Hanne-Vibeke Holst Der perfekte Plan

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der perfekte Plan“ von Hanne-Vibeke Holst

Eine unerschrockene Frau — und der alles entscheidende Coup Jeder Tag, an dem Elizabeth Meyer noch klar denken kann, ist ein Gewinn. Denn die Diagnose lautet Alzheimer. Als sich erste Aussetzer zeigen, kämpft die hochkarätige Politikerin mit aller Kraft gegen das schleichende Vergessen — niemand darf von ihrer Krankheit wissen. Die Zeit rennt ihr davon, doch Elizabeth sucht fieberhaft nach einer Nachfolgerin …

Stöbern in Romane

Die Lichter von Paris

Hat mich leider nicht überzeugt! Ich konnte mit Madeleine überhaupt nichts anfangen. Und die erste hälfte des Buches hat sich sehr gezogen.

Naden

Das Haus ohne Männer

Die Spannung hat gefehlt

MelissaMalfoy

Und jetzt auch noch Liebe

Wenn auch chaotisch - witzige Szenen und Happy End :-)

I-heart-books

Die Bucht, die im Mondlicht versank

Dramatische Familientragödie, die Krimi- und Thrillerelemente enthält und bis zum Schluss spannend bleibt.

Lucciola

Wie der Wind und das Meer

Eine Lesenswerte Geschichte mit sehr interessanter Thematik, aber mir hat die Tiefe gefehlt. 3,5 Sterne

TraumTante

Sieh mich an

Abgebrochen, nichts für mich.

thursdaynext

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Mutter von "Borgen- Gefährliche Seilschaften"?

    Der perfekte Plan

    Liebes_Buch

    27. October 2013 um 14:24

    Hanne-Vibeke Holst lese ich sehr langsam. Nicht nur, weil die Bücher solche Wälzer sind, sondern weil diese Autorin so viele herausragende Sätze schreibt. Ich freue mich wie eine Schneekönigin und lese sie mehrmals, auch laut. Solche Sätze, die mal das auf den Punkt bringen, was man auch empfindet, aber nicht so hervorragend ausdrücken kann wie eben eine richtige Schriftstellerin. Deshalb bin ich ein grosser Fan von Hanne-Vibeke Holst. Nachdem "Seine Frau" die Messlatte sehr sehr hoch gelegt hat, wird dieses Niveau von "Der perfekte Plan" nicht mehr erreicht. Das ist mein persönliches Empfinden- ich will jetzt nicht nochmal "Seine Frau" loben- das war einfach unglaublich. Hanne-Vibeke Holst hat aus ihrem Erfolg "Die Kronprinzessin", in dem es um Charlotte Damgaard geht, Ableger geschrieben. Das ist raffiniert, weil so alle Bücher zusammen gehören und trotzdem völlig unterschiedliche Themen haben. Dieses Buch handelt von der Ministerin Elizabeth Meyer, die erfährt, dass sie an Alzheimer erkrankt ist. Um ihre Partei zu retten, versucht sie nun, Charlotte als Nachfolgerin aufzubauen. Wir erfahren langsam den familiären Hintergrund der Ministerin und erleben qualvoll erste Aussetzer und Orientierungslosigkeit. Wir erfahren auch, dass Charlotte aus der Politik auszusteigen plant, weil sie ein vielversprechendes Angebot hat. Schliesslich sickert beim Krankenhaus etwas an die Presse durch, so dass sich ein Journalist an Meyers Fersen heftet. Wird er ihr Geheimnis lüften? Als eine islamistische Drohung gegen die Ministerin eingeht, verschärft sich die Situation, weil sie nun auch zu ihrem Schutz den Geheimdienst vor die Nase gesetzt bekommt. Und während die Angst vor einem islamistischen Anschlag umgeht, droh die Gefahr aus einer ganz anderen Richtung, denn eine rechtsradikale Gruppe bereitet den Gegenschlag vor. Im Vergleich zu "Seine Frau" geht Holst in diesem Buch nicht so sehr in die Tiefe, finde ich. Die Problemaik islamistischen Terrors hätte man vielschichtiger darstellen können. Gedankengängen wie "Dieses Problem [Israel] ist die Mutter aller Konflikte." erscheinen mir naiv. Die Autorin hat diesen Strang der Handlung nur angedeutet und konzentriert sich auf die rechtsradikalen Figuren, die allesamt Verlierer sind, unbeliebt, einsam und gestört. Dem Bösewicht eine Hasenscharte anzudichten, finde ich nicht so gut, denn dass hässliche Menschen böse sind, ist ein Vorurteil. Andererseits wird man mit einer Hasenscharte wahrscheinlich wirklich ins Abseits gedrängt. Die Darstellung des traumatisierten Soldaten hat mich berührt, aber nicht völlig überzeugt. Anitta hat bei mir Gänsehaut verursacht. Hanne-Vibeke Holst ist eine Meisterin der Beschreibung menschlicher Dramen. Die schaut ihren Figuren ins Herz. Eine weitere Dimension erschafft sie durch den Maler, der versucht, Elizabeth Meyers Seele zu ergründen. Der Schluss dieses Buches ist genial. Ein Polit-Thriller mit Tiefgang. Übrigens kann man erkennen, dass die erfolgreiche TV-Serie "Borgen" sich von Hanne-Vibeke Holst viel abgeschaut hat. Z. B. wenn Elizabeth der Presse sagt, sie würde nie hypothetische Fragen beantworten- das sagt Birgitte in "Borgen" auch. Das Thema einer Erkrankung der Ministerin greift "Borgen" ebenfalls auf. In einem Video soll Holst "Borgen" kritisiert haben. Man kann also sehen, dass die Bücher von Hanne-Vibeke Holst in Dänemark so erfolgreich waren, dass sie zu einer Fernsehserie führten. Holst ist eine inspirierende Autorin. Das meine ich bezüglich ihrer Praxis, Politik in die Lebensrealität einzubauen als auch bezüglich der sprachlichen Schönheit und der Liebe zu den Figuren. Sie hat etwas Neues und Faszinierendes geschaffen: Romane über Frauen in der Politik.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks