Hannelore Deinert Wie Vögel im Sturm – Ein Leben am Limit

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie Vögel im Sturm – Ein Leben am Limit“ von Hannelore Deinert

Um so kurz nach dem Krieg der Dürftigkeit und dem Kleinmut ihrer Elternhäuser und der niederbayerischen Kleinstadt zu entkommen, heiraten Fanny und Rolf Dengler allzu jung. Völlig mittellos, aber voller Zuversicht wollen sie in München, das nicht zuletzt dank der Gastarbeiter im schnellen Wiederaufbau begriffen ist und in der Kultur neu erblüht, ihre Zukunftsvisionen verwirklichen. Die gleichgültige Hektik der Großstadt aber macht ihnen zu schaffen. Als ihr zweites Kind, Florian, viel zu früh auf die Welt kommt und im Brutkasten bleiben muss, während seine Eltern nach Württemberg umziehen – Rolf erhofft sich dort bessere Arbeitsbedingungen – wird ihre Lage dramatisch. Florian ist gehbehindert, Legastheniker und Linkshänder, Anerkennung jeglicher Art ist ihm fremd, Unverständnis und Demütigung umso geläufiger, auch von den Eltern und Lehrern. Er ist vierzehn Jahre alt, als er die Eltern zum besseren Verstehen seiner Person bewegen will. Er rückt aus, um allen – vor allem sich selbst – zu beweisen, dass er wichtig ist in dieser Welt, trotz allem. Aber er geht nicht sehr weit weg, denn mit vierzehn sind die Bande an zu Hause noch zu stark. Als Judoka scheint sich für ihn das Blatt zum Guten zu wenden, bis er ein Mädchen trifft ... Ein packender Roman, dessen Handlung die Geschicke mehrerer Generationen umspannt.

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

Wer dann noch lachen kann

Ein erschütterndes, beklemmendes und auch grandioses Werk über Gewalt, Schmerz und vor allem über das Schweigen.

killmonotony

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen