Hannes Sprado Verfressen, sauschnell, unkaputtbar.

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verfressen, sauschnell, unkaputtbar.“ von Hannes Sprado

Ein Hotel, spätnachts: Hannes Sprado hat eine einprägsame Begegnung – mit Kakerlaken! Plötzlich tauchen sie auf und rennen quer durchs Zimmer. Als er endlich eine erwischt, kann er sie selbst mit roher Gewalt nicht außer Gefecht setzen. Sprado entwickelt immer mehr Respekt für diese Tiere. Denn Kakerlaken sind DAS Erfolgsmodell der Evolution. In 350 Millionen Jahren haben sie sich weder von Eiszeiten noch von Meteoriten beeindrucken lassen. Sie finden Nahrung in allem, was sie umgibt, und würden als Einzige einen Atomschlag überleben. Die amüsante Geschichte einer faszinierenden Spezies.

Ein kurzes Porträt der Kakerlake. Empfehlenswert auch für alle, die sich vor den Tierchen ekeln.

— Vitas
Vitas

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

An der Seite von Douglas Preston erlebt man die kompl. Vorbereitung und Ausführung mit allen Schwierigkeiten einer archäologischen Expeditio

Sigrid1

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 'Kakerlaken sind dumm am Morgen und Genies am Abend.'

    Verfressen, sauschnell, unkaputtbar.
    sabatayn76

    sabatayn76

    29. June 2014 um 11:47

    Inhalt: Das Interesse des Autors an Schaben beginnt in einem New Yorker Hotelzimmer und dem Besuch der Schabe Paula. Nach mehreren Tötungsversuchen gibt der Autor auf und gelangt zu der 'Überzeugung, dass Paula es verdiente, mit dem Leben davonzukommen'. In 'Verfressen, sauschnell, unkaputtbar' erzählt er vom Leben und den Talenten der Schaben, bietet Einblicke in die Psychologie (z.B. klassische Konditionierung), berichtet von ihrem Liebesleben, von ihrer Evolution, aber auch von Methoden ihrer Vernichtung, vom Essen (sowohl, was Schaben essen, als auch, wer Schaben isst) sowie von übertragenen Krankheiten und von ihrer Arbeit im Bereich der Forschung. Mein Eindruck: Auf dem Deckel und überall im Buch finden sich Zeichnungen einer wirklich niedlichen Kakerlake, und anfangs wurden mir die eigentlich verhassten Tierchen deshalb richtig sympathisch, und ich habe sie fast ein bisschen ins Herz geschlossen. Das hat sich aber irgendwann wieder geändert: man will sie nicht im Haus haben, man findet sie nicht süß, und irgendwie findet man es auch nicht nur spannend, wie unkaputtbar sie sind und wie sie sich an alle Situationen anpassen können, sondern man findet das extrem gruselig und beginnt, mit der Taschenlampe in dunkle Ecken zu leuchten. Alles in allem kann ich sagen, dass mir die Lektüre richtig Spaß gemacht hat. Man kann hier sehr viel lernen, der Humor des Autors hat mir gefallen, zwischendurch kann man immer mal kichern, bevor es einen wieder schüttelt und man manches arg unappetitlich findet. Mein Resümee: Spannend. Ich bin zwar alles andere als eine Kakerlakenfreundin geworden, aber eine gewisse Faszination empfinde ich für die Tierchen - solange sie sich nicht bei mir einnisten. 'Wenn sich Kakerlaken im Kino zu gewaltigen Armeen zusammenschließen, um die Menschen zu versklaven und die Weltherrschaft zu übernehmen, schütteln die echten Schaben unter den Kinositzen die Köpfe. Weltherrschaft übernehmen? Die haben wir doch längst!'

    Mehr