Hanni Hüsch So sieht uns die Welt

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „So sieht uns die Welt“ von Hanni Hüsch

Zwischen Neid, Bewunderung und Erstaunen taugt das erstarkte Deutschland zum Vorbild? Sind wir das starke Rückgrat Europas oder eher verhasste Hegemonialmacht? Fünfzehn Auslandskorrespondenten haben Stimmungen eingefangen von Polen bis Griechenland, von China bis Brasilien, und sie haben vielschichtige und oft überraschende Antworten über uns Deutsche erhalten.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Meinung der anderen als notwendiger Spiegel

    So sieht uns die Welt
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    21. March 2013 um 11:02

      Wie werden die Deutschen, wie wird Deutschland fast 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs im Ausland gesehen? Gibt es sie noch, die alten Urteile und Vorurteile? Ist aus Misstrauen neues Vertrauen gewachsen oder sieht man die Vorreiterrolle Deutschlands vor allen Dingen in Europa mit kritischen Augen?   Hanni Hüsch, die von 2008 bis 2012 fast jeden Abend in der Tageschau ihre Einschätzungen und Kommentare zur amerikanischen Politik und Gesellschaft gab, hat ihre Kollegen aus ARD, SZ, TAZ, dpa und dem Wiener Standard um Beiträge zu diesen Themen gebeten. Und so berichten sie in jeweils etwa 20-25 Seiten umfassenden Essays aus den Ländern, die sie seit Jahren kennen. Aus Ägypten, Brasilien, China, England, Frankreich, Griechenland, Israel, Italien Österreich, Polen. Russland, Schweiz, Spanien, der Türkei und aus den USA (Hanni Hüsch selbst).   Indem man diese Essays liest, für die die JournalistInnen nicht nur die Entscheider, sondern auch einfache Menschen auf der Straße befragt haben,  lernt man nicht nur viel über die Stimmung in den jeweiligen Ländern, sondern man kann mit deren Augen wie in  einen Spiegel schauen und Erstaunliches erkennen, wie Hanni Hüsch in ihrem Vorwort schreibt: „Mit den Augen unserer Gastländer schauen wir auf dieses Land und haben Verwirrendes, Berührendes, aber auch Beruhigendes gefunden. Die Palette der Gefühlsregungen ist beachtlich – enttäuschte Liebe, große Bewunderung, unverhohlener Zorn. Am Ende aber scheint es, dass sie uns vielerorts mehr mögen als wir es selber tun,“   Das ist bei der Geschichte Deutschlands ein erfreuliches Ergebnis, an dem man trotz einiger Irritationen weiter arbeiten sollte. Dabei ist es ja nicht nur die große Politik, die im Ausland den Eindruck über Deutschland prägt. Jeder Deutsche, der in eines dieser Länder fährt und sich dort „verhält“, wirkt mit an diesem Bild, über das wir stolz sein können, ohne abzuheben. Mit der gewachsenen Stärke nicht nur seiner Wirtschaft, sondern auch seiner Demokratie ist auch eine neue Verantwortung auf Deutschland gekommen, die andere Länder immer wieder abfordern, die aber unsere Politik sich scheut, der eigenen Bevölkerung unverwässert mitzuteilen und zu kommunizieren.

    Mehr