E-Book veröffentlicht.

    Worum geht es:

    Seine verstorbene Mutter malte ein Abbild einer mysteriösen Frau in eines ihrer Bilder. Doch weshalb? Der 17-jährige Julian kehrt für ein Schulprojekt mit seinen Freunden an den Entstehungsort des Bildes zurück: Glendalough, die alte irische Klostersiedlung in den Wicklow Mountains. Dort erfährt er, dass es sich bei der Frau auf dem Bild um ein Wesen handelt, von dem er glaubte, es existiere nur in Märchen. Victoria zögert, Julian alles über sich anzuvertrauen: Ein Fluch, der tödliche Mächte entfachen kann lastet auf ihr. Gefangen zwischen zwei Welten, in denen sie lebt, entscheidet sich Victoria das Risiko einzugehen und Julians Leben zu retten – selbst wenn es ihr das Leben und ihr Herz kostet.

    Meine Meinung: 

    Das Cover des Buches ist sehr schön getroffen und spiegelt die darin enthaltene Geschichte wieder. Der Schreibstil ist sehr leicht und fließend, so dass man das Gefühl bekommt in die Geschichte hinein getragen zu werden, Auch die Handlung hat einiges zu bieten. Die Geschichte beginnt Ganz gediegen und steigert die Spannung Stück für Stück bis zum großen Überraschungsmoment. Die Hauptfiguren sind sehr gut ausgearbeitet und detailliert beschrieben. Auch die schöne Beschreibung der Umgebung trägt dazu bei voll und ganz in die Geschichte einzutauchen. Die zwei tierischen Nebencharaktere Max und Merlin lockern das Buch total auf, mit ihren witzigen Kommentaren und manchmal ziemlich ins schwarze treffenden Anmerkungen. Einen Kritikpunkt haben ich jedoch das Buch vermittelt zu wenig Hintergrund wissen, viele Fragen bleiben am Ende unbeantwortet, deshalb hoffe ich das es noch einen zweiten Teil gibt.

    Mein Fazit eine sehr schöne Fantasy Geschichte zum Entspannen vom Alltag. Das Buch bietet einiges an Dramatik, sowie lustige Momente und unerwartete Wendungen. Ich kann es nur weiter empfehlen für Alle die nach einer Feen- Geschichte mit viel Herz suchen.

     

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    L
    leseratte_lovelybooksvor einem Monat
    Kurzmeinung: Schöne Idee, leider nicht überzeugend umgesetzt!
    Schöne Idee, leider nicht überzeugend umgesetzt!

    "Die Feensaga/Virginia Rose" von Hanna Marten ist ein modernes Märchen, das uns mit in die Feenwelt nimmt. 

    Die Autorin versucht hierbei, eine Brücke in die Moderne zu schlagen, und versetzt Protagonistin Victoria einfach in unsere Neuzeit. Sie ist zuständig für die Natur, hält im Winter Winterschlaf und erwacht pünktlich zum Frühjahr, um die Natur zu stärken. Victoria wird symphatisch beschrieben, aber ein dunkles Geheimnis aus ihrer Vergangenheit, das sie belastet, wird schon zu Beginn angedeutet. Sie war wohl nicht von Geburt an eine Fee und hat eine  sehr düstere Begegnung mit der Feenkönigin, die in dieser Erzählung nicht die Gute ist, hinter sich. 
    Der männliche Protagonist ist der 17jährige Julian. Er hat seine Mutter bereits als Kind auf tragische Weise verloren und leidet immer noch darunter, zumal sich sein Vater in seiner Trauer vom eigenen Sohn entfernt und sich stattdessen in seiner Arbeit vergraben hat. 
    Die Wege von Viktoria und Julian kreuzen sich an einem mystischen Ort, Glendalough.
    Die Randbedingungen für eine märchenhafte, vielleicht romantische Geschichte stimmen also. Leider treten in der Umsetzung im Laufe der Geschichte einige Unstimmigkeiten auf. So bleibt der Fluch, der in dieser Geschichte eine große Rolle spielt, unklar. Seine Voraussetzungen und Folgen werden nicht klar beschrieben, teils hat man sogar das Gefühl, als ob sie im Laufe der Geschichte verändert werden. 
    Viktorias Geschichte in der Vergangenheit wird ebenfalls nur angedeutet, aber nicht abschließend geklärt, gerade im Hinblick auf das Ende, das mir irgendwie viel zu abrupt kam, ist das ziemlich unbefriedigend. Es scheint ein Teil 2 geplant zu sein, in dem die Rätsel vielleicht gelöst werden.
    Fazit: hier hätte deutlich mehr Potential gelegen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Odenas avatar
    Odenavor einem Monat
    Eine Fee die keine sein will..

    Die Erzählerin der Geschichte ist Viktoria eine Fee, die mal ein Mensch war und durch einen Fluch dazu verdammt wurde 100 Jahre eine Fee zu sein. Es gibt eine böse Königin (sehr böse) und eine wohlwollende Schwester der Königin und diese sorgt dafür dass Viktoria ein Change bekommt den Fluch zu brechen, indem sie sich einem Menschen offenbart und sich in ihn verliebt. Julian ist irgendwie ein Träumer und wirkt verloren ohne Ziel, er sucht nach den Spuren seiner verstorbenen Mutter und findet Viktoria. Natürlich versucht die böse Königin alles um ein gutes Ende zu verhindern aber mit einer selbstlosen Tat rette Viktoria Julian und ist am Ende selber Königin. Schön und gut, die Geschichte läuft natürlich nicht so glatt ab, es gibt einige Irrungen und Wirrungen, für die Spannung und einen sprechende frechen Hund der Humor in die Geschichte bringt. Das Buch liest sich gut in einem schönes flüssigen Stil geschrieben aber mit einem Ende das den Leser mit einigen Fragen zurück lässt, die sicher im nächsten Band eine Antwort finden.       

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    V
    Vivi2607vor einem Monat
    Kurzmeinung: Eine etwas andere Feen- Geschichte, in der die Fee nicht das kleine geflügelte Wesen mit Feenglanz und Feenflügeln ist.
    Der Auftakt einer schönen Feen-Geschichte

    Zum Inhalt:
    Seine verstorbene Mutter malte ein Abbild einer mysteriösen Frau in eines ihrer Bilder. Doch weshalb? Der 17-jährige Julian kehrt für ein Schulprojekt mit seinen Freunden an den Entstehungsort des Bildes zurück: Glendalough, die alte irische Klostersiedlung in den Wicklow Mountains. Dort erfährt er, dass es sich bei der Frau auf dem Bild um ein Wesen handelt, von dem er glaubte, es existiere nur in Märchen. Victoria zögert, Julian alles über sich anzuvertrauen: Ein Fluch, der tödliche Mächte entfachen kann lastet auf ihr. Gefangen zwischen zwei Welten, in denen sie lebt, entscheidet sich Victoria das Risiko einzugehen und Julians Leben zu retten – selbst wenn es ihr das Leben und ihr Herz kostet.
    Meine Meinung:
    Ich kam gut in das Buch rein und der Schreibstil gefiel mir ganz gut. Wir lesen das Buch zuerst aus den unterschiedlichen Perspektiven von Victoria und Julian. Hier hätte ich mir nur zur allgemeinen Orientierung gewünscht, dass über den Kapiteln steht, aus Wessen Sicht wir grade die Geschichte lesen.
    Die Charaktere gefielen mir beide gut und auch die Nebencharaktere konnte man ins Herz schließen, obwohl man bei diesen vielleicht an der einen oder anderen Stelle auch etwas mehr Informationen hätte einbringen können. So erfahren wir über Leslie und die anderen zwei Freunde die Julian begleiten, eher weniger. Das ist Schade und hier wäre noch etwas Luft nach oben gewesen.
    Die Story zieht einem im Laufe des Buches jedoch in seinen Bann und ich habe des dann fast in einem Rutsch durchgelesen. Der erste Teil endet offen, sodass wir nicht wissen, was mit den beiden Hauptcharakteren noch geschieht und wir uns dann wohl auf den zweiten Teil gedulden müssen.
    Fazit:
    Eine etwas andere Feen- Geschichte, die einige spannende Momente mit unerwarteten und für den Leser vielleicht nicht erhofften Wendungen hat, jedoch alles nachvollziehbar.
    Alles in Allem eine schöne Geschichte, die sicher noch einige unerwartete Augenblicke und neue Abenteuer und Entscheidungen für Victoria im zweiten Teil bedeutet.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    jenghis avatar
    jenghivor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend ! Kurzweilig ! Einfach genial !
    WOW ein tolles Buch

    Rezension Virginia Rose / Die Feen-Saga

    Von Hanna Marten

     

    Julian besucht mit seinen Freunden Brian, Jack und Leslie die Klostersiedlung in den Wicklow Mountains, Glendalough. Er will ein Programm für die Klassenreise dorthin zusammenstellen.  Leslie das einzige Mädchen in der Clique stammt aus einer reichen Familie und ist verliebt in Julian. Brian ist Sportler und Jack ist der Nerd unter den Vieren. 

    Tory lebt in der Umgebung von Glendalough. Max, ein Jack Russell Terrier, sucht immer ihre Nähe.

     

    Julians Mutter war Künstlerin und ist sehr früh in der Nähe von Glendalough gestorben. Sie hat an einem Bild der Umgebung gemalt. Julian hat irgendwann eine schemenhafte Figur darin erkannt und versucht diese aus Holz zu schnitzen.

    Tory wird von den Freunden angefahren macht sich aber unsichtbar, damit sie sie nicht sehen. Doch Brian wird vom Bann erfasst, der diejenigen Menschen erfasst, die eine Fee sehen. Er versucht sich im See zu ertränken, Julian rettet ihn und lernt Tory kennen. Tory will Julian und Brian vom Bann befreien. Sie ist von der Königin der Feen dazu verbannt worden, 100 Jahre in ihrem Dienste zu stehen, um ihren damaligen Liebsten zu retten. Sean ist auf der Insel der Königin eingesperrt. Um Julian und Brian zu retten, muss sie sicher sein, dass Julian nichts von ihrem Geheimnis verrät. Sie erzählt ihm immer mehr von ihrer Lebensgeschichte und wie es dazu kam, dass sie als Fee leben muss.

    Ich liebe dieses Buch! Wer gerne Fantasy und Liebesromane hat, ist hier richtig. Ausserdem hat es eine gehörige Portion Spannung, da man lange nicht weiss, was mit Tory ist und ob man der Königin der Feen trauen kann. Auch die Liebe von Julian und Tory wird auf die Folter gespannt. Es ist flüssig geschrieben – es liesst sich sehr gut. Und es gibt immer wieder Überraschungen und Wendungen die man sich nie erdenken könnte. Ich bin begeistert!

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    neobookss avatar
    Ein junger Mann auf der Suche nach dem letzten Vermächtnis seiner Mutter trifft auf eine Frau, die all seine Fragen beantworten kann- jedoch auch sein Ende bedeuten könnte.

    Herzlich willkommen zur Leserunde von " Virginia Rose " von  Hanna Marten!

    Klappentext  
    Seine verstorbene Mutter malte ein Abbild einer mysteriösen Frau in eines ihrer Bilder. Doch weshalb? Der 17-jährige Julian kehrt für ein Schulprojekt mit seinen Freunden an den Entstehungsort des Bildes zurück: Glendalough, die alte irische Klostersiedlung in den Wicklow Mountains. Dort erfährt er, dass es sich bei der Frau auf dem Bild um ein Wesen handelt, von dem er glaubte, es existiere nur in Märchen. Victoria zögert, Julian alles über sich anzuvertrauen: Ein Fluch, der tödliche Mächte entfachen kann lastet auf ihr. Gefangen zwischen zwei Welten, in denen sie lebt, entscheidet sich Victoria das Risiko einzugehen und Julians Leben zu retten – selbst wenn es ihr das Leben und ihr Herz kostet.

    Link zur Leseprobe

    Über die Autorin  
    Ich wurde 1992 am schönen Bodensee geboren. 
    2008 fing ich an, die Welt des Schreibens zu betreten. Zunächst schrieb ich für mich, später zeigte ich meine Geschichten in meinem Freundeskreis herum. Einige ermutigten mich dazu, ein größeres Publikum aufzusuchen und 2014 wagte ich den Schritt in erste Schreibgruppen. Mit den „LYX Storyboard Autoren“ fing die große Reise an und mein erster Fantasy-Roman erschien im Mai 2015. Seitdem haben wir eine Anthologie zu Halloween 2015 veröffentlicht

    Zu gewinnen gibt es  10 E-Books (epub oder mobi)

    Du möchtest in den Lostopf hüpfen?  
    Dann schreib uns doch, warum du dieses Buch gerne lesen möchtest. Wir wünschen dir viel Erfolg!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks