Hannah Kent Burial Rites

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(4)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Burial Rites“ von Hannah Kent

SHORTLISTED FOR THE BAILEYS WOMEN'S PRIZE FOR FICTION 2014. SHORTLISTED FOR THE 2013 GUARDIAN FIRST BOOK AWARD. SHORTLISTED FOR THE INTERNATIONAL IMPAC DUBLIN LITERARY AWARD 2015. Northern Iceland, 1829. A woman condemned to death for murdering her lover. A family forced to take her in. A priest tasked with absolving her. But all is not as it seems, and time is running out: winter is coming, and with it the execution date. Only she can know the truth. This is Agnes's story. (Quelle:'E-Buch Text/29.08.2013')

Stöbern in Romane

Sag nicht, wir hätten gar nichts

Beeindruckende Familiengeschichte zweier chinesischer Musikerfamilien vor politischen Hintergrund Chinesisch-sozialistischer Repressalien

krimielse

Der Weihnachtswald

wunderschönes Weihnachtsmärchen

Vampir989

Alles wird unsichtbar

„Alles wird unsichtbar“ von Gerry Hadden ist keine leichte Kost, sondern eine anspruchsvolle, lesenswerte Lektüre

milkysilvermoon

Die Schlange von Essex

Opulent und sprachgewaltig. Grandiose Lektüre.

ulrikerabe

Ein Engel für Miss Flint

eine herzerwärmende Geschichte

teretii

Rocket Boys. Roman einer Jugend.

Eine wunderbar menschliche Erfolgsgeschichte, die zu Herzen geht. Ich habe viel gelernt und große Freude beim Lesen gehabt!

Schmiesen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Great first half, but it felt like the author lost interest after that.

    Burial Rites

    Sakuko

    12. September 2017 um 07:40

    Agnes Magnusdottir has been accused and sentenced to death by beheading for killing two men. Even though two other people had been involved, public opinion considers her the driving force. One family is tasked with giving her shelter until her death sentence can be completed, also a young priest is asked to bring her to the light, so to speak.All the Icelandic names made it a bit hard for me to get into the book. There are a ton of people mentioned, and due to the Icelandic custom to have the fathers first name as surname, it's hard to tell who belongs together. And there are a lot of names in this book, and places, and sometimes even phrases are written in Icelandic, which uses some unique letters, so you can't even just say it out loud.I liked how the book starts with the family supposed to take Agnes in and some letters about the trial and other bureaucratic stuff. Agnes' own voice is only added later and mostly just in short bursts.The beginning was quite gripping. I enjoyed the description of everyday work, the look of the farms, the everyday customs of the time. That was pretty interesting and well done. I also liked the tales of Agnes' childhood or going from farm to farm.We get to know the family that takes Agnes in quite well, how people around them react to Agnes, how the family copes with the murderess in the house etc. That's quite well done and I thought the characterization was sympathetic and realistic. The daughters of the family react very differently, for example. Lauga hates Agnes and gets increasingly agitated, as she is integrated, while Steina sees a kindred soul in her she tries to befriend.There is also the young priest, Toti, who feels overwhelmed by the burden of bringing Agnes back to the fate. In the end, he just decides just listening to her story is the best he can do.But the problem is after about halfway in, the story looses it's grip. There characters begin to feel lacklustre and the emotional impact vanishes nearly completely. It feels like the author just lost interest, or could not be bothered any more. Toti is just taken out of the story on a flimsy excuse and the story starts to focus almost exclusively on Agnes' telling of the time around the murder.The whole story at that point is pretty expected, I have to say and I felt little surprise over any of it, considering most of it has been hinted at before. But it could have been still a good story, if the emotional impact would have been there, but for me it was entirely gone. The second half felt like reading a documentary. Intellectually kinda interesting, but detached without any emotional involvement.I actually hated the end. It was quite clear, what will happen, since it's obviously based on historic fact, but it was done so abruptly and matter of factly. I assumed in the beginning the end would make me bawl like a baby, but there was non of that. No sadness, no emotion where invoked for that part.Also there where quite a few plotpoints that the author put in there, that in the end went no-where. Steina and Lauga, Toti, all the people geting involved in Agnes' life, getting to like her, and it just goes nowhere. We don't even get to see how they react after Agnes' death.I thought the book could be something great based on the first half, if the author didn't just let it dwindle and die in the second.

    Mehr
  • Burial Rites/Das Seelenhaus

    Burial Rites

    Saralonde

    07. August 2015 um 17:05

    Deutscher Titel: Das Seelenhaus Nordisland im Jahr 1829. Die Magd Agnes Magnúsdóttir wurde zusammen mit zwei Komplizen wegen Mordes an ihrem Liebhaber und einem seiner Freunde zum Tod verurteilt. Die Zeit bis zu ihrer Hinrichtung soll sie auf dem Hof Kornsá bei der dort ansässigen Familie verbringen. Für ihr Seelenheil soll der angehende Priester Thorvadur Jónsson sorgen. Wird die aufgebrachte Familie sich mit der Anwesenheit der vermeintlichen Mörderin abfinden? Und wie wird Agnes mit der Ungewissheit über den Zeitpunkt ihrer Hinrichtung fertig? Ist sie überhaupt schuldig, und welche Rolle spielten ihre Komplizen? Hannah Kents Erstling beruht auf einer wahren Geschichte, über die sie bei einem Studienaufenthalt in Island gestolpert ist. Sie hat daraus einen gut lesbaren und fesselnden Roman mit starken Charakteren gemacht, allen voran Agnes selbst und Margrét, die Mutter in der Familie, in der sie untergebracht wird. Genau wie diese und der junge Priester, dem Anges sich langsam öffnet und ihre Geschichte erzählt, lernen wir Agnes langsam kennen und erfahren, was wirklich passiert ist. Ich habe auch mit Agnes gelitten, wie furchtbar muss es sein, zu wissen, dass einem das Leben genommen werden wird? Die Erzählperspektive wechselt zwischen Agnes als Ich-Erzählerin und den übrigen Hautfiguren, hauptsächlich Thorvadur und Margrét. In dem Buch erfährt der Leser als Zugabe viel über das Leben in Island im 19. Jahrhundert. So gab es auf den Höfen beispielsweise keine einzelnen Schlafzimmer, sondern eine große Wohnstube, das Badstofa, in dem auch die Betten, einschließlich Gästebetten standen. Was das Buch noch gebrauchen könnte, wäre ein Glossar mit verschiedenen isländischen Begriffen. Ein gelungenes und sehr interessantes, wenn auch nicht herausragendes Buch mit einer plausiblen Auflösung.

    Mehr
  • Dicht, klaustrophobisch, schön

    Burial Rites

    loralee

    26. February 2015 um 18:10

    Ich war neugierig auf die Geschichte der Mörderin Agnes Magnusdottir in Island, der letzten Person, die dort hingerichtet wurde. Nicht nur, weil die Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht. Dieser historische Roman hat mich von der ersten Seite an gepackt, weil der Schreibstil der Autorin unglaublich dicht und klar ist. Schon allein deswegen macht es Spaß das Buch zu lesen. Hanah Kent beschreibt das Leben der End-1820er Jahre in Island ohne Schnickschnack, ohne Wertung, und eher simpel und einfach in seiner dennoch zum Himmel schreienden Ungerechtigkeit. Gleichzeitig zeigt sie auf, wie die Menschen einander unterstützen, Mitgefühl zeigen und doch noch Verständnis für die Außenseiterin Agnes aufbringen. 1828 leben die Menschen in Island noch unter mittelalterlichen Bedingungen. Löcherige Fischhaut bedeckt die Fenster der zugigen Wohnhütten, alle schlafen und leben in einem kleinen Raum. Klare Hierarchien herrschen in den Familien und die Mägde sind der Willkür ihrer Herren ausgesetzt. Wenn jemand diese Rollen durchbricht, wie Agnes, gibt es erbarmungslos harte Strafen und Missachtung durch die Mitmenschen. Trotzdem tritt im Laufe der Geschichte verstärkt die Schönheit des Landes und die Liebenswürdigkeit seiner Bewohner zu Tage und hellt die klaustrophobische Atmosphäre immer wieder auf. "When they beat the drum in that tiny room and Blöndal announced 'guilty', the only thing I could think of was, if you move, you will crumble. If you breathe, you will collapse. They want to dissappear you." Ich lege dieses Buch jedem Leser und jeder Leserin ans Herz, die Interesse an historische Begebenheiten und der Schönheit der Sprache hat.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks