Hanns-Josef Ortheil Schreiben dicht am Leben

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schreiben dicht am Leben“ von Hanns-Josef Ortheil

Ein Schreibverführer neuen Typs: die literarische Schreibwerkstatt als Meisterkurs. Kein Lehrbuch mit Geboten und Regeln, sondern ein breites Spektrum von kreativen Ansätzen zum Ausprobieren! Dieser Band verführt zum Notieren und Skizzieren. Es gilt, rasch und ohne Mühe etwas festzuhalten, dem plötzlichen Schreibimpuls ohne Umwege zu folgen oder ein Detail des Lebens in Erinnerung zu behalten. Herausgeber der Reihe „Kreatives Schreiben“ ist Hanns-Josef Ortheil.

Einer der guten Schreibratgeber!

— Stefanie_Gregg
Stefanie_Gregg

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Spannende Rezepte, Gestaltung durchwachsen

rainbowly

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Notieren und Skizzieren - und darüber hinaus

    Schreiben dicht am Leben
    Wortklauber

    Wortklauber

    14. September 2015 um 11:32

    Hanns-Josef Ortheil (der auch als Herausgeber der Reihe „Kreatives Schreiben“ fungiert) befasst sich in diesem Buch mit dem Notieren und Skizzieren. Es ist kein Schreibratgeber, kann aber durchaus sehr inspirierend wirken. Unterteilt in die Themen - Elementares Notieren - Bildliches Notieren - Emotionen und Passionen notieren - Klassisches Notieren stellt Ortheil Schriftsteller aus den verschiedensten Bereichen vor, die nicht nur selbst rege und regelmäßig Notizen festhielten – einmal angefangen, oft lebenslang – sondern deren Notate selbst oft eigenständige Veröffentlichungen erfuhren; manchmal für sich allein bestehend, manchmal als Sekundärliteratur ihre Romane betreffend. Zitat: „… in den Produktionsphasen von Romanen und Erzählungen, aber auch von Gedichten und Dramen mit aufwendig angelegten Entwurfsskizzen und Notizsammlungen zu Personen, Orten, Szenen, Stoffen und Handlungen“. Notizen, die „den Werkprozess antrieben und die literarische Produktion in Gang hielten“. Begleitet werden diese Beschreibungen von Schreibaufgaben, z. B. um „die eigene Beobachtung zu schärfen und auf Details in der Umgebung aufmerksam zu werden“. Der französische Schriftsteller Georges Perec z. B. begab sich an überschaubare Orte und hielt alle Details fest, die sich ihm zeigten. Aus der nüchternen Benennung quasi destillieren sollten sich „Details, die poetisch sind oder einen Anflug von Poesie vermitteln“. Das Ergebnis kann für sich stehen oder als Materialsammlung herhalten, aus der zu schöpfen ist. Die Berliner Ausgabe der FAZ gab einmal eine Beilage heraus, die Berliner Seiten, dort war eine tägliche Kolumne von immer anderen Autoren zu finden, „Webcam“ genannt. In diesen Texten sollte nicht kommentiert werden, sondern nur beobachtet, registriert; sachlich und distanziert, Gegenwart sollte eingefangen werden. So entstanden z. B. Texte, die ohne ausdrückliche Innenbetrachtung trotzdem Blicke in das (vom Autor so erlebte, gedeutete) Innere der beobachteten Personen erlaubten, durch Hervorhebungen, Wertungen. Weiterhin zu lesen ist von Peter K. Wehrlis „Katalog von Allem“, Émile Zolas Materialsammlung für seinen Roman „Der Bauch von Paris“, Tokutomi Rokas Naturbetrachtungen, von der „Meisterschaft“ von „Dingbeschreibungen“ und der „Genauigkeit des Blickes, dem die Genauigkeit des treffenden Worts entspricht“, den Formexperimenten von Akutagawa Ryunosuke (Geschichten, die aus Drehbuchnotaten entstehen), dem Kopfkissenbuch der Hofdame Sei Shonagon, der Trauer von Roland Barthes über den Tod seiner Mutter, über Zuspitzen und Exzerpieren, über Sudelbücher, über Selbstanalysen mittels – täglichem – Notieren und und und.

    Mehr