Hannelore Neves

 4,2 Sterne bei 68 Bewertungen

Alle Bücher von Hannelore Neves

Keinen Eintrag gefunden.

Neue Rezensionen zu Hannelore Neves

Cover des Buches Die Einkreisung (ISBN: 9783453503984)
S

Rezension zu "Die Einkreisung" von Caleb Carr

Gute Idee, mäßig umgesetzt.
Sebastian_Dieselvor 3 Jahren

Der Handlungsort und die Grundidee sind nicht schlecht. Anfänge von Kriminalistik und Psychologie im New York des späten 19. Jahrhunderts kommen gut an. Das hat schon bei Arthur Conan Doyle in London funktioniert.


Die Schwäche dieses Buches ist, dass die Erzählerfigur zwar eigentlich gut eingesetzt ist, um den Leser/die Leserin in diese Welt einzuführen, dann aber leider sehr farblos bleibt. Selbst sehr stumpfe Schlussfolgerungen der anderen Figuren werden bestaunt und gleichzeitig bleibt der Erzähler extrem passiv und unternimmt kaum einmal selbst etwas, fühlt sich, sobald er allein gelassen wird stets unfähig und will aufgeben. 

Mich persönlich hat das nicht gepackt, weil die interessanten Aspekte vor diesem Hintergrund zurückfielen und das Ende sehr schnell ablief, vielleicht auch deshalb, weil der Autor seinen Killer nicht zu sehr offenlegen wollte, obwohl die psychologische Auseinandersetzung von Dr. Kreisler mit dem Killer überaus spannend hätte ausfallen können.


Cover des Buches Die Gefilde des Himmels (ISBN: 9783423252201)
S

Rezension zu "Die Gefilde des Himmels" von Isaac Bashevis Singer

Leider zu kurz :)
Sarangevor 5 Jahren

Zum Inhalt:


Eine Annäherung an das Leben des Begründers des Chassidismus im 18. Jahrhundert in Polen und seiner Tochter, die gegen die traditionelle Rolle der Frau rebellierte.


Er ist arm, verliert früh Vater und Mutter – doch er findet Menschen, die ihn fördern. Schon als Knabe beschäftigt er sich mit der Kabbala und versucht den Geheimnissen von Himmel und Erde auf die Spur zu kommen und Antworten auf seine vielen Fragen zu finden. Aus dem Wunderkind wird ein gelehrter junger Mann, dessen Rat man alsbald sucht, und er verliebt sich ...


Man weiß wenig Authentisches über diesen Israel ben Elieser, genannt Baalschem Tow, der als Begründer des Chassidismus im 18. Jahrhundert in Wolhynien lebte, sich gern in der Natur aufhielt und als religiöser Führer Fröhlichkeit und Tanz predigte. Demnach »handelt sich hier um nichts anderes als die Impressionen oder Phantasiebilder des Autors von Rabbi Israels Art zu denken, seinen Gefühlen, seinen spirituellen Triumphen und Enttäuschungen«, wie Isaac B. Singer schreibt.



Über den Autor:


Isaac Bashevis Singer wurde am 14. Juli 1904 in Radzymin in Polen geboren und wuchs in Warschau auf. Er erhielt eine traditionelle jüdische Erziehung. Mit 22 Jahren begann er, für eine jiddische Zeitung in Warschau zu schreiben, erst auf hebräisch, dann auf jiddisch. 1935 emigrierte er in die USA und gehörte dort bald zum Redaktionsstab des ›Jewish Daily Forward‹. 1978 wurde ihm für sein Gesamtwerk der Nobelpreis für Literatur verliehen. Für Aufsehen sorgten auch die Verfilmungen seiner Werke ›Freinde, die Geschichte einer Liebe‹ und ›Jentl‹. Am 24. Juli 1991 starb Singer in Miami.


(Quelle: amazon.de)



Meine Meinung:


Ich habe diese Geschichte gern gelesen, wünschte mir aber (wie so oft), der Autor hätte stattdessen einen Roman geschrieben. Nun kann ich natürlich einer Erzählung schlecht vorwerfen, dass sie eine Erzählung ist; höchstens dem Autor, dass er den Umfang, die Tiefe und das erzählerische Potenzial der Geschichte in seinem Werk nicht ausgeschöpft hat. Gleichzeitig muss ich respektieren, dass er das eben offenbar nicht wollte, und versuchen, mich dennoch an der Geschichte zu erfreuen, wie sie nun einmal vorliegt...


Und das konnte ich in diesem Fall durchaus. Die Erzählung ist, was den Gehalt an biografischen Fakten enthält, weitgehend frei erfunden - das verdeutlicht Singer wohlweislich schon in seiner Vorbemerkung. Man nähert sich in der Lektüre also nur einem möglichen Leben dieses Mannes an, der als Begründer des Chassidismus gilt, einer mystisch geprägten Bewegung im osteuropäischen Judentum. Wohl aber gelingt es Singer, in seiner Erzählung das Gegankengut, die theologischen Fragen und die Alltagssorgen der Jüdinnen und Juden im Polen des 18. Jahrhunderts lebendig werden zu lassen, die den Boden bereiteten für eine Bereitschaft der Menschen, sich auf Gottesbegegnungen in mystischer Schau und ekstatischem Tanz einzulassen, begleitet von dem intensiven Wunsch, dass doch endlich der Messias erscheinen und dem (jüdischen) Leid auf Erden ein Ende bereiten möge.


Das sensible, meditativ ausgerichtete Wesen des Helden Israel ben Elieser zeichnet Singer dabei einfühlsam nach; alle anderen Figuren kommen hoffnungslos zu kurz. Dies gilt v.a. für die im Verlagstext als weitere Hauptfigur angekündigte Tochter Hodel. Gerade einmal auf den letzten 15 Seiten findet sie nähere Aufmerksamkeit und dient hier dank ihres an Studium und Gebet orientierten, somit "unweiblichen" Wesens als Anknüpfungspunkt für einige kritische Reflexionen des Baal Shem Tov hinsichtlich der untergeordneten Rolle der Frauen im Judentum, die in der Kürze des Textes leider nicht weiter ausgeführt werden. Wie schon oben angedeutet, hätte mich das allerdings sehr interessiert.

Cover des Buches Die Einkreisung (ISBN: 9783453503984)
PagesofPaddys avatar

Rezension zu "Die Einkreisung" von Caleb Carr

Düster und spannend. Ein gelungenes Buch
PagesofPaddyvor 6 Jahren

Wenn ein Buch „Die Einkreisung“ heißt und mit dem hässlichsten Cover (zugegeben es handelt sich um das Seriencover) daher kommt dann kann das ja eigentlich nichts werden. Umso überraschter war ich als ich Caleb Carrs Werk angefangen hab zu lesen. Das Buch ist nämlich erstaunlich gut. Ich würde sogar sagen ich war tatsächlich ziemlich begeistert! Was ein gelungen Thriller! Carr schafft es eine immens dichte Atmosphäre zu schaffen und dabei richtig gut zu erzählen. Seine Story ist komplex, teilweise dezent wissenschaftlich aber immer unterhaltsam. Seine Figuren haucht er viel Leben ein, lässt den Leser mitfiebern und es macht einfach Spaß über diese (übrigens rein fiktionale) Mordserie zu lesen. Und diese Mordserie hat es in sich. Düster und brutal. Dreckig und unangenehm, so erzählt Caar seine Geschichte und es ist ein Vergnügen. Für mich ist es so ein bisschen eine Mischung aus Sherlock Holmes und Jack the Ripper. Ich kann dieses Buch wirklich empfehlen. 90% des Buches haben mir sehr, sehr gut gefallen. Das Ende ist kein Kritikpunkt aber kann nicht ganz mit dem Tempo und der Intensität mithalten die das restliche Buch bietet. Aber wie gesagt, es ist nicht schlecht und eine klare Empfehlung :)

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 146 Bibliotheken

von 16 Leser*innen aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks