Hanns-Josef Ortheil , Klaus Siblewski Wie Romane entstehen

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie Romane entstehen“ von Hanns-Josef Ortheil

Ein Standardwerk für Autoren, Literaturliebhaber und jeden passionierten Leser Roman-Poetiken von Schriftstellern gibt es viele, noch nie aber wurde bisher einmal en detail beschrieben, wie Romane in den Roman-Werkstätten der Schriftsteller entstehen. Die beiden Autoren des Bandes, ein Romancier vieler bedeutender und hoch angesehener Romane und sein langjähriger Lektor, analysieren anhand zahlreicher Beispiele solche Entstehungsprozesse, indem sie die einzelnen Arbeitsphasen der 'langen Arbeit am Roman' präzise unterscheiden und immer wieder genau nachfragen, was in diesen Arbeitsphasen geschieht und wie sie sich aufeinander beziehen. Von den ersten Notizen und poetischen Eingebungen bis hin zum fertigen Manuskript erläutern sie Schritt für Schritt, welche Arbeiten (an Figuren, Schauplätzen und der Entwicklung von Szenen, Dramaturgien und Handlung) Autoren bewältigen müssen, damit aus zunächst noch sehr vage sich abzeichneneden Roman-Phantasien am Ende auch wirklich ein Roman (und vielleicht nicht nur einer, sondern nach diesem einen noch ein weiterer und noch einer.) entstehen.

Stöbern in Romane

Zartbitter ist das Glück

Wunderschöne Geschichte über eine Alters-WG auf den Fidschi-Inseln und die Sorgen des Alltags

jutscha

Das Floß der Medusa

Ein Trommelfeuer grässlicher, schockierender und monströser Szenen - eine verstörende Allegorie auf die Menschennatur.

parden

Underground Railroad

Thema ist immer noch aktuell, Realität und Sinnbild sind brilliant verwoben, wodurch das Buch lange nachklingt.

Talathiel

Die Lichter von Paris

Ein Roman über Oma und Enkelin die ihr Leben ändern, nur mit 75 Jahren Zeitunterschied ...

MissNorge

Die Melodie meines Lebens

Dieses Buch hinterlässt ein nachdenkliches aber auch fröhliches Schmunzeln.

Susas_Leseecke

Die Insel der Freundschaft

Ein ruhiges Buch

Marie1971

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wie Romane entstehen" von Hanns-Josef Ortheil

    Wie Romane entstehen

    FrankMariaReifenberg

    21. February 2012 um 21:08

    Es gibt viele "Anleitungen" übers Schreiben und die meisten sind Rezeptbücher, die nicht viel helfen. Ortheil und Siblewski berichten aus einer langjährigen Praxis als Autor und Lektor. Damit rührt man zwar am Ende auch nicht den perfekten Buch-Kuchen zusammen, versteht jedoch eine Menge besser, auch was die eigenen Fehler angeht.

  • Rezension zu "Wie Romane entstehen" von Hanns-Josef Ortheil

    Wie Romane entstehen

    Wortklauber

    25. November 2009 um 18:56

    Wie Romane entstehen: Diese Frage haben sich zwei Personen gestellt, die maßgeblich an der Produktion von Romanen beteiligt sind – der eine als Schriftsteller, der andere als Lektor. Das Buch besteht aus verschiedenen Vorlesungen, die Hanns-Josef Ortheil und Klaus Siblewski teils zusammen, teils jeder für sich an verschiedenen deutschen Universitäten gehalten haben. Der erste Teil des Buches gehört dem Schriftsteller (wie auch ein Lektor erst dann zum Zuge kommt, wenn der Schriftsteller seinen Teil der Arbeit geleistet hat). Ortheil geht in seinen Vorlesungen – stark autobiographisch, aber auch auf Beispiele anderer Schriftsteller wie Theodor Fontane, Virginia Woolf, Thomas Mann, Émile Zola u. a. zurückgreifend, auf die verschiedenen Phasen des Romanschreibens ein, als da wären: - „Notieren und Skizzieren“: Ein „Wucherungsprozess“ sei diese Phase. Er beschreibt diesen Prozess, wie er ihn erlebt und wie andere Schriftsteller ihn erlebt haben, zieht Vergleiche, berichtet über unterschiedliche Arbeitsweisen und Schriftstellernaturelle, von den ersten Impulsen und deren Folgen: Figuren, Gesellschaft, zeitlicher Hintergrund, der Stimme des Erzählers ... - „Figuren, Räume, Texte“: Hier geht es um die Beständigkeit von Roman-Ideen, ob sich beim Autor der Wunsch einstellt, seine ersten Ideen weiterzuverfolgen, von der „Verführung“ durch eine Figur, dem „Faszinosum“ der ersten Szene und daraus entstehenden Ketten von Einfällen, von den „stark suggestiven Einladungen“, die Romanfragmente an den Autor aussenden, den Schwierigkeiten, die Faszinationen am Leben zu erhalten, die Intimität, die entsteht, wenn ein Autor mit seinen Figuren vertraut wird und die Kunst, die darin besteht, die einzelnen vorliegenden Bausteine miteinander zu verbinden und die Figuren/Räume/Szenen im Auge zu behalten. - „Spuren suchen“: Ortheil zitiert Jean Paul, der über die Schwierigkeit der Erschaffung von Figuren geschrieben hat: wie aus der Vielfalt des nun vorhandenen Stoffes die Figur herausgeschält werden muss und wie sich daraus Szenen, Räume und Handlungselemente ergeben. Er berichtet, wie ein Autor in diesem Stadium mit seiner Romanwelt förmlich verwächst. Wie er am Ende eines schleichenden Prozesses ein Teil des Romans ist, wie er sich im Kreise seiner Figuren bewegt und in der Romanwelt lebt. - „Eine Entstehungsgeschichte“ beschreibt eben das und liefert das Ergebnis. Dann ist die Reihe an Klaus Siblewski, dem Lektor. Seine Vorlesungen sind überschrieben mit: - „Poetische Vision“ - „Recherchieren, Konzipieren“ - „Schreiben, Gliedern, Entwerfen“ - „Redigieren“ Siblewski erklärt, dass Schreiben und Veröffentlichen keine zwei getrennt voneinander zu betrachtenden Dinge seien. Dass sich beides vielmehr durchdränge und nicht voneinander lösen ließe. Siblewski (Lektor!) steht auf dem Standpunkt, dass ein Roman kein Roman sei, solange er nicht veröffentlicht ist. Er berichtet von der Zusammenarbeit von Autor und Lektor, von verschiedenen Autorencharakteren, von Schwierigkeiten, vor die sich Autoren gestellt sehen können, wie dem Versiegen des Erzählstromes. Siblewski zählt Herangehensweisen von Autoren an einen Roman auf: über die Figuren, die Region, in der der Roman spielt, aus Szenen heraus usw. und deren Mischformen. Er erzählt, wie der Lektor zum Gegenpart des Autors und somit zum Anwalt des Romans wird, den der Autor schreiben möchte. Welche Fragen er stellen muss, um den Autor auf Schwierigkeiten aufmerksam zu machen, die dieser selbst nicht sieht, wie ein Lektor im Idealfall Richtungen weist, Möglichkeiten eröffnet. Er schreibt vom ersten, zweiten und dritten Lesen eines Manuskriptes, und welche Punkte für einen Lektor dabei jeweils im Vordergrund stehen. Und er schließt mit der Feststellung: „Kein Roman kommt an dem Ende an, sondern nur an einem.“

    Mehr
  • Rezension zu "Wie Romane entstehen" von Hanns-Josef Ortheil

    Wie Romane entstehen

    Rabenfeder

    18. September 2008 um 21:10

    Diese Essays führen so nahe an den schöpferischen Prozess des Romanschreibens, wie kein anderer Text zuvor.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks