Hanna Winter

 3,9 Sterne bei 565 Bewertungen
Autor von Die Spur der Kinder, Stirb und weiteren Büchern.
Autorenbild von Hanna Winter (© Ralph Geiling)

Lebenslauf von Hanna Winter

Hanna Winter wurde in Frankfurt am Main geboren. Nach ihrem Publizistikstudium arbeitete sie als Redakteurin. Ihr erster Thriller "Die Spur der Kinder", welcher 2010 erschienen ist, landete sofort auf verschiedenen Bestsellerlisten. Heute lebt sie als freie Autorin in Berlin.

Alle Bücher von Hanna Winter

Cover des Buches Die Spur der Kinder (ISBN: 9783548282558)

Die Spur der Kinder

 (169)
Erschienen am 14.07.2010
Cover des Buches Stirb (ISBN: 9783548283449)

Stirb

 (147)
Erschienen am 12.08.2011
Cover des Buches Opfertod (ISBN: 9783548283661)

Opfertod

 (127)
Erschienen am 17.02.2012
Cover des Buches Seelenriss (ISBN: 9783548283678)

Seelenriss

 (112)
Erschienen am 15.02.2013
Cover des Buches Opfertod (ISBN: 9783869090764)

Opfertod

 (7)
Erschienen am 17.02.2012
Cover des Buches Stirb (ISBN: B0083JD1TM)

Stirb

 (2)
Erschienen am 05.04.2012
Cover des Buches Spur der Kinder (ISBN: 9783844905267)

Spur der Kinder

 (1)
Erschienen am 01.04.2012
Cover des Buches Opfertod (ISBN: 9783844906134)

Opfertod

 (0)
Erschienen am 17.02.2012

Neue Rezensionen zu Hanna Winter

Cover des Buches Die Spur der Kinder (ISBN: 9783548282558)mariameerhabas avatar

Rezension zu "Die Spur der Kinder" von Hanna Winter

Unglaubwürdige Figuren in einer schlechten Geschichte
mariameerhabavor 8 Monaten

Das Buch fühlt sich an wie eine dieser deutschen Krimishow, die ein wahres Verbrechen nachstellen ohne Hintergrundmusik und mit schlechten Schauspielern, die ihren Text monoton runterleiern, weil es schnell abgedreht gehört, da der Regisseur mittags im nächsten McDonalds arbeiten muss.

Am Anfang passiert etwas, das wirr und durcheinander beschrieben wird, ohne irgendwelche Erklärungen, das alles zu einem übertriebenen großen Geheimnis macht. Das machen viele Autoren auch, nur bei ihr sind da so viele Lücken, das es sich anfühlt, als würde ich etwas verpassen. Erst später, als ich eine Kurzbeschreibung gelesen habe, habe ich den Anfang verstanden und mir hat das Mädchen für einen Moment leidgetan, ehe sie aus der Geschichte völlig verschwindet. Ihr Auftritt hat keine Konsequenzen, hat nicht wirklich eine Bedeutung, sondern sie taucht kurz auf, nimmt viel Platz in Anspruch und danach bekommt sie keine Rolle mehr im Buch. Sie ist eindeutig unnötig. Mit oder ohne ihr, sie hat keinen Einfluss auf die Handlung.

Der Wechsel zwischen den beiden Figuren baut keinen Spannungsbogen auf, da die Autorin zwischen ihn hin und her wechselt, als würde es sich um ein schnelles Tennisspiel handeln. Es wirkt gehetzt, viele Sätze sind Überladen, die Handlung sucht verzweifelt nach Erklärungen, die Figuren werden von der Autorin verbogen und die Vorarbeit ist lückenhaft. Die Figuren leiden darunter und wirken dadurch plastisch und aufgesetzt.

Dass die Protagonisten ein Buch schreibt, fühlt sich immer so eigenartig falsch an, doch das Schlimmste dran war, dass man den schrecklichen Anfang lesen konnte und es war schlecht. Sauschlecht. Die angeblich berühmte Schriftstellerin im Buch hat eindeutig kein Talent. Oder lebt in einem Universum, wo das als gutes Material durchgeht.

Gefühle werden ausnahmslos in ein Wort gepackt, wodurch sie an Stärke verlieren. Kein Show and Tell, nur Tell. Es ist stümperhaft geschrieben mit unschönen Sätzen, die sich nur selbst schaden.

Unbekannten Figuren tauchen mit wenig Hintergrundinformationen auf und doch tut die Autorin so, als würde der Leser sie kennen. Als wäre das völlig selbstverständlich.

In einer Szene bringt eine Figur der anderen ein verlorenes Portemonnaie. Ich wäre dankbar, ich wäre begeistert, ich würde ihr Geld anbieten und mich tausend Mal bedanken. Die Protagonistin findet die Person lästig. Ich würde sie zu einem Kaffee bitten und die Protagonistin will sie loswerden. Die Protagonisten ist zwar erleichtert, ihre Geldbörse wieder zu haben, aber will den Finder wieder verjagen, weil sie mitten im Schreiben war. Wieso hat sie da die Tür geöffnet? Wieso will sie den Finder wieder loswerden? Was ist mit ihrer Erleichterung passiert? All das wird nicht beantwortet, die Gefühle nicht gezeigt, sondern die Handlung hartnäckig vorangetrieben, was die Glaubwürdigkeit der Figuren noch mehr schadet.

Eine andere Frau hört, dass ihre Tochter verschwunden ist, dass der Lilientäter das Kind mit großer Wahrscheinlichkeit entführt hat, dass es ziemlich unwahrscheinlich ist, dass sie jemals ihre Tochter Wiedersehen wird und da erhängt sich die Frau mit dem eigenen Gürtel! Sie bringt sich um, anstatt zu hoffen? Das ist unnötiger Effekthascherei, übertriebener Schwachsinn, der die Frau dümmlich erscheinen lässt und so weit von der Realität entfernt ist, dass ich am liebsten die Autorin für so einen Blödsinn Ohrfeigen möchte. In jeder schlimmen Situation haben wir Menschen Hoffnung. Vor allem wenn es uns schlagartig trifft. Wenn nicht Hoffnung, so sind wir doch die besten Selbstlügner.

Der Kommissar verfällt dem Opfer, was ja sicherlich vorkommen könnte, doch hier fehlt einfach die Chemie zwischen den beiden, damit das glaubhaft rüberkommt.

Das Buch bringt auch einem bei, dass man als Gastronom den einen oder anderen Drogendealer kennen muss. Ich habe gar nicht gewusst, dass mein Dönerverkäufer solche Connection hat.

Es sind zu viele Figuren, bei denen man schnell den Überblick verliert, weil sie irgendwie in die Handlung eingekleistert wurden und ihre Rollen nur bedingt wichtig sind. Das macht sie vergesslich. Sie hinterlassen kaum einen Eindruck.

Figuren, die irgendwie einen Konflikt aufbauen könnten, die für mehr Dynamik sorgen und den Spannungsbogen aufrecht halten könnten, werden einfach getötet, damit die Autorin sich leichter tut, das gewünschte Ende zu erreichen.

Das Ende ist ein Witz. Der Bösewicht taucht aus dem Nichts auf, sein Motiv ist so lasch wie das Geschriebene und das Finale endet klanglos mit einem Fingerzeig auf eine glückliche Zukunft. Von Anfang an war es schlecht und doch habe ich gehofft, dass das Gelesene sich am Schluss entfalten könnte und den Leser fesseln würde. Doch das Ende liest sich so, als hätte die Autorin alles zurechtgebogen, damit die Geschichte endlich ein Ende findet. Es ist schlecht und Hanna Winter ist definitiv eine Autorin, von der ich mich in Zukunft fernhalten werde. Sie kann nicht schreiben.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Die Spur der Kinder (ISBN: 9783548282558)CarinaElenas avatar

Rezension zu "Die Spur der Kinder" von Hanna Winter

Unterhaltsam, Spannend - aber kein Thriller
CarinaElenavor einem Jahr

Ich konnte mir erst gar nichts unter dem Buch vorstellen, da ich auch noch nichts von der Autorin gelesen habe.  Der Klappentext hörte sich sehr vielversprechend an.

Ich bin gut in die Geschichte reingekommen, der Schreibstil ist sehr flüssig, ich bin erstaunlich schnell vorangekommen - leider muss ich sagen das zwar die Neugierde da war, aber die Spannung wurde nur sehr sehr langsam aufgebaut. Man erfährt leider viel zu viel über die Vergangenheit der Protagonisten, sodass der Fokus des eigentlichen Geschehens etwas verlorengeht, nämlich der auf den Kindern und Ritualen.

Es wird zwar kurz berichtet das Rituale durchgeführt werden, aber was da genau vor sich ging weiß keiner, weil es eben nicht beschrieben wird. Es wird eben nur berichtet das Kinder verschwunden sind, früher und auch heute.

Die Autorin hat den Fokus eher auf die Protagonisten gelegt, Fiona mit ihrer Alkoholsucht, Adrian mit seiner Liebschaft zu Theresa und das er unbedingt die Vinerie übernehmen möchte, Theresa ist ein Escort Girl mit Drogenvergangenheit und versucht die Affäre auffliegen zu lassen wenn sie kein weiteres Geld bekommt, dann noch der pädophile Ex-Kinderarzt Jens der mit allen Wassern gewaschen ist, der alte Sack aus dem Altersheim der gerne Kinder auf dem Spielplatz beobachtet usw .... man erfährt sehr viel über die Lebensumstände, die Gewohnheiten und die Vergangenheit und dies füllt ungefähr die 3/4 des Buches. Im anderen Viertel geht es dann um die Polizeiarbeit und um den Bungalow in dem die Mädchen gefangen gehalten werden. Der Schluss kam mir etwas an den Haaren herbeigezogen, ich meine was man erfährt ist wirklich die Höhe, man erfährt auch warum sie das tun, aber man erfährt von den beiden vorher gar nichts, Protagonisten die vorher 1x erwähnt werden und am Schluss dann die Bösewichte sind - dass passt für mich nicht, sehr unglaubwürdig

An sich ein solides Buch mit Spannungselementen, definitiv kein Thriller. Zum kurzweiligen Lesen ganz gut, man sollte aber nicht zu viel erwarten. Wie oben schon angemerkt, der Schreibstil ist wirklich klasse und auch die Protagonisten waren mir alle sehr sympathisch, vor allem Piet und Fiona (und die kleine Luna) und nur deshalb gebe ich eine so hohe Sternenanzahl, das Buch erhält 3/5 Sternen


Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Stirb (ISBN: 9783548283449)engineerwifes avatar

Rezension zu "Stirb" von Hanna Winter

Besessen vom Töten ...
engineerwifevor einem Jahr

Es ist bestimmt schrecklich, sich ständig verfolgt, beobachtet oder gar in Gefahr zu fühlen. Genau so muss es Lara und ihrer Tochter Emma gehen, die seit dem tragischen Ereignis in Berlin kein Wort mehr gesprochen hat. Ganz langsam jedoch taut Lara wieder auf seit es die Beiden im Zuge des Zeugenschutzprogramms auf Rügen eine neue Heimat gefunden haben. Doch dann hat Lara einen schrecklichen Verdacht und ruft die Polizei in Berlin zur Hilfe. Zu behaupten, sie hat damit eine ganz Lawine an Ereignissen los getreten, entspricht durchaus der Wahrheit … „let the games begin …“

Um nicht für weitere Leser zu spoilern, belasse ich es hiermit bei der Beschreibung, und möchte lediglich positiv anmerken, dass mich das Buch richtig in den Bann gezogen hat. Und als man schon dachte, alles sei geklärt, eröffnen sich nochmals neue tödliche Perspektiven. Aber genau dafür gibt es von mir leider auch ein Sternchen Abzug, denn zum Schluss hin kam es mir fast vor, als wäre der Autorin auf den letzten Drücker noch ein neuer Plot eingefallen und sie wollte nochmal so richtig Gas geben. Mir war es zu viel, ich fühlte mich ein wenig überrumpelt. Manchmal ist weniger mehr ... 

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Also, da sich ein paar gemeldet haben, die das Buch gerne lesen würden, lasse ich es jetzt wandern. Ich hoffe es melden sich noch ein paar mehr, dass man vielleicht hier im Thema über das Buch diskutieren könnte. :D

Über das Buch:
Er muss sie töten. Alle. Zusehen, wie ihre Augen brechen. Sie zerstören… Gleich bei ihrem ersten Fall gerät Kriminalpsychologin Lena Peters an einen Killer, der eine tödliche Mission verfolgt. Eine Mission, in der Lena eine entscheidende Rolle spielt. Doch davon ahnt sie nichts. Lena weiß, wie Mörder ticken, was Obsession ist: Denn sie hat ihre eigenen Abgründe. Und dennoch sitzt sie bald in der Falle.





Ich würde eine Liste erst einmal für 5 Leute haben wollen. Je nachdem, wie der Anklang ist, kommen mehr Plätze dazu. Maximal, aber 15.

Hier nun ein paar allgemeine Regeln:

  • jeder hat zwei Wochen Zeit, es zu lesen - falls es doch länger dauern sollte, bitte hier bescheid geben
  • die Adresse von dem, der das Buch nach euch bekommt, erfragt ihr bitte selbständig, sodass das hier flüssig durchläuft und keine unnötigen Pausen entstehen
  • falls das Buch verloren geht, teilen sich Absender und Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar
  • falls einer - aus welchen Gründen auch immer - nicht mehr teilnehmen will, sagt er bitte rechtzeitig bescheid, damit ich ihn von der Liste nehmen kann
  • jeder sagt bitte bescheid, wenn er das Buch erhalten hat und wenn er es wieder weiterschickt, sodass wir hier immer wissen, wo es sich gerade befindet
  • Ich möchte euch bitten das Buch vorsichtig zu lesen. Ich hasse nichts mehr als Leserillen im Buchrücken..^^
  • Ich werde eine Karte in das Buch lesen. Auf diese könnt ihr, wenn ihr das Buch fertig gelesen habt schreiben, wie es euch gefallen hat. Ich würde mich sehr darüber freuen. (Vielleicht auch mit eurem LB-Namen darunter, dass man später noch zuordnen kann, wer was geschrieben hat.. :D Zum Schluss werde ich auch ein Bild von dieser Karte posten, dass auch der erste lesen kann, was der letzte geschrieben hat. :D
  • ich würde alle bitten auf Follow oben zu klicken, weil es doch entspannter ist, wenn man alle Neuigkeiten auf einen Blick hat. ;)

Hier die Liste der bisherigen Teilnehmer:

abgeschickt von mir am 18.07.

  1. Schnippsi                         (angekommen 21.07. - abgeschickt am 30.07.)
  2. Lizzy1984w                       (angekommen 03.08. - abgeschickt am 14.08.)
  3. Angel6591                        (angekommen 24.08. - abgeschickt am 01.09.)
  4. Sophie333                        (angekommen 05.09. - abgeschickt am 17.09.)
  5. Honigmond                      (angekommen 22.09. - abgeschickt am 29.10.)
  6. JackJackson                    (angekommen 03.11. - abgeschickt am 10.12.)
  7. flaschengeist1962          (angekommen 17.12. - ??????????????????)
  8. Bücherwurm                     (angekommen - abgeschickt)
  9. chatty68                              (angekommen - )
  10. Steinflut
  11. Morgoth666
  12. Biene2004

danach zurück zu mir. :D

Wenn es irgendwelche Probleme gibt, dann schickt mir eine Email an: schmoeker-welt@gmx.de

Ich weiß nicht, ob ich genug Zeit habe, hier immer reinzuschauen. ;D



167 Beiträge
Zum Thema
Thriller-Freunde aufgepasst! Ich möchte euch gerne zu einer Leserunde zu meinem vierten Spannungsroman "Seelenriss" einladen, der im Ullstein Verlag erschienen ist. Seelenriss ist der zweite Teil der Serie um die Profilerin Lena Peters und ich freue mich schon sehr auf den Austausch mit euch! Wir vergeben 15 Testleseexemplare unter allen, die sich bis zum 22. April dafür bewerben.

Darum geht es in dem Buch:

Eine mysteriöse Selbstmordserie gibt der jungen Profilerin Lena Peters und ihrem Partner Wulf Belling Rätsel auf. Mehrere Menschen haben unabhängig voneinander auf die gleiche grausame Weise Suizid begangen. Zwischen den Opfern scheint es keinerlei Verbindung zu geben - bis auf die Tatsache, dass sie zuvor alle die gleiche Morddrohung erhalten haben. Als Lena verschweigt, dass sie ebenfalls jene makabre Drohung erhalten hat, wird sie in ein tödliches Spiel um Schuld und Sühne verwickelt und verfolgt die Spur eines perfiden Killers, der sie vor die größte Herausforderung ihres Lebens stellt …

--> Leseprobe

Ich freue mich auf eine spannende Leserunde!
537 BeiträgeVerlosung beendet
bine525s avatar
Letzter Beitrag von  bine525vor 8 Jahren

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks