Hannelore Jost Friedas Abenteuer im Land Wunderschönhausen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Friedas Abenteuer im Land Wunderschönhausen“ von Hannelore Jost

Plötzlich verblasste das Spiegelbild und es erschienen zwei übergroße Augen und ein kleiner Mund. Der Spiegel sprach: „Willkommen im Land Wunderschönhausen. Du bist die schönste Prinzessin hier, du darfst für einen Tag bleiben. Schönheit ist das oberste Gesetz. Alles und jeder muss schön sein. Achte immer darauf. Wer seine Schönheit verliert, wird unsichtbar.“ Nun wurde das Gesicht des Spiegels ernst und mahnte: „Berühre nicht das Wasser des Mondscheinsees! In diesem See herrscht seit 400 Jahren der grausame Lichtibus. Er nennt sich selbst König…“

Stöbern in Kinderbücher

Das Hotel der verzauberten Träume - Fräulein Apfels Geheimnis

Das Geheimnis von Fräulein Apfel

Jonas1704

Viele Grüße, Deine Giraffe!

Schöne Bilder. Aber zu viele Themen, die ich schon aus anderen Bilderbüchern kenne. Daher keine neuen oder interessanten Aspekte für mich.

Buecherbuecher

Meine ersten Lieblingslieder

17 Kinderlieder-Klassiker, modern und unkitschig illustriert

TeresaHochmuth

Das Hotel der verzauberten Träume - Annabells Tagebuch

Der zweite Band lässt einen Abtauchen in die Welt der Träume

Zuzi1989

Käferkrawall

Eine spannende Reise nach Ecuador, Abenteuer pur. Können Darkus, Virginia und Berthold die Welt retten?

kleeblatt2012

Der große Zahnputztag im Zoo

Die Botschaft kommt deutlich rüber, tägliches Zähneputzen ist wichtig.

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Friedas Abenteuer im Land Wunderschönhausen

    Friedas Abenteuer im Land Wunderschönhausen

    HanneloreJost

    05. September 2013 um 08:39

    Über Friedas Abenteuer im Land Wunderschönhausen schrieb der Reporter Reinhard Kästner am 27. 06. 2012 im Döbelner Anzeiger: "Erzählt wird eine Geschichte, die einen Bezug zur Gegenwart hat, denn es geht um den Schönheitswahn. Den erlebt die kleine Frieda für einen Tag im Land Wunderschönhausen, in dem Schönheit das oberste Gesetz ist. Doch schon bald merkt sie, dass der äußere Schein nicht das Wichtigste auf der Welt ist. Das alles erzählt Hannelore Jost ohne erhobenen Zeigefinger. ....." Hier eine kleine Leseprobe aus diesem Buch. Die Sonne schien warm auf Friedas Haut. Das Mädchen öffnete schnell ihre Augen. Sie stand auf einer Wiese, überall blühten weiße, gelbe, rote und blaue Blumen. Wie auf der Gebirgswiese, die Frieda im letzten Urlaub mit ihren Eltern so bewundert hatte. Auf dieser Wiese spielten viele Prinzessinnen, Prinzen und Ritter. Sie schienen alle aus dem Malbuch gesprungen zu sein, welches noch auf Friedas Schreibtisch lag. Überall flatterten Schmetterlinge, kleine Käfer oder Bienen herum. Frieda überlegte: Ob jedes Kind ebenfalls einen Schmetterling, einen Käfer oder eine Biene gemalt hat? Sie hörte die Kinder fröhlich singen, lachen oder vor Begeisterung in die Hände klatschen. Überall flogen große regenbogenfarbene Kugeln herum. Eine blieb stehen und breitete sich zu einem riesengroßen Spiegel aus, mit einem Rahmen aus schwarzem Ebenholz und kleinen Armen und Beinen daran. In diesem Spiegel sah Frieda die Prinzessin, die sie selbst gemalt hatte. Sie drehte sich im Wind, so dass ihr langer Rock schwebte. Ihr lockiges schwarzes Haar war noch so, wie sie es selbst gemalt hatte. Sie hatte es natürlich länger gemalt, als es im Malbuch war. Und das Kleid – es glitzerte und strahlte im Sonnenlicht. Auch die silbernen Schuhe strahlten. Frieda sah verliebt in ihr eigenes Spiegelbild und sprach vor sich hin: „Ja, so möchte ich aussehen.“ Plötzlich verblasste das Spiegelbild und es erschienen zwei übergroße Augen und ein kleiner Mund. Der Spiegel sprach: „Willkommen im Land Wunderschönhausen. Du bist die hübscheste Prinzessin hier, du darfst für einen Tag bleiben. Schönheit ist bei uns das oberste Gesetz. Alles und jeder muss schön sein. Achte immer darauf. Wer seine Schönheit verliert, wird unsichtbar.“ Nun wurde das Gesicht im Spiegel ernst und mahnte: „Berühre nicht das Wasser des Mondscheinsees! In diesem See herrscht seit vierhundert Jahren der grausame Lichtibus. Er nennt sich selbst König. Jeden Prinzen und jede Prinzessin, die das Wasser berühren, fängt er ein und hält sie für hundert Jahre auf dem Grund des Sees gefangen. Sie erleiden ein furchtbares Schicksal. Denke immer daran!“ Diese Worte klangen ernst, fast drohend. „Nun wünsche ich dir noch viel Spaß“, fuhr das Gesicht im Spiegel fort. „Schau dir alles an, spiele und freue dich. Du kannst auch zum Frisör gehen oder zum Schneider, zur Kosmetik oder ins Nagelstudio. Mmmmm mmmmm ... Und denke daran: Berühre nicht das Wasser des Mondscheinsees!“ „Nun möchte ich mich von dir verabschieden.“ Mit einer kleinen Verbeugung verabschiedete sich der Spiegel von Frieda, wurde wieder zu der großen regenbogenfarbenen Kugel, flog nochmals um Frieda und Felix herum, hüpfte und murmelte fröhlich: „Schön, schön, schön.“ Dann flog er davon. „Was war denn das?“, fragte Frieda. „Oh“, sagte Felix, „das ist einer der Wächter der Schönheitspolizei. Sie achten darauf, dass alles hier im Land Wunderschönhausen schön anzuschauen ist. Du brauchst dich aber nicht vor ihnen zu fürchten. Wenn du dich schmutzig gemacht hast, kommen sie mit einer Waschschüssel und waschen dich blitzeblank von Kopf bis Fuß, säubern dein Kleid und kämmen dein Haar, dass jede Locke wieder richtig an seiner Stelle sitzt. Oder sie putzen dir deine Schuhe.“

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.