Hannes Jaenicke Die große Volksverarsche

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(5)
(18)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die große Volksverarsche“ von Hannes Jaenicke

Das Konsumenten-Navi für Vor- und Nachdenker Geld regiert die Welt. Geld verdirbt den Charakter. Folglich verdirbt Geld die Welt. Wenn es um Macht, Umsatz und Profit geht, kennen Politik, Industrie und Werbung keine Scham, es wird gelogen, was das Zeug hält. Das Opfer ist immer der kleine Mann bzw. die kleine Frau, gerne auch Endverbraucher genannt. Was also können wir heute überhaupt noch bedenkenlos konsumieren? Wo finden wir brauchbare Informationen? Wie können wir uns wirkungsvoll schützen vor der großen Volksverarsche? Einer, der Missstände gerne und begeistert aufdeckt, ist der Schauspieler, Autor und Dokumentarfilmer Hannes Jaenicke. Sein Konsumenten-Navi bietet reichhaltiges Material für den kritischen Verbraucher: spannend, unterhaltsam und provokant. Jaenickes Recherchen sind in dieser geballten Zusammenstellung ein wichtiges Zeugnis über die skrupellose Geschäftemacherei in unserer modernen Konsumgesellschaft. Reingelesen: 'Früher hab ich das wenige Geld, das mir von meinen Theatergagen übrig blieb, mit Hilfe freundlicher Bankberater auf die vermeintlich hohe Kante gelegt, um in der Sommerpause verreisen zu können. Später wunderte ich mich immer sehr, dass mein Erspartes im besten Fall stagnierte oder aber dahinschrumpfte, mit immer sehr überzeugenden Erklärungen der netten Angestellten. Heute weiß ich, dass diese netten Berater arbeiten und vorgehen müssen wie Drückerkolonnen, und nur verdienen, wenn sie ihren Kunden Anlageprodukte andrehen, die nur für die Bank profitabel sind.' Hannes Jaenicke deckt auf, wie man sich gegen die immer raffiniertere Irreführung und Verdummung des Konsumenten wehren kann Ein Blick hinter die Kulissen: So durchschauen wir die gefährlichen Machenschaften in unserer Konsumgesellschaft www.die-große-volksverarsche.de

Interessante Gedankenanstöße, leider nicht ausführlich erklärt und teilweise sehr reißerisch...

— AnnaBerlin
AnnaBerlin

Stöbern in Sachbuch

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht wirklich neu, aber dennoch gut für ein paar Denkanstöße

    Die große Volksverarsche
    Pharo72

    Pharo72

    21. February 2016 um 15:40

    Der privat schon lange in den Bereichen Umweltschutz und Menschenrecht sehr engagierte Schauspieler Hannes Jaenicke zeigt in diesem Sachbuch diverse Missstände auf, wie der einfache Konsument von Industrie, Medien und Politik im wahrsten Wortsinne verarscht wird. Meine Meinung: Das Buch ist zwar schon etwas älter, mir aber erst kürzlich in die Hände gefallen. Wenn man sich vorherige Bewertungen ansieht, scheint es die Nation ein wenig gespalten zu haben. Ich kann hier nur mein Empfinden dazu äußern. Den Wahrheitsgehalt der beschriebenen Fälle kann ich nicht beurteilen, denke aber, dass Herr Jaenicke sich schon intensiv mit der Materie auseinandergesetzt hat. Vielleicht ist jedoch zwischenzeitlich tatsächlich einiges überholt. Andere Schweinereien sind bestimmt dazugekommen, sodass dies der Wichtigkeit des Buches keinen Abbruch tut. Auch nehme ich Herrn Jaenicke sein Engagement und die Betroffenheit zu hundert Prozent ab. Klar ist auch, dass im normalen Lebensverlauf manche Dinge, die z. B. der Umwelt nicht guttun, einfach nicht zu vermeiden sind, aber jeder in der Lage sein sollte, zumindest einen kleinen Beitrag zu leisten. Zumindest das hat das Buch bei mir bewirkt, einfach mal intensiver über einiges nachzudenken und ich meine, das ist schon mal ein guter Anfang. Wer nicht völlig blind durch die Welt geht und sich im TV auch mal etwas abseits vom Mainstream ansieht, für den sind einige der angeführten Themen sicher kein Neuland. Anderes wiederum war mir so nicht bewusst und für das Augenöffnen bin ich dem Autor, den ich auch als Schauspieler bewundere, sehr dankbar. Dass der Mensch auf dem besten Wege dazu ist, sich durch seine Verhaltensweisen selbst zu vernichten, ist nicht neu. Wenn jeder, der das Buch liest, zumindest einiges für sich ändert, dann ist das auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung. Von daher gebe ich ganz klar eine Leseempfehlung.

    Mehr
  • gute Orientierungshilfe

    Die große Volksverarsche
    katze102

    katze102

    01. January 2016 um 16:26

    Auf 170 Seiten ( S.7 – S. 177) beschreibt Hannes Jaenicke in 10 Kapiteln, wo und wie uns Industrie und Medien zum Narren halten und listet in einem Kapitel seine Konsequenzen bzw. Kaufentscheidungen bzgl. bestimmter Produkte und Firmen auf ( = „Mein persönlicher Konsumenten-Guide“). Abgerundet wird das Ganze im letzten Kapitel, in dem nochmals die bereits im Buch vorgestellten „websites für Wahrheitssucher“ aufgeführt werden. Selbstverständlich lassen sich in einem so dünnen Buch nicht alle Aspekte darstellen, aber es finden sich durchaus viele Enthüllungen und Erkenntnisse zu unnötigem Verpackungsmüll, Zockereien der Banker, verdummenden Fernsehserien und deren „Hintergründe“, dem Geschäft mit der Schönheit, der Energiewende, der Bekleidungsindustrie und Fertigung in Bangladesch, den Lügen der Autolobby, der Pharmaindustrie und der Möglichkeit der legalen Weinpanschung. Kurzum: Wie bringt man Gier und Geiz in Einklang bzw. wie unterbricht man dieses Muster? Wer sich mit dem Thema bereits ein wenig auseinander gesetzt hat, wird hier einiges wiederfinden. Dieses Buch bietet aber einen ganz neuen Aspekt, der als „Verbraucher-Navi“ bezeichnet wird. Sowohl weiterführende websites als auch Hinweise zu neuen Verhaltensmustern geben Hilfestellung, wie man sich wehren und gemeinsam etwas verändern kann. Insgesamt finde ich das Buch sehr informativ, die vielen Quellenangaben und weiterführenden websites, auch die zum Buch selber, sowie Tipps, wie der Konsument seine Macht nutzen kann sind eine gute Orientierungshilfe.

    Mehr
  • Die große Volksverarsche

    Die große Volksverarsche
    hexhex

    hexhex

    22. October 2013 um 16:32

    Es war vieles bekannt, aber auch vieles neu. Alles auf einmal fand ich sehr erschreckend. Mich hat es dazu bewogen, meinen Alltag zu überdenken und einiges zu ändern.

  • Interessant

    Die große Volksverarsche
    Zara

    Zara

    19. September 2013 um 12:56

    Es gab manches, dass ich wusste; vieles, dass ich ahnte; und einiges, von dem ich überrascht wurde. Besonders die angegebenen Links waren für mich hilfreich und ich werde noch so einiges zum Stöbern haben.

  • wichtiges Thema ein wenig einseitig dargestellt

    Die große Volksverarsche
    sab-mz

    sab-mz

    08. September 2013 um 14:30

    Nachdem ich viel Gutes über das Vorgängerbuch von Hannes Jaenicke gelesen hatte und seine Filme zum Thema Gorillas, etc. kannte, habe ich gespannt auf das neue Buch gewartet. Dem Untertitel "Konsumentennavi" wird es aber nicht ganz gerecht. Der Autor gibt es sehr viele Denkanstösse zu Bereichen des täglichen Lebens, die er als extrem beeinflusst durch die Industrie und die Medien ansieht. Der Bogen der Themen spannt sich von Verpackungswahn über Banken bis hin zur Pharmaindustrie. Ganz viele Thesen haben mich zum Nachdenken angeregt, aber manchmal sind die Ansichten von Herrn Jaenicke doch recht einseitig. Ich möchte ein paar Beispiele herausgreifen. Ganz sicher werden viele Textilien unter menschenunwürdigen Bedingungen hergestellt und sind oft nicht gerade gut für die Gesundheit des Trägers aufgrund von Giftstoffen, die enthalten sind. So richtige Alternativen bietet der Autor aber auch nur für einen Teil der Leser. Ich nehme mal an, dass viele Konsumenten aufgrund ihrer finanziellen Situation billige Textilien einkaufen. Dieser Personenkreis kann sich aber sicherlich die Alternativprodukte nicht leisten. Was das Thema Pharmaindustrie angeht, da kenne ich mich sehr gut aus, weil ich in dem Bereich tätig bin, stimmt nicht alles ganz so. Herr Jaenicke berichtet z.B. von einem Gespräch mit einem Arzt, der seinen Surfurlaub laut seiner Aussage von einem Pharmaunternehmen "gesponsert" bekam. Wann war das? frage ich mich. Klar war vor vielen Jahren bei der einen oder anderen Firma mal eine Fortbildung mit einem Freizeitprogramm gekoppelt. Diese Firmen waren Insindern auch bekannt. Es gibt aber schon viele Jahre lang eine Vereinbarung der forschenden Firmen, dass es keinen "Fun - Anteil" mehr geben darf. Auch entsprechende gesetzliche Regeln verbieten dies. Ausserdem sind die meisten Ärzte auch sensibilisiert für diese Themen. Hier hätte ich eine breitere Recherche des Autors begrüsst und auch mehr Aktualität. Insgesamt ist das Buch sehr flüssig und gut lesbar geschrieben. Der Leser bekommt viele Tipps wo man sich noch informieren kann. Und da kritische Leser, die ja wohl eher die richtige Zielgruppe für dieses Buch sind, ohnehin nicht nur eine Meinung für bare Münze nehmen, auch ein sehr hilfreiches Buch. Aufgrund des Titels und des Untertitels hätte ich mehr Information und weniger Einseitigkeit erwartet.

    Mehr
  • Leserunde zu "Gone Girl - Das perfekte Opfer" von Gillian Flynn

    Gone Girl - Das perfekte Opfer
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    "Gone Girl" - Das perfekte Opfer In Amerika konnte die Autorin Gillian Flynn mit ihrem Psychothriller "Gone Girl" bereits die Bestsellerlisten stürmen und die Kritiker begeistern - in wenigen Wochen erscheint nun endlich auch hier ihr spannender Roman um Nick Dunne und seine Frau Amy und die Geschichte um deren geheimnisvolle Entführung: „Was denkst du gerade, Amy?” Diese Frage habe ich ihr oft während unserer Ehe gestellt. Ich glaube, das fragt man sich immer wieder: Was denkst du? Wie geht es dir? Wer bist du? Wie gut kennt man eigentlich den Menschen, den man liebt?  Genau diese Fragen stellt sich Nick Dunne am Morgen seines fünften Hochzeitstages, dem Morgen, an dem seine Frau Amy spurlos verschwindet. Die Polizei verdächtigt sogleich Nick. Amys Freunde berichten, dass sie Angst vor ihm hatte. Er schwört, dass das nicht wahr ist. In seinem Computer findet die Polizei merkwürdige Hinweise. Er erhält sonderbare Anrufe. Was geschah mit Nicks wunderbarer Frau Amy?  Auch die LovelyBooks Redaktion ist begeistert und wir freuen uns sehr, dass wir Euch noch vor dem offiziellen Erscheinen gemeinsam mit dem Scherz Verlag sowie Argon Hörbuch eine Aktion präsentieren können:  Lest und hört in den nächsten sieben Tagen exklusiv in "Gone Girl" rein und teilt uns hier Eure Meinung mit! Jeden Tag schalten wir eine weitere Hörprobe des Argon Verlags für Euch frei und erhöhen so Stück für Stück die Spannung - genau passend zum Buch! JETZT REINHÖREN/REINLESEN! Neben der deutschen Übersetzung der Romanausgabe bietet auch gerade das Hörbuch durch seine ausgewählten Sprecher zwei besondere Highlights: Christiane Paul ist eine der großen deutschen Filmschauspielerinnen. Mit ihrer klaren Stimme und großer Spielfreude hat sie bereits so unterschiedlichen Hörbücher wie Alice im Wunderland oder Morpheus von Jilliane Hoffman eingelesen. Matthias Koeberlin ist ein beliebter Film- und Fernsehschauspieler, der als Sprecher in zahlreichen Hörbüchern, wie z.B. in Mario Giordanos Apocalypsis, für atemlose Spannung sorgt.  Wir vergeben 40 Leseexemplare (20 Bücher + 20 Hörbücher) für all diejenigen, die bereits nach den ersten Kapiteln wissen - das wird mein Thriller des Jahres 2013! Wenn Du gerne bei der Lese/Hörrunde mit dabei sein willst, dann bewirb Dich jetzt einfach hier mit einem kurzen Kommentar und gib an, ob Du GONE GIRL als Buch oder Hörbuch haben möchtest! ------------------------------------------------------------------------------------- Weitere Informationen zur Autorin: Gillian Flynn wuchs in Kansas City auf. Sie arbeitete als Journalistin für den »San Francisco Examiner« und »U.S. News & World Report« und war die leitende TV-Kritikerin von »Entertainment Weekly«. Die Autorin lebt nach Stationen in Los Angeles und New York heute in Chicago. Interview mit Gillian Flynn beim Fischer Verlag + Fanpage der Autorin auf Facebook + Website von Gillian Flynn + 

    Mehr
    • 1046
  • Schlau machen.....

    Die große Volksverarsche
    goldfisch

    goldfisch

    11. July 2013 um 17:07

    Hannes Jaenicke hat einen Konsumentenratgeber geschrieben.Jeder, der an seiner Umwelt interessiert ist und sich informiert, wird hier fast alle Themen kennen. Für "Einsteiger zum Aussteigen aus dem Massenkonsum" ist dieses Buch hervorragend geeignet.Lobbyisten,Verpackungswahn,Banken,Energiewirtschaft,Fair Trade alles wird erläutert und (zurecht) finden sich bergeweise Kritikpunkte.Dieses Buch könnte vielen uninformierten Menschen die Augen öffnen, wenn sie es denn lesen würden.Nützliche Hinweise zu Webseiten machen das Buch zu einem guten Begleiter.

    Mehr
  • Als kleiner Denkanstoß toll, als Konsumenten-Navi eher nicht!

    Die große Volksverarsche
    LilStar

    LilStar

    15. June 2013 um 00:35

    Nach "Wut allein reicht nicht: Wie wir die Erde vor uns schützen können" ist dieses Buch nun die zweite Veröffentlichung von Hannes Jaenicke, den die meisten eher als erfolgreichen, deutschen TV-Schauspieler kennen werden. Abermals widmet sich Jaenicke einem brisanten Thema, bzw. eigentlich direkt mehreren Themen, nämlich all jenen Themen, die uns alle betreffen und wo wir, das Volk, meistens groß verarscht werden. Jaenicke macht dabei weder vor Politik, noch Wirtschaft, noch vor dem Volk selbst halt und kritisiert alles, was in seinen Augen nicht korrekt läuft. Zum Buch selbst. Nach einer kurzen Einleitung, die aussagt, dass in unserem Land vieles falsch läuft, widmet sich der Autor in mehreren Kapiteln Themen wie dem Plastikkonsum und dem damit verbundenen Müllproblem, den Banken und deren falsche Spiele, dem täglichen TV-Programm und noch vielen weiteren Themen. Dabei bekommt jeder sein Fett weg: die Autolobby, die Pharma- und Bekleidungsindustrie, die Energiemogule, sogar die Winzer bekommen etwas ab. Und natürlich geht es bei all diesen Themen immer nur um das eine: um Geld! Jaenicke beschreibt, mit welchen fiesen Tricks Konsumenten zum Narren gehalten, ja regelrecht verarscht werden, nur damit sie ihre Geldbörse zücken und einfach für alles bezahlen, sei es nun lediglich minderwertige Ware oder gleich Gift. Die Themen an sich fand ich recht interessant und Jaenicke hat auch einen sehr mitreißenden Stil, allerdings schießt er meiner Meinung nach auch öfter mal übers Ziel hinaus, denn ebenso wie schon der Titel ist auch der Inhalt dieses Buches recht reißerisch. Natürlich wird Jaenicke mit vielen Dingen die er da behauptet recht haben, wenn nicht sogar mit den meisten oder gar allen, das will ich gar nicht schönreden. Das Problem ist eher, dass er dies in einer sehr oberlehrerhaften Art und Weise darlegt, dass man sich selbst manches Mal schon wie ein geohrfeigtes Kind fühlt. Da hilft es auch nicht viel, dass er am Ende selbst einräumt, dass auch er nicht immer alles richtig macht und vor allem erkennt, der schlechte Beigeschmack bleibt. In seinem Buch gibt es zahlreiche Endnoten, meist zu diversen Quellenangaben. Leider helfen einen diese Quellenangaben in vielen Fällen nicht weiter, denn sie verweisen lediglich auf den Hinweis, an welchem Datum diese Info in ein Gespräch eingeflossen ist. Ein paar handfestere Zahlen und Quellen hätte ich mir bei vielen Behauptungen die Jaenicke da anstellt schon gewünscht, auch wenn ich die meisten seiner Aussagen gar nicht mal in Frage stellen würde. Jaenicke gibt zwar auch viele Tipps für eigene Recherchen, allerdings sind das hauptsächlich ganz allgemeine Hinweise, wie zB. eine Unterseite der offiziellen Greenpeace Homepage oder FoodWatch. Insgesamt finde ich dieses Buch toll als Anregung zum nachdenken und selbst recherchieren, als das wozu es angepriesen wird, nämlich als "Konsumenten-Navi" eher nicht. Insgesamt vergebe ich hier 3,5 Sterne, die ich auf vier Sterne aufrunde.

    Mehr