Hannelore Valencak Die Höhlen Noahs

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Höhlen Noahs“ von Hannelore Valencak

Der nächste Weltuntergang kommt bestimmt. Seien Sie vorbereitet: Lesen Sie dieses Buch!

Das Ende der Welt stellt einen vor keine Fragen. Aber was tun, wenn man es überlebt? So
wie Martina und ihr kleiner Bruder, die von einem jungen Unbekannten aus dem Feuerinferno gerettet werden. Sie treffen auf andere Überlebende, einen Alten und seine Enkelin, und flüchten gemeinsam in einen Talkessel. Endet das Leben hier oder beginnt es neu? Die Welt jenseits der Berge ist tot, verbrannt, unter giftigem Staub begraben. Was nach der Katastrophe übrig geblieben ist, reicht gerade einmal für ein Leben auf kleinster Flamme, für eine Höhlenexistenz. Sie richten sich ein, sie warten – aber worauf? Eine rettende Arche ist nicht in Sicht. Zumindest der Alte glaubt nicht an die Zukunft. Ein Kampf beginnt – ums
Überleben, um die Hoffnung, darum, Mensch zu sein. In düster leuchtenden Szenen stürzt uns Hannelore Valencak in eine Welt nach dem Ende der Welt: radikaler noch als Marlen
Haushofers „Die Wand“ und schonungsloser als Cormac McCarthys „Die Straße“.

Stöbern in Romane

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Die Idee finde ich klasse und zu Beginn der Geschichte war ich verzaubert. Das hat zum Ende leider nachgelassen. 3,5 gute Sterne gibt es.

corbie

Das Geheimnis des Winterhauses

Dunkle Familiengeheimnisse und eine spannende Spurensuche in Dalmatien und Neuseeland - schöne Geschichte!

ConnyKathsBooks

Ein mögliches Leben

Die Geschichte liest sich spannend. Charakterisierung und sprachliche Gestaltung überzeugen. Ein sehr interessantes Buch.

Greedyreader

Nur zusammen ist man nicht allein

Ein berührender und zugleich humorvoller Roman

milkysilvermoon

Die goldene Stadt

Keineswegs makellos. Weitschweifig. Verliert sich in irrelevanten Details, dazu kleine Logikfehler, manchmal direkt schwülstig.

wandablue

Die Herzen der Männer

Butlers neuer Roman ist für mich zwar kein Meisterwerk, aber dennoch durchaus empfehlenswert.

Greedyreader

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Alt aber immer wieder aktuell!

    Die Höhlen Noahs

    J-B-Wind

    14. April 2013 um 17:55

        Das Hannelore Valencaks Debütroman aus dem Jahre 1961 gerade jetzt vom Residenz Verlag wieder aufgelegt wurde ist sicher kein Zufall sondern ein kluger Schachzug des Verlags. Schon seit einigen Jahren erleben Bücher und Filme über Endzeitversionen ein Revival. Ist doch das Jahr 2012 gerade dazu prädestiniert, da es an apokalyptischen Zeitversionen nicht zu überbieten ist. Hannelore Valencak hatte bereits 1953 eine erste Fassung des Romans fertig, für die sie nach der Überarbeitung 1957 den österreichischen Förderungspreis erhielt, dennoch war der Roman zu seiner Zeit nur mäßig erfolgreich. Valencak, die zur Kriegsgeneration zählt und deshalb das erschreckende Szenario der atomaren Zerstörung in Hiroshima und Nagasaki miterlebte, sowie den kalten Krieg danach, war nicht die einzige Autorin die ob dessen eine Endzeitversion erfand, in der diese Erlebnisse mit einflossen. Auch in „Die Höhlen Noahs“ wird das Ende durch einen Atomkrieg (wobei es nie klar gesagt wird) dargestellt, der alles Leben auslöscht, nur verbrannte Erde, Staub und fahles Land zurück lässt:   »Über die Krater und durch die verwüsteten Schluchten wehte ein schwefelfarbener Nebel, und auch der Himmel war schwefelgelb, von weißen Blitzen durchzuckt. Aber es waren keine Gewitterwolken und keine Gewitterblitze, sondern das Schwelen und Flackern verglosender Brände. Der Boden war aufgerissen von den Schlägen der Zuchtrute aus Feuer und Stein. Unheilbare Male waren eingeprägt, an denen er vielleicht sterben musste wie ein geschundenes Tier. An den Rändern der Risse leuchtete der frische Lehm, rötlich und feucht gleich entzündetem Schorf. Der Raum zwischen Erde und Himmel war von einem maßlosen Leid durchtränkt, das vor Schwäche und Entsetzen nicht mehr klagen konnte. Nur manchmal zog ein Windstoß wie ein Röcheln durch die Schluchten und klang in einem wehen Stöhnen aus.«   Die Protagonistin Martina wird zusammen mit ihrem Bruder Georg von dem Soldaten Stefan in letzter Sekunde aus ihrem Haus gerettet. Er bringt die beiden Geschwister in seine „Heimat“ zurück, wo eine Handvoll Menschen es geschafft hat sich in Gebirgshöhlen zu retten, wo sie von einem „Alten“ geführt werden. Nach einem neuerlichen Angriff aus dem Himmel überleben nur Martina, Georg, Luises Mutter, die Tochter des Alten, die Magd Maria, Stefan und der Alte, sowie wenige Ziegen und Schafe. Sie richten sich ein einem Talkessel, zwischen zerklüftetem, mageren Land ein dürftiges Leben ein. Sie besitzen nur wenige Gebrauchsgegenstände und ein paar Kleider. Der handwerklich geschickte Stefan baut einen provisorischen Webstuhl, um die von der Magd gesponnene Schafwolle zu verarbeiten und schmiedet ein paar Werkzeuge. Martina folgt ihm überall hin, lernt von ihm, verliebt sich in ihn und träumt von einem idyllischen Familienleben mit Kindern jenseits des Talkessels, denn sie ist überzeugt, dass dort noch Leben herrscht. Doch der Alte führt ein gnadenloses anarchistisches Regime und tut alles, um zu verhindern, dass eine neue Generation Menschen entsteht, da er es für verantwortungslos hält. Als er merkt dass sich Stefan und Martina seiner Führung zu entziehen beginnen kommt ihm das Schicksal zu Hilfe. Stefan erliegt einem tödlichen Unfall, doch Martina befindet sich Zeit ihres Lebens in dem Glauben der Alte hätte ihn erschlagen:  ihren Mann, ihren Retter, den sie liebte. Fortan lebt sie in schwelendem Hass dem Alten gegenüber und seiner Macht über die kleine Gruppe. Während alle anderen zu ihm aufschauen und seine Gesetze und Regeln niemals anzweifeln und sich stur danach richten, begehrt Martina auf. Sie stiehlt Fleisch, um es alleine zu essen und es sogar zu verschwenden, als sie satt ist. Oft bleibt sie über Nacht weg und sucht nach einem Ausweg aus dem tristen Dasein im Talkessel. Ihr unerfüllbares Verlangen nach Körperkontakt und der Wunsch nach Mutterschaft sind erdrückend. Anders als ihr Bruder, der bei der Rettung noch ein Baby war und deshalb längst jegliche Erinnerung an die einstige Zivilisation verloren hat und Luise, die gar kein anderes Leben kennt, da sie im Talkessen geboren wurde, schafft es Martina nicht zu vergessen. Von tiefer Sehnsucht nach einem normalen Leben getrieben erzählt sie den anderen davon. Ihre Rechnung geht auf. Auch Georg und Luise beginnen vom Land hinter dem grauen Gebirge zu träumen. Unter Druck gesetzt, lässt sich eines Tages der Alte von den Wünschen breit schlagen und führt die Gruppe durch den Berg. Auf ihrem Weg finden sie sogar Zeichen von anderen Menschen, die für Georg und Luise neu sind, zum Beispiel eine Glühbirne, die einsam von der Decke einer Höhle baumelt. Doch was sie auf der anderen Seite zu sehen bekommen, ist schlimmer, als alles, was sie sich ausgemalt haben…   Die Höhlen Noahs ist nicht nur apokalyptische Endzeitversion, sondern auch ein Psychogramm der Einsamkeit, Sehnsucht nach Liebe und Gesellschaft und zeigt gnadenlos auf, was aus Menschen wird, wenn verschiedene Charaktere auf engem Raum mit begrenzten Mitteln gezwungen sind miteinander zu leben und sie jeglicher Perspektive beraubt werden. Zu Valencaks Zeit war sie nicht die einzige, die sich mit Endzeitutopien befasst hat und auch heutzutage erfreuen sich apokalyptische Romane und Filme Beliebtheit. Das Dresdner Manuskript, das einen Teil des Mayakalenders zeigt, hat einen regelrechten Endzeitboom ausgelöst. Wobei Valencaks Roman auch in den Bereich der feministischen Literatur zu zählen ist. Ihre Heldin Martina, die sich — leider zu spät — gegen das anarchistische System auflehnt und sich ihr eigenes Bild von der Welt macht und es beinahe schafft alle anderen auf ihre Seite zu ziehen ist durchaus als emanzipierte Frau zu sehen. Es ist beinahe erschreckend wie aktuell Valencaks Visionen sind. Ich will sogar so weit gehen zu sagen, dass das Publikum erst heutzutage für eine derartige Lektüre bereit ist. Ihre Parabel um den Überlebenskampf einer kleinen Gruppe ist zeitlos und immer wieder aktuell. Das von plainpicture gestaltete Cover passt zudem besser zum Buch als das Originalbild. Das Coverfoto transportiert von Anfang ein eine gewisse Grundstimmung. Der Leser erwartet eine düstere Geschichte.   Valencak schreibt in einer atmosphärisch dichten Sprache und in einem literarisch anspruchsvollen und doch flüssig lesbaren Stil. Schon die Eröffnungsszene an der Valencak nachweislich endlos gefeilt hat, packt den Leser und zieht in die Geschichte hinein, um ihn erst wieder auf Seite 241 loszulassen. Und selbst dann gelingt einem der Ausstieg noch lange nicht. Die Höhlen Noahs ist nämlich ein Roman der noch lange nachhallt, zum Nachdenken anregt über das Sein, den Sinn des Lebens und Sterbens. Er hinterlässt den Leser aber auch mit einem untrüglichen Gefühl, dass in jedem Ende ein neuer Anfang steckt. Fazit: Eine realistisch gezeichnete Endzeitutopie mit starken Figuren und einer spannenden Geschichte mit unvorhersehbarem Ende, geschrieben in einer starken und klaren Sprache. Ein Roman zum Entdecken, wieder lesen, aber vor allem ein Roman, den man sich heuer nicht entgehen lassen sollte!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks