Hannes Etzlstorfer

 3.9 Sterne bei 33 Bewertungen
Autor von Tafeln mit dem Kaiser, Die Reisen der Habsburger und weiteren Büchern.
Hannes Etzlstorfer

Lebenslauf von Hannes Etzlstorfer

geboren 1959, ist Kunst- und Kulturhistoriker, Ausstellungs-kurator und Kulturjournalist in Wien. Konzeption und Mitarbeit an mehr als 60 Aus-stellungen zur Kunst- und Kulturgeschichte im In- und Ausland. Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher.

Alle Bücher von Hannes Etzlstorfer

Sortieren:
Buchformat:
Hannes EtzlstorferDie Reisen der Habsburger
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Reisen der Habsburger
Die Reisen der Habsburger
 (10)
Erschienen am 01.08.2013
Hannes EtzlstorferTafeln mit dem Kaiser
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Tafeln mit dem Kaiser
Tafeln mit dem Kaiser
 (11)
Erschienen am 01.03.2014
Hannes EtzlstorferDer Wiener Kongress: Redouten, Karoussel und Köllnerwasser
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Wiener Kongress: Redouten, Karoussel und Köllnerwasser
Hannes EtzlstorferMaria Theresia - Kinder, Kirche & Korsett
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Maria Theresia - Kinder, Kirche & Korsett
Maria Theresia - Kinder, Kirche & Korsett
 (2)
Erschienen am 29.09.2008
Hannes EtzlstorferFreud wörtlich
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Freud wörtlich
Freud wörtlich
 (1)
Erschienen am 01.01.2011
Hannes EtzlstorferHabsburg - Die schönsten Residenzen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Habsburg - Die schönsten Residenzen
Habsburg - Die schönsten Residenzen
 (1)
Erschienen am 19.09.2007
Hannes EtzlstorferDie Kunstsammlungen des Stiftes Wilhering
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Kunstsammlungen des Stiftes Wilhering
Hannes EtzlstorferKlosterrouten Oberösterreich
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Klosterrouten Oberösterreich
Klosterrouten Oberösterreich
 (0)
Erschienen am 19.06.2012

Neue Rezensionen zu Hannes Etzlstorfer

Neu
kriminudels avatar

Rezension zu "Der Wiener Kongress: Redouten, Karoussel und Köllnerwasser" von Hannes Etzlstorfer

Der Wiener Kongress, wie war das damals eigentlich genau ??
kriminudelvor 4 Jahren

Vor vielen Jahren wurde das Thema im Schulunterricht kurz angesprochen, mehr aber auch nicht. Ich wusste lediglich, dass es um die Neuordnung Europas ging und viel gefeiert wurde.
Das sehr interessante und informative Buch von Hannes Etzlstorfer hat mir  die Zeit, die Menschen und vor allem die Teilnehmer sehr gut näher gebracht.
Da Wien meine persönliche Lieblingsstadt ist, konnte ich mir die verschiedenen Örtlichkeiten sehr gut vorstellen und werde bei meinem nächsten Besuch einige Orte mit anderen Augen sehen.
Aufgrund des tatsächlich stattgefunden Kongresses handelt es sich bei diesem Buch nicht um einen Unterhaltungsroman, sondern um eine Ansammlung von vielen Informationen rund um ein historisches Ereignis.
Dem Autor ist es sehr gut gelungen zu beschreiben wie eine Stadt und ihre Bewohner unter  der Belastung, den Kosten und den vielen Besuchern gestöhnt hat.

Für alle, die sich für Geschichte interessieren kann ich deshalb eine Leseempfehlung abgeben und freue mich, dass der Wiener Kongress für mich nun nicht mehr nur ein Begriff ist, sondern  ein Stück Geschichte.

Ergänzend zum Buch möchte ich noch auf folgenden Link verweisen, hier kann man den Autor über sein Buch sprechen hören:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2254790/Hannes-Etzlstorfer-auf-dem-blauen-Sofa#/beitrag/video/2254790/Hannes-Etzlstorfer-auf-dem-blauen-Sofa

Kommentieren0
28
Teilen
E

Rezension zu "Der Wiener Kongress: Redouten, Karoussel und Köllnerwasser" von Hannes Etzlstorfer

Der Wiener Kongress
ejtnajvor 4 Jahren

Der Autor Hannes Etzlstorfer lässt mit diesem Buch den Wiener Kongress auferstehen.
Eigentlich werden nur Erinnerungen und Aufzeichnung neu Zusammengetragen und erzählt.
In Bezug auf den Kaiser wird teilweise sogar noch auf die Vorfahren zurückgegriffen, was mir ehrlich nicht so sehr gefallen hat.
Im Großen und Ganzen konnte mich das Buch auch nicht so ganz überzeugen, was ich ehrlich Schade fand, denn die Habsburger interessieren mich eigentlich sehr.
Vielleicht lag es auch am Erzählstil und wie alle Informationen einfach nur zusammengetragen wurden ich weiß es nicht.
Ich muss auch gestehen, dass ich noch etwas mehr als der Hälfte abgebrochen habe, weil ich einfach keinen Zugang zum Buch finden konnte.
Vielleicht wäre es auch besser gewesen nicht zu sehr zwischen den Teilnehmern und den Schauplätzen und auch noch den Vergnügungen zu springen, so war es mir einfach zu durcheinander.
Alles in allem konnte mich das Buch leider gar nicht überzeugen und ich vergebe für das Buch 2 von 5 Sternen.

Kommentieren0
3
Teilen
Marjuvins avatar

Rezension zu "Der Wiener Kongress: Redouten, Karoussel und Köllnerwasser" von Hannes Etzlstorfer

eine geschichtsträchtige, sehr spannende Thematik, ...wirkt aber in der Umsetzung unausgereift
Marjuvinvor 4 Jahren

Klappentext:

Fasanenjagd im Prater, Karoussel in der Winterreitschule, festliche Redouten in der Hofburg – der Wiener Kongress, der eine grundlegende Neuordnung Europas brachte, war auch ein Ort allerhöchsten Amüsements. Ganz Wien war auf den Beinen, um den feierlichen Einzug der drei Monarchen in Wien – Zar Alexander I., König Friedrich Wilhelm III. und Gastgeber Kaiser Franz I. – zu bestaunen. Doch bald nach Beginn des Kongresses reagierten die Wiener zunehmend verbittert auf den von den Staatsgästen zur Schau gestellten Luxus, denn die Lebenshaltungskosten in der Residenzstadt stiegen dramatisch. Auch Kaiser Franz seufzte: „Wenn das noch lang so weitergeht, laß i mi pensionieren …“ Die Entwicklung der diplomatischen Bemühungen interessierte die Bevölkerung nur wenig, zu spärlich waren die Informationen, die aus den Konferenzsälen nach draußen drangen. Das neue Buch von Hannes Etzlstorfer liefert Momentaufnahmen vom Wiener Kongress und zeichnet ein plastisches Bild des Alltags in einer Stadt, die für einige Monate zum uneingeschränkten Machtzentrum der damaligen Welt wurde – mit allen erfreulichen und weniger erfreulichen Nebenerscheinungen für die ansässige Bevölkerung.

Rezension:

Das Buch macht optisch und haptisch einen recht hochwertigen Eindruck und die Covergestaltung wirkt stimmig.

Ich interessiere mich für historische Zusammenhänge und vor allem für das Alltagsgeschehen rund um politische Zusammentreffen. Die Thematik ist an sich sehr spannend, die Ausführungen lehrreich, aber ich stolperte beim Lesen über ein paar Kritikpunkte.

Insgesamt empfand ich die Themenführung als unlogisch und wirr, als wäre der Autor seinen Gedankensprüngen gefolgt. Es wurden viele kleine Sidesteps eingefügt, die aber für mein Empfinden an anderer Stelle oder zu anderen Kapiteln zusammengeführt gehört hätten.

Geldbeträge ich alten oder ausländischen Währungen wurden nur zum Teil in vergleichbare Eurobeträge umgelegt, Themen, die mehr Erklärung bedurft hätten bereits nach einem Absatz wieder fallen gelassen.

Vermisst habe ich eine Karte des alten Wiens dieser Zeit, sodass für mich heute besser nachvollziehbar wäre, dass z.B. der 7 Bezirk schon als "ausserhalb" galt.

Ich möchte hier nicht den Eindruck erwecken, dass ich das Buch nicht gern gelesen habe. Es war interesssant und lehrreich, wirkt aber auf mich ein wenig unausgereift.

Fazit:

Ein Sachbuch, das für Menschen die viel Wert auf gute Strukturierung legen  Schwächen aufweist, aber dennoch lesenswert ist.

Kommentieren0
15
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Verlag_Kremayr-Scheriaus avatar

Maskenbälle, Festkonzerte, Schlittenfahrten, Feuerwerke

 Worum geht's?

Fasanenjagd im Prater, Karoussel in der Winterreitschule, festliche Redouten in der Hofburg – der Wiener Kongress, der eine grundlegende Neuordnung Europas brachte, war auch ein Ort allerhöchsten Amüsements.

Ganz Wien war auf den Beinen, um den feierlichen Einzug der drei Monarchen in Wien – Zar Alexander I., König Friedrich Wilhelm III. und Gastgeber Kaiser Franz I. – zu bestaunen. Doch bald nach Beginn des Kongresses reagierten die Wiener zunehmend verbittert

auf den von den Staatsgästen zur Schau gestellten Luxus, denn die Lebenshaltungskosten in der Residenzstadt stiegen dramatisch. Auch Kaiser Franz seufzte: „Wenn das noch lang so weitergeht, laß i mi pensionieren …“

Die Entwicklung der diplomatischen Bemühungen interessierte die Bevölkerung nur wenig, zu spärlich waren die Informationen, die aus den Konferenzsälen nach draußen drangen.

Das neue Buch von Hannes Etzlstorfer liefert Momentaufnahmen vom Wiener Kongress und zeichnet ein plastisches Bild des Alltags in einer Stadt, die für einige Monate zum uneingeschränkten Machtzentrum der damaligen Welt wurde – mit allen erfreulichen und weniger erfreulichen Nebenerscheinungen für die ansässige Bevölkerung.

 Erscheinungstermin: 25. August 2014

 

Hannes Etzlstorfer

geboren 1959, ist Kunst- und Kulturhistoriker, Ausstellungskurator und Kulturjournalist in Wien. Konzeption und Mitarbeit an mehr als 60 Ausstellungen zur Kunst- und Kulturgeschichte im In- und Ausland. Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher.

 


>> Informationen zum Buch
>> Leseprobe


Bewerbung zur Leserunde:

Wenn ihr mehr über die Hintergründe des Wiener Kongresses erfahren wollt, dann bewerbt euch bis einschließlich 21. August für eines von 10 Leseexemplaren von "Der Wiener Kongress: Redouten, Karoussel und Köllnerwasser". Sagt uns, warum gerade ihr dieses Buch lesen müsst und auf welchen Plattformen ihr eure Rezension veröffentlichen werdet.

Dafür könnt ihr gerne das Unterthema "Bewerbung" verwenden. Eine baldige Beteiligung an der Leserunde sowie das Schreiben einer Rezension sind gewünscht!

Natürlich sind auch alle LeserInnen mit einem eigenen Exemplar herzlich eingeladen, an unserer Leserunde teilzunehmen.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

> Besucht unsere neue Webseite! www.kremayr-scheriau.at
> Folgt uns auf Facebook und Twitter und verpasst keine Neuigkeiten und Buchverlosungen mehr.

Zur Leserunde
Verlag_Kremayr-Scheriaus avatar

Nehmt uns mit & gewinnt ein Buchpaket!

Nehmt uns mit in den Urlaub! Wir verlosen unter den kreativsten Fotoeinsendungen ein Buchpaket im Wert von 120 Euro.

Das Paket enthält folgende Bücher: "Zuhause in Fukushima" von Judith Brandner, "Das Wachstums ABC" von Su Busson, "Mitteilungsheft: Leider hat Lukas (Hörbuch)" von Niki Glattauer, "Das artepuri-Kochbuch" von Alex Witasek /Mathias Gadow & "Die Reisen der Habsburger" von Hannes Etzlstorfer.

Nehmt eines unserer Bücher mit auf eure Reise, macht einen Schnappschuss am Strand, am See, am Berg, in der Wüste, beim Paragleiten, etc. etc. & schickt uns das Foto per Email - die originellste Einsendung gewinnt! Die schönsten Fotos werden wir hier und auf unserer Facebook-Seite posten!

Einsendungen bis inkl. 31. August 2014 an office@kremayr-scheriau.at.

Weitere Infos: Hier
Zur Buchverlosung
Verlag_Kremayr-Scheriaus avatar

Tafeln bis zuletzt - in der Abenddämmerung der Monarchie

Worum geht's?

Was war die Lieblingsspeise des Kaisers? Was aß er am 24. Dezember? Wie wirkten sich politische und gesellschaftliche Ereignisse auf seine Mahlzeiten aus?

Auf Grundlage des Menüheftes von Mai 1913 bis Januar 1914, das der legendäre Fernsehkoch Franz Ruhm von einem der Hofköche Kaiser Franz Josephs erhielt und das im Buch auszugsweise im Faksimile abgedruckt wird, verwebt Kunst- und Kulturhistoriker Hannes Etzlstorfer das kulinarische Tagesprotokoll mit aktuellen Ereignissen und der Welt der großen Politik.

Die Eröffnung der Adria-Ausstellung, die schließlich 560.000 Besucher anzog, ist ebenso Thema wie das Bankett für den deutschen Kaiser Wilhelm II., der Besuch von Graf Zeppelin ebenso wie die diplomatischen Bemühungen um eine Beendigung der Balkan-Kriege. Letztere kulminierten natürlich in einem prunkvollen Galadiner, das Hannes Etzlstorfer detailliert beschreibt.

Garniert wird das Buch mit ausgewählten Rezepten aus der k.u.k.-Hofküche – wie wäre es, bei der nächsten Einladung zu Hause einmal ein „Diner à la Kaiser Franz Joseph“ zu servieren?

Erscheinungstermin: 15. März 2014

Hannes Etzlstorfer

geboren 1959, Kunst- und Kulturhistoriker, Ausstellungskurator, Kulturjournalist und Buchautor. Konzeption und Mitarbeit an zahlreichen Ausstellungen zur Kunst- und Kulturgeschichte im In- und Ausland.

Franz Karl Ruhm

Sohn des legendären Kochs Franz Ruhm, stellte dem Verlag das Original der „Menüs Sr. K. und K. Apost. Majestät v. 5. Mai 1913 – 29. Jänner 1914, Schönbrunn“ aus dem Archiv seines Vaters zur Verfügung und verfasste das Vorwort zu diesem Buch.

>> Informationen zum Buch
>> Leseprobe


Bewerbung zur Leserunde:

Wenn ihr mehr über die Lieblingsspeisen und Gäste des Kaisers erfahren wollt, dann bewerbt euch bis einschließlich 13. März 2014 für eines von 15 Leseexemplaren von "Tafeln mit dem Kaiser". Sagt uns, warum gerade ihr dieses Buch lesen müsst und auf welchen Plattformen ihr eure Rezension veröffentlichen werdet.

Dafür könnt ihr gerne das Unterthema "Bewerbung" verwenden. Eine baldige Beteiligung an der Leserunde sowie das Schreiben einer Rezension sind gewünscht!

Natürlich sind auch alle LeserInnen mit einem eigenen Exemplar herzlich eingeladen, an unserer Leserunde teilzunehmen.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

> Besucht unsere neue Webseite! www.kremayr-scheriau.at
> Folgt uns auf Facebook und Twitter und verpasst keine Neuigkeiten und Buchverlosungen mehr.
Verlag_Kremayr-Scheriaus avatar
Letzter Beitrag von  Verlag_Kremayr-Scheriauvor 4 Jahren
Kleiner Tipp in eigener Sache. Auf FB stellen wir gerade unser Herbstprogramm vor. Titelraten und Autorenraten ist angesagt. https://www.facebook.com/kremayr.scheriau Danke wieder einmal für euren Einsatz und eure Rezensionen. Wir freuen uns schon auf weitere Leserunden im Herbst!
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 43 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks