Hannah Coler

 3.8 Sterne bei 13 Bewertungen

Alle Bücher von Hannah Coler

Cambridge 5 - Zeit der Verräter

Cambridge 5 - Zeit der Verräter

 (13)
Erschienen am 06.09.2017
Cambridge 5 – Zeit der Verräter

Cambridge 5 – Zeit der Verräter

 (0)
Erschienen am 11.09.2017

Neue Rezensionen zu Hannah Coler

Neu
schillerbuchs avatar

Rezension zu "Cambridge 5 - Zeit der Verräter" von Hannah Coler

Spionage an der Eliteuniversität
schillerbuchvor 2 Monaten

Ich hatte schon immer ein Faible für Spionageromane, vor langer Zeit las und hörte ich die Romane von John le Carré oder Graham Greenes Dritten Mann. Nun hat die deutsche Historikerin Karina Urbach einen Spionageroman vorgelegt, in dem sie historische Fakten mit Fiktion aus der Gegenwart verknüpft.

Der Inhalt

Die junge deutsche Studentin Wera kommt als Doktorandin des Geschichtsprofesors Hunt nach Cambridge. Sie möchte ihre Doktorarbeit über Kim Philby, den Meisterspion, der von den 30er bis zu Beginn der 60er Jahre als Doppelagent arbeitete, schreiben. Mit ihr hat Professor Hunt noch 2 weitere Doktoranden angenommen: Jasper aus Kalifornien und David, den Sohn seines früheren Komilitonen Stef. Hunt hält nicht viel von Weras Thema, er glaubt nicht, daß sie wesentlich neues für die Forschung beitragen kann. Wera möchte ihn widerlegen und gemeinsam mit Davids russischer Freundin Polina, die als Au Pair Mädchen für einen der Cambridgeprofessoren arbeitet, beginnt sie, neues, russisches Material über die Spionageclique um Philby, die sogenannten Cambridge 5, zu sichten. Eines Tages wird David’s in Hunts Büro Vater ermordet aufgefunden – hat Hunt ihn umgebracht? Und wenn ja, warum?

Die Hauptpersonen

Das Buch hat mehrere Erzählebenen. Gleich im ersten Kapitel lernen wir die Hauptprotagonisten kennen: Da ist Wera, die aufgrund eines Versehens bei einem Dinner eingeladen ist, das Georgina, die Frau des Collegedirektors, für einige Persönlichkeiten der Universität gibt. Und da ist Weras Doktorvater Hunt, aus dessen Perspektive wir dieses Dinner erleben. Er trifft hier auf seine ehemalige Geliebte Jenny und seinen ehemaligen Komilitonen Stef, der mittlerweise sein eigenes Computerunternehmen hat.

Georgina, Stef, Jenny und Hunt waren Anfang der 70er Jahre als Studenten in Cambridge und an linken Studentenprotesten beteiligt. Ihren Höhepunkt fanden diese Proteste im Februar 1970 bei der sogenannten Garden-House-Revolte, als durch zwei Steinwürfe ein Student und ein Proktor schwer verletzt werden. Hunt gilt als Steinwerfer, Stef stand mit ihm gemeinsam auf dem Dach. Jenny, die Hunt liebt und auf ein gemeinsames Leben mit ihm hofft, weiß genau, daß Hunt von der Uni fliegen wird, wenn ihm die Steinwürfe nachgewiesen werden und gibt deshalb dem Werben eines Mitarbeiters des MI5 nach, um Hunts Universitätsverweis zu verhindern. Statt dessen wird Stef beschuldigt und muss das College verlassen.

Die zweite Erzählebene spielt im Jahr 2014. Diese Zeit erleben wir überwiegend aus der Perspektive von Wera, die hartnäckig an ihrer Doktorarbeit arbeitet. Es ist schwierig für sie, gegen Hunts destruktive Art der Betreuung anzukommen. Als David sich von Polina, seiner russischen Freundin trennt, hat sie auch niemanden mehr, der sie bei der Übersetzung der russischen Quellen unterstützt. Jasper und David sind keine wirkliche Hilfe – im Gegenteil. Nach Stef’s Tod, verfällt David in eine tiefe Depression, aus der ihn auch Wera, die ihn inzwischen liebt, nicht wirklich herausholen kann.Und in Wera keimt der Verdacht, daß ihr Doktorvater selbst vielleicht in geheimdienstliche Aktivitäten verstrickt sein könnte.

Hunt, aus dessen Perspektive wir auch immer wieder etwas erfahren, ist ein zynischer, egoistischer Wissenschaftler voller Geltungsdrang. Der Mord an seinem ehemaligen Komilitonen wirft ihn allerdings ziemlich aus der Bahn, denn obwohl er den Mord nicht begangen hat ist seine Karriere und seine Reputation in Cambridge dahin – es reicht, daß seine Doktorandin die Leiche in seinem Büro gefunden hat. Die Frage, warum Stef in seinem Büro ermordet wurde und vor allem warum, quält ihn. Nach einer Begegnung mit der inzwischen todkranken Jenny fragt er sich , ob das Motiv in der gemeinsamen Vergangenheit zu finden sein könnte.

Diese Handlung wird immer wieder unterbrochen durch die fortschreitende Doktorarbeit von Wera über Kim Philby, die wir wir in mehreren Einschüben zu lesen bekommen. Sie beschäftigt sich intensiv mit der Persönlichkeit des Doppelagenten, mit seinen Motiven, seinem Verhältnis zu Frauen und mit der Beziehung zu seinen „Kollegen“.

Meine Meinung

Wer hier einen actionreichen Agententhriller à la James Bond erwartet, der wird von diesem Buch enttäuscht sein. Hannah Coler spinnt ein feines Netz verschiedener Handlungsstränge, die zeigen, wie Spione akquiriert wurden, mit welcher Virtuosität sie teilweise ihr Doppelleben führten und wie belastend dieses auf Dauer war. Am überzeugendsten gelingt ihr das für mich in den Passagen über Kim Philby, einen Agenten, der aus der britischen Oberschicht stammte und der schon als Stundent zum überzeugten Kommunisten wurde. Über 25 Jahre arbeitete er als Doppelagent und seine Enttarnung 1963 ist bis heute ein Trauma für die Briten.

Die Verknüpfung dieser historischen Fakten mit den fiktionalen Handlungsebenen ist durchaus auch spannend zu lesen, hat mich allerdings nicht hundertprozentig überzeugt. Vor allem im ersten Drittel war es für mich etwas mühsam, die verschiedenen Ebenen zusammen zu führen, hier hätte ich mir etwas längere Abschnitte der Handlung in der Gegenwart gewünscht. Zum Ende hin wurde es jedoch immer spannender und fokussierter. Hannah Coler zeigt, wie sehr die Eliteuniversitäten auch heute noch von Spionen durchsetzt sind: Inzwischen geht es allerdings längst nicht mehr nur um Politik, sondern vor allem um Wirtschafts- und Wissenschaftsspionage. Und die Auftraggeber sitzen nicht nur in Russland, sondern auch in Ländern wie China oder den USA. Ganz nebenbei erhalten wir außerdem einen Einblick in die intrigante Welt des Wissenschaftsbetriebes in Cambridge.

Interessant ist auch die Rolle der Frauen, wie sie von Hannah Coler beschrieben wird. In einem Interview sagt sie, daß Frauen in der Welt der Geheimdienste keineswegs, wie immer wieder in der Literatur dargestellt, nur als Sexfallen galten. Im Gegenteil: Sie waren oft an wichtigen Operatinen beteiligt und zeigten weniger Nerven als ihre männlichen Kollegen. Das gilt selbstverständlich auch für die Protagonistinnen ihres Romans!

Fazit: Ein Roman, der mir nach anfänglichen Schwierigkeiten gut gefallen hat und der mir richtig Lust gemacht hat, in meinem Bücherschrank mal wieder nach den Romanen von John le Carré oder Graham Greene zu kramen!

Kommentieren0
0
Teilen
Bücherfüllhorn-Blogs avatar

Rezension zu "Cambridge 5 - Zeit der Verräter" von Hannah Coler

Zäh trotz des spannenden Themas mit vielen Längen. Verfilmt oder als Sachbuch wäre die Idee gewesen!
Bücherfüllhorn-Blogvor 4 Monaten

Die Geschichte lässt sich eher zäh lesen. Selbst die eigentlich hochspannende und wahre Geschichte über den Doppelagenten Kim Philby und den unfassbaren Verrat, den er an seinem Land begann, konnte nicht über die Längen hinweghelfen. Dieses Setting, das zudem an der Universität in Cambridge spielt, hätte ich mir spannender vorgestellt. Vor allem, da mehrere Generationen beteiligt sind und sich die Geschichte in ähnlicher Weise wiederholt.

So gibt es die echten und ersten bekannten Spione rund um Kim Philby, dann in den 70iger Jahren gruppiert sich alles um Professor Blunt um schließlich in der Gegenwart, als Wera mit ihren Nachforschungen für die Doktorarbeit beginnt. Zudem spricht ein unbekannter weiblicher Spion, und als Leser rätselt man unweigerlich, wer es wohl sein wird. Jemand den man bereits kennt, oder jemand ganz neues?

Ich habe das Buch vor einigen Wochen gelesen, mir nur wenige Notizen gemacht und weiß jetzt eigentlich gar nicht mehr, was ich darüber schreiben kann, weil ich mich nicht mehr so genau erinnern kann. Das besagt eigentlich nur, dass mich das Buch nicht so ganz erreichen konnte.

Dabei hatte die Geschichte alles um richtig gut zu werden, eine Mischung aus Krimi, Agententhriller und Verschwörungstheorie. Dazu noch an der Elite-Uni Cambridge. Aber durch die drei Zeitebenen und die Konzentration auf Kim Philby blieben alle anderen Charaktere und Handlungen auf der Strecke.

Angeblich beruht die Geschichte der ersten „Cambridge 5“ um Kim Philby auf wahren Ereignissen und neuesten Forschungsergebnissen. Das wiederum macht das ganze Thema schon interessant, denn ich lese gerne Bücher, die einen wahren Hintergrund haben. Am besten ist es natürlich, wenn sie spannend verpackt sind, so dass man sich auch noch längere Zeit gut an sie erinnern kann, weil auch die Rahmenhandlung gestimmt hat. Dies war hier leider nicht Fall.

Alles in allem: Leider zäh und trotz des spannenden Themas mit vielen Längen.

Sterne: Ich vergebe zwei von fünf Sternen. Die Geschichte konnte mich leider nicht fesseln. Interessant war das Thema Kim Philby auf alle Fälle, nur die Umsetzung hätte spannender sein können. Verfilmt würde sich sicherlich mehr daraus machen lassen. Auf alle Fälle erschien mir die Geschichte gut recherchiert worden zu sein. Vielleicht wäre ein Sachbuch darüber die Idee gewesen.

 

Kommentieren0
4
Teilen
Haverss avatar

Rezension zu "Cambridge 5 - Zeit der Verräter" von Hannah Coler

So wird Geschichte lebendig!
Haversvor einem Jahr

Hannah Coler ist das Pseudonym einer renommierten deutschen Historikerin, die in Cambridge studiert und gelehrt hat. Aber offenbar wurde sie nicht nur durch ihren Aufenthalt an der englischen Eliteuniversität zum Schreiben ihres ersten Romans „Cambridge 5 – Zeit der Verräter“ (erschienen bei Limes) inspiriert. Es könnte auch die eigene Familiengeschichte gewesen sein, hat doch ihr Vater, wie die Autorin im Nachwort schreibt, seit dem Zweiten Weltkrieg als Nachrichtenoffizier für das amerikanische Counter Intelligence Corps, die Spionage-Abwehrabteilung, gearbeitet.

Cambridge und Spione, das hat eine lange Tradition. Sowohl die britischen als auch die sowjetischen Geheimdienste, mittlerweile wahrscheinlich auch die Chinesen, streckten und strecken dort ihre Fühler nach jungen und begabten Studenten aus, um sie als Spione zu rekrutieren.

So auch die titelgebenden Cambridge Five, eine fünfköpfige Gruppe von Maulwürfen um Kim Philby, die steile Karrieren im MI6 machen und alles, was sie dort erfahren, postwendend an den sowjetischen GPU weiterleiten. Diese Thematik ist bereits in zahlreichen Spionageromanen (John le Carré, Graham Greene, Robert Littell, Frederick Forsyth, Charles Cumming etc.) und Filmen (u.a. Dame, König, As, Spion) verarbeitet worden. Alles bereits gesagt, oder etwa nicht? Umso gespannter war ich auf die Sichtweise einer Historikerin auf diese Gruppierung.

Hannah Coler hat mit „Cambridge 5 – Zeit der Verräter“ einen wenn auch dokumentarisch, so doch äußerst spannenden Roman geschrieben, der sich an den neuesten Forschungsergebnissen orientiert und auch die ehemals unter Verschluss gehaltenen Mitrochin-Papiere (Freigabe erst 2014) des KGB berücksichtigt. Die Rahmenhandlung spielt 2014/15. Wera, eine deutsche Doktorandin, schreibt in Cambridge ihre Promotionsarbeit über Kim Philby. Ihr Doktorvater ist Hunt, ein exzentrischer Historiker mit Vergangenheit, war er doch während seiner Studienzeit ein Linker und Anfang 1970 an der Garden-House-Revolte beteiligt. Seine damaligen Freunde, deren Leben er mit zunehmender Skepsis beäugt, sind noch immer in Cambridge zugange, lehren, forschen, geben Gesellschaften oder veröffentlichen triviale Publikationen. Von seinen Doktoranden fordert er immens viel, vor allem neue Erkenntnisse. Und so muss Wera immer wieder den aktuellen Stand ihrer Forschungen rapportieren. Und genau das sind die interessanten Passagen des Romans, in denen uns Coler durch Weras Augen mit den verschiedenen Aspekten des Lebens und Wirkens Philbys bekannt macht. Sie verweilt aber nicht nur in der Vergangenheit sondern bringt auch noch durch einen Mord eine aktuelle Komponente ins Spiel. Diesen Handlungsstrang hätte ich zwar nicht unbedingt benötigt, aber es zeigt, dass Cambridge auch heute noch, gerade unter dem Aspekt der neuen Technologien, ein lohnenswerter Spielplatz für Geheimdienste und deren Agenten ist.

Ein interessanter Handlungsort, hier und da sarkastische Kommentare zum akademischen Leben, Charaktere mit Ecken und Kanten, ein spannender und gut recherchierter historischer Hintergrund – so wird Geschichte lebendig!

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 18 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks