Hannes Etzlstorfer , Franz Karl Ruhm Tafeln mit dem Kaiser

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 11 Rezensionen
(1)
(2)
(7)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Tafeln mit dem Kaiser“ von Hannes Etzlstorfer

Was war die Lieblingsspeise des Kaisers? Was aß er am 24. Dezember? Wie wirkten sich politische und gesellschaftliche Ereignisse auf seine Mahlzeiten aus? Auf Grundlage des Menüheftes von Mai 1913 bis Januar 1914, das der legendäre Fernsehkoch Franz Ruhm von einem der Hofköche Kaiser Franz Josephs erhielt und das im Buch auszugsweise im Faksimile abgedruckt wird, verwebt Kunst- und Kulturhistoriker Hannes Etzlstorfer das kulinarische Tagesprotokoll mit aktuellen Ereignissen und der Welt der großen Politik. Die Eröffnung der Adria-Ausstellung, die schließlich 560.000 Besucher anzog, ist ebenso Thema wie das Bankett für den deutschen Kaiser Wilhelm II., der Besuch von Graf Zeppelin ebenso wie die diplomatischen Bemühungen um eine Beendigung der Balkan-Kriege. Letztere kulminierten natürlich in einem prunkvollen Galadiner, das Hannes Etzlstorfer detailliert beschreibt. Garniert wird das Buch mit ausgewählten Rezepten aus der k.u.k.-Hofküche – wie wäre es, bei der nächsten Einladung zu Hause einmal ein „Diner à la Kaiser Franz Joseph“ zu servieren?

Schön zum Schmökern, aber am besten in kleineren Häppchen

— elisabethjulianefriederica
elisabethjulianefriederica

Leider langatmig, staubig und eine Überfülle an Informationen. Kann ich nicht empfehlen.

— Orisha
Orisha

Eine gelungene Verbindung von historischen Hintergründen und Menüwahl.

— buechermaus88
buechermaus88

Interessante Einblicke in Wiener Kochkunst und Bankettkultur!

— hermine
hermine

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Tafeln mit dem Kaiser" von Hannes Etzlstorfer

    Tafeln mit dem Kaiser
    Verlag_Kremayr-Scheriau

    Verlag_Kremayr-Scheriau

    Tafeln bis zuletzt - in der Abenddämmerung der Monarchie Worum geht's? Was war die Lieblingsspeise des Kaisers? Was aß er am 24. Dezember? Wie wirkten sich politische und gesellschaftliche Ereignisse auf seine Mahlzeiten aus? Auf Grundlage des Menüheftes von Mai 1913 bis Januar 1914, das der legendäre Fernsehkoch Franz Ruhm von einem der Hofköche Kaiser Franz Josephs erhielt und das im Buch auszugsweise im Faksimile abgedruckt wird, verwebt Kunst- und Kulturhistoriker Hannes Etzlstorfer das kulinarische Tagesprotokoll mit aktuellen Ereignissen und der Welt der großen Politik. Die Eröffnung der Adria-Ausstellung, die schließlich 560.000 Besucher anzog, ist ebenso Thema wie das Bankett für den deutschen Kaiser Wilhelm II., der Besuch von Graf Zeppelin ebenso wie die diplomatischen Bemühungen um eine Beendigung der Balkan-Kriege. Letztere kulminierten natürlich in einem prunkvollen Galadiner, das Hannes Etzlstorfer detailliert beschreibt. Garniert wird das Buch mit ausgewählten Rezepten aus der k.u.k.-Hofküche – wie wäre es, bei der nächsten Einladung zu Hause einmal ein „Diner à la Kaiser Franz Joseph“ zu servieren? Erscheinungstermin: 15. März 2014 Hannes Etzlstorfer geboren 1959, Kunst- und Kulturhistoriker, Ausstellungskurator, Kulturjournalist und Buchautor. Konzeption und Mitarbeit an zahlreichen Ausstellungen zur Kunst- und Kulturgeschichte im In- und Ausland. Franz Karl Ruhm Sohn des legendären Kochs Franz Ruhm, stellte dem Verlag das Original der „Menüs Sr. K. und K. Apost. Majestät v. 5. Mai 1913 – 29. Jänner 1914, Schönbrunn“ aus dem Archiv seines Vaters zur Verfügung und verfasste das Vorwort zu diesem Buch. >> Informationen zum Buch >> Leseprobe Bewerbung zur Leserunde: Wenn ihr mehr über die Lieblingsspeisen und Gäste des Kaisers erfahren wollt, dann bewerbt euch bis einschließlich 13. März 2014 für eines von 15 Leseexemplaren von "Tafeln mit dem Kaiser". Sagt uns, warum gerade ihr dieses Buch lesen müsst und auf welchen Plattformen ihr eure Rezension veröffentlichen werdet. Dafür könnt ihr gerne das Unterthema "Bewerbung" verwenden. Eine baldige Beteiligung an der Leserunde sowie das Schreiben einer Rezension sind gewünscht! Natürlich sind auch alle LeserInnen mit einem eigenen Exemplar herzlich eingeladen, an unserer Leserunde teilzunehmen. Wir freuen uns auf eure Teilnahme! > Besucht unsere neue Webseite! www.kremayr-scheriau.at > Folgt uns auf Facebook und Twitter und verpasst keine Neuigkeiten und Buchverlosungen mehr.

    Mehr
    • 191
  • In kleinen Häppchen servieren ...

    Tafeln mit dem Kaiser
    elisabethjulianefriederica

    elisabethjulianefriederica

    05. May 2014 um 10:23

    Was war die Lieblingsspeise des Kaisers? Was aß er am 24. Dezember? Wie wirkten sich politische und gesellschaftliche Ereignisse auf seine Mahlzeiten aus? Aus dem Archiv des legendären Fernsehkochs Franz Ruhm stammen die auszugsweise im Faksimile abgedruckten Menühefte „Menus Sr.K. Und K. Apost. Majestät v. 4. Mai 1913 bis 29. Jänner 1914 Schönbrunn“. Kunst-und Kulturhistoriker und Sachbuchautor Hannes Etzlsdorfer stellt ausgehend von diesen Menüheften die privaten, gesellschaftlichen und politischen Ereignisse jener Tage zusammen. Eine interessante Idee, die leider nicht immer spannend zu lesen ist, aber immer schön zum Schmökern für zwischendurch. Man muss sich das Buch für kleine Warteeinheiten geschickt plazieren, dass man Geschichte in kleinen Häppchen geniessen kann. Ideal stelle ich mir das vor im Restaurant, während man auf das Essen wartet oder zuhause im Essbereich – oder im Wartezimmer eines Arztes bzw. einer Klinik... Für Geschichts- und Kochkunstinteressierte sicher eine interessante Lektüre, die Faksimile-Auszüge der Menühefte des Kaisers bekommt man sonst nicht zu Gesicht. Mir hat es gefallen, aber nicht am Stück, sondern in kleinen Häppchen serviert.

    Mehr
  • Tafeln mit dem Kaiser

    Tafeln mit dem Kaiser
    minori

    minori

    04. May 2014 um 18:59

    Was wurde Adeligen und anderen mächtigen Personen kurz vor dem 1. Weltkrieg zu Essen serviert? Das Buch von Hannes Etzelstorfer und Franz Karl Ruhm geht dieser Frage auf Grundlage eines Menüheftes aus dem Jahr 1913 nach. Das kulinarische Tagesprotokoll wird mit aktuellen Ereignissen verknüpft und der Leser erhält einen Einblick in den Alltag des seit 1848 regierenden Kaisers Franz Joseph. Interessant war zu lesen, dass der greise Monarch neben einem pickepacke vollen Terminkalender sich auch noch selbst um die Speisefolgen zu Mittag und Abend kümmerte. Seine Köche machten Vorschläge und der Kaiser gab seinen Senf dazu. Das Buch ist als Zeitzeugendokument anzusehen, da der Speiseplan auf die Gäste des Kaisers abgestimmt wurden – gibt es so etwas vielleicht auch noch heute? Muss Angela Merkel im Ausland oft Sauerkraut essen oder serviert sie Obama etwa gar Hamburger? Die beiden Autoren arbeiten deutlich heraus, dass Essen nicht nur Nahrungsaufnahme darstellt, sondern auch gesellschaft-politische Aufgaben übernehmen kann. Neben den Einblicken in die Vorlieben des Kaisers (er war ein absoluter Schellesser, der gerne auf Altbewährtes zurückgriff, Neues kam nicht auf seinen Speiseplan) gefielen mir besonders die kurzen Anekdoten aus der damaligen Zeit. Kurze Rezepte und interessante Fotografien geben einen Einblick in das damalige Leben der Reichen und Mächtigen Europas. Die Menükarten geben Aufschluss was gegessen wurde und die Autoren haben penibel jeden Tag recherchiert und stellen kurz dar, was im Wien der damaligen Zeit sonst noch so passiert ist. Teilweise geschah einfach nichts Weltbewegendes und so erscheint dann das geschilderte Tagesgeschehen einfach zu unbedeutend um noch als spannend durch gehen zu können. Weiter hatte ich als Nichtösterreicherin meine Probleme, alle Zusammenhänge zu durchschauen. So hätte eine Tafel des Königshauses mir das Verstehen der familiären Zusammenhänge doch sehr geholfen. Das Buch ist meiner Meinung nach für Studenten der Geschichte und anderen an der österreichischen Monarchie interessierten Menschen zu empfehlen.

    Mehr
  • Vertane Zeit

    Tafeln mit dem Kaiser
    Orisha

    Orisha

    Was hat Kaiser Franz Joseph gespeist? Was hat er getrunken? Wie liefen seine Empfänge, Abendessen, Gala-Diners ab? Das Schönbrunner Menübuch aus dem Jahre 1913/14 nimmt Hannes Etzlstorfer als Ausgangspunkt, um private, gesellschaftliche und politische Geschehnisse miteinander zu verknüpfen und ein Bild zu zeichnen, dass dem Leser den österreichischen Monarchen näher bringen soll. Leider ist das nicht gut gelungen. Teilweise empfand ich die verknüpften Ereignisse an den Haaren herbei gezogen und es wirkte oftmals so, als habe man nicht genügend Material um das Buch zu füllen. Daneben fehlen mir als Leser viele Angaben. Neben einem Personenindex und einem Stammbaum der kaiserlichen Familie fehlen mir vor allem Erklärungen und Definitionen. Die Informationen sind bunt gemischt und teilweise erschlagen sie den Leser. Zudem wird vieles nur angerissen, aber nicht weiter ausgeführt. Das Potential wurde hier eindeutig verschenkt. Ein letzter Kritikpunkt ist die Schreibweise: sie ist staubig und trocken. Zudem habe ich mich ein ums andere Mal gefragt, ob sich Herr Etzlstorfer überhaupt mit der Hofkultur auskennt. Kommentare, wie auf S. 102, wo eine Rede des Kaisers zitiert wurde, und Herr Etzlsdorfer hierzu schreibt "[...] ob denn alle diese verstehen würden[...]", kann ich nicht nachvollziehen. Denn in höfischen und Gelehrtenkreisen wurde auch entsprechend gesprochen. Um nur mal ein Beispiel von mehreren zu nennen. Hier hätte ich mir durchaus mehr Objektivität gewünscht. Fazit: Verschenktes Potential mit einer Überfülle an Informationen und einem staubig, trockenem Schreibstil.

    Mehr
    • 2
  • Tafeln mit dem Kaiser

    Tafeln mit dem Kaiser
    Grandville

    Grandville

    Im Schönbrunner Menübuch "Menüs Sr. K. u. K. Apost. Majestät v. 4. Mai 1913 bis 29. Jänner 1914" sind die handschriftlichen Menüvorschläge der kaiserlichen Hofköche versammelt. Auf diesen wurde dem Kaiser täglich eine Auswahl an Speisen vorgeschlagen, die der Kaiser bei Nichtgefallen strich. Mit dem Menübuch als rotem Faden haben die beiden Autoren ein Bild der damaligen Zeit geschaffen. Wie war das Leben am Hofe, vor allem für den Kaiser? Was geschah damals in Wien und in der Welt, ein Jahr vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs, als die Welt "noch in Ordnung" war? Ich finde es schwer, dieses Buch zu bewerten. Auf der einen Seite ist es sehr interessant. Gerade die eingestreuten Nebensächlichkeiten wie z.B. auf Seite 70 die Episode um Erzherzogin Mathilde, die heimlich rauchen wollte und sich dann aus versehen selbst in Brand gesetzt hat, weil damals Kleider mit Glyzerin verstärkt wurden um sie Fülliger aussehen zu lassen. Wer weiß das heute schon? Auf der anderen Seite ist das Buch ein wenig... ermüdend. Ich möchte nicht sagen 'langweilig', denn der Kaiser war nun mal ein Gewohnheitstier und so wiederholen sich viele Gerichte in regelmäßigen Abständen und vor allem auch der Tagesablauf. Frühstück, Aktenstudium, Audienzen, Mittagessen, Aktenstudium, Audienzen, Nachmittagskaffee, Audienzen, Dinner. So war es nun mal, da kann man nichts beschönigen. Da kommen die kleinen eingestreuten Geschichten aus Zeitgeschehen, Politik, Familie und Kultur gerade recht. Aber so recht hat zumindest bei mir die Auflockerung nicht funktioniert, gegen Ende war dann doch ein wenig die Luft raus. Gefallen haben mir die Abbildungen der Vorschlagskarten, wobei ich da auch anmerken muss: nach der 10. wäre es auch gut gewesen, denn ein großer Unterschied ist nicht zu finden. Auch die wenigen eingestreuten Abbildungen z.B. der Kaiser am Bahnhof beim Empfang einer anderen königlichen Hoheit oder zusammen mit Familienmitgliedern haben mir gefallen. Leider ist es aber so, dass die Bilder alle recht dunkel sind und ich nur schwer auf ihnen etwas erkennen konnte. Zu dem sind einige Bilder auch recht klein und hätte ich mir größer gewünscht. So hat dieses Buch gute Seiten und nicht so gute. Die viele Recherchearbeit der Autoren und man merkt dem Buch an, wie sehr ihnen das Thema am Herzen liegt. Was mir ein wenig gefehlt hat, wäre vielleicht ein etwas größere Blick hinter die Kulissen gewesen. Das hätte für mich vielleicht das Buch auch noch ein wenig mehr aufgelockert und man wäre bei den Menükarten mehr bei der Stange geblieben. Wie war so das Leben als Angestellter der Küche? Wie ist man überhaupt angestellt worden, was passierte mit den Angestellten nachdem die Monarchie abgeschafft wurde, wo lebten sie? Was dachte die Köche über den Geschmack des Kaisers? Gab es überhaupt oder mehr Anekdoten über die Ablauf eines Dinners beim Kaiser, darüber was die Teilnehmer hinterher wo und wie gegessen haben? Denn "satt" wurde man wohl nicht. Vermutlich gibt es solche Geschichten nicht in großem Maße, denn das wäre ja aus respektlos gewesen. Aber interessiert hätte es mich schon. So was das Buch dann gegen Ende ein wenig "trocken" für mich, dass ist schade, denn in dem Buch steckte für mich viel Potential. Da ich keine 3,5 Sterne vergeben kann, entscheide ich mich für 3.

    Mehr
    • 5
    Grandville

    Grandville

    29. April 2014 um 12:36
    moorlicht schreibt ich wünschte mir mehr Rezensionen in der Art. :)

    Danke *rot werd*

  • Gelungenes Buch

    Tafeln mit dem Kaiser
    buechermaus88

    buechermaus88

    28. April 2014 um 21:47

    Inhaltsangabe von Amazon: Was war die Lieblingsspeise des Kaisers? Was aß er am 24. Dezember? Wie wirkten sich politische und gesellschaftliche Ereignisse auf seine Mahlzeiten aus? Auf Grundlage des Menüheftes von Mai 1913 bis Januar 1914, das der legendäre Fernsehkoch Franz Ruhm von einem der Hofköche Kaiser Franz Josephs erhielt und das im Buch auszugsweise im Faksimile abgedruckt wird, verwebt Kunst- und Kulturhistoriker Hannes Etzlstorfer das kulinarische Tagesprotokoll mit aktuellen Ereignissen und der Welt der großen Politik. Die Eröffnung der Adria-Ausstellung, die schließlich 560.000 Besucher anzog, ist ebenso Thema wie das Bankett für den deutschen Kaiser Wilhelm II., der Besuch von Graf Zeppelin ebenso wie die diplomatischen Bemühungen um eine Beendigung der Balkan-Kriege. Letztere kulminierten natürlich in einem prunkvollen Galadiner, das Hannes Etzlstorfer detailliert beschreibt. Garniert wird das Buch mit ausgewählten Rezepten aus der k.u.k.-Hofküche – wie wäre es, bei der nächsten Einladung zu Hause einmal ein „Diner à la Kaiser Franz Joseph“ zu servieren? Meine Meinung: Das Cover gefällt mir sehr gut. Es passt zum Thema Kaiser. Es hat dezente Farben und durch die rote Farbe wird der Titel hervorgehoben. Außerdem passen natürlich die Hofangestellten auf dem Cover, die das Essen bringen, sehr zum Thema. Außerdem gefällt mir auch sehr dieses geschwungene Muster zwischen Autor und Titel und zwischen Titel und Untertitel. Das wirkt edel und es sieht ein bisschen aus wie eine Speisekarte: Vorspeise (Autor), Hauptspeise (Titel) und Dessert (Untertitel). Der Inhalt ist sehr abwechslungsreich was das Lesen sehr interessant macht. Das Buch ist in Kapitel unterteilt, die hauptsächlich die Monate von Mai 1913 bis Januar 1914 darstellen. Das ist die Zeit, die im Menübuch dargestellt ist und nun kommt auch noch etwas Besonderes. In jedem Kapitel wird das Menü des Kaisers jeweils vorgestellt, auch, was am meisten vorkam oder auch, was der Kaiser gestrichen hatte. Aber das Besondere ist, dass es in diesem Buch tatsächlich auch richtige Rezepte gibt. Es sind nicht allzu viele, so wird es nicht als Kochbuch empfunden. Diese Idee finde ich sehr gut und es lockert das Buch auf. Genauso wie die Bilder. Es sind einige Fotographien im Buch enthalten, die den Kaiser oder auch seine Familie in dieser Zeit bei einigen Aktivitäten zeigen. Aber man muss keine Angst haben, dass es ein langweiliges Buch ist, dass nur über das Essen des Kaisers spricht. Der größte Teil ist Geschichte. Und das gefiel mir am besten. Ich interessiere mich sehr für Menschen und ihre Geschichten und hier wurden im zeitlichen Zusammenhang und auch im Zusammenhang mit dem Essen geschichtliche Hintergründe aufgezeigt. Und es blieb nicht oberflächlich, sondern es wird auch von heiklen Themen wie Homosexualität berichtet und Selbstmorden. Das sind auch heutzutage durchaus noch aktuelle Themen. Mein Fazit: Ich vergebe 5 von 5 Sternen. Für mich ist das Buch auf jeden Fall ein Muss. Naja, vielleicht ist der Preis etwas hochgegriffen.

    Mehr
  • Ein Stück Zeitgeschichte

    Tafeln mit dem Kaiser
    kubine

    kubine

    18. April 2014 um 15:07

    Das Schönbrunner Menübuch von Mai 1913 bis Januar 1914 beschäftigt sich nicht nur mit der Frage was es beim österreichischen Kaiser Franz Joseph zu essen gab, sondern zeichnet auch ein Stück Zeitgeschichte nach. Die überlieferten Mittags- und Abendmenüs der einzelnen Tage sind dabei eingebettet in das aktuelle Tagesgeschehen. Ob diplomatische Gespräche mit Vertretern der in die Balkan-Kriege verwickelte Staaten, Treffen mit anderen königlichen Häuptern oder Familienanlässe spiegeln sich auch immer in der Essensfolge wieder. Zeitungsberichte zu den tagesaktuellen Nachrichten beleuchten den Hintergrund und zeigen einen Einblick in das Leben kurz vor Ausbruch des 1. Weltkriegs. Abgerundet wird das ganze durch Fotos, Anekdoten zu einzelnen Personen und Gerichten und den dazugehörigen Rezepten. Eigentlich ein tolles Konzept. Leider hapert es an der Umsetzung. Das Ganze wird sehr sachlich und teilweise zu detailgetreu geschildert. Als Leser ist man dann konfrontiert mit Namen über Namen aus dem politischen, kulturellen, militärischen und königlichen "Who is Who" der damaligen Zeit in Österreich. Mit den wenigsten Namen konnte ich etwas anfangen - da ist man dann schnell gelangweilt. Das können auch die wenigen Anekdoten, z.B. vom Leibkammerdiener, nicht ausgleichen. Die Menüs sind in französischer Sprache, der Küchensprache und auch in den Königshäusern der damaligen Zeit üblich, abgefasst. Zwar werden im Text die meisten Begriffe übersetzt, allerdings wäre hier ein zusätzlicher Anhang wünschenswert, wo nicht französisch sprechende Leser noch einmal nachschauen könnten. Toll hingegen sind die angegebenen Rezepte. Sie stammen aus einem alten österreichischen Kochbuch der Kaiserzeit, was man zum Teil auch merkt, aber so kann man auch mal kaiserliche Genüsse servieren. Das es dann doch weniger sind als man erwartet, liegt aber wohl doch an den erstaunlicherweise oft wiederholten Speisen. Ein Blick hinter die Kulissen, sprich auch den Alltag samt den dazugehörigen Problemen der Hofküche, habe ich aber vermisst. Es werden zwar am Anfang ein paar Dinge erwähnt, aber dennoch blieben zumindest bei mir ein paar Fragen offen. Alles in allem ist es zwar ein durchaus interessantes Buch, aber es für eine Zielgruppe zu empfehlen fällt schwer. Als reines historisches Sachbuch ist zu oberflächlich, für den normalen Leser zu detailliert und zu wissenschaftlich, was langweilen könnte. Als Rezept- und Kochbuch allein wird es auch nicht genügen. Wer aber ein Stück authentische Zeitgeschichte erleben möchte, sollte zumindest mal reinschauen.

    Mehr
  • Tafeln mit dem Kaiser

    Tafeln mit dem Kaiser
    Florenca

    Florenca

    Inhalt: Was war die Lieblingsspeise des Kaisers? Was aß er am 24. Dezember? Wie wirkten sich politische und gesellschaftliche Ereignisse auf seine Mahlzeiten aus? Auf Grundlage des Menüheftes von Mai 1913 bis Januar 1914, das der legendäre Fernsehkoch Franz Ruhm von einem der Hofköche Kaiser Franz Josephs erhielt und das im Buch auszugsweise im Faksimile abgedruckt wird, verwebt Kunst- und Kulturhistoriker Hannes Etzlstorfer das kulinarische Tagesprotokoll mit aktuellen Ereignissen und der Welt der großen Politik. Die Eröffnung der Adria-Ausstellung, die schließlich 560.000 Besucher anzog, ist ebenso Thema wie das Bankett für den deutschen Kaiser Wilhelm II., der Besuch von Graf Zeppelin ebenso wie die diplomatischen Bemühungen um eine Beendigung der Balkan-Kriege. Letztere kulminierten natürlich in einem prunkvollen Galadiner, das Hannes Etzlstorfer detailliert beschreibt. Garniert wird das Buch mit ausgewählten Rezepten aus der k.u.k.-Hofküche – wie wäre es, bei der nächsten Einladung zu Hause einmal ein „Diner à la Kaiser Franz Joseph“ zu servieren Text und Cover nach K&S Verlag Cover: Auf dem Cover des Buches sieht man die kaiserlichen Diener, wie sie ihrem Herren das Essen bringen. Mir gefällt das Cover total gut, da es wie aus einer anderen Zeit wirkt. Das Buch spielt vor genau hundert Jahren und in diese Zeit passt die Umschlagillustration einfach total gut. Schreibstil: Beim Schreibstil muss man beachten, dass es sich um ein Geschichtsbuch handelt, aber ganz ehrlich gesagt, es hat sich absolut zäh gelesen. Geschichte soll zwar sachlich geschrieben sein, aber so, dass man es locker lesen kann. Ich hab mir beim Lesen echt schwer getan und hatte mir auch schon überlegt abzubrechen, weil es einfach auch zu viele Informationen auf einmal waren. Der Autor hätte sich an manchen Stellen etwas mehr Zeit nehmen und die ganzen Erzherzöge einmal näher erläutern können. Meine Meinung: Ich persönlich fand es interessant, was der Kaiser so alles gegessen hat. Es wurden ihm meistens mehr als zehn Speisen zum Dinner vorgeschlagen von denen er oftmals die Hälfte streichen ließ. Dass ein Kaiser sich persönlich die Zeit nimmt die Speisekarte zu ändern, fand ich schon sehr außergewöhnlich. Man hat aber auch gemerkt, dass der Kaiser schon sehr alt war und die vielen Termine lieber seiner jüngeren Verwandtschaft überlassen hat. Was mich total gestört hat, waren die vielen Anspielungen auf den ersten Weltkrieg. Natürlich begann dieser 1914, hat aber nichts mehr mit dem Menü-Buch zu tun, welches schon im Januar 2014 endete und der Krieg erst später begann. Des Weiteren werden in meinen Augen wichtige Ereignisse, wie der Geburtstag der Kaiser einfach übergangen. Diese war zwar zu diesem Zeitpunkt schon tot, aber erwähnen könnte man es in meinen Augen schon einmal kurz, vor allem da seine Kinder auch oft genug erwähnt wurden.

    Mehr
    • 2
  • Interessantes Buch rund um den Kaiser

    Tafeln mit dem Kaiser
    Curin

    Curin

    09. April 2014 um 17:50

    In diesem Buch werden rund um das Thema ,, Tafeln mit dem Kaiser``die Monate von Mai 1913- Januar 1914 die gesellschaftlichen und auch politischen Ereignisse wiedergegeben. In den Kapiteln finden sich immer wieder Rezepte und Ausschnitte aus dem ,,Schönbrunner Menübuch``, so dass man die erwähnten Speisen nachkochen kann. Jedoch sollte man beachten, dass es sich hierbei keineswegs um ein Kochbuch handelt.  Die Inhalte werden dem interessierten Leser gut vermittelt, aber setzen auch gewisse Grundkenntnisse der Geschichte und der kaiserlichen Familie voraus. Daher hätte ich mir zu Beginn einen Stammbaum oder eine Personenliste gewünscht, damit ich bei Bedarf nachschlagen kann. Auch Begriffe wie der ,,Dreibund`` sind sicherlich nicht jedem geläufig. Durch das Lesen dieses Buches habe ich einiges über die Herkunft und Namensgebung verschiedener Speisen gelernt wie über das ,Fürst- Pückler Eis``. Besonders gefallen haben mir auch die eingestreuten Zitate, die den sonst etwas zu sachlichen Text ein bisschen aufgelockert haben. Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, aber teilweise war es mir etwas zu trocken. Wer sich für das damalige gesellschaftliche Leben rund um den Kaiser und für die Zeit vor dem 1. Weltkrieg interessiert, sollte dieses Werk einmal lesen!

    Mehr
  • Tafeln mit dem Kaiser

    Tafeln mit dem Kaiser
    ejtnaj

    ejtnaj

    09. April 2014 um 15:56

    Die Menüs für den Kaiser wurden in Büchern festgehalten, die diesem Vorgelegt wurden um die Gerichte absegnen zu lassen. Ein Buch hat bei dem bekannten Koch Franz Ruhm die Jahrzehnte überlebt und so kann man hier die Vorschläge vom 4. Mail 1913 bis zum 29. Januar 1914 nachvollziehen. Nur die Sommermonate in Ischl sind nicht mit dabei und natürlich auch nicht wenn er auswärts gespeist hat. Hannes Etzlstorfer hat dazu Geschichte und Begebenheiten herausgesucht die etwas über die Geschichte der Habsburger und der Menüs erzählt. Ganz ehrlich, ich weiß nicht so recht was ich von dem Buch halten soll. Als ich die Beschreibung und auch den Titel des Buches las, ging ich eigentlich mehr davon aus, dass es wie ein Kochbuch ist und die Geschichten oder Anekdoten wie ein Bonmot die Rezepte würzen. Aber es ist eher das Gegenteil der Fall, denn hier wird eigentlich mehr oder weniger das Leben der Habsburger erzählt und die Menüs sind eher die Zugabe dazu ab und zu gibt es auch Rezepte aber das ist eher die Ausnahme. Wenn wenigstens die Erzählungen weniger einer Aufzählung geglichen hätte, sondern dann eher Anekdoten gewesen wären. Doch hier hat der Autor mehr Zitate aus Zeitungen eingefügt als dass man etwas anderes gelesen hätte was man noch nicht in einem Buch über die Habsburger gelesen hätte. Damit aber nicht alles negativ ist was ich über das Buch schreibe, hebe ich nun die Bilder hervor, die meistens zu Beginn eines neuen Kapitels, als einem neuen Monat, abgedruckt sind. Diese zeigen den Kaiser oder einen der Erzherzöge. Gut gefallen hat mir auch, dass die Menükarten im Original abgedruckt sind, nur die deutschen Namen der Speisen hätte man extra nochmal aufzeigen können, denn wer kann heute noch die alte Schrift lesen und heute spricht auch nicht jeder Französisch, außer man hat es in der Schule gelernt. Die Menükarten hätte man darunter auf Deutsch nochmal abdrucken können. Was auch störend war, war wenn bei den wenigen Rezepten das Gewicht in Deka angegeben war, denn nicht jeder kennt diese Gewichtseinheit. Wenigstens im Anhang hätte man es erklären können. Mir hat das Buch zu lesen wirklich keine Freude bereitet und hat mich eher enttäuscht, vielleicht hatte ich auch andere Erwartungen an das Buch. Wenn ich allerdings den Preis für das Buch anschaue, finde ich ihn nicht vollständig gerechtfertigt. Mit ganz viel gutem Willen gebe ich dem Buch 3 Sterne.

    Mehr
  • Interessante Einblicke in die Wiener Hofküche

    Tafeln mit dem Kaiser
    hermine

    hermine

    30. March 2014 um 19:03

    "Tafeln mit dem Kaiser" von Hannes Etzlstorfer und Franz Karl Ruhm handelt vom Alltag und von der Geschichte rund um das Schönbrunner Menübuch. Der Leser wird mittels Menüfolgen und auch kleinen Anekdoten an den Hof von Kaiser Franz Joseph entführt.  So wird der Zeitraum zwischen Mai 1913 und Januar 1914 beschrieben. Das Anliegen der Autoren ist es, zu untersuchen, wie Politik, Gesellschaft und Küche zusammenspielen. Am Ende fehlt dazu leider ein Fazit. Kleine Geschichten lockern die dargestellten Menüfolgen auf und tragen zur leichteren Lesbarkeit des Buches bei. Die beigefügten Rezepten regen zum Nachkochen an und geben einen guten Einblick in die damalige Zeit. Persönlich interessant fand ich die Tatsache, dass die Macht des Kaisers sich auch bei der Zusammenstellung der Menüs und dem Zeitrahmen des Banketts zeigte. Der Kaiser hatte einen straff durchgeplanten Tagesplan zu bewältigen und war trotz der üppigen Speisen schlank.

    Mehr
  • Rezension zu "Tafeln mit dem Kaiser" von Hannes Etzlstorfer

    Tafeln mit dem Kaiser
    tigerbea

    tigerbea

    Das Buch beschreibt etwa ein Jahr am Hof von Kaiser Franz Joseph anhand von Menüfolgen und kleinen Anekdoten aus dem Wiener Gesellschaftsleben. Ich war froh über die kleinen Geschichten, denn ohne sie wäre eine Menüfolge nach der anderen aufgelistet worden. Das hätte ich bis zum Schluß nicht ausgehalten. Es reicht einfach nicht, für ein interessantes Buch immer wieder die Speisen des Kaisers zu wiederholen. Etwas mehr Rezepte hätte ich mir auch noch gewünscht. Vor allen Dingen aber, wenn schon ein Buch für den deutschen Markt geschrieben wird, hätte ich mir eine Hilfe gewünscht, um die Rezepte für uns verständlich zu machen (z. B. die Mengenangabe dkg). Beim Tomatenmark hat´s ja geklappt. Danke dafür. Danke auch für das schöne Weihnachtsgedicht. Es hat mich sofort berührt. Der Text ist auch heute noch aktuell. Alles gesamt gesehen ist das Buch es wert ins Regal gestellt zu werden, um darin nochmal nachzuschlagen. Nur von vorne bis hinten lesen werde ich es wohl nicht noch einmal.

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    29. March 2014 um 07:55
  • Leserunde zu "Und die Schuld trägt deinen Namen" von Jörg Böhm

    Und die Schuld trägt deinen Namen
    ginnykatze

    ginnykatze

    Hallo liebe Krimileser, heute darf ich Euch wieder eine supertolle Leserunde anbieten. Wir lesen zusammen mit dem Autor Jörg Böhm seinen neuen Krimi: Und die Schuld trägt deinen Namen. Hierfür stellt der G. Braun Verlag 10 Leseexemplare zur Verfügung. Vielen Dank dafür. Die erste Leserunde zu "Und nie sollst du vergessen sein" mit Jörg Böhm  war einfach nur genialtoll und ich hoffe, dass wir dann diese hier genauso intensiv und mit vielen ausführlichen Eindrücken zusammen bestreiten werden. Jörg Böhm hatte sich hier voll mit eingebracht und kein einziges Posting unkommentiert gelassen. Das hatte diese geniale Runde ausgemacht und ich danke nochmals im Nachhinein dafür, dass ich sie leiten und daran teilhaben durfte. Wer also dieses Buch noch nicht gelesen hat, sollte das aber schleunigst nachholen...ein kleiner Tipp von mir als Krimi- und Thrillerexpertin. Bewerben könnt Ihr Euch bis zum 08.02.2014, 24.00 Uhr. Am 09.02.2014 gegen 18.18 Uhr werde ich dann via Telefonkonferenz mit Jörg Böhm die Verlosung vornehmen und die Gewinner verkünden. Die Leserunde beginnt, wenn die Bücher bei allen Gewinnern angekommen sind. Anfangen werden wir dann gemeinsam. Also ist der jetzt folgende Termin auch noch nach hinten verschiebbar. Die Leserunde startet am 15. Februar 2014 um 10.15 Uhr. Da es sich wieder um eine autorenbegleitende Leserunde handelt, möchte ich darum bitten, sich nur zu bewerben, wenn Zeit für die Beteiligung und Rezension vorhanden ist. Und darum geht es: Klappentext: Das kleine Dorf Burrweiler steht Kopf, als in einem feierlichen Festakt der neue Anbau des einzigen Mutter-Kind-Heims der Pfalz eröffnet wird. Doch die Freude währt nicht lange: Nur wenige Stunden später wird der hochdekorierte, aber wegen seiner cholerischen Aussetzer verhasste Winzer Alois Straubenhardt tot in seinem Weinberg gefunden - vom eigenen Traktor überfahren. Ein tragischer Unfall? Schnell findet Hauptkommissarin Emma Hansen heraus, dass sich nicht gerade wenige Menschen den Tod des Winzers mehr als sehnlichst gewünscht haben. Als weitere mysteriöse Mordfälle das Dorf erschüttern, gerät Emma immer stärker unter Druck, den Mörder zu finden. Viel zu spät erkennt sie, dass eine lang verdrängte Schuld endlich gesühnt werden will… Hier Informationen zum Autor: Jörg Böhm ist der Geburtsname des Journalisten Jörg Henn. Der 34-Jährige arbeitet als Kommunikationsexperte für ein großes deutsches Versicherungsunternehmen. Er studierte Journalistik, Soziologie und Philosophie auf Magister und war unter anderem Chef vom Dienst der Allgemeinen Zeitung in Windhoek, Namibia, um dort über Land und Leute zu berichten und von den Geschichten des Schwarzen Kontinents zu erzählen. Jörg Henn ist verheiratet und lebt in Köln. Besuchen Sie Jörg Böhm im Internet www.jörgböhm.com und auf facebook Und nun kann ich nur noch sagen, viel Glück bei der Verlosung. Eure ginnykatze Und hier ist nun der Link zur Leseprobe (unter Kriminalromane): Lest sie und lasst Euch schon jetzt in das Buch hineinziehen. www.jörgböhm.com

    Mehr
    • 4061
  • Die große LovelyBooks Themen-Challenge 2014

    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2014? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 20 vorgegebenen Themen mindestens 15 Bücher aus 15 unterschiedlichen Themen zu lesen. 5 Themen können also ausgelassen werden. Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt hier mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag. Diese Challenge läuft vom 1.1.2014 bis 31.12.2014. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Wer am Ende des Jahres die 15 Bücher zu 15 verschiedenen Themen geschafft hat, nimmt automatisch an einer Verlosung eines schönen Überraschungspakets teil. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2014 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Ich habe jedes Thema auch zu einem extra Beitrag hier auf LovelyBooks verlinkt, in dem ihr euch jeweils über die passenden Bücher austauschen könnt. Für jedes Thema hänge ich ein Beispielbuch in der Reihenfolge der vorgegebenen Themen an, ihr könnt aber gern andere lesen! Bücher, die erstmalig vor 2010 erschienen sind Bücher, die Teil einer Reihe sind (alles ab mindestens 2 Bänden) Bücher, die ein vorranging rotes Cover haben Bücher, deren Buchtitel eine Zahl enthalten Bücher, die ausschließlich als Taschenbuch / Broschur erschienen sind (nicht als Hardcover, E-Book zusätzlich ist ok) Bücher, bei denen der Vor- oder der Nachname des Autors mit dem gleichen Buchstaben beginnt, wie der Buchtitel Bücher, die bisher noch keine Rezension auf LovelyBooks haben (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, in denen es ums Essen geht und das auch durch den Buchtitel, das Cover o.Ä. ausgedrückt wird Bücher von deutschsprachigen Autoren Bücher, die weniger als 250 Seiten haben Bücher, auf denen hauptsächlich Schrift und kein vordergründiges Covermotiv zu sehen ist Bücher von Autoren, die schon mindestens 5 Bücher veröffentlicht haben Bücher, die in der Hardcover-Ausgabe einen Schutzumschlag haben Bücher, deren Buchtitel aus mindestens 5 Wörtern bestehen Bücher, die aus einer anderen Sprache als dem Englischen oder Französischen übersetzt wurden Bücher, die in einer Stadt mit mehr als 1 Mio. Einwohner spielen Bücher, die in einem unabhängigen Verlag erschienen sind (keine Verlagsgruppen / Konzerne) Bücher, auf deren Cover mindestens 3 Lebewesen zu sehen sind (es zählen Menschen & alle Tierarten) Bücher, die auf LovelyBooks mit 4,5 - 5 Sternen bewertet sind (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, deren Hauptfigur mindestens 10 Jahre jünger oder älter als ihr selbst ist (wer dieses Thema erfüllen möchte, müsste hier sein Alter verraten - in meinem Fall müsste die Figur 17 oder jünger bzw. 37 oder älter sein) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Antworten auf häufig gestellte Fragen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Wenn es in der Aufgabenstellung keine spezielle Eingrenzung gibt, zählt wirklich alles, was dazu passt. Zahlen zählen also auch als Zahlen, egal ob ausgeschrieben oder nicht usw. * Ich kann diese Challenge nicht in Unterthemen gliedern, da das nur bei Leserunden geht. * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Unabhängige Verlage sind solche, die nicht zu einer Verlagsgruppe / einem Konzern gehören. Wenn ihr unsicher seid, schreibt mir eine Nachricht mit dem entsprechenden Verlag. * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, als auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2014 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Postet euer jeweiliges Buch bitte erst, wenn ihr es wirklich komplett gelesen & eine Rezension oder Kurzmeinung geschrieben habt. * Ein paar Beispiele für Verlage,  die als unabhängig zählen - es gibt aber wirklich ganz viele, fragt mich im Zweifel einfach per Nachricht: Hanser Verlag (und Unterverlage), Aufbau Verlag (und Unterverlage), dtv, Coppenrath Verlag, Diogenes Verlag, usw. * Falls Bücher, die eine ISBN habe, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com * Bei Themen, für die der Stand bei Lesebeginn entscheidend ist (Bücher, die noch keine Rezension haben / Bücher, mit Bewertung zwischen 4,5 - 5 Sternen) vertraue ich einfach darauf, dass ihr wirklich nur welche angebt, wo das stimmt. * Keine Mangas & Comics, außer für Thema 10 - Graphic Novels zählen überall, sofern sie dem Thema entsprechen Teilnehmer: 19angelika63 4cloverleaf 78sunny aba Aduja Ajana Alchemilla AlinchenBienchen allegra Alondria Amara Anendien Aniston81 AnnaMK Anneblogt Annilane Anniu anushka Arizona Asu AuroraBorealis baans Bambi-Nini Baneful battlemaus88 BethDolores BiancaWoe Bluebell2004 bluebutterfly222 bookgirl Bookmarble books_and_senses bookscout brudervomweber BuchblogDieLeserin Bücherwurm Buchgeborene Buchrättin Buecherfee82 Buecherfreak321 Buecherschmaus Buecherwurm1973 callunaful Carina2302 carooolyne CaryLila Cattie christiane_brokate Clairchendelune Clouud coala_books Code-between-lines Curin czytelniczka73 daneegold DaniB83 Daniliesing danzlmoidl darigla Deengla Deirdre dieFlo Dini98 Donata Donauland DonnaVivi Dreamworx Dunkelblau El. Elke Emma.Woodhouse Eskarina* Evan fabalia FantasyDream Fay1279 Felilou Finesty22 Florenca fireez Fraenzi Freakshowactress fredhel funkyreadinggirl garfieldbuecher Gela_HK Geri GetReady Ginevra ginnykatze Girdie glanzente Glanzleistung gra grinselamm GrOtEsQuE Gruenente gst Gulan guybrush hannelore259 HarIequin Heldin-mit-Happy-End hexe2408 HibiscusFlower Hikari Honeygirl96 IraWira isipisi jahfaby janaka jasminthelifeispretty Jeami Jecke Julia_Ruckhardt Juliaa JuliaSchu juliaslesewelt Juya Kaiaiai Kajaaa kalligraphin Kanjuga Karin_Kehrer Karoliina Karottenjunkie KatharinaJ Kendall Kerstin-Scheuer Kidakatash Kiki2000 Kirschbluetensommer Kiwi_93 Kleine1984 Kleine8310 kleinechaotin kleinfriedelchen Krinkelkroken krissiii KTea  Kurousagi LaDragonia LadySamira091062 LaLecture LaLeLu26 Lalena Laupez lcsch30 LeJardinDuLivre LenaausDD Leochiyous lesebiene27 Lesefee86 Lese-Krissi Leselotteliese lesemaus LeseMaus Lesemaus_im_Schafspelz leseratte69 lesewurmteri Lialotta Libramor LibriHolly liebling Lienne LilaLady lilja1986 lille12 Lilli33 LillianMcCarthy lilliblume LimitLess lisam Lissy Literatur literaturleben Lizzy_Curse LMisa Loony_Lovegood Looony Lucretia Lukodigilit Luna16 Lyla11 mabuerele Madlenchen Maggi90 maggiterrine mamenu mareike91 Maryanna mecedora merlin78 mieken Miia MiniBonsai minori Mira123 miss_mesmerized MissErfolg MissMisanthropie MissPaulchen MissTalchen mona0386 Mone80 monerl moorlicht Moosbeere mrs-lucky Mrs_Nanny_Ogg Nabura Naddlpaddl NaGer Narr Nenatie Nik75 Niob Nirena nj-sun noellecatherine Normal-ist-langweilig Nova7 Nyoko PaperPrincess papertowns Papsat ParadiseKiss1988 parden passionelibro Pelippa Penelope1 PetitaPapallona Phoebe PMelittaM Prisha prudax Queenelyza QueenSize readandmore RicardaMarie Ritja rikku_revenge RoteZora RottenHeart rumble-bee SakuraClow Salzstaengel samea Samy86 Sandy7 sarlan Sarlascht Sauhund01 scarlett59 Schafswolke Scheherazade Schneckchen Schneeeule129 Schnuffelchen schokolade29 schuhbidu SchwarzeRose Seelensplitter serpina shadow_dragon81 Shadowgirl sibylle_meyer Si-Ne SofiaMa Solitary77 solveig Solvejg Somaya Sommerleser sonjastevens Sophiiie Spleno Starlet Staubwolkex SteffiFeffi SteffiR30 sternblut Stjama summi686 Sun1985 sunlight Sunny87 sunrisehxmmo sursulapitschi Suse*MUC Sweesomastic sweetyente Synic Taku Tamy_s tanjuschka Tatsu taylaa Thaliomee The iron butterfly TheBookWorm thenight tigger Tini_S Traeumeline Trashonaut uli123 unfabulous urlaubsbille vb90 Venj98 vielleser18 Vitus Watseka weinlachgummi Weltverbesserer werderaner wiebykev Wildpony Winterzauber World_of_tears91 WortGestalt Wortwelten wuschelana xaliciaxohlx Xirxe YvetteH Yvonnes-Lesewelt zazzles Zeilenreichtum Zeliba zitrosch Punkteübersicht

    Mehr
    • 2083