Speechless - [Sprachlos]

von Hannah Harrington 
4,4 Sterne bei130 Bewertungen
Speechless - [Sprachlos]
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (111):
-Bitterblue-s avatar

Fesselnder Roman mit guter Botschaf

Kritisch (3):
Jennis-Lesewelts avatar

Nichts neues, nicht spannend.

Alle 130 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Speechless - [Sprachlos]"

Neuigkeiten verbreiten, über andere reden – Gossip-Girl Chelsea liebt es. Als sie auf einer Party Zeugin einer intimen Situation wird, erzählt sie natürlich allen davon. Mit schrecklichen Folgen: Ihr Freund Noah wird so zusammengeschlagen, dass er im Koma landet; die Polizei ermittelt; und Chelsea wird von allen gemieden. Um ihren Fehler nicht zu wiederholen, legt sie ein Schweigegelübde ab, genau wie der buddhistische Mönch, über den sie gelesen hat. Einen Monat will sie schweigen, in der Schule und zu Hause. Manche hassen sie dafür– aber plötzlich öffnen sich in ihrer stillen Welt Türen: zu einem wunderbaren Jungen, zu Menschen, die ihr verzeihen könnten. Vorausgesetzt, sie kann sich selbst verzeihen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783862788484
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:304 Seiten
Verlag:MIRA Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.12.2013

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne74
  • 4 Sterne37
  • 3 Sterne16
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    H
    Haileysbuecherweltvor einem Tag
    Hass ist leicht. Für Liebe braucht es echt Mut.

    Chelsea ist ein Mädchen wie alle anderen. Sie geht zur Highschool, interessiert sich für Mode, feiert gerne und geht mit ihrer besten Freundin Kristen liebend gerne shoppen. Aber auch Geheimnisse kann sie nicht für sich behalten. Gerade feiert sie ins neue Jahr rein, als sie in eine sehr intime Zweisamkeit zwischen ihren Klassenkameraden Noah und seinem Freund Andy stürzt. Und das ist doch wohl der beste Klatsch, den die betrunkene Teenagerin nicht für sich behalten kann. So posaunt sie es laut auf der Party aus. Ohne positive Folge: Noah wird beinahe tot geprügelt. Chelsea ist am Ende, nachdem sie der Polizei alles berichtet hat und beginnt ein Schweigegelübte abzulegen. Sie spricht kein Wort mehr. Auch in der Schule wird es für die ehemalig beliebte Schülerin nicht einfacher. Ihre ganzen Freunde, eigentlich alle Schüler haben sich ihr abgewendet. Und die Lehrer machen ihr Leben auch nicht einfacher. Währe da nicht dieses eine Mädchen und ein bestimmter Junge, währe Chelseas Leben eine einzige Katastrophe. Das Buch wurde von Hannah Harrington super flüssig und schön geschrieben. Außerdem finde ich es toll, wie sie auf solche “Tabu” Themen eingeht. Das Cover ist sehr schlicht und ich finde auch sehr ansprechend und geheimnisvoll, genau wie der Klappentext “ein Sorry reicht nicht”. Innen findet man den natürlicheren Klappentext, der die Geschichte nochmal sehr spannend macht. Mit den Worten “Ein Monat lang schweigen. Einfach mal nicht reagieren, nicht reden. Könntest du das? Mich bringt das echt an meine Grenzen. Und die anderen auch. Aber ich bleibe bei meinem Entschluss. Damit keine neue Katastrophe passiert. Wer weiß, am Ende habe ich vielleicht andere Freunde und ein neues Leben?” hat mich Hannah Harrington sofort für ihr Buch interessiert. Ich selbst habe es in der Bücherei gefunden und war vom Einband und der ersten Seite sofort beeindruckt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Katykates avatar
    Katykatevor einem Jahr
    Speechless - Hannah Harrington

    Handlung & Umsetzung
    Eigentlich hatte ich gedacht, dass ich allmählich die Nase voll von solchen Jugendromanen habe, aber dennoch hat mir Speechless sehr gut gefallen. Die Idee von einem Schweigegelübde finde ich sehr interessant und die ganze dramatische Hintergrundhandlung über Homosexualität und Gewalt der gegenüber legt dem Buch eine gewisse Spannung unter.
    Es ist kein typischer Highschool-Roman über Intrigen und Zickereien, wie ich es erwartet hatte, sondern über das wahre Leben, Fehler, die man machen kann, und Freundschaft. Meiner Meinung nach kann man sehr viel aus der Situation, in der Cheslea steckt, lernen. Sie ist mit dem beliebtesten Mädchen der Schule befreundet und fühlt sich so geehrt, dass sie überhaupt nicht merkt, wie sie manipuliert wird und plötzlich Sachen tut und mag, die ihr vorher zuwider waren.
    Sie selbst lernt auch viel daraus, nämlich dass manche Menschen vielleicht wie Freunde erscheinen, der Schein aber trügen kann. Und dass man sich auf richtige Freunde immer verlassen kann und dass es Menschen gibt, die nicht auf allgemeinen Tratsch hören, sondern lieber die Person dahinter selbst kennen lernen wollen.
    Das Buch ist eigentlich ziemlich vorhersehbar. Man weiß, wie ungefähr es enden wird und zwischen wem, sich eine Romanze entwickeln wird. Diese Vorhersehbarkeit hat mich aber überhaupt gestört, weil die Handlung dennoch so schön beschrieben war, dass es trotzdem ein tolles Leseerlebnis war.

    Charaktere
    Chelsea ist eigentlich ein normales Mädchen, das zur Highschool geht. Sie wünscht sich nichts anderes als dazu zu gehören, und es ist das größte für sie, dass das beliebteste Mädchen der Schule sie zu ihrer besten Freundin auserkoren hat. Sie macht im Laufe des Buches eine unglaubliche Wandlung durch und sieht die Welt durch ihr Schweigegelübde so wie sie wirklich ist.
    So merkt sie auch erst im Nachhinein, dass sie zu der Zeit, in der sie beliebt gewesen ist, keine eigene Meinung mehr gehabt hat, sondern immer mit dem Strom ihrer Clique geschwommen ist.
    Anfangs ist sie das Anhängsel des beliebtesten Mädchens, das am liebsten Geheimnisse ausplaudert und über andere tratscht und dabei nicht einmal an die Gefühle ihrer „Opfer“ denkt. Zum Schluss ist sie einfühlsam, nimmt Stellung für sich selbst und andere und lernt, was Freundschaft wirklich bedeutet.

    Schreibstil
    Speechless ist passend zum Thema des Buches sehr jugendlich geschrieben. Der Schreibstil ist spritzig und humorvoll, wodurch sich das Buch leicht und flüssig lesen lässt. Es gibt nicht eine Stelle, bei der man ins Holpern kommt oder aus der Handlung gerissen wird. Ganz im Gegenteil: Der Stil erleichtert es einem, in die Geschichte einzutauchen.


    Fazit
    Die Idee des Buches finde ich sehr toll und ich bin begeistert davon, dass mich das Buch so überraschen und von sich überzeugen konnte.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren
    Hass ist einfach. Für Liebe braucht es echten Mut.

    Bei Chelsea ist kein Geheimnis sicher. Alles, was sie erfährt, tratscht sie bedenkenlos weiter. Bis eines Tages diund e Party des Jahres ansteht ein Mensch fast zu Tode geprügelt wird, weil Chelsea ihre Zunge nicht im Saum halten konnte.

    Chelsea hat Schuldgefühle und beschließt einen Monat lang zu schweigen. Denn wenn sie soviel Unheil durch ihr bloßes Mundwerk hervorruft, dann müsste sich doch beim Schweigen hingegen gar nichts ändern, oder? Während ihres Schweigegelübdes, erfährt Chelsea auch zum ersten Mal, was andere Menschen über sie denken. Ihre ehemals beste Freundin wendet sich von ihr ab und schickt peinliche Fotos von Chelsea an den gesamten Freundeskreis, Menschen begegnen Chelsea mit Wut und Verachtung und immer wieder entdeckt Chelsea Beschmutzungen an ihrem Auto und an ihrem Spind.

    Doch ein Mädchen freundet sich mit Chelsea an und gibt ihr Halt in dieser schweren Zeit. Auch findet Chelsea nach und nach Vertrauen zu einem anderen Jungen.

    Das Buch hat mich wirklich sehr beeindruckt. Es ist nicht nur flüssig geschrieben, sondern auch tiefgründig und regt zum Nachdenken an. Ich finde Chelsea als Protagonistin einfach nur super sympathisch. Sie war eine der wenigen, bei der ich eine gewisse "Entwicklung" gesehen habe. Durch das Schweigegelübde sieht Chelsea zum ersten Mal über den Tellerrand und merkt auch zum ersten Mal, welche Menschen ihr nahe stehen und welche die ganze Zeit nur eine "Fake" Freundschaft zu ihr geführt haben.

    Das Buch hat mich regelrecht sprachlos gemacht - positiv gemeint ;D

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Bad_Snow_Whites avatar
    Bad_Snow_Whitevor 2 Jahren
    Wichtige Message, jedoch zu einfach umgesetzt

    Kurzbeschreibung:


    Neuigkeiten verbreiten, über andere reden Gossip-Girl Chelsea liebt es. Als sie auf einer Party Zeugin einer intimen Situation wird, erzählt sie natürlich allen davon. Mit schrecklichen Folgen: Ihr Freund Noah wird so zusammengeschlagen, dass er im Koma landet; die Polizei ermittelt; und Chelsea wird von allen gemieden. Um ihren Fehler nicht zu wiederholen, legt sie ein Schweigegelübde ab, genau wie der buddhistische Mönch, über den sie gelesen hat. Einen Monat will sie schweigen, in der Schule und zu Hause. Manche hassen sie dafür aber plötzlich öffnen sich in ihrer stillen Welt Türen: zu einem wunderbaren Jungen, zu Menschen, die ihr verzeihen könnten. Vorausgesetzt, sie kann sich selbst verzeihen.



    Das Cover finde ich außergewöhnlich, aber es gefällt mir sehr. Das Buch ist weiss und sehr schlicht gehalten, nur der Titel 'Speechless' sticht in grauen Buchstaben hervor. Die Buchstaben sind ganz leicht angehoben wenn man drüber streicht und auch der Buchrücken sticht in meinem Bücherregal hervor Hier ist weniger tatsächlich mehr und macht neugierig.



    Das Buch war ein Geschenk und ich war anfangs etwas skeptisch, da dieses Genre nicht unbedingt zu meinen Favoriten gehört, aber ich bin Neuem gegenüber aufgeschlossen.

    Als ich die ersten Seiten gelesen habe, war mir ziemlich schnell klar, dass dies eher das jüngere Publikum anspricht.

    Ich dachte mir, dass es eine von diesen Highschool – Dramen ist, die man ja wirklich schon zur Genüge kennt.

    Gelesen habe ich das Buch bis zum Ende, weil ich die Message unheimlich wichtig finde. Das Buch ist erschreckend nah an der Realität, dass habe ich mir beim lesen oft gedacht. Homophobie ist leider immer noch sehr weit verbreitet, aber hier will ich jetzt nicht ausufern.


    Die Hauptprotagonistin, Chelsea Knot, durchlebt in dem Buch einen Wandel durch Selbstreflektion.

    Da Chelsea selbst zur Außenseiterin wird, ändert sich nach einer Zeit ihr Blick auf ihre Mitmenschen und lässt sie anders handeln.

    Durch ihr Schweigegelübde findet in ihrem Kopf ein Umdenken statt, welches sie zu einem besseren Menschen macht.


    Abschließend bleibt zu sagen, dass ich wie gesagt die Message wahnsinnig wichtig finde, ich mir aber von der Umsetzung deutlich mehr versprochen habe.

    Das Ende war auch viel zu vorhersehbar.

    Die Geschichte wurde zu oberflächlich und einfach gelöst, was ich sehr schade finde, weil ich mir gerade bei dem Thema mehr Ernst und Tiefgang gewünscht hätte.  

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Yannah36s avatar
    Yannah36vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Nach anfänglichen Schwierigkeiten entwickelte es sich zu einem spannenden Buch.
    Manchmal hilft nur noch schweigen ...

    Ich bekam das Buch Weihnachten geschenkt und war erstmal vom Cover begeistert. Es ist zwar schlicht, sagt aber eigentlich alles was man über das Buch wissen muss.
    Anfangs war ich skeptisch, wie mir das Buch gefallen wird, da ich mich mit der Hauptperson überhaupt nicht identifizieren konnte. Chelsa ist 18, eine ziemliche Tratschtante und meiner Meinung nach sehr oberflächlich. Das Buch beginnt damit wie sie ein Geheimnis nach dem anderen verrät und sich darüber freut, andere darunter leiden zu sehen. Nach den ersten 20 Seiten dachte ich schon, diese ist ein Jugendbuch, welches ich gleich aus der Hand lege, aber dann wurde es doch immer tiefgreifender. Die Hauptperson legt ein Schweigegelübde ab - vermutete ich auf Grund des Titel schon :) und beginnt langsam einen Prozess des Wandels zu durch laufen. Sie reflektiert ihr Verhalten und die Wirkung auf ihre Mitmenschen. 
    Besonders nahe gegangen sind mir ihren neuen Freunde Asha und Sam.
    Das einzige Manko meiner Meinung nach sind die sehr einfachen Hauptsätze aus denen das Buch größten teils besteht, etwas mehr sprachliche Vielfalt würde ich mir als Erwachsener Leser wünschen - ist ja aber eher ein Kinder- und Jugendbuch, somit sind die einfachen Sätze auch nicht so schlimm.
    Alles in allem war dies ein wundervolles Buch über die Bedeutung von Geheimnissen, die Gefahr von Gerüchten und der Selbstreflexion eines jungen Mensches.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    JbooksJs avatar
    JbooksJvor 3 Jahren
    Rezension zu "Speechless (Sprachlos)

    Titel: Speechless
    Autor: Hannah Harrington
    Verlag: Mira Taschenbuch
    Seitenzahl: 277
    Perspektive: Ich 
    ISBN: 9783862788484
    Preis: 12,99 €


    Inhalt: Neuigkeiten verbreiten, über andere reden – Gossip-Girl Chelsea liebt es. Als sie auf einer Party Zeugin einer intimen Situation wird, erzählt sie natürlich allen davon. Mit schrecklichen Folgen: Ihr Freund Noah wird so zusammengeschlagen, dass er im Koma landet; die Polizei ermittelt; und Chelsea wird von allen gemieden. Um ihren Fehler nicht zu wiederholen, legt sie ein Schweigegelübde ab, genau wie der buddhistische Mönch, über den sie gelesen hat. Einen Monat will sie schweigen, in der Schule und zu Hause. Manche hassen sie dafür– aber plötzlich öffnen sich in ihrer stillen Welt Türen: zu einem wunderbaren Jungen, zu Menschen, die ihr verzeihen könnten. Vorausgesetzt, sie kann sich selbst verzeihen.
    (Quelle: Lovelybooks)

    zum Cover:
    Das Cover ist mal etwas ganz anderes. Schneeweiß und nur der Schriftzug ist in Farbe gehalten. Auch den Titel auf Englisch und in Klammern darunter in Deutsch ist mal eine einfallsreiche Idee, die ich so zum ersten Mal gesehen habe. Gelungenes Cover :)


    Meine Meinung:
    Hannah Harrington hat einen super flüssigen Schreibstil, der obwohl unsere Protagonistin Chelsea schweigt nicht an Spannung abnimmt.
    Die Autorin schafft es, der Geschichte damit keinen Abbruch zu setzen, sondern im Gegenteil mit der Protagonistin mitzufiebern.
    Chelsea ist ein sehr schön erarbeiteter Charakter, dem man ihre Einstellung zum Leben und Ihre Wandlung auch abkauft.
    Dennoch finde ich, dass die Probleme die in diesem Buch auftreten, viel zu schnell gelöst werden, auf manche wird auch einfach garnicht eingegangen.
    In manchen Situationen hätte ich mir ein paar Seiten mehr gewünscht, damit die Autorin die guten Ansätze noch besser hätte ausarbeiten können.
    Auch auf die ziemlich interessanten Nebencharaktere hätte die Autorin mehr eingehen können, es hätte mich interessiert auch ihre Entwicklung mitzuerleben.

    Fazit:
    Dennoch ein Buch, welches man unbedingt lesen sollte.
    Es lässt einen über seine nächsten Worte und Handlungen stark nachdenken.

    Bewertung:
    3/5 Sterne für Speechless! :)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Isabella_s avatar
    Isabella_vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein tolles Buch über das, was man sagen kann, wenn man nicht spricht.
    Chelsea und ihr Schweigegelübde


    Speechless hat sich einfach schon so unglaublich gut angehört, dass ich das Muss-Lesen-Syndrom bekam. Eine Geschichte über ein Mädchen, das aufhört zu reden. Nein, noch viel mehr: eine Geschichte über ein Mädchen, das es liebt, über andere herzuziehen, mit den Konsequenzen konfrontiert wird und dann aufhört zu reden.
    Wenn das nicht mal eine geniale Buchidee ist.
    Das Buch beginnt schon fast augenblicklich mit der Party. Wir lernen Chelsea und ihre beste Freundin Kristen kennen, bemerken die Oberflächlichkeit, wie sie nur darauf aus sind, über andere zu tratschen. Chelsea ist keine liebe Protagonistin. Chelsea ist die Personifkation der Tratschtante, die ein bisschen in jedem von uns steckt, und zumindest mir war sie nicht sympathisch. Darüber zu diskutieren, wie man eine Affäre am schandhaftesten aufdecken kann, ist uncool. Aber das ist genau das, über was sich Chelsea Gedanken macht.
    Dann aber ändert sich das Ganze. Ein Junge, Noah, wird von zwei Freunden Chelseas verprügelt und endet im Koma. Chelsea, die noch nie ein Geheimnis behalten konnte, entscheidet sich, ihren Eltern davon zu erzählen und die Täter anzuzeigen. Gleichzeitig legt sie ein Schweigegelübde ab.
    Was darauf folgt, ist eine Vielzahl von Reaktionen. Ein Großteil der Schule verschmäht Chelsea, schickaniert sie mit schmutzigen und noch schmutzigeren Mitteln, hält sie für die Schuldige, weil sie die Täter bei der Polizei anschwärzte. Die Lehrer sind ebenfalls wenig begeistert von dem Gelübde, eine Lehrerin lässt sie sogar tagtäglich nachsitzen. Chelsea erträgt alles. Sie hat zu viel gesagt, an diesem Abend, der Gedanke lässt sie nicht los.
    In dieser Zeit lernt sie Asha kennen, ein Mädchen, das sie nicht schon vornerein als Böse abstempelt, sondern Zeit mit ihr verbringt. Außerdem ist da Sam, der beste Freund von Noah, mit dem Chelsea am Anfang nicht ganz so gut klarkommt. Zu groß ist die Angst, er würde ihr Schuld an dem geben, was Noah zugestoßen ist. Zusammen mit den beiden und noch ein paar anderen lieben Leuten lernt Chelsea, dass man nicht unbedingt sprechen muss, um Gutes zu tun. Sie nimmt einen neuen Job an und hilft dort aus. Zum ersten Mal realisiert sie, dass es Interessanteres gibt als Klatschblogs und sich das Maul über das Leben anderer Leute zu zerreißen. Sie verbessert sich in der Schule, ist fokussiert, reflektiert mehr als sie ihr ganzes Leben lang je getan hat.
    Natürlich wird Chelsea nicht zur Heiligen. Das ist auch der Punkt, der mir besonders gut an dem Buch gefallen hat. Chelsea legt nicht ihr komplettes Denken von einem Tag auf den anderen ab. Immer wieder schleichen sich alte Gedanken ein, alte Gewohnheiten. Aber Stück für Stück lernt Chelsea, dass das Leben so viel mehr bietet.
    Ich habe Speechless sehr genossen, einfach, weil es ein schönes, simples Jugendbuch ist. Hannah Harrington trumpft mit einem schlichten Schreibstil und einer interessanten Geschichte, der man gern verfolgt. Das Buch ist nicht so tief wie andere Jugendbücher, aber es berührt doch an einigen Stellen. Vor allem lässt es einen innehalten und sein eigenes Verhalten hinterfragen. Es färbt beinahe ab - schließlich urteilen wir selbst oft vorschnell, machen den Mund auf, anstatt ein zweites Mal über unsere Worte nachzudenken.
    Ein schönes Buch mit einer zauberhaften, minimalistischen Aufmachung, das die Welt ein kleines bisschen besser macht.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Eine seichte, gut verfolgbare Story mit einem schwierigem Thema als Background.
    Schwieriges Thema, simple/leichte Umsetzung

    Chelsea ist seit einiger Zeit die beste Freundin des beliebtesten Mädchens an der High School Kirsten. Es ist eine schwieriger Grad auf dem sich Chelsea bewegt, denn Kirsten ist schnell gelangweilt, sodass Chelsea ihr Leben nach Kirsten auszurichten. Den neuesten Klatsch und Tratsch der Schule erzählt sie Kirsten natürlich brühwarm und ohne darüber nachzudenken, ob es jemanden verletzt.
    Bei einer Party wird sie schließlich Zeugin einer intimen Situation zwischen Noah und einem Fremden. Und so kommt es, dass sie Kirsten und dem Rest des Freundeskreises dies schildert.
    Am nächsten Morgen erfährt sie, dass Noah im Koma liegt, da er krankenhausreif geprügelt wurde. Chelsea kann sich denken wer die Täter sind und entschließt sich schließlich doch zur Polizei zu gehen. Da sie sich die Schuld gibt beschließt sie ein Schweigegelübte abzulegen, sowie es der buddhistische Mönch aus dem Arikel, den sie gelesen hatte, getan hat.
    Von nun an wird sie von ihren Freunden gemieden und ihr wird übel mitgespielt. Doch auch neue Türen öffnen sich für sie...


    Die Geschichte ist wirklich interessant und hat mich gefesselt. Sie zeigt auf, wie man sich an die falschen Menschen hängen kann und dass es gut ist seinen eigenen Weg zu gehen, auch wenn es schwer ist.

    Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Chelsea geschrieben, sodass wir mitgeteilt bekommen, wie es ihr geht und was in ihr vorgeht, wärend ihrer Zeit des Schweigens.
    Es ist relativ leicht geschrieben und bietet eine klare Lösung am Ende, sodass man sich dem schwierigen Thema "Mobbing" gut nähern kann und darüber nachdenken kann.


    Da einiges oberflächlich gehalten wird bzw. eine "einfache/leichte" Lösung am Ende steht, ist es letzendlich eine Geschichte in die man schnell eintauchen kann und auch schnell wieder heraus kommt. Man fiebert zwar an einigen Stellen mit, unter dem Strich ist es dann aber doch eine sachte Story, der man bestimmt ein wenig mehr Tiefgang hätte verleihen können.

    Dennoch habe ich Chelseas Geschichte gerne verfolgt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    YvetteHs avatar
    YvetteHvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Aktuelles Thema, gut umgesetzt! Regt zum Nachdenken an..
    Reden oder Schweigen?

    Klappentext:

    Neuigkeiten verbreiten, über andere reden – Gossip-Girl Chelsea liebt es. Als sie auf einer Party Zeugin einer intimen Situation wird, erzählt sie natürlich allen davon. Mit schrecklichen Folgen: Ihr Freund Noah wird so zusammengeschlagen, dass er im Koma landet; die Polizei ermittelt; und Chelsea wird von allen gemieden. Um ihren Fehler nicht zu wiederholen, legt sie ein Schweigegelübde ab, genau wie der buddhistische Mönch, über den sie gelesen hat. Einen Monat will sie schweigen, in der Schule und zu Hause. Manche hassen sie dafür– aber plötzlich öffnen sich in ihrer stillen Welt Türen: zu einem wunderbaren Jungen, zu Menschen, die ihr verzeihen könnten. Vorausgesetzt, sie kann sich selbst verzeihen.

    Meine Meinung:

    Das Cover gefällt mir sehr gut und bringt das Thema auf den Punkt. Schlicht, ohne Farbe und ohne Ablenkung - sprachlos halt...

    Das Buch ist aus Sicht der Hauptprotagonistin, Chelsea, geschrieben und durch den flüssigen und jugendlichen Schreibstil gut zu lesen.
    Es hat mich gefesselt und ich wollte es nicht aus der Hand legen.

    Die Protagonisten sind toll beschrieben und man kann sie sich leicht vorstellen.

    Das Thema hat  mich berührt, da es durchaus aktuell ist und ich selbst Kids in diesem Alter habe und weiß, wie oft etwas von Äußerlichkeiten abhängt.

    Der Schluss war für mich etwas zu abgehackt, da hätte ich gerne noch mehr erfahren (es war irgendwie zu glatt).

    Mein Fazit:

    Alles in allem ein Buch, das ich nur empfehlen kann.

    4 Sterne

    Kommentare: 1
    11
    Teilen
    sweetpiglets avatar
    sweetpigletvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Eine schöne Lektüre für zwischendurch und zum Nachdenken
    Weiterempfehlung ohne Bedenken

    Meine Meinung:
    Dieses Cover spiegelt die Idee des Buches perfekt wieder, es geht um die Sprachlosigkeit, denn die Protagonistin beginnt zu Schweigen um schlimmeres zu bewahren, wie sie es glaubt.

    "Ich will besser werden, ich will etwas Besseres aus mir machen als die Chelsea Knot, die aus purer Langeweile Ärger anzettelt."  (Seite 196)
    Chelsea ist auf den ersten Blick ein typisches It-Girl zu dem alle Mädchen aufschauen, auf den zweiten Blick wird klar, dass sie vor allem abhängig ist von ihrer besten Freundin Kristen. Die Beziehung zwischen den beiden ist sonderbar und anders, mehr möchte ich dazu aber nicht verraten, sonst nehme ich ja alles vorweg.
    Chelsea ist bekannt dafür, dass die gern Geheimnisse weitererzählt und Klatsch und Tratsch ist ihr Leben, deshalb passiert es auch, dass sie in der Silvester-Nacht sofort ihr eben entdecktes Geheimnis weitererzählt, ohne die Folgen zu bedenken. Nach dieser Nacht wird ihr klar, dass sie etwas ändern muss, durch einen Artikel, in welchem es um ein Schweigegelübde der Mönche geht, beschließt sie auch zu Schweigen. Sie möchte nichts mehr sagen, denn genau das hat zu dieser Katastrophe geführt.
    Zu Beginn bin ich nicht so recht warm geworden mit Chelsea, doch je länger man sie kannte und je mehr sich sich änderete desto angenehmer war ihre Person, sie vollführt einen wunderbaren Sinneswandel.
    "Hass ... Hass ist leicht." ... "Liebe. Für Liebe braucht es echten Mut." (Seite 250)
    Zu ihrer Änderung trägt vor allem Asha bei, der wohl heimliche Star dieser Geschichte, denn das quirlige Mädchen erobert das Herz der Leser im Sturm, es war wunderbar ihr zuzuhören und sie durch Chelsea zu erleben. Ihr Freundschaft stellt einen neuen Fixpunkt in Chelsea's Leben dar.

    Während des gesamten Buches erleben wir durch Chelsea's Augen die Entwicklung der Erlebnisse, der Schreibstil der Autotrin war angenehm und leicht zu verfolgen. Insgesamt liefert die Autorin ein solides Werk ab, dessen Story aber nicht all zu tief geht, und leise vor sich hin plätschert. Das Buch eignet sich Ideal als Lektüre zum Thema Mobbing und Selbstfindung. Toll fand ich, dass die Autorin dazu noch selbst Diskussionsthemen im Anhang liefert.


    Fazit:
    Dieses Buch kann man mit gutem Gewissens weiterempfehlen, die Story ist einfach zu verfolgen und leicht verständlich. Das Buch eignet sich als Schullektüre zum Thema Mobbing und Selbstfindung, ein Highlight ist jedoch ist.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    kitty_montamers avatar
    Hallo ihr lieben Leseratten. :)
    Da mein Blog heute auf den Tag genau ein Jahr alt geworden ist, habe ich mir anlässlich dieses "Ehrentages" ein Gewinnspiel überlegt.
    Wer neugierig ist und die Chance haben möchte ein Exemplar von "Speechless" zu gewinnen, der sollte mal hier:
    http://cannot-live-without-books.blogspot.de/2013/12/gewinnspiel-ein-jahr-books-paradise.html

    nachschauen. :)
    Habt alle einen schönen Tag.
    GLG
    Kitty
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks