Hannes Klug , Barbara Korthues Viktor und der Wolf

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 19 Rezensionen
(16)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Viktor und der Wolf“ von Hannes Klug

Viktor wünscht sich oft, er wäre ein starkes, wildes Tier, das sich gegen alles wehren kann. Gegen Tom und Ronnie in der Schule, zum Beispiel. Oder gegen die Trauer nach dem Tod seines Vaters. Vielleicht ist es darum kein Zufall, dass Viktor eines Tages am Bahndamm einem verletzten Wolf begegnet. Viktor spürt sofort eine tiefe Verbundenheit mit dem wilden Tier. Aber dann wird der Wolf gefangen und in einen Wildpark gebracht. Viktor weiß eines ganz genau: Er muss dem Wolf helfen!

Eine schöne Geschichte über eine ganz besondere Freundschaft

— Vucha

Eine wundervolle Geschichte, die einen noch einmal Kind sein lässt und zeigt, dass Erwachsene nicht immer die richtige Entscheidung treffen.

— szebrabooks

Alles passt. Eine durch und durch stimmige Geschichte. Wundervoll.

— Bücherfüllhorn-Blog

Einfühlsam, wundervoll, einfach lesenswert! <3

— Booksdream

Berührend, warmherzig und lehrreich - rundum gelungen.

— Jashrin

Schönes Buch über eine Freundschaft von eiem Wolf und einem Jungen.

— Mese

Ein sehr einfühlsames Kinderbuch, das Themen wie Verlust, Mobbing, Vertrauen und Selbstwirksamkeit thematisiert. Und natürlich den Wolf!

— black_horse

Das Buch zeigt mehr auf, als es am Anfang den Anschein hat. Genial umgesetzt und ich wünsche mir mehr solche Bücher!

— Seelensplitter

In der Geschichte werden vielfältige Themen, wie Einsamkeit, Mobbing, Vertrauen, Tierhandel oder Tierschutz angesprochen.

— Taluzi

Berührende Geschichte über Freundschaft und Einsatzbereitschaft! Unbedingte Leseempfehlung!

— mabuerele

Stöbern in Kinderbücher

Luna - Im Zeichen des Mondes

Nicht schlecht, aber irgendwie ist bei mir der Funke nicht übergesprungen. Gegen Ende nahm es etwas an Fahrt auf.

killerprincess

Eintagsküken

Ein außergewöhnicher Roman über wichtige Themen.

Flammenstern25

Die hässlichen Fünf

Lenkt den Blick auf's Wesentliche: Auf die inneren Werte kommt es an! Da kommen einem die Tränen!

Smilla507

Der Weihnachtosaurus

Ein zuckersüßes Weihnachtsbuch!

Margo

Zarah & Zottel - Die Sache mit der gestohlenen Zeit

Eine wunderschöne Kinderbuchreihe- eine tolle Mischung aus Bilderbuch / Kinderbuch mit schönen Zeichnungen und viel Humor

Buchraettin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine klare Leseempfehlung

    Viktor und der Wolf

    szebrabooks

    04. October 2016 um 16:31

     In dem Buch geht um Viktor, der mit seiner Mutter in der Nähe des alten Güterbahnhofes wohnt, auf dessen Gelände er trotz Verbot seiner Mutter spielen geht. Eines Tages entdeckt er dort einen Wolf und natürlich erzählt er dies seiner Mutter. Diese will im anfangs nicht glauben, bis in der Zeitung ein Bericht über einen Wolf erscheint. Der Wolf wurde gefangen und in einen Tierpark gebracht, doch Viktor findet, dass der Wolf frei sein sollte... Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen, vor allem wenn ihr jüngere Geschwister/ Kinder zu Hause habt. Das Buch ist eher für Jungen gedacht, da der Protagonist ebenfalls einer ist, aber ich finde, dass auch Mädchen das Buch lesen sollten.  Das ganze Buch wird aus der Sicht eines personalen Erzählers erzählt, was meistens der Fall bei Kinderbüchern ist. Dennoch erfährt man von Geschehnissen, an denen Viktor oder der Wolf beteiligt sind. Interessant war für mich, dass der Autor als zweiten Protagonisten ein Tier genommen hat. Was ich ebenfalls toll fand, ist, dass man etwas über Wölfe erfährt. Also ist auch ein Lerneffekt mit dabei, was bei Büchern immer toll ist, da man nicht nur zum Vergnügen liest. Da das Buch nur 192 Seiten hatte, hatte ich es an einem Tag durch. Aber wenn man vorliest, kann man das Buch auch Kapitel für Kapitel lesen. Dennoch fand ich es schade, dass es so kurz war. Es war viel zu schnell vorbei.Man findet auch immer wieder Illustrationen, die wirklich gut passen, da sie an den besonderen und spannenden Stellen sind. Ich finde, dass so was in ein Kinderbuch gehört, da ein Buch somit "spannender" gemacht wird. "Viktor und der Wolf" von Hannes Klug ist wirklich ein tolles Kinderbuch, weshalb ich 4 von 5 möglichen Sternen vergebe und ich kann es nur weiterempfehlen.

    Mehr
  • Viktor und der Wolf

    Viktor und der Wolf

    liberiarium

    26. September 2016 um 16:59

    PLOT Viktors Leben ändert sich auf einen Schlag, als er eines Tages einen verletzten Wolf am Bahndamm sieht. Er spürt, dass ihn irgendetwas mit dem Tier verbindet und auch Tage später geht ihm der Wolf nicht mehr aus dem Kopf. In der Schule hat es Viktor sowieso schon schwer, weil sich seine Klassenkameraden oft über ihn lustig machen und auch seine Mutter ist anfangs skeptisch, weil ihr Sohn nur noch über den Wolf spricht. Viktor setzt alles in Bewegung und findet heraus, dass der Wolf in einen Wildpark gebracht wurde. Er will dem Wolf helfen – und mit einem Mal muss er nicht den ganzen Tag an den Ärger in der Schule oder die Trauer über den Tod seines Vaters denken. Viktor hat ein neues Ziel. MEINUNG Als ich den Klappentext las und das Cover sah war mir klar: dieses Buch musst du lesen! Mit nicht einmal 200 Seiten konnte ich es auch relativ schnell beenden, zumal sich der Roman von seiner Zielgruppe her sowieso eher an ein deutlich jüngeres Publikum richtet. Ab zehn Jahren wird er empfohlen und mein zehnjähriges Ich hätte das Buch vermutlich genauso verschlungen, wie ich es erst kürzlich tat. Die Kapitel sind kurz, die Sprache durchwachsen. Mal lassen sich eher simple Sätze finden, andernfalls wird auch nichts beschönigt: wenn der Wolf Fleisch frisst, dann ist das eben so und es wird als etwas Natürliches dargestellt, worüber ich sehr dankbar war. Im Buch findet man zudemIllustrationen von Barbara Korthues, um die eigenen Vorstellungen zu bereichern. Direkt am Anfang überraschte mich das Buch damit, dass das erste Kapitel aus der Sicht des Wolfes geschrieben ist. Ungewöhnlich, aber relevant, um als Leser auch das Tier verstehen zu können. Dabei achtet Hannes Klug darauf, dass der Wolf möglichst realistisch dargestellt wird und nicht als phantastisches Wesen oder gar menschlich auftritt. Allerdings wechselt die Perspektive vermehrt, sodass der Leser eher Viktors Pfaden folgt, als denen des Wolfes. Die Geschichte wird aus der dritten Person Singular erzählt. Durch den Perspektivenwechsel sind die Protagonisten klar verteilt und der Titel sagt es ja eigentlich schon: hier geht es um Viktor und den Wolf. Viktor ist ein elfjähriger Junge, der mit seiner Mutter in der Nähe eines Bahnhofsgeländes lebt, seitdem sein Vater bei einem Unfall verstarb. Er leidet auch heute noch darunter, ist lieber für sich allein und hat auch in der Schule deshalb nicht viele Freunde. Wahrscheinlich fühlt er sich deshalb zu dem einsamen Wolf hingezogen, den er liebevoll Streuner nennt. Man kann eigentlich gar nicht anders, als die beiden direkt in sein Herz zu schließen – ich jedenfalls kam nicht drum herum! Neben einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen Tier und Mensch sind aber noch weitere Themen relevant, die das Buch zu etwas Besonderem machen. Insbesondere der Außenseiter-Status von Viktor wird hervorgehoben. Er schottet sich ab und wird in der Schule von seinen Klassenkameraden geärgert. Die Provokation geht soweit, dass Viktor auch handgreiflich wird und er erst verstehen muss, wie man mit Mobbing umgeht. Das Buch gibt einen Ansatz, wie sich Kinder verhalten können, wenn sie Probleme mit ihren Mitschülern haben und zeigt beispielhaft, wie sehr Kinder unter Streit in der Schule leiden. Auch der Tod des Vaters wird thematisiert und es hat mir sehr gut gefallen, wie der Autor damit umgegangen ist. Natürlich ist das Kind sehr lange davon betroffen, leidet regelrecht unter Depressionen und gerade in einem so jungen Alter – Viktor ist neun Jahre alt, als der Unfall passierte – muss es sehr schwer sein, damit zu leben. Viktor schafft es durch die Beziehung zu dem Wolf den Verlust zu kompensieren, wird wieder fröhlicher und hat etwas, dass sein Leben bestimmt. Er lässt sich nicht länger von der Trauer herunterziehen und versteht, dass es Dinge gibt, für die es sich zu leben lohnt. Dadurch, dass Viktor nur noch einen lebenden Elternteil hat, vertraut er sich oft seiner Mutter an. Diese nimmt ihn gerade zu Beginn des Romans noch nicht richtig ernst und glaubt ihm nicht, wenn er über den Wolf spricht – ja, das brach mir manchmal schon das Herz. Die Mutter war mir zeitweise wirklich unsympathisch, doch gewann sie im Verlauf der Geschichte diese verlorene Sympathie wieder zurück. Sie – und auch die Lehrerfigur – ist ein gutes Beispiel dafür, wie man sein Kind bei einem Projekt unterstützen sollte. War es mir anfänglich noch etwas seltsam vorgekommen, dass einige Perspektiven aus der Sicht des Wolfes geschildert wurden, konnte ich mich immer mehr damit anfreunden. Letztendlich verspürte auch ich die Zuneigung zu dem Tier, hatte zeitweise wirklich Mitleid mit ihm. Man lernt den Wolf zu verstehen und erfährt einiges über ihn, was man vielleicht noch nicht wusste. Das Buch war in jedem Fall lehrreich! Und man spürt, dass sich Hannes Klug sehr eingehend mit Wölfen beschäftigt hat, wie er in seinem Nachwort auch bestätigt. Zunehmend wird man auch von Viktors Aktionismus gepackt. Es ist zwar nicht ganz lehrreich, wenn er seine Schulsachen einfach völlig außer Acht lässt, um beim Wolf zu sein, aber man kann gut nachvollziehen, warum der Junge die bedrohte Tierart schützen möchte. Viktor setzt sich für etwas Gutes ein, von dem man sich am liebsten noch beim Lesen eine Scheibe abschneiden möchte. FAZIT Der Roman war spannend, manchmal auch lustig, an vielen Stellen traurig und etwas melancholisch. Mich hat Viktor und der Wolf aber auf alle Fälle überzeugt! Es war schön, dass die Kapitel kurz und knackig waren und dazu auch noch mit Illustrationen geschmückt wurden. Die Geschichte fordert zum Handeln auf und man bekommt selbst richtig Lust, etwas Gutes zu tun. Ich vergebe für dieses schöne Kinderbuch vier von fünf möglichen Lesebrillen!

    Mehr
  • Alles passt. Eine durch und durch stimmige Geschichte. Wundervoll.

    Viktor und der Wolf

    Bücherfüllhorn-Blog

    15. September 2016 um 00:33

    Dies ist mein erstes Buch von Hannes Klug. Die Geschichte ist ganz und gar stimmig, der Erzählton ist ruhig und angenehm. Mir haben vor allem die detaillierten Beschreibungen gefallen, die ich weiter untern hier im Text unter „Sonstiges“ zusammen gefasst habe. Der Autor beschreibt Kleinigkeiten, zum Beispiel dass die Fußmatte noch ein Stücken weiter gerutscht ist, als Viktor drauf sprang. Dies ist eigentlich unnötig zu erwähnen, aber genau diese „Kleinigkeiten“ machen den Charme der Geschichte aus und erweitern so meine bildliche Vorstellungskraft. Ich konnte es mir genau so vorstellen: Treppe runterspringen, auf der Fußmatte landen, Fußmatte rutscht ein wenig nach. Genauso passiert es auch ungestümen Kindern im echten Leben. Kleinigkeiten eigentlich, aber umso wirkungsvoller. Genau wie die beiläufige Szene, als Viktor am alten Güterbahnhof spielt, und mit einem Ast die Brennnesseln nieder schlägt. Das ist so typisch für Kinder.     Viktor ist seit dem Tod seines Vaters und dem damit verbundenen Umzug rastlos. Er sondert sich von seinen Freunden und Mitschülern ab, stromert durch die Gegend und entdeckt so einen Wolf. Mir gefiel die Idee, dass die Mutter die Zeitungsausschnitte über den Wolf sammelte und in eine Mappe heftete, so dass Viktor immer gleich nachschauen konnte, wenn er nach Hause kam, ob es etwas Neues über „seinen“ Wolf gab. Witzig fand ich die Aktion, als er im Tierpark das Hühnergehege reinigen muss. Da werden bestimmt einige Kinder beim Lesen das Gesicht verziehen.   Außer Viktor und seiner Mutter treten noch Tierpfleger Konrad, seine Tochter Klara und zwei „böse“ Klassenkameraden von Viktor auf. Alle sind charakterlich so vorstellbar, dass ich die Personen sofort bildlich im Kopf hatte.   Im Laufe des Textes wird auch erwähnt, dass eine Fellanalyse im Senckenberg Institut gemacht werden soll, damit sich feststellen lässt, wo genau der Wolf herkommt. Ich finde das sehr gut recherchiert und möchte an dieser Stelle auch auf die Senckenberg Zeitschrift aufmerksam machen.   Das Schöne an diesem Buch ist, abgesehen von der Geschichte, die Wissensvermittlung zum Thema Wolf. Bis auf eine Szene, als Viktor in der Klasse sein Wissen zum Thema Wolf teilt, fand ich diese wie nebenbei und unauffällig integriert. In besagter Szene war mir der Erzählton zu sehr Fachbezogen, ich konnte mir nicht so ganz vorstellen, dass dies alles von Viktor selber kommen konnte   Unerwartet war die Wendung, als Viktor vom Wolf gebissen wird. Diese Szene fand ich richtig klasse und sehr lehrreich. Überraschend und sehr schön war die Geschichte zudem aus der Perspektive des Wolfes erzählt. Sehr berührend.    Ausführlicher berichte ich in meinem Kibureich-Blog darüber.   Fazit: Ein wundervolles Buch, das alleine schon durch die Cover-Illustration besticht. Auch die Illustrationen im Buch passten perfekt. Die Geschichte hat einen wunderbaren ruhigen Erzählton, der wie nebenbei viel lehrreiches über Wölfe vermittelt. So eine Kombination findet man eher selten, meistens sind die Sachinfos dann sehr textlastig, hier aber nicht. Der Erzählstil mit vielen erwähnten Kleinigkeiten lies bei mir sofort Bilder im Kopf entstehen. Die Geschichte selber ist sehr stimmig. Ein schönes Buch, eine tolle Geschichte. Ich habe dazu Lust bekommen, noch andere Bücher des Autors zu lesen und auch meinem Sohn schmackhaft zu machen. Lesealter 10-12 Jahre. Lieblingsbuch!

    Mehr
  • Meine Rezension zu "Viktor und der Wolf"

    Viktor und der Wolf

    Booksdream

    28. August 2016 um 14:51

    Meine Meinung: Auf der Verlagshomepage wird das Buch zwar für Männer und/oder Jungen empfohlen, aber ich finde, dass die Geschichte auch etwas für Frauen und/oder Mädchen ist. Ein spannendes Thema hat sich Hannes Klug da ausgesucht, eine Geschichte mit viel Potenzial, aber wurde dieses genutzt? Ist die Umsetzung genauso gut wie die Idee? Ganz klare Antwort: Ja! Ich bin mit nicht großen Erwartungen an das Buch herangegangen, da ich von solchen dieser Art (von anderen Autoren) oft enttäuscht wurde. Doch diese Lektüre ist anders. Voller Gefühl. Der Beweis, das in so einem Buch nicht Blut und Tierquälerei im Mittelpunkt stehen sollen, sondern die Verletzlichkeit und Reinheit dieser friedlichen Wesen.  Meine Lieblingsfigur ist Klara. Sie ist echt süß gewesen, ich habe sie sofort in mein ♡ Herz ♡ geschlossen. Hannes Klug hat mich ab der ersten Seite mit seinem fesselnden Schreibstil gepackt. Was mir aufgefallen ist, ist, dass es immer kurze Kapitel sind (ca. 2-4 Seiten). Der Autor redet nicht drum herum, sondern kommt gleich auf den Punkt. Deswegen ist die Story nicht langweilig oder langatmig geworden. Es ist immer etwas passiert, jedes Kapitel war eine neue Portion Spannung und Drama. Kleine, aber feste Schritte.  „Viktor und der Wolf“ durfte natürlich auch nicht im Urlaub fehlen!  Ich konnte mich beim Lesen sehr gut in die verschiedenen Figuren hineinversetzen, vor allem, da es aus zwei Perspektiven geschrieben ist (Viktor und Wolf). Ab und zu fand ich Viktors Verhalten ein bisschen zu „gewagt“. Würde ein Kind wirklich so handeln? Andererseits kann ich mir auch nicht vorstellen, wie schrecklich es sich anfühlen muss, wenn man seinen Vater verliert. Vielleicht wäre man in dieser Situation zu allem bereit, genauso wie Viktor? Außerdem möchte ich noch die Illustrationen erwähnen. Ich liebe sie! Die Bilder von Barbara Korthues richtig schön. Sie passen zur Geschichte und machen das Buch gleich noch interessanter für junge Leser und Leserinnen. Mein Fazit: Die Geschichte hat mich wirklich getroffen. Ich fand die kurzen Kapitel sehr gut, weil es auf diese Weise nicht langweilig beim Lesen wurde. Eine einzigartige Freundschaft zwischen einem nachdenklichen Jungen und einem Wolf, den man nicht zähmen kann – einfühlsam, lehrreich, einfach lesenswert! ♥  Ich gebe dem Kinderbuch eine 1-!  Ich hoffe, dass euch die Rezension zu „Viktor und der Wolf“ gefallen hat! ♡ Ansonsten wünsche ich euch noch einen wundervollen Sonntag.  Liebe Grüße eure Julia 

    Mehr
  • Spannendes Buch mit einer wichtigen Botschaft

    Viktor und der Wolf

    marjana_

    21. August 2016 um 14:02

    Inhalt: Viktors Vater starb bei einem Unfall, seitdem hat er sich immer mehr zurück gezogen. Um seine Ruhe zu haben, streunert er oft beim alten Güterbahnhof herum. Eines abends begegnet er dort einem Wolf, zwischen ihnen besteht schnell eine Verbindung und Viktor will sich um den Wolf kümmern. Dieser wird jedoch eingefangen und in einen Wildpark gebracht, indem es für den Wolf keine Zukunft zu scheinen gibt. Meine Meinung: Der Satzbau ist einfach gehalten und umschreibt schön, sodass man sich die Geschichte bildlich vorstellt. Die Kapitel sind sehr kurz, mir fällt es so leichter dran zu bleiben und ich denke für Kinder ist das Buch schön übersichtlich gestaltet. Viktor und der Wolf ist das erste Kinderbuch das ich rezensiere, das liegt vor allem an der interessanten Thematik. Als ich mir den Klappentext durchgelesen hatte wusste ich das, dass Buch etwas für mich ist. Das Buch erzählt am Beispiel des Wolfes „Streuners“ über Tierschutz, Tierhandel und Freundschaft. Die Umsetzung fand ich toll. Ich habe schnell eine Beziehung zu Viktor und auch seinem Wolf aufgebaut, dadurch habe ich mitgefühlt und konnte mich gut in ihre Lage hineinversetzen. Das gelingt dem Autor besonders, da man auch aus der Sicht des Wolfes einige Kapitel hat und somit seine Gefühle und Gedanken erfährt und diese besser verstehen kann. Das Buch war sehr spannend, ich habe es innerhalb eines Tages durch gehabt. Meine Angst, das ich schon Anfangs weiß, wie es ausgeht war vollkommen unbegründet. Ich hatte bis kurz vor Ende keine Ahnung was passieren wird und ob es sich noch zum Guten wendet. Der Autor schildert das Problem sehr genau, lässt aber trotzdem Luft, sodass man sich eigene Gedanken dazu macht. Ich finde das sehr wichtig, denn nur wenn man sich selber mit einem Thema beschäftigt, wird es einem wichtig. Das Buch gibt dazu wichtige Anreize und Informationen. Es wird sehr gut dargestellt, dass sich manche Tiere nicht zähmen lassen und trotzdem Wünsche und Gefühle haben. Die Illustration war sehr gelungen, die Bilder haben das Lesen spannend gemacht und man hat sich immer auf das nächste Bild gefreut. Das Buch bestärkt einen, dass man auch als einziger was bewirkt und Tieren helfen kann und das diese auch Gefühle haben. Meiner Meinung stimmt das absolut, denn jeder kann was beitragen und damit zu etwas Großem verhelfen und das fängt schon bei Kleinigkeiten an. Mich hat das Buch überzeugt und ich werde es sicher an meine Cousine weitergeben (wenn sie im richtigen Alter ist) und hoffe ihr macht das Buch genau so viel Freude wie mir. Fazit: Viktor und der Wolf ist ein tolles und spannendes Buch über ein ernstes Thema, das Hannes Klug beeindruckend umgesetzt hat. Es verleitet zum umdenken und enthält interessante Informationen. Die Illustration machen das Buch besonders und runden es ab.

    Mehr
  • Warmherzig und spannend erzählt

    Viktor und der Wolf

    Jashrin

    18. August 2016 um 22:44

    Seit dem Tod seines Vaters vor gut zwei Jahren hat Viktor sich in sich selbst zurückgezogen und ist lieber allein, anstatt mit Schulkameraden oder Freunden unterwegs zu sein. Oft streift er durch den alten Güterbahnhof, in dessen Nähe er und seine Mutter gezogen sind. Dort begegnet er eines Tages einem jungen Wolf und ist sofort fasziniert von dem scheuen Tier. Doch noch ehe er nähere Bekanntschaft mit dem Wolf schließen kann, wird dieser eingefangen und in die Quarantänestation eines Wildparks gebracht. So oft es möglich ist, besucht Viktor nun den Tierpark und versucht sich für den Wolf einzusetzen, denn dessen Schicksal ist ungewiss. Nur eines ist sicher: Im Wildpark kann er auf Dauer nicht bleiben…. Hannes Klug hat einen spannenden und berührenden Kinderroman geschaffen, der auch mich als Erwachsene in seinen Bann geschlagen hat. Viktor ist nach dem Tod seines Vaters ein ruhiger und stiller Außenseiter geworden. Wie gerne wäre er stark und selbstbewusst. Vermutlich ist das der Grund, warum ihn das Schicksal des stolzen Wolfes so berührt. Schließlich verkörpert dieser vieles, was Viktor gerne wäre. Immer wieder werden dem Leser Eindrücke aus Sicht des Wolfes geschildert. Dadurch schafft es Hannes Klug Verständnis für das Verhalten des Tieres zu erwecken. Dennoch bleibt die Schilderung des Wolfes naturgetreu und eine Vermenschlichung wird weitestgehend vermieden. Es wird immer wieder betont, dass ein Wolf ein Wildtier ist und das ein Kontakt zu ihm – auch seitens Viktors – seine engen Grenzen hat. Zudem streut der Autor geschickt viele weitere Fakten über Wölfe ein und man merkt, dass er gründlich recherchiert hat. Der Stil ist kindgerecht und die kurzen Kapitel erleichtern auch ungeübteren Lesern die Lektüre. Zudem wird das Buch durch eine Reihe von Illustrationen von Barbara Korthues immer wieder aufgelockert. Die liebevollen Bilder im Stil des Covers ergänzen den Text perfekt. Die Charaktere sind liebevoll gezeichnet und vor allem Viktor wächst einem schnell ans Herz. Doch auch Klara, Viktors Lehrer und die übrigen Figuren hat der Autor scheinbar spielend zum Leben erweckt und sie konnten mich auf ganzer Linie überzeugen. Mein Fazit: Mit „Viktor und der Wolf“ ist dem Autor ein berührender und auch lehrreicher Kinderroman gelungen. Die zentralen Themen des Buches - Tierschutz, Freundschaft und Vertrauen – sind spannend verpackt und es ist toll zu sehen, wie sowohl Viktor als auch der Wolf lernen in sich selbst und andere Vertrauen zu haben. Einfach ein rundum gelungenes Buch und eine tolle Lektüre auch für Erwachsene.

    Mehr
  • Viktor und der Wolf

    Viktor und der Wolf

    Blaustern

    07. July 2016 um 16:09

    Viktors Vater starb vor einiger Zeit bei einem Unfall. Seitdem ist alles anders. Schwer kommt er mit dem Verlust zurecht. Seine Mutter hat sich inzwischen ihr Leben neu eingerichtet; Viktor seine Freunde an der Schule verloren. Schlimmer noch, sie hänseln ihn nur noch, und durch sein neuerliches Verhalten dadurch, ist er auch seinem Lehrer ein rotes Tuch geworden. Zuflucht sucht er auf dem alten Güterbahnhof, ein verlassenes Gelände, das genau zu ihm passt. Denn auch er fühlt sich von allen verlassen und ist einsam. Dann begegnet ihm ein Wolf. Der schleicht ebenso verlassen durch das Gelände, und plötzlich hat er eine Aufgabe. Er will sich um den vereinsamten Wolf kümmern, macht aber den Fehler, seinen Klassenkameraden von ihm zu erzählen. So wird er eingefangen und in den Wildpark gesperrt, von dem es scheinbar kein Entrinnen gibt. Denn letztendlich soll er eingeschläfert werden. Viktor setzt alles daran, das zu verhindern. Wird er es schaffen?Die Geschichte ist aus zwei Perspektiven erzählt. Zum einen erzählt Viktor, zum anderen der Wolf. Das ist eine gute Idee, weil man so beide Sichtweisen sehen und verstehen kann, so in beiderlei Haut schlüpfen kann, was auch gleich viel spannender ist. Der Wolf ist nun mal ein Wildtier, und das muss auch Viktor nach und nach erkennen. Er reagiert nicht so, wie er es meint und doch setzt er sich komplett für den Wolf ein, um sein Leben zu retten und ihm ein besseres zu verschaffen. Das lässt Viktor nicht nur reifer werden, es macht auch sein derzeitiges Leben lebenswerter und gibt ihm mehr Selbstvertrauen, wobei er auch im Ansehen seiner Mitmenschen höher steigt und ihm sowohl dem Wolf dabei geholfen wird. Selbst wenn er nicht immer rechtens handelt. Der Schreibstil ist sehr lebhaft, und es macht Spaß, ihm zu folgen. Alles hat man bildlich vor Augen, nicht zuletzt auch durch die hübschen passenden Illustrationen. Dazu ist der Stil kindgerecht und gut verständlich und lässt die Kinder lange danach noch über das Geschehen nachdenken. Und sie haben eine Menge über den Wolf gelernt.

    Mehr
  • Viktor und der Wolf

    Viktor und der Wolf

    Mese

    06. July 2016 um 22:20

    Das Cover ist kindgerecht und ansprechend gestaltet. Man sieht den Wolf, der vor den Bäumen durchläuft und dies unter einem Vollmond. Vorne ist Viktor, der den Wolf beobachtet. Viktor hat seinen Vater verloren und seine Welt ist damit aus den Fugen geraten. Er zieht sich immer mehr in sich zurück und wird immer mehr zum Einzelgänger. Da taucht plötzlich ein Wolf auf. Seine Geschichte ähnelt der von Victor. Viktor angagiert sich immer mehr für das Überleben des Wolfes und kann auch seine Mutter, Klara und Jessica für diesen Kampf gewinnen. Er setzt sich mit viel Mut und Durchhaltewillen ein und wird dadurch zum Gewinner.

    Mehr
  • Viktor, der Wolf und die Sehnsucht nach Leben...

    Viktor und der Wolf

    Jester888

    04. July 2016 um 09:24

    Das Buch - Viktor und der Wolf - handelt von dem Jungen Viktor der seit dem Tod seines Vaters ein verschlossener Einzelgänger geworden ist. Die Begegnung mit dem Wolf lässt sowohl Viktor als auch den Wolf wieder etwas spüren das sie beide in ihrem Leben verloren haben - Vertrauen. Sich jemanden zu öffnen trotz schlechter Erfahrung und vor allem für seine Überzeugungen einzustehen lassen Viktor in dieser Geschichte reifen. Die Geschichte erzählt sowohl Viktors Perspektive als auch jene des Wolfes. Das ist ein ganz wichtiger Aspekt, denn damit kann man nachvollziehen warum der Wolf so handelt wie er es tut. Dabei wird auch das Thema Tierhandel und Auswilderung in der Geschichte verarbeitet und das passt gut zum aktuellen Thema, bei dem Medien immer wieder von Wölfen berichten die Schafe reißen, Bauern die sich dagegen wehren wollen... Fazit: Ein tolles Buch um Freundschaft, Vertrauen, Selbstfindung... (Rezension zu meinem 17. GB Buch)

    Mehr
  • Leserunde zu "Viktor und der Wolf" von Hannes Klug

    Viktor und der Wolf

    hannesklug

    Liebe Lovelybooks-Gemeinde, am 21. Mai erscheint mein neuer Roman "Viktor und der Wolf" (ab 10 Jahren), und ich möchte ihn gerne mit euch gemeinsam lesen und diskutieren. Der Verlag (Rowohlt) stellt dazu 15 Exemplare zur Verfügung. In dem Buch geht es um die Geschichte des 11-jährigen Viktor, dessen Vater bei einem Motorradunfall ums Leben gekommen ist. Als Viktor einem verirrten Wolf begegnet, setzt er sich gegen alle Widerstände für dessen Leben ein und schafft es, sich allmählich mit dem verängstigten Tier anzufreunden. Dabei kommt er einer Bande von Wilderern auf die Spur, die mit bedrohten Tieren Handel treiben. Aber was soll jetzt aus dem Wolf werden ...?Eine Leseprobe des Buchs findet ihr hier:http://www.rowohlt.de/download/file2/sixcms_filename/3403679/Klug_Viktor_und_der_Wolf.pdfBitte beantwortet für die Bewerbung folgende Frage bzw. schreibt mir, was ihr darüber denkt: Wie gefährlich sind eigentlich Wölfe für den Menschen?Ich freue mich auf eure Antworten und auf die Leserunde!Viele herzliche Grüße,Hannes

    Mehr
    • 348
  • Wölfe verstehen

    Viktor und der Wolf

    black_horse

    26. June 2016 um 22:54

    Viktor ist ein Außenseiter. Seitdem er seinen Vater verloren hat, hat er sich zurückgezogen, eingeigelt. Ein perfektes Mobbingopfer in der Schule.Doch dann trifft er Streuner. Der junge Wolf ist aus einem privaten Zwinger entkommen und in Freiheit ziemlich hilflos. Sehr einfühlsam beschreibt der Autor Hannes Klug abwechselnd aus der Perspektive von Viktor und aus Wolfsperspektive, die Gefühle der beiden Protagonisten, die sich auf einem verlassenen Güterbahnhofsgelände begegnen. Viktor ist sofort fasziniert von dem Wolf und sieht in ihm einen "Verwandten". Als der Wolf in einen Wildpark kommt, beginnt er sich ihm dort zu nähern. Er will herausfinden, woher der Wolf kommt.Als klar wird, dass der Wolf keinen Platz hat und eingeschläftert werden soll, beginnt Viktor zu kämpfen und erhält von unerwarteter Seite Unterstützung.Dieses Buch ist ein Plädoyer für echte Tierliebe, die auch Wildheit akzeptieren muss. Tiere haben Gefühle. Sie werden geleitet von ihren Instinkten und nicht jedes Tier kann zum Haustier "erzogen" werden. Die Skrupellosigkeit von Tierhändlern und Besitzern, die wilde Tiere als "Trophäe" halten, wird sehr deutlich thematisiert.Die Geschichte zeigt, wie hilfreich es ist, ein Ziel vor Augen zu haben und sich für eine Sache einzusetzen. Viktor wächst an seiner Aufgabe und sie gibt ihm Selbstvertrauen. Auch wenn er Grenzen überschreitet und manchmal kopflos handelt, so findet er Unterstützer und Freunde.Besonders gut gefallen hat uns, dass der Autor den Gefühlen sehr viel Raum gegeben hat. Die Wolfssicht, die den Wolf in gewisser Weise auch "vermenschlicht", macht klar, dass der Wolf nicht gezähmt werden kann und darf. Viktor hatte den Wolf nicht gezähmt, aber er hatte ihm seine Freundschaft angeboten. Und Streuner war zumindest bereit über dieses Angebot nachzudenken. Er lernte zu unterscheiden: zwischen falschen und ehrlichen Menschen, zwischen solchen, die es gut mit ihm meinten, und solchen, die ihm Böses wollten. Zwischen Feinden und Freunden. Mit dieser Fähigkeit gewann der Wolf an Freiheit dazu, anstatt sie aufzugeben. (S. 168)Ein "ruhiges", oft auch poetisches Kinderbuch, das zum Nachdenken anregt und Mut macht, über sich herauszuwachsen.

    Mehr
    • 2
  • Freundschaft

    Viktor und der Wolf

    Seelensplitter

    21. June 2016 um 21:11

    Meine Meinung zum Buch: Viktor und der WolfErwartung und Aufmerksamkeit:Warum, Wieso diese Frage und vielleicht noch manches mehr beantwortet euch diesen Punkt, doch diesen findet ihr nur auf meinem Blog, weil dort evtl mehr steht, als dass zur Rezension passend ist.Inhalt in meinen Worten:Viktor ist ein einsamer Junge. Der sich in der Schule nicht wohlfühlt, weil gewisse Kinder ihm das Leben schwer machen, weil sie nicht verstehen können, warum er so traurig ist. Somit sehen sie in ihm ein leichtes Opfer.Als Viktor an einem Tag einen einsamen Wolf entdeckt, der auch noch krank ist, weil der Wolf eine vergiftete Ratte gefressen hat, will er ihm helfen und gibt ihm Wasser. Das damit aber der Ärger und auch der Kummer groß wird, damit hätte er nicht gerechnet, aber gewisse Menschen zeigten den Wolf an.Dieser kam in einen Wildpark in die Quarantäne. Doch Viktor gibt nicht auf und sucht nach seinem Wolf.Dabei erfährt er so einiges über den Wolf und schafft etwas, was schier unmöglich zu sein schien.Wie fand ich das Buch?Endlich ein Buch, dass auf so viele Aspekte eingeht, die selten in einem Buch so zur Sprache kommen. Ich habe viele Punkte wahr genommen, über die Hannes, der Autor schreiben wollte. Allein schon zu einem Thema kann man Bücher massenweise schreiben, aber dass alles kompakt in einem Buch angeboten wird, finde ich klasse.Themen im Buch:*Popularität und wie Zoos damit umgehen, wenn etwas nicht passt muss man es eben wegschaffen, jedoch bin ich der Meinung, dass das nicht der Weg sein kann.*Mobbing - Wie kann es entstehen, und was kann man dagegen tun?*Wölfe in der freien Natur.*Freundschaften auch zwischen Mensch und Tier*Wie ticken wilde Tiere?*Tierschmuggel illegalSpannungsbogen im Buch:Hier hat das Buch leider am Ende etwas geschwächelt. Denn die Spannung wurde dadurch aufgehoben, dass eigentlich klar war, wohin das Buch spielen wird, und am Ende alles ein halbwegs gutes Ende genommen hat.An sich finde ich das Buch aber auch in der Spannung sehr genial. Vor allem weil der Autor wirklich sehr viele Facetten in das Buch gebracht hat, die lohnenswert sind, mehr darüber nachzudenken.Auch weil das Buch in zwei verschiedenen Sichtweisen geschrieben wurde, und auch der Wolf zur Sprache kommen durfte.Charaktere:Hannes hat seinen Figuren im Buch genügend Persönlichkeit mitgeben können, so dass sie wirklich greifbar und nahe waren. Auch schaffte er es, dass ich Mitgefühl bekommen habe.Kritische Punkte:*Mobbing Opfer brauchen Hilfe, es ist nicht damit getan, nur über sich selbst zu lachen.Fazit:Dieses Buch ist genial.Es hat so viele verschiedene Aspekte die wirklich wert sind, dass man schon recht früh damit Erfahrung erhalten kann und dabei auch umdenken lernt. Manches wurde mir zwar zu gut und positiv aufgelöst, aber das ist für ein Kinderbuch nicht unbedingt schlecht. Jedoch falls ein Kind, dass Mobbing erlebt, hier nicht unbedingt die Lösung findet, möchte ich auch betonen. Denn nur mit Mitlachen ist es nicht getan. Mobbing erfordert Hilfe.Sterne:Ich gebe diesem Buch vier Sterne.

    Mehr
  • Streuner

    Viktor und der Wolf

    Taluzi

    19. June 2016 um 09:17

    Viktor ist oft alleine und einsam. Sein Vater starb bei einem Unfall und in der Schule wird er ständig von Tom und Ronny geärgert. Als Viktor wieder mal alleine in der Nähe des alten Bahnhofs durch die Gegend streunert, begegnet er dort einem Wolf. Er spürt sofort eine Verbundenheit zu dem Tier. Viktor versucht sich dem Wolf anzunähern und geht so oft wie möglich zum Bahnhof. Aber dann wird der Wolf gefangen und kommt in einen Wildpark. Viktor tut alles um heraus zu finden wo der Wolf ist und wie es mit ihm weitergeht. Dafür schleicht er sich sogar heimlich in den Wildpark. Aber der Wildpark hat kein großes Gehege für den Wolf und auch sonst kann er nirgends untergebracht werden. Der Wolf soll eingeschläfert werden. Kann Viktor das verhindern? Ich habe dieses Buch von Hannes Klein mit meinen Kindern 10 und 11 Jahre alt gelesen. Uns hat der Schreibstil gut gefallen. Er ist sachlich und ruhig, nicht ausufernd oder hektisch. Desweiteren ist der Schreibstil so lebendig und fantasievoll, dass wir das Gefühl hatten mitten in der Geschichte zu stecken. Wir konnten uns alles bildlich vorstellen. Die Bilder von Barbara Korthues trugen natürlich auch dazu bei. Besonders gut gefallen hat uns das Bild auf Seite 181. An manchen Bilder hat uns gestört, dass der Wolf oder auch mal Klara so komisch grinsten, z.B. Seite 96. Die Geschichte wird sowohl aus Viktors Sicht, aber auch aus der Sicht des Wolfes erzählt. So dass man als Leser beide Perspektiven gut nachvollziehen konnte. Dadurch wurde die Geschichte noch interessanter und spannender. In der Geschichte werden vielfältige Themen, wie Einsamkeit, Mobbing, Vertrauen, Tierhandel oder Tierschutz angesprochen. Trotzdem wirkte die Geschichte nicht überladen, sondern rund und informativ. Kindgerecht werden diese Themen aufgearbeitet und schwierige Begriffe ganz nebenbei erklärt. Ein tolles Buch.

    Mehr
  • Die Geschichte über eine ganz besondere Freundschaft und über das Recht auf Leben.

    Viktor und der Wolf

    LimaKatze

    18. June 2016 um 17:47

    Klappentext:Viktor wünscht sich oft, er wäre ein starkes, wildes Tier, das sich gegen alles wehren kann. Gegen Tom und Ronnie in der Schule, zum Beispiel. Oder gegen die Trauer nach dem Tod seines Vaters. Vielleicht ist es darum kein Zufall, dass Viktor eines Tages am Bahndamm einem verletzten Wolf begegnet. Viktor spürt sofort eine tiefe Verbundenheit mit dem wilden Tier. Aber dann wird der Wolf gefangen und in einen Wildpark gebracht. Viktor weiß eines ganz genau: Er muss dem Wolf helfen! ***Inhalt und Fazit:„Er spürte die Anwesenheit des Wolfes im ganzen Körper. Als ob Strom durch seine Nerven floss. Seine Hände kribbelten, und auf den Armen und dem ganzen Rücken bekam er Gänsehaut. Er hatte das Gefühl, dass der Wolf in ihn hineinsah, als schaute er direkt in seine Seele. Beinahe ein wenig unheimlich.“ (Buchzitat)Mit „Viktor und der Wolf“ ist dem Autor Hannes Klug ein ganz wunderbarer Kinderroman gelungen. Mit einer sehr spannenden und äußerst berührenden Geschichte, sowie jeder Menge Sachkenntnis wird dem jungen Leser die Welt der Wölfe nahegebracht. Wobei das Erzählte nach meiner Ansicht nicht nur Kindern und Jugendlichen gefallen dürfte. Durch die geschickt eingestreuten und gut recherchierten Hintergrundinformationen ist dieses Buch durchaus auch für die erwachsene Leserschaft lohnenswert. Für mich persönlich war dieses Buch eine echte Überraschung, da ich nicht gedacht hätte, dass mich als Erwachsene ein Kinderbuch noch derart mitreißen könnte. Somit hatte ich ein paar sehr schöne Lesestunden mit der Erzählung über einen Jungen und einen Wolf, die das Schicksal zusammenführte, um auf beiden Seiten dem Leben eine neue Richtung zu geben. Eine Geschichte über Vertrauen und Freundschaft, Kampfbereitschaft und Mut, aber ebenso darüber, dass auch die Tiere Gefühle und ein Recht auf Leben haben. Ein Kinderbuch mit ganz viel Herz und vielen ermutigenden und aufrüttelnden Botschaften. Die vom Autor geschaffenen Romanfiguren überzeugen auf ganzer Linie. Allen voran der kluge und liebenswerte Viktor, der im Laufe der Handlung eine erstaunliche Entwicklung durchmacht. Der Buchinhalt selbst ist zwar für jede Altersgruppe geeignet, doch durch die leicht verständliche und einfühlsame Sprache ist der Roman auf jeden Fall kindgerecht geschrieben. Kurze Kapitel sorgen für Abwechslung und die ansprechenden Illustrationen lockern das Gelesene zudem sehr schön auf. Immer wieder ermöglicht der Autor den Blick in die Welt durch Wolfsaugen betrachtet, und schafft dabei Verständnis für diese faszinierenden Beutegreifer. Besonders hervorheben möchte ich hierbei die naturgetreue und anschauliche Darstellung der Tiere, bzw. des Wolfes in der vorliegenden Geschichte.Es freut mich sehr, dass mit diesem großartigen Buch den Wölfen eine Stimme gegeben wird. Eine Tierart, die von der Öffentlichkeit leider immer noch vielfach falsch eingeschätzt wird. Irreführende Berichterstattungen in den Medien tragen dabei einiges und zu Unrecht zum schlechten Ruf der Wölfe bei. Daher hoffe ich, dass dieses rundum gelungene Buch ganz viele Leser findet, und insgeheim wünsche ich mir zwecks Erreichung eines breiteren Publikums die Verfilmung der Geschichte. Entsprechend gerne vergebe ich für diese empfehlenswerte Neuerscheinung begeisterte fünf Sterne mit einem ganz großen Plus!„Er sah die Sonne, er spürte den Wind, und er roch die Wolken. Er folgte dem Mond, und er hörte seinen Atem.“ (Buchzitat)

    Mehr
    • 8
  • Kinderbuch-Challenge von LovelyBooks 2016

    Buchraettin

    Anmeldungen sind natürlich jederzeit möglich! Hier geht es zur Challenge 2017 https://www.lovelybooks.de/thema/Kinderbuchchallenge-2017-1358362693/ Lest ihr gerne Kinderbücher? Habt ihr Lust, dies gemeinsam mit anderen begeisterten Kinderbuchliebhabern zu tun und neue Bücher kennen zu lernen? Dann macht gleich bei unserer Kinderbuch-Challenge 2016 mit. Diese Challenge soll vor allem viel Spaß machen und zum Entdecken neuer Bücher einladen. Hier sind die Regeln: Es sollen jeweils 2 Bücher aus den gleich folgenden Kategorien gelesen werden - Natürlich könnt ihr auch mehr lesen! Die Challenge läuft vom 1.1 bis 31.12.21016. Jeder Teilnehmer erstellt einen Sammelbeitrag, um dort seine Rezensionen übersichtlich zu sammeln und zu aktualisieren. Verlinkt in diesem Sammelbeitrag außerdem ein Regal mit dem Namen "Kinderbuchchallenge 2016", das ihr in der Bibliothek in eurem Profil erstellt. Bitte schickt mir den Link des Sammelbeitrages per persönlicher Nachricht. Dann verlinke ich diesen mit eurem Namen in der Teilnehmerliste. Es sollte zu jedem Buch eine Rezension geschrieben werden, eine Kurzmeinung reicht leider nicht aus. Die Rezension sollte die hier bei Lovely Books sein, die hier verlinkt wird, alle anderen zählen hier nicht Tipps für Lesemuffel in der Kinder und Jugendliteraturgruppe Hier geht es übrigens zu Kinder- und Jugendliteraturgruppe, mit vielen Tipps, Austausch, Interviews und interessierten Lesern und Autoren. (Das hier ist auch ein Beispiel für den Sammelbeitrag ) Themen für die Kinderbuchchallenge 2016 1.     Bilderbuch von 0 - 5 Jahren, Comics, Comicromane Erscheinungsdatum 2016 2.     Bücher aus dem Bereich Fantasie, Abenteuer, SF, Grusel  Erscheinungsdatum 2016 3.      Bücher aus dem Sachbuchbereich  (Bsp. Insekten, der Körper, der Weltraum), Malbücher Erscheinungsdatum 2016 4.     Allgemeines Kinderbuch, Freundschaft, Tiere usw. Erscheinungsdatum 2016 5.     Hörbuch oder Hörspiele Erscheinungsdatum 2016 6.     Alte Kinderbuchschätze ( alle Bücher, die vor 2016 erschienen sind) Es sollen jeweils 2 Bücher zu jedem der Themen gelesen werden und rezensiert werden, also insgesamt 12 Bücher. >> Hier findet ihr noch eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 im Kinderbuchbereich Challenge Beendet ( Übersicht) Floh Black-Horse Connychaos danielamariaursula MarTina3 lauchmotte Smilla507 Barbara62 kellerbandewordpresscom Solveig Lehmas AndFe Lesezirkel Vucha Teilnehmerliste1. JuliB abgemeldet2. Buchgespenst3. DieBertha4. Mabuerle5. buchfeemelanie6. Floh  Challenge beendet7. Lesezirkel Challenge beendet8. smilla507 Challenge beendet9. anke300610 Black-horse  Challenge beendet11. Buchraettin12. Arwen1013. Nele7514. thoresan15. connychaos Challenge beendet16. Solveig challenge beendet17. conneling 18. danielamariaursula Challenge beendet19. Taluzi20. Kuhni7721. lesebiene2722. Getready23. MarTina3 Challenge beendet24. lexi21618925. Engel197426. Donauland27. Gela_HK28. Barbara62 Challenge beendet29. kellerbandewordpresscom challenge beendet30. AndFe1 Challenge beendet31. Lehmas Challenge beendet32. Buechernische33. lauchmotte  Challenge beendet34. Clar35. Tine_198036. AnjaFrieda37. Vucha  Challenge beendet38. Enysbooks   39. 40.Kleiner Anreiz um die Challenge zu schaffen. Das LB Team wird ein Buchpaket stellen, das wird dann verlost Anfang nächstes Jahr unter allen, die die Challenge geschafft haben:)

    Mehr
    • 1446
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks