Hanne-Vibeke Holst Seine Frau

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(7)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Seine Frau“ von Hanne-Vibeke Holst

Explosiv, verstörend, unvergesslich!<br /><br />Sie spürt, wie die Angst ihr langsam die Kehle zuschnürt, und sie weiß, niemand wird sie schützen können. Vor der Wut des Mannes, der sie längst nicht mehr liebt. Vor dem erfolgreichen und souveränen Parteifunktionär, der mit ungeheurer Brutalität ihr Leben zerstört. Vor ihrem Mann. Aber Linda Jacobsen entkommt diesem Albtraum. Und ihre Rache ist gerecht …<br /><br />Psychospannung vom Feinsten: beklemmend und beängstigend realitätsnah.<br /><br />

Stöbern in Romane

Ein Haus voller Träume

Ein sehr atmosphärischer und leiser Familienroman mit kleinen Längen in der Mitte, der noch ein bisschen Potential hätte.

tinstamp

Sonntags in Trondheim

Blut dicker als Wasser!?!

classique

Der Frauenchor von Chilbury

Im Vordergrund: das Leben vieler Frauen zur Kriegszeit! Ein selbstbewusster Roman mit Emotionen und Spannung.

Bambisusuu

Dann schlaf auch du

Dieses Buch habe ich verschlungen. Packendes Drama, literarisch erzählt.

ulrikerabe

Die goldene Stadt

Ein echtes Sommerbuch! Ein tolles Abenteuer vor schöner Kulisse und sympathischen Figuren. Bücher machen glücklich.

ELSHA

Töte mich

Opereske Geschichte mit viel Witz und Charme

jewi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verstörend real

    Seine Frau
    gaby2707

    gaby2707

    02. December 2013 um 13:53

    Gerd Jacobsen, Sozialdemokrat, Minister und seit Jugend an ein cholerischer Hitzkopf wohnt mit seiner immer noch schönen Frau Linda, einer ehemaligen Miss Danmark, in einer tollen Villa am Stadtrand von Kopenhagen. Gerd hat ein schwer wiegendes Geheimnis, dass aus der Zeit stammt, da er mit seiner Familie als Kind in Afrika zuhause war. Und dieses Geheimnis kostet ihn alles, als Linda, die sich nicht länger von ihm schlagen und demütigen lassen will, in ein Frauenhaus flüchtet und bei einer Pressekonferenz alles ans Licht bringt... Es hat etwas gedauert, bis ich in dieser Geschichte drin war. Anfangs dreht sich doch noch fast alles um Politik - und damit kann ich nicht so viel anfangen - besonders, wenn es um die Politik eines Nachbarlandes geht. Aber ich werde langsam in die Arbeit auf Christiansborg - der Burg - eingeführt. In den verschiedenen, oft kurzen Kapiteln, lerne ich viele der handelnden Personen kennen und freunde mich mit ihnen an - oder auch nicht. Es sind viele sehr unterschiedliche Charaktäre und sie machen den Reiz der Geschichte aus. Bei einem Friedhofsbesuch bei ihrem Vater Max und ihrem verunglückten Bruder Sonny wird mir Linda sympathisch. Und bei den Gedanken von Friedhofswarter Bjarne erfahre ich mehr von der jugendlichen Linda. Es ist für mich unverständlich, wie eine Frau so lange still halten und sich von ihrem Mann körperlich und seelisch so demütigen lassen kann. Warum hängt sie so sehr an diesem Mann, der ihr nichts als Böses will und sie nur noch verachtet? Hier wird die seelische Notlage, in der sich die Protagonistin befindet, sehr deutlich erklärt. Sie selbst erzählt die Geschichte ihrer Ehe aus ihrer Sicht und in Ich-Form. Die anderen einfließenden Geschichten aus der Politik oder dem Umfeld einer jungen Türkin bzw. dem Umfeld eines weiteren jungen Helfers erfahre ich aus Sicht eines Erzählers. Ich habe ein Buch gelesen, dass mich noch nicht bei den ersten Seiten gefesselt hat. Aber mit der Zeit hat es mich nicht mehr losgelassen. Politik, Liebe und Verzweiflung werden hier zu einem berührenden Roman vereint.

    Mehr
  • Häusliche Gewalt

    Seine Frau
    Liebes_Buch

    Liebes_Buch

    09. October 2013 um 21:27

    Hanne-Vibeke Holst hat mich schwer beeindruckt. Ich stelle mir vor, wie lange und hart sie an "Seine Frau" gearbeitet haben muss, denn das Buch ist ein Wälzer. Und abgesehen vom Happy End ist es keine abgehobene Geschichte, sondern eine Darstellung unserer Welt und dem Leben einer Frau, wie es es wirklich sein könnte und vielfach tatsächlich passiert. Linda war mal Miss Dänemark, brach ihr Studium ab, erwartete ein Baby, ihr Mann machte die grosse Karriere und wurde ein bedeutender Politiker. Doch das traute Heim ist ein Gefängnis, ein blut- und tränengetränkter Tatort. Dem strahlenden Märchenprinzen rutscht zu oft die Hand aus. Und Miss Dänemark ist kaum noch nüchtern. Hanne-Vibeke Holst betrachtet die Roman-Heldin Linda Jacobsen minutiös und pellt alle Charaktere Schicht für Schicht aus ihrer Schale: der Ehemann, seine politischen Kollegen und Feinde, der Bruder, die Schwester, die türkische studentische Hilfskraft und deren Familie- alle Puzzleteile greifen ineinander und transportieren das Drama in qualvoller Langsamkeit und voller Wucht. Die Autorin entlässt den Leser zum Glück mit einem Happy End, das sich gewaschen hat und alle Geheimnisse enthüllt. Das hat mir Genugtuung verschafft und Hoffnung gegeben. Dieses Buch befasst sich anschaulich mit dem Thema "Häusliche Gewalt" und versucht, einige psychologische Erklärungen zu geben. Hanne-Vibeke Holst trifft mit geschliffenen Sätzen immer wieder ins Schwarze wie mit giftgetränkten Pfeilen. Dabei nimmt sie kein Blatt vor den Mund. Diese böse und lieblose Welt wird manchmal sehr unschön beschrieben. (Das Buch enthält also Beschreibungen von (auch sexueller) Gewalt.) Da Hanne-Vibeke Holst als Journalistin gearbeitet hat, spielen ihre Bücher oft in der Politiker-Szene, und sie raspelt kein Süssholz. Wer es immer politisch korrekt will, wird dieses Buch hassen, allein schon, weil zwei oder drei männerfeindliche Witze erzählt werden! Die Autorin scheut sich nicht, sich an diesem scheusslichen Thema die Finger schmutzig zu machen, und sie macht es mit Bravour, auf hohem Niveau, mit bissigem Witz und scharfer Zunge. Ein böses Buch!!

    Mehr
  • Rezension zu "Seine Frau" von Hanne-Vibeke Holst

    Seine Frau
    Betty Geröllheimer

    Betty Geröllheimer

    11. August 2009 um 14:35

    Linda Jacobsen ist seit 20 Jahren mit ihrem Mann, dem Finanzminister verheiratet. Sie wird geschlagen, misshandelt und vergewaltigt. Sie trinkt. Sie ahnt, wann er sie schlagen, weiß wie er sie erniedigen wird und wartet darauf. Nimmt es hin bis es zuviel ist und sie es schafft zu fliehen. Als Ministergattin in ein Frauenhaus. Verprügelt, zerschunden und ko. Ihr Mann verheimlicht ihre Flucht und widmet sich einer jungen Türkin, die er zu sich als Praktikantin in das Ministerium holt. Bis auch diese im Frauenhaus landet, verstoßen von ihrer türkischen Familie, weil sie deren Ehre beschmutzt hat. Linda und Jasmin nähern sich an und rächen sich an dem Mann, der sie beide zerstört hat. Ein packender Roman, der einen trotzdem lediglich erahnen lässt, was Frauen in dieser Situation durchmachen. Ich war erschüttert, traurig, betroffen und fasziniert. Die Beschreibung der Zeit, wenn Linda auf ihren Mann wartet und genau weiß, was er wieder mit ihr anstellen wird; am liebsten möchte man rufen: "Lauf weg! Renn um dein Leben!" und weiß trotzdem, dass sie es nicht tun wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Seine Frau" von Hanne-Vibeke Holst

    Seine Frau
    goldfisch

    goldfisch

    05. June 2009 um 12:39

    Ein eindrucksvolles Buch über eine Frau, die mit einem Politiker verheiratet ist.
    Sie ist Alkoholabhängig.Ein Roman über den Erhalt von Fassaden in einer Beziehung.