Hanne Egghardt Maria Theresias Kinder

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(8)
(1)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Maria Theresias Kinder“ von Hanne Egghardt

In bewährt spannender Weise erzählt Hanne Egghardt das Leben der 16 Kinder Maria Theresias. Von der übermächtigen Mutter als „Kapital" im dynastischen Ränkespiel angesehen, wurden viele schon früh Partnern versprochen, um damit Habsburgs Macht zu stärken.

Erschütternde Schicksale von Königskindern. Nicht spannend, aber nützlich und informativ.

— wandablue

Geschichte wird lebendig

— Hawkeye2

Volle Leseempfehlung für dieses spannende Buch über die Kinder Maria Theresias.

— Sikal

Tolles Panorama einer Dynastie!

— Buchgespenst

Ein guter Überblick über das dynastische Denken der Habsburger

— Bellis-Perennis

Kurzweilige wie informative Biografiensammlung.

— seschat

Stöbern in Biografie

Der Lukas Rieger Code

Lukas Rieger über seinen Aufstieg leider weniger über sein Leben - keine Biografie

blaues-herzblatt

Nachtlichter

Amy Die raue Schönheit des Nordens wird lebendig

Buecherfreundinimnorden

Gegen alle Regeln

Bewegend - eine Geschichte von Liebe und Verlust!

SophLovesBooks

Ich bin mal eben wieder tot

Kein Ratgeber,aber fantastisch geschrieben. Ich selber hatte zum Glück bisher nie mit Panikattacken zu tun,aber mein bester Freund.

Rahel1102

Ich liebe das Leben viel zu sehr

Hier hat mir besonders der sarkastische, aber doch zeitweise fast poetische Schreibstil sehr gefallen.

AmyJBrown

Embrace

Sowohl als Buch als auch als Film echt beeindruckend! Kann Embrace jedem empfehlen :)

Kiwi33

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Habsburgischer Ehepoker

    Maria Theresias Kinder

    awogfli

    27. May 2017 um 07:41

    Maria Theresias Geburtstag jährt sich heuer zum dreihundersten Mal. Anlässlich dieses Jubiläums beschäftigen sich zahlreiche Dokumentationen z.B. auf 3Sat und Bücher wie dieses mit der interessanten Grande Dame der österreichischen bzw. europäischen Geschichte.Als Österreicherin habe ich mich natürlich im Geschichtsunterricht sehr ausführlich mit der ganzen Familie beschäftigen müssen, ich bin mir aber nicht sicher, ob die Biografie und die geschichtliche Bedeutung der Dynastie der Habsburger auch in Deutschland so ausführlich thematisiert wurde, wie bei uns.Dieses Buch analysiert detailliert treu des Mottos Maria Theresias „Tu felix Austria nube“ (Du glückliches Österreich heirate) das "Rohmaterial" der Regentin  - im wahrsten Sinne des Wortes - nämlich ihre Kinder, die anstatt Kriege zu führen, in ganz Europa zwecks politischer Bündnisse und Friedensstiftung - oftmals auch gegen den Willen des Heiratskandidaten - regelrecht verschachert wurden. Sechzehn Kinder hatte die Regentin, die ihren Mann zum Kaiser krönen ließ, obwohl sie ja die eigentliche Kaiserin war, als Unterpfand ihrer politischen Ränkespiele zur Verfügung, elf davon überlebten die Kindheit.Sehr detailliert mit vielen kaum bekannten Quellen beschreibt die Autorin zuerst kurz die Biografie von Maria Theresia und anschließend den Lebenslauf eines jeden einzelnen Kindes. Obwohl ich schon sehr viel wusste, wurden mir dennoch sehr viele Neuigkeiten vermittelt, die mir in der Schulzeit nicht dargelegt wurden (wen wunderts 😜).Da wäre beispielsweise die erste Gattin des späteren Kaisers Joseph II, Isabella von Parma, die Joseph innig liebte, die jedoch dem weiblichen Geschlecht und vor allem auch Josefs Schwester mehr als zugetan war. Ganz Wien zerriss sich über die Lesbe das Maul, nur der angetraute Gatte Josef bekam oder wollte anscheinend nix mitbekommen. Auch mit ein paar anderen Mythen über den angeblichen Reformkaiser der Aufklärung, räumt dieses Sachbuch auf. Josef war planlos und unausgegoren in seinen Konzepten und Reformvorhaben. Alle Visionen wurden erst von seinem Bruder und anschließendem Kaiser Leopold nach dem Tode Josefs innerhalb kürzester Zeit auf den Boden der Tatsachen gebracht und erfolgreich umgesetzt. Vor allem das positive Bild des in Österreich sehr verehrten Josefs hat mir die Autorin nachhaltig zertrümmert. Ich wusste zwar bereits, dass er sich Marie Antoinette gegenüber schäbig verhalten hatte, und es unterließ, sie zu retten, da er den revolutionären Ideen der Franzosen anhing, aber dass er sich gegenüber allen Geschwistern als Erstgeborener mit allen Privilegien aus Narzissmus und Eifersucht gleichermaßen schäbig verhalten hat, war mir völlig unbekannt. Wann immer eines seiner Geschwister im Rampenlicht stand, startete Josef eine Vernichtungsintrige. Seine Sünden reichten vom Klau von kleinen Erbschaften zur Existenzsicherung der Geschwister – er hatte ohnehin als Haupterbe fast alles vom Kuchen abbekommen – bis zur Verweigerung der Aufnahme seiner Geschwister, die als Flüchtlinge vor Napoleon in Österreich um Asyl ansuchten. Viele durften das Land nicht betreten, denn offensichtlich hatte er Angst, dass ihm die Show gestohlen wird."Der kleine Josef wurde von den Eltern und vom Kammerpersonal regelrecht hofiert und verwöhnt. Glücklich machte ihn das nicht. Sobald er sprechen konnte, wurde "I mog ned" zu seinem Lieblingssatz." So geht es weiter in grandiosen Enthüllungen ausführlichst Kind für Kind, lediglich über die Enkelin von Maria Karolina, die Frau von Napoleon, hätte ich als wichtige historische Persönlichkeit noch gerne ein bisschen mehr gelesen.So großartig der Inhalt dieses Sachbuchs zu verzeichnen ist, so katastrophal ist der strukturelle Aufbau des Werkes. Da jeder Lebenslauf von Maria Theresias Kindern solitär konzipiert wurde, strotzt das Sachbuch nur so von völlig entbehrlichen Redundanzen. Der Gemahl Maria Theresias ist gefühlte 17 Mal gestorben (obwohl die Anzahl natürlich Blödsinn ist, da ein paar Kinder nicht lange überlebt haben) und auch andere Ereignisse werden immer wiedergekäut. Aber nicht nur die Redundanzen stören sehr, sondern auch der korrekte historische zeitliche Ablauf bzw. die zeitliche Einordnung gehen dem Leser komplett verloren, da bei jedem Kind mit der Geburt die Geschichte von vorne begonnen wird. Ich habe zwar keine Ahnung, wie man dieses Problem hätte besser lösen können, denn das Buch lebt davon, die Kinder Maria Theresias einmal einzeln und intensiver zu betrachten und gerät damit natürlich in einen Zielkonflikt mit einem korrekten biografischen Ablauf, in dem alle Kinder auf einmal und ihre Lebensereignisse entlang einer korrekten Zeitschiene aufgebaut sind.Fazit: Inhaltlich wundervoll, über die strukturellen Schwächen muss man hinwegkommen. Alle, denen die konkrete zeitliche Einordnung der Ereignisse nicht so wichtig erscheint, werden eine helle Freude an diesem Sachbuch haben. Die Geschichte, die Gschichtln und Anekdoten eignen sich sowohl für Neulinge, die die Habsburger näher kennenlernen möchten, als auch für Kenner der Materie. 3,5 Sterne diesmal abgerundet, weil mich sowas schon stört.

    Mehr
  • Einmalige Zusammenstellung!

    Maria Theresias Kinder

    wandablue

    Einmalige Zusammenstellung, doch ein bisschen sperrig. Man merkt, dass Hanne Egghardt durch und durch Akademikerin ist. Ihre Präzisierungen und Genauigkeiten, mit anderen Worten, eine Überfülle an historischen Daten und Details machen das 213seitige Büchlein zu einem profunden, übersichtlichen Handbuch, behindern allerdings ein wenig die Lesefreude. In sechzehn überwiegend kurzen Kapiteln fasst die Autorin die Eckpunkte des Lebens der vielen Kinder Maria Theresias zusammen, nur elf haben das Kindesalter überlebt. Sechzehn Lebensläufe stellt Hanne Egghardt also vor! Die große Geißel Habsburgs und der damaligen Bevölkerung waren die Pocken. Tragisch, wie diese jungen, großartigen Mädchen und Jungs, einfach dahingerafft wurden, teilweise schon sehr jung. Diese sechzehn Lebensläufe, auch wenn diese Leben manchmal bestürzend kurz waren, so hintereinander weg zu lesen, bedingt natürlich manche Wiederholung. Ist man bei dem nächsten Kind angekommen, währt halt immer noch dieser oder jener Krieg, den man auch schon beim vorhergehenden Kind erwähnen musste. Das macht aber nichts. Durch Wiederholung prägt sich bekanntlich ein Sachverhalt ein. „Maria Theresias Kinder“ erweist sich als handliches Nachschlagewerk und ich freue mich, es in meinen Bücherschrank zu stellen, jederzeit griffbereit. Die Erzählweise ist ein wenig sperrig, muss ich zugeben, überaus korrekt und datenorientiert, aber wenig emotional oder locker. Ich hätte es begrüßt, wenn zum Beispiel auch mal „von dem Kind“ die Rede gewesen wäre, und nicht ständig von „der kleinen Erzherzogin“ oder wenn nicht zum xten Mal als Quellen die sogenannten Wienerischen Diarien erwähnt worden wären. Hätte man mit Fußnoten gearbeitet, wäre ein flüssigerer Stil möglich gewesen, wenn man schon auf Daten und Quellenangaben nicht verzichten kann. Aber seis drum, alles in allem, ist das Büchlein super, da ein schmales, nützliches Nachschlagewerk sowohl über die Habsburgische Nachkommenschaft als auch über die wichtigsten historischen Vorkommnisse in dieser Zeit. Man bekommt schnell einen Überblick, ein bisschen Vorwissen ist jedoch hilfreich. Fazit: Für alle historisch Interessierten empfehlenswert. Verlag: Kremayr & Scheriau 2017Kategorie: Sachbuch/Biographie

    Mehr
    • 3
  • Die Kinder einer starken Frau

    Maria Theresias Kinder

    AngiF

    Kaiser Karl VI hat das Erbfolgerecht ändern lassen, wollte er doch einen Krieg um den österreichischen Thron vermeiden. Seine Ehe mit Elisabeth Christine blieb jahrelang kinderlos. 1716 wurde dann endlich ein Thronfolger geboren, doch das Kind starb tragischerweise mit nur sieben Monaten. Da war Elisabeth Christine bereits wieder guter Hoffnung, dieses Mal mit Maria Theresia. Trotz der langen Kinderlosigkeit blieb stets die Hoffnung, doch noch einen männlichen Thronfolger zeugen zu können. Aber Maria Theresia, die trotz der Gesetzesänderung nicht wie eine Thronfolgerin unterrichtet und erzogen wurde, sollte die erste sein, die von der Änderung Nutzen zieht. Von den Eltern immer nur als ein Mädchen eingestuft und nicht der heiß ersehnte Sohn zu sein, hat Maria Theresia zu einer dominanten Frau heranwachsen lassen. Diese Dominanz bestimmt auch das Verhältnis zu ihren eigenen 16 Kindern, übermütterlich und streng in der Erziehung gleichermaßen. Unterstützt wurde sie von ihrem Ehemann, Franz Stephan von Lothringen, den sie bereits lange vor der Heirat am Hofe kennenlernte und mit dem sie eine tiefe Liebe verband. Ihrer beider Kinder sollten alle ihr eigenes, dramatisches Schicksal erfahren. Pünktlich zum 300. Geburtstag der Maria Theresia von Österreich hat der Verlag Kremayr & Scheriau das Buch „Maria Theresias Kinder“ von Hanne Egghardt neu aufgelegt. Die Autorin erzählt darin in spannendem Schreibstil zuerst ein wenig aus Maria Theresias eigenem Lebenslauf und dann von all ihren Kindern. Die Autorin, die in Graz und Istanbul Germanistik und die türkische Sprache studierte, verfügt über ein exzellentes Fachwissen und hat ausgezeichnet für dieses Werk recherchiert. Wir Leser lernen viel über die Zeit, die Umgangsformen, das Leben am Hofe und vor allem über das Leben und Sterben am Kaiserhofe des 18. Jahrhunderts. Diesem prächtigen Sachbuch vergebe ich gerne fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle es absolut weiter an Leser, die an historischem, geschichtlichen Wissen interessiert sind und die über das Leben am österreichischen Kaiserhof erfahren wollen. Ich habe mit dem Buch schöne Lesestunden verbracht und zudem viel gelernt. http://angisbuecherkiste.blogspot.se/2017/03/maria-theresias-kinder-von-hanne.html

    Mehr
    • 5
  • Kaiserkinder

    Maria Theresias Kinder

    curry20

    20. March 2017 um 20:49

    Hanne Egghardt beschreibt in ihrem Buch "Maria Theresias Kinder" das Schicksal der zahlreichen Kinder der Maria Theresia. Einige der Kinder waren mir vorher gänzlich unbekannt. Sie starben früh, was zu der damaligen Zeit nicht ungewöhnliches war. Andere hingegen, so wie ihre bekannteste Tochter Marie Antoinette erlangten einen hohen Bekanntheitsgrad. In jedem Kapitel wird die Geschichte eines bestimten Kindes behandelt. Etwas verwirrend fand ich die ganzen Zeitangaben und die zeitlichen Rückblenden und Vorausblicke. Im ersten Kapitel wird die Geschichte Maria Theresias kurz angeschnitten. Sie wurde schon streng erzogen und wiederholte dies auch bei ihren Kindern. Sie brachte die Habsburger Heiratspolitik bis zur perfektion, ob ihre Kinder darunter leiden mussten oder nicht. Hanne Egghardt ist eine Expertin der Habsburger Geschichte und das merkt man in jedem Satz. Mit viel liebe zum Detail hat sie jedem noch so unbedeutendem Kind ein liebevolles Kapitel gewidmet. Ein tolles Buch, das vor allem im Jubiläumsjahr von Maria Theresias Geburtstag viel Beachtung und große Nachfrage finden wird. Mein Tipp für jeden Geschichtsfreund und Liebhaber schöner Biografien.

    Mehr
  • Leserunde zu "Maria Theresias Kinder: 16 Schicksale zwischen Glanz und Elend" von Hanne Egghardt

    Maria Theresias Kinder

    Verlag_Kremayr-Scheriau

    Worum geht's? Sonderausgabe des Bestsellers zum 300. Geburtstags Maria Theresias In bewährt spannender Weise erzählt Hanne Egghardt das Leben der 16 Kinder Maria Theresias. Von der übermächtigen Mutter als „Kapital" im dynastischen Ränkespiel angesehen, wurden viele schon früh Partnern versprochen, um damit Habsburgs Macht zu stärken. Sie fügten sich in ihre Rollen, doch hinterließ dies auch Spuren in ihrem Charakter. Ferdinand Karl widmete sich lieber Vergnügungen als Staatsgeschäften. Maximilian Franz, Kurfürst von Köln, litt unter Fettsucht und Depressionen. Leopold II. erlaubte sich sexuelle Freizügigkeiten. Und Joseph II. führte seine Reformen mit größter Verbissenheit durch, vieles wird heute als Protest gegen die Mutter interpretiert. Mimi, Maria Theresias Lieblingstochter, hatte eine lesbische Liaison mit der Frau ihres Bruders, Joseph II. Maria Elisabeth, durch Pocken und einen Kropf verunstaltet, wurde zum verbitterten, scharfzüngigen Drachen. Maria Karolina zerstritt sich mit ihrer Mutter bis zum vollständigen Bruch. Am schlimmsten traf es Marie Antoinette. Als halbwüchsiges, putzsüchtiges Kind mit dem Dauphin von Frankreich verheiratet, endete sie 1793 auf dem Schafott. Hanne Egghardt studierte in Graz und Istanbul Germanistik und die türkische Sprache. Sie war Redakteurin bei Tageszeitungen und Magazinen, Chefredakteurin der „Wienerin“ und des AuA-Bordmagazins „skylines“. Heute ist sie alleinige Autorin von „Geo Austria“ und arbeitet in Wien als Dolmetscherin für die türkische Sprache und als Buchautorin.  >>Informationen zum Buch Bewerbung zur Leserunde:  Wenn ihr mehr wissen wollt, dann sagt uns, was euch an diesem Buch interessiert und auf welchen Plattformen ihr eure Rezension veröffentlichen werdet. Eine baldige Beteiligung an der Leserunde sowie das Schreiben einer Rezension sind gewünscht! Natürlich sind auch alle LeserInnen mit einem eigenen Exemplar herzlich eingeladen, an unserer Leserunde teilzunehmen. Wir freuen uns auf eure Teilnahme! > Besucht unsere Webseite! www.kremayr-scheriau.at> Folgt uns auf Facebook und Twitter und verpasst keine Neuigkeiten und Buchverlosungen mehr.

    Mehr
    • 252
  • Ein guter erster Einblick in die Familie Maria Theresias und die politischen Hintergründe

    Maria Theresias Kinder

    PMelittaM

    18. March 2017 um 12:33

    2017 jährt sich Maria Theresias Geburtstag zum 300. Mal, Grund genug einige Neuerscheinungen zum Thema herauszugeben. Eine davon ist dieses Büchlein, das in kompakter Form Biografien zu allen 16 Kindern der Herrscherin bietet sowie reichlich Hintergrundinformationen, speziell über die politische Lage jener Zeit und die „Vorgeschichte“. Trotz der Kürze (insgesamt hat das Buch ca. 220 Seiten) wird der Leser gut informiert – und wer nach dem Lesen noch an umfassenderen Informationen interessiert ist, kann zu Einzelbiografien und Sachbüchern, die sich mit dieser Zeit beschäftigten, greifen.Nicht alle Kinder Maria Theresias erlebten das Erwachsenenalter und auch von diese starben manche relativ jung. Eine Geisel des Herrscherhauses waren die Pocken, gleich mehrere Kinder und auch Maria Theresia selbst erkrankten daran und nicht alle überlebten es. Da Kinder für Adelsfamilien damals immer auch einen Aktivposten darstellten, wurde, oftmals schon sehr frühzeitig, nach passenden Ehepartner Ausschau gehalten, möglichst nach solchen, die politische Vorteile brachten – und sollte eines der bereits verplanten Kinder sterben, waren ja genug andere da, die als Ersatz dienen konnten. Nicht alle Nachkommen Maria Theresias hatten daher ein glückliches und erfülltes Leben. Was man von Maria Theresia als Mutter zu halten hat, muss jeder für sich entscheiden, wenn er dieses Büchlein oder eine andere Biografie gelesen hat.Lesen lies sich das Buch sehr gut, manche Begebenheiten wiederholen sich, was aber kaum zu umgehen ist, denn immerhin handelt es sich um eine Familie, deren Mitglieder natürlich einiges gemeinsam erlebt hat. Schlimm finde ich das nicht, so prägt sich manches deutlicher ein, vor allem auch, da ein weiterer Blickwinkel hinzukommt.Maria Antonia, besser bekannt als Marie Antoinette, ist zweifellos das bekannteste der Kinder Maria Theresias. Mich hat diese Biografiesammlung neugierig gemacht, tiefer in das Leben auch einiger der anderen Kinder und auch in das der Herrscherin selbst einzutauchen. Besonders interessant für mich ist das jüngste, Maximilian Franz, der in Köln als Kurzfürst und Erzbischof gewirkt hat.Für einen ersten Eindruck und einen guten Überblick ist dieses Buch eine gute Wahl, man erfährt schon viel und kann sich entscheiden, ob man mehr wissen möchte. Mir hat gut gefallen, dass die Einzelbiografien, wo möglich, durch Bilder ergänzt werden, so dass man auch einen optischen Eindruck erhält. Gut hätte mir gefallen, wenn Einzelbiografien empfohlen worden wären, aber das wäre nur ein zusätzliches Bonbon gewesen. Ich vergebe gerne 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

    Mehr
    • 4
  • Geschichte wird lebendig

    Maria Theresias Kinder

    Hawkeye2

    14. March 2017 um 22:13

    Hanne Egghardt beschreibt in ihrem Buch „Maria Theresias Kinder“ das Leben und den Werdegang von Maria Theresia, ihrem Mann Franz Stephan von Lothringen und den 16 gemeinsamen Kindern. Hierbei ist jedem Kind ein Kapitel gewidmet, wobei Maria Theresia und ihre erste Tochter sich ein Kapitel teilen. Beginnend bei den Umständen der Geburt eines jeden Kindes über Kindheit/Jugend, Verheiratung bis hin zum Ableben wird in jedem Kapitel ein authentisches Bild der einzelnen Charaktere gezeichnet wobei der Einfluss Maria Theresias besonders berücksichtig wird. Kaum zu glauben, dass die im Buch beschriebenen Menschen vor über 200 Jahren gelebt haben. Beim Lesen hat man den Eindruck, dass man sie so gut kennenlernt, als ob man sie persönlich erlebt hätte. Zusätzlich erfährt man nebenher einiges über die Geschichte Europas zur damaligen Zeit. Man bekommt ein Gefühl dafür, wie komplex die politischen Gefüge und verwoben die Adelshäuser miteinander waren. Etwas verwirrend fand ich es, dass Maria Theresia und ihre älteste Tochter in einem Kapitel gemeinsam behandelt werden, das könnte man ja auch trennen, ist aber nicht so schlimm. Ansonsten hätte ich mir am liebsten einen Zeitstrahl gebastelt, da ich oft nachgerechnet habe, wie alt zu gewissen Zeitpunkten die Geschwister waren oder wie alt ein Kind in einem Jahr, in dem etwas geschah war (das stand zum Glück oft dabei). Bei 16 Kindern kann man da aber auch mal durcheinanderkommen! Dies ist jedoch kein Kritikpunkt, welcher das Buch betrifft.   Fazit: Das Werk ist gleichzeitig historisch korrekt und vermittelt Faktenwissen aber auch gut zu lesen, in dem es die Lebensgeschichten authentisch erzählt und damit die Geschichte zum Leben erweckt.

    Mehr
    • 2
  • Maria Theresias Kinder

    Maria Theresias Kinder

    MarySophie

    06. March 2017 um 19:07

    Inhalt: Maria Theresia brachte 16 Kinder auf die Welt, von denen nicht alle ein langes und glückliches Leben hatten. In jedem Kapitel wird auf eines der Kinder genauer eingegangen, es werden aber auch immer gleichzeitig historische Geschehnisse genannt. Ein Hauptthema des Buches ist die Erziehung der Kinder. Die Kinder hatten sehr genaue Unterrichtspläne, jedoch wurden auch Talente erkannt und gefördert, so verschieden diese auch sind. Auch der künftige Partner wird meist schon im Kindesalter festgelegt, nichts wurde dem Zufall überlassen. Meinung: Mich hat es schon gestört, dass es kein Vorwort gibt. Eine kurze Einführung hätte ich sehr gut gefunden und hätte den Leser nicht so ins kalte Wasser stürzen lassen. Jedem Kind wurden einige Seiten gewidmet, dies wurde sehr kurz und bündig gehalten. Auch über Maria Theresias Kindheit und Jugend erfährt man etwas. Jedoch stört es mich, dass dies nicht in einem Extra-Kapitel behandelt wurde. Sie ist in dem ganzen Buch eine sehr wichtige Person, achtet sehr auf die Erziehung der Kinder und nimmt auch nach der Hochzeit noch großen Einfluss auf deren Leben. Meiner Meinung nach taucht Maria Theresia in dem Buch viel zu häufig auf. Es sollte eigentlich mehr um ihre Kinder handeln, jedoch habe ich das Gefühl, dass sie teilweise im Vordergrund steht. Das Buch hat nur 213 Seiten, dazu kommen noch Bilder und die vielen Erwähnungen von Maria Theresia. Aus diesem Grund, fand ich, dass die Kinder viel zu kurz kommen. Über jeden wird kurz und knapp etwas geschrieben, häufig kommen Dopplungen vor (Schicksale werden in verschiedenen Kapiteln wiederholt erwähnt und beschrieben). Deshalb erfährt man über jeden nur sehr wenig,wovon ich mir mehr versprochen hatte.Die Schreibweise ist sehr einfach, mit aber teilweise zu einfach. Ich hatte sehr häufig das Gefühl, als wären die Sätze sehr unvollständig und wurden zu knapp gehalten. Dadurch hat sich bei mir der Eindruck eingenistet, dass das Buch noch unvollständig ist. Durch den ganzen Roman hindurch ziehen sich Bilder der jeweiligen Personen. Dies fand ich sehr gut, man konnte nicht nur einen Blick auf die Kinder haschen, sondern hatte auch beim Lesen ein Bild vor Augen. Außerdem waren mir die Personen in dem Buch zu schwammig beschrieben, deshalb haben mir die Bilder sehr geholfen. Fazit: Für einen groben Überblick ist das Buch gut, jedoch sind die Biographien der Kinder sehr kurz gehalten. Somit erfährt man auch nur sehr wenig darüber, wer die Personen wirklich waren.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2391

    PMelittaM

    06. March 2017 um 15:05
  • „Nur“ ein Mädchen …

    Maria Theresias Kinder

    Sikal

    05. March 2017 um 17:44

    Bereits Maria Theresias Eltern Kaiser Karl VI sowie Elisabeth Christine mussten lange Zeit auf einen Thronfolger warten. Als der lang ersehnte Thronfolger früh verstarb, wurde die Amtsnachfolge an die jüngere Schwester Maria Theresia vergeben. Um dies möglich zu machen, musste erst durch Kaiser Karl VI. die Thronanwärterschaft geändert werden – pragmatische Sanktion. Auch Maria Theresia wurde anfänglich „nur“ mit Mädchen gesegnet. Mit Franz Stephan von Lothringen – ihrer großen Liebe – hatte sie insgesamt 16 Kinder, erst das vierte Kind war ein Sohn (der spätere Kaiser Joseph II). Die Autorin Hanne Egghardt gibt in diesem Buch einen groben Überblick über die Kinderschar der Erzherzogin Maria Theresia von Österreich und Königin von Ungarn. Wichtige Eckpunkte jedes Kindes, wie Geburts- und Todeszeitpunkt, diverse Krankheiten, Vorlieben, Talente und politische Rollen werden in Kurzbiografien dargestellt. Durch die einzelnen Kapitel zieht sich die Dominanz Maria Theresias, die nicht nur ihre Kinder quer durch Europa verheiratet hat, sondern ihnen auch dann noch mit Rat und Tat zur Seite stand (ob dies nun gewünscht wurde oder auch nicht). Zwischendurch hat die Autorin einzelne historische Gegebenheiten verwoben, ohne in einem Sumpf aus Jahreszahlen und Ereignissen zu versinken. Diverse Anekdoten und Intermezzi der Unterhaltungen, Schulbildung und Erziehung am kaiserlichen Hof lassen die Seiten verfliegen. So z.B. war es Maria Theresia zwar wichtig, dass die Kinder nach einem geordneten Tagesablauf ihren Verpflichtungen nachgingen, doch sollten von den jeweiligen Lehrern bereits die Talente und Interessen berücksichtigt werden. Wissen sollte nicht autoritär vermittelt werden. Eigentlich eine sehr moderne Einstellung für die damalige Zeit. Zu den diversen Landessprachen sowie Latein als Kirchensprache wurden die Kinder auch in Musik, Tanz, Naturwissenschaften und künstlerischen Belangen unterrichtet. Alles natürlich auch in Hinblick auf die zukünftige Heirat, der Etikette am Hof geschuldet. Das Buch ist eine wunderbare Zusammenfassung der Familie Habsburg-Lothringen, gibt kurze Einblicke und liest sich kurzweilig. Für eine Vertiefung des Themas findet man im Anhand noch ein Literaturverzeichnis. Auf jeden Fall volle Leseempfehlung.

    Mehr
  • Interessante biografische Skizzen

    Maria Theresias Kinder

    Buchgespenst

    05. March 2017 um 17:14

    Maria Theresia, Kaiserin von Österreich, brachte 16 Kinder zur Welt. 16 Schachfiguren für das dynastische Spiel um Macht und Einfluss im turbulenten Europa des 18. Jahrhunderts. Wer waren die Kinder des österreichischen Kaiserhauses? Welches Schicksal war ihnen bestimmt? Maria Theresias Erziehungsvorstellungen und Machtspielchen überraschen, schockieren und verblüffen. Marie Antoinette mag die bekannteste Tochter sein, doch auch ihre Geschwister erlitten zum Teil tragische Schicksale und waren ebenfalls wichtige Figuren der Weltpolitik. Ein irreführend schmales Buch, das eine Fülle geschichtlicher Ereignisse, interessanter Charakterskizzen und verblüffender Zusammenhänge beinhaltet. Illustriert mit zeitgenössischen Gemälden, sodass sich der Leser ein genaues Bild eines jeden Kindes machen kann, ist es eine fesselnde Lektüre. Man erfährt nicht nur die politische Rolle, die die Kinder gespielt haben, sondern auch Details zum Leben am Wiener Kaiserhof, Maria Theresias Privatleben und zum Charakter und privaten Interessen der Kinder. Jede Seite bietet neue Informationen zu scheinbar bekannten historischen Ereignissen. Auch das Kapitel zu Marie Antoinette offenbart neue Aspekte der immer wieder erschütternden tragischen Episode der Weltgeschichte. Das Buch ist großartig. Hochinteressant und mit tollen Illustrationen hat es mich von  der ersten bis letzten Seite gefesselt. Auf wenigen Seiten wird hier eine überbordende Informationsfülle geboten, die bunt und unterhaltsam ist. Sachlich, doch nie langweilig. Aufgrund der Kürze vermisst man manchmal etwas Tiefgang. Die Reihung der Kapitel irritiert manchmal. Jeder Spross des Kaiserhauses hat sein eigenes rundes Porträt erhalten. Das bedeutet aber auch, dass sich einiges wiederholt anderes als neues Detail das Gesamtbild ergänzt und man manchmal den Zeitbezug neu herstellen muss. Eine interessante Zusammenstellung biografischer Skizzen, die einen Einblick in die kaiserliche Familie Österreichs und die Europapolitik geben. Der Anmerkungsteil ermöglicht für Interessierte weitergehende Recherchen. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und kann es jedem Leser von Biografien und jedem an Geschichte Interessierten wärmstens empfehlen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1157
  • Tu felix Austria nube - Heiratspolitik mit Perfektion

    Maria Theresias Kinder

    Bellis-Perennis

    04. March 2017 um 11:53

    Hanne Egghardt beschert uns einen Überblick über die 16-köpfige Kinderschar von Maria Theresia und ihrem Gemahl Franz Stefan von Lothringen. Zusätzlich erfahren wir in jeder Kurzbiographie einiges über Maria Theresias Erziehungsstil. Ihre Anweisungen an die Erzieher der Kinder sind Großteils erhalten geblieben. Noch im Erwachsenalter erhalten die Kinder „Billetts“ mit Rügen und guten Ratschlägen der Übermutter.Im Gegensatz zu heute, haben die Kinder ein schier unbewältigbares Lernpensum zu absolvieren. Sie müssen die Sprachen der Monarchie italienisch, tschechisch, ungarisch sowie die Kirschensprache Latein und das höfische Französisch lernen. Die Talente der Kinder sind zahlreich. Sie werden gefördert, erlernen die höfischen Tänze und Etikette. Viele sind auch künstlerisch begabt, singen und musizieren. Auch in Geographie, Physik, Mathematik und anderen Naturwissenschaften werden sie unterrichtet. Jedes Kind ist ein Stück Heiratskapital im Haus Österreich, das nun Habsburg-Lothringen heißt. Sorgfältig, nach dynastischen Überlegungen, wählt Maria Theresia die Ehepartner ihrer Töchter und Söhne aus. Doch leider stehen manche dieser Ehen unter keinem guten Stern. Sei es, dass der Partner verzogen, uninteressiert oder schlichtweg ein wenig einfältig ist. Jedem der 16 Kinder Maria Theresias sind je nach Quellenlage mehrere Seiten gewidmet. Eine genaue Biographie jedes einzelnen würde den Rahmen dieses Sammelbandes sprengen. Meine Meinung:Dieses Buch ist eine liebevoll zusammengetragene Zusammenstellung der kaiserlichen Familie in Wien. Für Einsteiger in das Leben am Wiener Hofe zur Zeit Maria Theresias wirklich gut geeignet. Wer mehr wissen will, muss die im ausführlichen Literaturverzeichnis angegebenen Einzelbiographien lesen. Fotos und Stiche von zeitgenössischen Künstlern sowie viele Zitate aus den unzähligen Briefen und Billetts der Übermutter vervollständigen dieses Buch.Das Cover ziert der zweijährige Joseph in der ungarischen Magnatenuniform.Der Leitsatz des Hauses Habsburg  "alii bella gerant, tu felix Austria nube" wird von Maria Theresia mit Perfektion erfüllt.Fazit:Ein guter Einstig in die Familienwelt des Hauses Habsburg-Lothringen. 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

    Mehr
    • 7
  • Die Kinder von Maria Theresia

    Maria Theresias Kinder

    seschat

    26. February 2017 um 16:34

    Maria Theresia (1717-1780), Erzherzogin von Österreich und Königin von Ungarn, war eine beim Volk beliebte sowie starke Potentatin im Zeitalter des aufgeklärten Absolutismus.  Zugunsten ihrer Herrschaft ließ Kaiser Karl VI. gar die Thronfolgeregelung umschreiben (sog. Pragmatische Sanktion). Mit ihrem Gatten Franz Stephan von Lothringen hatte sie insgesamt 16 Kinder, mit deren Biografien sich das Buch "Maria Theresias Kinder" von Hanne Egghardt auseinandersetzt.  Die studierte Germanistin und Turkologin Egghardt zeichnet in ihren 16 Kapiteln die verschiedenen Lebenswege wie -schicksale der Habsburger Kinder pointiert und quellennah nach.   Hierbei treten sowohl Glanz als auch Elend (vgl. Untertitel) dieses Herrscherhauses und der damit verbundenen Konventionen zutage. So starben 3 der 16 Kinder noch im Säuglingsalter und andere an der Pockenepidemie. Darüber hinaus gewährt Egghardts Lektüre einen guten Einblick in die strengen wie durchgeplanten Erziehungsmethoden bei Hofe. Nichts wurde damals dem Zufall überlassen und doch ging Maria Theresia neue Wege, indem sie ihren Kindern vor allem im künstlerischen Bereich viele Freiheiten zugestand und individuelle Talente förderte. Doch in Bezug auf die politisch ausgerichtete Heiratspolitik blieb die Kaiserin ein Kind ihrer Zeit und stellte geopolitische Interessen über individuelle Wünsche bzw. Verliebtheiten ihrer Zöglinge. Daher wurden nicht nur einmal von den Töchtern Maria Theresias bittere Tränen vergossen, als diese einen unpassenden Adligen heiraten mussten.   Besonders spannend fand ich die Schilderungen über damalige Krankheiten bzw. Leiden. Ob Wassersucht, Fettsucht, Pocken oder Kropfbildung, die Nachkommen der österreichischen Herrscherin hatten gesundheitlich einiges durchzustehen und kämpften wegen des fehlenden medizinisches Fortschritts oftmals vergebens dagegen an. Überlebte man hingegen, so war man häufig danach entstellt und auf dem Heiratsmarkt nur schwer bis gar nicht vermittelbar.  Maria Theresia war eine besorgte Mutter, die natürlich zig Erzieher und Zugehfrauen an ihrer Seiten hatte, und jedes ihrer Kinder gut aufgehoben wissen wollte. Letzteres gelang nicht immer, wenn man sich Sohn Joseph oder Tochter Marie Antoniette anschaut.    Insgesamt ließ sich diese 221-seitige Abhandlung flüssig, kurzweilig und mit Gewinn lesen. Denn zwischen den Zeilen hat man viel über das damalige Leben am Hofe bzw. unter Adligen erfahren.  Auch einmal den Fokus auf Maria Theresias Mutterrolle zu legen, fand ich spannend und gut umgesetzt, da diese in Publikationen häufig auf ihre Herrscherinnenstatus reduziert und vornehmlich auf die damaligen Kriege geschaut wird. FAZIT  Ein lesenswertes Sachbuch, dass knapp und präzise über die verschiedenen Lebenswege von Maria Theresias Kindern Auskunft gibt und dabei wunderbar kurzweilig unterhält und informiert.   

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks