Hannes Nygaard

 4 Sterne bei 240 Bewertungen
Autor von Tod in der Marsch, Tod am Kanal und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Tod dem Clan
Neu erschienen am 11.10.2018 als Taschenbuch bei Emons Verlag.
Das Kreuz am Deich
 (1)
Neu erschienen am 26.07.2018 als Taschenbuch bei Emons Verlag.

Alle Bücher von Hannes Nygaard

Sortieren:
Buchformat:
Hannes NygaardTod in der Marsch
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Tod in der Marsch
Tod in der Marsch
 (22)
Erschienen am 14.09.2004
Hannes NygaardTod am Kanal
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Tod am Kanal
Tod am Kanal
 (18)
Erschienen am 24.06.2016
Hannes NygaardVom Himmel hoch
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Vom Himmel hoch
Vom Himmel hoch
 (17)
Erschienen am 27.04.2005
Hannes NygaardMordlicht
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Mordlicht
Mordlicht
 (16)
Erschienen am 24.06.2016
Hannes NygaardDer Inselkönig
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Inselkönig
Der Inselkönig
 (15)
Erschienen am 24.03.2016
Hannes NygaardTodeshaus am Deich
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Todeshaus am Deich
Todeshaus am Deich
 (15)
Erschienen am 01.02.2007
Hannes NygaardTod im Koog
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Tod im Koog
Tod im Koog
 (14)
Erschienen am 15.10.2015
Hannes NygaardTod an der Förde
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Tod an der Förde
Tod an der Förde
 (15)
Erschienen am 01.09.2006

Neue Rezensionen zu Hannes Nygaard

Neu
Armillees avatar

Rezension zu "Tod am Kanal" von Hannes Nygaard

Ein zum Kult gewordenes Team ?
Armilleevor einem Monat

Keiner der Romanfiguren kam mir nahe, meist zu extreme Handlungen. Der Mörder nicht überzeugend genug in seinen Motiven. Viele unsympathische Charaktere. Ich glaube, alle im Buch vorkommende Jugendliche waren der Polizei gegenüber aufsässig und frech, egal welches Alter. Und gewöhnungsbedürftig der Name eines der Ermittler : Große Jäger ??! Was ist das....;o)

Nein, das hier war kein Lesegenuss für mich.

Kommentieren0
0
Teilen
UteChristines avatar

Rezension zu "Tod im Koog" von Hannes Nygaard

Tod in Husum
UteChristinevor einem Monat

Nach der Eröffnungsfeier in einer Kurklinik gibt es eine Tote und eine Schwerverletzte. War es ein und derselbe Täter? Das Ermittlerteam  kannte ich noch nicht. 

Es gibt auch Szenen zum Schmunzeln 

Kommentieren0
1
Teilen
Zsadistas avatar

Rezension zu "Das Kreuz am Deich" von Hannes Nygaard

Rezension zu "Das Kreuz am Deich"
Zsadistavor 2 Monaten

Während der Eutiner Festspiele fällt eine Leiche auf die Bühne. Denken die Zuschauer noch an einen makabren Punkt der Aufführung, ist den Leuten hinter der Bühne schnell klar, dass die Leiche echt ist. Es ist der hiesige Dompropst des Hamburger Domkapitels.

Das Ganze wird ein Fall für Kommissar Lüder Lüders. Doch stößt Lüders mit seiner Suche nach dem Mörder nur auf schweigende Mauern. Von der kirchlichen Seite her besteht kein Interesse an der Aufklärung des Mordes.

Schnell wendet sich Lüders Augenmerk auf einen Exorzismus, der vor Jahren von statten ging. Dieser endete mit dem Tod eines Menschen. Ob es da Zusammenhänge gibt. Die Kirche schweigt beharrlich.

Und dann überhäufen sich die Ereignisse. Kann Lüder den Fall überhaupt lösen?

„Das Kreuz am Deich“ ist ein Krimi aus der Feder des Autors Hannes Nygaard.

Ich finde das Cover einfach gehalten, aber gerade deswegen schlägt es gleich ein. Die Farbgebung ist schon ein Hingucker.

Der Autor taucht mit seinem Krimi in die kirchlichen Abgründe ein. Ich war in dem Fall hin und hergerissen zwischen Abscheu und Anerkennung der katholischen Kirche. Ich selbst bin ungläubig und in keiner religiösen Gemeinschaft. Doch respektiere ich jeden, der einen Glauben hat. Hier muss man allerdings öfters darüber nachdenken, was sich die hohen Herren der Kirche so alles erlauben und ob das noch etwas mit ihrem Glauben zu tun hat. Ich fand das vom Autor sehr gut dargestellt.

Im Großen und Ganzen muss ich sagen, das war der beste ernste Krimi, den ich dieses Jahr gelesen habe!

Der Schreibstil und der Spannungsbogen waren perfekt. Lüders war ein normaler Ermittler ohne kaputte Familie ohne Sex mit Kolleginnen und Alkoholproblemen. Es gab keine Liebesgeschichten, keine Bettgeschichten, keine abartigen Tode und Quälereien von Menschen. Kein unnötiges herum Geballere, keine Mega Verfolgungsjagden, keine überaus bösartigen Bösewichte.

Es war ein ganz normaler, spannender Krimi mit einer genialen Handlung und ein wenig Privatleben. Man merkte auch, dass der Autor viel recherchiert hatte, und das mag ich sehr. Ich fand nichts an den Haaren herbei gezogen, übertrieben oder erfunden. Selbst das Ende ist stimmig und in dem Fall typisch, wenn es auch nicht jedem gefallen mag. Ich finde den Krimi in allem absolut gelungen.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 142 Bibliotheken

auf 24 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks