George und Joshua: Der Weg der Hoffnung

von Hannah Ben 
3,5 Sterne bei33 Bewertungen
George und Joshua: Der Weg der Hoffnung
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (18):
JuliaRiegers avatar

Man muss es lieben <3

Kritisch (10):
S

Hannah Ben präsentiert einen guten aber nicht überzeugend ausgearbeiteten Ansatz und leider fehlte mir da viel Tiefgang.

Alle 33 Bewertungen lesen

Inhaltsangabe zu "George und Joshua: Der Weg der Hoffnung"

Der zweite Jugendroman von Hannah Ben Eine Geschichte über Schuld und Vergebung, Glaube und Hoffnung und über die Fähigkeit, sich selbst zu lieben. Was geschieht, wenn du immer zu allen freundlich und nett bist, damit jeder dich mag - und plötzlich sagt dir jemand, dass er dich nicht leiden kann? Was passiert, wenn dieser Jemand anfängt, die schützende Barriere um dich herum einfach zu zerstören? Wenn er dich verabscheut - ohne Grund? Und was tust du, wenn du herausfindest, dass es ein Geheimnis gibt, dass dich mit demjenigen mehr verbindet, als du gedacht hast? Wie weit würdest du gehen, um dieses Geheimnis ans Licht zu bringen? Klosterschüler George ist wegen seiner freundlichen und zurückhaltenden Art überall beliebt. Weil er Angst davor hat, verletzt zu werden, zieht er eine deutliche Grenze zwischen sich und alle anderen. Er lässt niemanden an sich heran. Als Unruhestifter Joshua in seine Klasse kommt und ohne erkennbare Absicht anfängt, diese Barriere niederzureißen, gerät George aus seinem seelischen Gleichgewicht. Er versteht nicht, wieso Joshua ihn nicht leiden kann und versucht alles, um das zu ändern. Denn er kann es nicht ertragen, dass man ihn nicht mag. Ohne es zu wollen wird George außerdem in einen alten Streit zwischen Joshua und Erik, einem älteren Schüler, hineingezogen. Nach und nach offenbaren sie die Geheimnisse, die Joshua verbirgt und George erkennt, dass er selbst viel stärker darin verwickelt ist, als er angenommen hat. »Du wirst nicht ewig so weitermachen können.« Joshua lächelte. Dann drehte er sich zur Vitrine um, in der der Herr Direktor seine Sammlung aufbewahrte. »Nehmen wir an, Menschen wären Gefäße. Dann wäre Henri vielleicht ein Kaffeebecher. Und dieser Oliver wäre möglicherweise eine Suppenschüssel.« Er lachte leise. »Deine Schwester Agathe und die anderen Nonnen wären diese Kelche.« Er wies mit einer ausholenden Geste über die Reihen der gläsernen Vitrine. Sonnenlicht fiel durch die großen Fenster in die Kapelle. Das farbige Glas eines der Fenster sorgte dafür, dass Lichtreflexe an der Wand tanzten. Es war so - wunderschön. Aber was, fragte ich mich, sollte das Ganze? Was bezweckte Joshua mit seinem Monolog? Ich verstand ihn einfach nicht. Erst redete er kein einziges Wort mit mir und jetzt? »Und du«, sagte er leise, warf mir einen Blick über die Schulter zu und öffnete die Vitrine. Bevor ich reagieren konnte, hatte er den neuen Kelch herausgenommen. Das neue Stück. Das, was angeblich so kostbar und teuer war. »wärst dieser schöne Kelch aus Kristallglas hier.« »Da- das geht doch nicht!«, rief ich und packte seinen Arm. »Stell ihn sofort wieder zurück. Du darfst das nicht anfassen!« »Findest du nicht auch, dass dieser Kelch in der Vitrine nicht den geringsten Nutzen erfüllt?« Joshua entzog sich meinem Griff, nahm den Kelch in die Hand und tauchte ihn in das geweihte Wasser des Taufbeckens. Einfach - so. Was war nur in ihn gefahren? Was, wenn das jemand sah ... Er konnte doch nicht so rücksichtslos mit den Sachen von anderen Menschen umgehen. Und warum sagte er all diese Dinge. Dinge, die mich verwirrten. Sachen, die ich nicht hören wollte. Seine Worte berührten mich. Ich wollte es nicht. Alles in mir sträubte sich dagegen. Ich wollte es nicht wahrhaben. Aber - er konnte es - sehen. Warum konnte er es ... Mir war, als schaute er direkt in mein Herz. Er schien zu wissen, wer ich wirklich war. Während alle anderen den George in mir sahen, der ich sein wollte, schien er genau zu wissen, wie ich tatsächlich war. Als blickte er direkt in meine Seele ... Denn die Wege des Herrn sind unergründlich ... "Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen." - Korinther 13

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781512312867
Sprache:
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:330 Seiten
Verlag:CreateSpace Independent Publishing Platform
Erscheinungsdatum:23.05.2015

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne9
  • 1 Stern1
  • Sortieren:

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Stöbern in Jugendbücher

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks