Hanne-Vibeke Holst

 3.8 Sterne bei 58 Bewertungen
Autor von Seine Frau, Das Mädchen aus Stockholm und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Hanne-Vibeke Holst

Sortieren:
Buchformat:
Seine Frau

Seine Frau

 (13)
Erschienen am 02.06.2009
Das Mädchen aus Stockholm

Das Mädchen aus Stockholm

 (11)
Erschienen am 13.07.2015
Der perfekte Plan

Der perfekte Plan

 (4)
Erschienen am 01.05.2012
Nächsten Sommer

Nächsten Sommer

 (4)
Erschienen am 01.01.2000
Seine Frau

Seine Frau

 (3)
Erschienen am 27.02.2008
Seine Frau

Seine Frau

 (0)
Erschienen am 01.01.2008
Mann umständehalber abzugeben

Mann umständehalber abzugeben

 (0)
Erschienen am 01.09.2016

Neue Rezensionen zu Hanne-Vibeke Holst

Neu
M

Rezension zu "Das Mädchen aus Stockholm" von Hanne-Vibeke Holst

Unterhaltsam, aber mit Schwächen
Miri92vor 3 Jahren

Action: ●

Spannung: ●

Humor: ●

Charaktere: ●●

Anspruch: ●

Erotik: ●


Inhalt:

Das Buch erzählt die Geschichte von drei Generationen. Im Mittelpunkt stehen jedoch die Zwillinge Leo und Leif. Im ersten Teil des Buches geht es um ihre Kindheit und vor allem um die Beziehung ihrer Eltern, die beide als Widerstandskämpfer gegen die deutsche Besatzung gekämpft haben.

Leo und Leif rücken erst nach dem Krieg in den Mittelpunkt, als sie auf einer gemeinsamen Reise ein Mädchen aus Stockholm treffen, dass sie beide fasziniert. Das Schicksal der drei ist von dieser Begegnung an zusammengeschweißt, allerdings beruht es auf einer schrecklichen Lüge, die erst eine Generation später aufgedeckt wird, als Leos Tochter Helena nach langer Zeit (und nach Leos Tod) 2011 eine Annäherung an ihre eigene Tochter wagt...


Meinung:

Ich weiß selbst nicht so ganz genau, was ich zu diesem Buch sagen soll. Ich fand es in keinem Fall schlecht - soviel schonmal vorweg.

Ich fand es aber auch nicht unbedingt gut.

 Den ersten Teil um den dänischen Widerstand und die Eltern der beiden Zwillinge mochte ich insgesamt recht gerne, wobei die Geschichte an sich nichts besonderes war. Die Handlung plätscherte so vor sich hin und Spannung wurde eigentlich nur durch die Zeitsprünge ins Jahr 2011 erzeugt.

Ich habe mich lange selbst mit der Deutschen Gebärdensprache beschäftigt und mich daher sehr gefreut, als sich die kleine Schwester der Zwillinge als taub herausstellte, weil ich dachte, dass das Thema dadurch eine wichtige Rolle oder zumindest einmal zur Sprache kommen würde. Leider wurde ich dabei bitter enttäuscht. Nicht nur, dass in keinster Weise auf Problematiken, Informationen oder Fördermöglichkeiten für gehörlose Menschen eingegangen wurde, es wurde zudem konsequent von "Zeichensprache" anstatt "Gebärdensprache" gesprochen. Das mag auf den ersten Blick vielleicht kleinlich klingen, es handelt sich dabei jedoch um zwei völlig andere Dinge. Zeichensprache kann quasi jeder, es bedeutet nonverbale Kommunikation mittels visuellen Darstellungen. Gebärdensprache ist eine komplexe, natürliche Sprache, die eigenen Regeln, einer eigenen Grammatik folgt und feste Vokabeln besitzt.

Die Charaktere kommunizieren mit der kleinen Schwester allerdings mal mit "Zeichensprache", mal durch schriftliche Botschaften, mal durch Lippenlesen (bei dem ein Mensch, egal wie geübt, allerdings nur maximal 20% des Gesagten verstehen kann, weil wir eben weniger mit den Lippen. Als vielmehr mit der Zunge sprechen und die sieht man meistens nicht!).

Ich habe nicht ganz verstanden, warm diese Thematik in die Geschichte eingebaut wurde, dann aber überhaupt keine Rolle gespielt hat, dem Leser keinerlei Mehrwissen darüber geboten wurde und zudem noch offenbar überhaupt nicht recherchiert wurde, sondern aufgrund vorliegender Vorurteile falsch dargestellt wurde. Dann hätte man diesen Handlungsstrang (wenn man ihn denn überhaupt als solchen bezeichnen kann) besser ganz weg lassen sollen!

 

Zur zweiten und inhaltlich wichtigsten Generation: Die Zwillinge Leo und Leif.

Da muss ich sagen, es tut mir Leid, aber ich kann überhaupt nicht verstehen, warum die beiden immer als unzertrennlich und zwei Teile eines Ganzen beschrieben wurde.

Einer von beiden war einfach nur ein Arsch, völlig unsympathisch, hat seinen Bruder und auch andere immer nur ausgenutzt und ich konnte überhaupt keine bedeutsame Bindung zwischen den beiden ausmachen. Der andere (ich verrate jetzt hier erst mal nicht, welcher der "böse" und welcher der "nette" war) hat sich eben ausnutzen lassen und oft genug regelecht Angst vor den Ideen und Aktionen seines Bruders gehabt…

Und dann diese Dreiecksbeziehung zwischen den Zwillingen und dem Mädchen aus Stockholm - was soll ich dazu sagen. Insgesamt fand ich die Idee gar nicht so schlecht, auch wenn manches viel zu offensichtlich war. Die Anziehung die zwischen allen dreien bestanden hat, war deutlich spürbar und diese "Schicksalsgemeinschaft" hätte sicherlich eine Menge Potential gehabt, allerdings wurde das Ganze dann viel zu einfach aufgelöst.

 

Und schließlich die dritte Generation der Tochter und Enkelin: Das fand ich zwar durchaus spannend, aber rückblickend absoluten Schwachsinn. Leider kann ich hier nicht näher darauf eingehen, weil ich nichts spoilern möchte.

 

Alles in allem gibt es also wie ihr lesen konntet viele Kritikpunkte, ich muss aber auch sagen, dass mich die Geschichte trotzdem gut unterhalten hat und eine nette Lektüre für zwischendurch war. Trotz der über 500 Seiten bin ich schnell durch die Seiten "geflogen" und habe mich an manchen Stellen auch gut amüsiert.

Im Fazit bleiben jedoch trotzdem leider nur drei Herzen.


Kommentieren0
0
Teilen
Stoneheavens avatar

Rezension zu "Das Mädchen aus Stockholm" von Hanne-Vibeke Holst

sehr starke Familiengeschichte
Stoneheavenvor 4 Jahren

Dieses Buch beschreibt eine sehr spezielle Familie über mehrere Generationen.Es beginnt in Dänemark zur Zeit der deutschen Besatzung.Die historischen Hintergründe sind schon mal sehr interessant.Die handelnden Personen sind Menschen mit Ecken und Kanten,voller Liebe und Menschlichkeit.Es geht um Eheleute und Liebespaare.Am spannendsten fand ich aber die Beschreibung der Beziehungen zwischen Eltern und Kindern.Die Frage ist, wieviel müssen Kinder über ihre Eltern wissen um keinen Schaden zu nehmen?Ungelüftete Familiengeheimnisse führen in der beschriebenen Familie zu großen Spannungen.Mir war die Person der Helena besonders sympathisch.Eine starke Frau die mit einer sehr ungewöhnlichen Situation fertig werden muss und am Ende den verworrenen Knoten ihrer Familie aufdröselt.

 

Kommentieren0
2
Teilen
Girdies avatar

Rezension zu "Das Mädchen aus Stockholm" von Hanne-Vibeke Holst

Auf Lügen gebaut
Girdievor 5 Jahren

„Das Mädchen aus Stockholm“ von Hanne-Vibeke Holst ist ein Roman, der die Geschichte einer Familie über mehrere Generationen und auf verschiedenen Zeitebenen hinweg vor dem Hintergrund politischer Ereignisse erzählt. In der Gegenwart übernimmt Helena, Dramaturgin an der Deutschen Oper Berlin, die Erzählung der aktuellen Ereignisse in der Ich-Form. Ihre Mutter Ingrid, von allen nur Ninni genannt, war eine gebürtige Schwedin aus Stockholm. Sie verleiht dem Buch den Titel. Das abgebildete Mädchen auf dem Buchcover ist eher irreführend, denn als Ninni die dänischen Brüder Leo und Leif an einem Julitag im Jahr 1958 am Strand von Ystad (Schweden) kennenlernt, ist sie 22 Jahre alt, also schon eine junge Frau, und träumt von einer Karriere als Gesangssolistin.

Helena ist seit vier Jahren an der Oper Berlin tätig als ihr im September 2011 der „Demokratiepreis der deutschen Medien“ überreicht werden soll. Aus diesem Anlass reist ihre Tochter Sophie an, zu der sie nur losen Kontakt hält. Sophie wohnt in Kopenhagen und bringt ihren Freund Khalil mit, den ihre Mutter bis dahin noch nicht kennengelernt hat. Helena steht dieser Verbindung mit Skepsis gegenüber. Sie selbst hält sich für unvoreingenommen, doch es entwickelt sich ein Szenario, dass ihre schlimmsten Befürchtungen real werden läßt. Parallel blendet das Buch auf Ereignisse im Jahr 1940 über. Thorvald und Gerda, die Großeltern Helenas leben in Nordjütland. Thorvald ist Pfarrer und schließt sich dem Widerstand gegen die deutsche Besatzung an, so dass er sich schließlich im November 1943 vor der Gestapo verstecken muss. Die Liebe der beiden wird während der Kriegszeit auf einen harten Prüfstand gestellt. Die eineiigen Zwillinge Leo und Leif bleiben bei der Mutter. Die entbehrungsreiche Zeit schweißt zusammen und nach ihrem Schulabschluss begeben die Zwillinge sich auf eine Fahrradrundfahrt. Auf der Rückreise begegnen sie Ninni und ihrer Freundin, doch beide haben nur Augen für Ninni. Wer von beiden wird ihr Herz erobern können?

Der Roman nimmt in der Gegenwart einen ungeahnten Verlauf und in der Vergangenheit kommt es zu mehrfachen überraschenden Wendungen, so dass die Erzählung interessant, spannend und abwechslungsreich ist. Mit teils fulminanten Sätzen baut die Autorin eine Geschichte über den Verlauf von vier Generationen auf, deren Eckpfeiler aus Lügen bestehen und deren Konsequenzen bis in die Gegenwart hinein reichen. Es sei soviel verraten, dass ein von Helena bis dato ungeöffneter Schuhkarton die Büchse der Pandora spielt.

In der Geschichte begegnet der Leser durchweg sehr eigensinnigen und lebensfrohen Persönlichkeiten. Liebe, Hass, Freundschaft und Eifersucht ziehen sich durch den ganzen Roman. Manchem Protagonisten fehlt es an Einfühlungsvermögen und Verständnis, besonders für Menschen, denen er besonders nahesteht. Kritisch sieht Hanne-Vibeke Holst die Rolle der Frauen in der jeweiligen Generation. Zu Gerdas Zeit ist es schwierig, sich vom Ehemann zu trennen und allein für die Kinder zu sorgen. Die von Haus auf verwöhnte Ninni hat nie gelernt, auf eigenen Füssen zu stehen und bringt dazu letztlich nicht genügend Kraft auf, ihre Lebenssituation zu verändern. Dieser Umstand scheint Helena beeinflusst zu haben, sich ihre Eigenständigkeit immer zu bewahren. Sophia wiederum hat Helena in wichtigen Situationen an ihrer Seite vermisst und greift nun zu einem überraschenden Mittel um ihrer Mutter deren Fehler vor Augen zu führen.

„Das Mädchen aus Stockholm“ ist faszinierend geschrieben, jedoch blieb es mir an einigen Stellen unerklärlich, warum Randfiguren ihr Mitwissen an den Familiengeheimnissen nicht offenbart haben. Aber dann hätte der Roman in der vorliegenden Weise nicht funktioniert und so kommt es immer wieder zu verpassten Möglichkeiten der Hauptcharaktere, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Ferner bin verwundert über die recht passive Rolle der Eltern von Ninni. Mit keinem der Protagonisten konnte ich sympathisieren, was aber in der Erzählung positiv für die Vielschichtigkeit der einzelnen Charaktere spricht. Insgesamt gesehen habe ich mich gut unterhalten gefühlt und kann diesen Roman an Familiengeschichten mit Geheimnissen interessierten Lesern empfehlen.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 84 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks