Hannsdieter Loy Kirchwies

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kirchwies“ von Hannsdieter Loy

Ein Mord in Kirchwies, diesem Fleckchen des Friedens? Undenkbar. Und doch geschieht das Unfassbare: Eine Frau wird grausam getötet. Pater Timo und Bürgermeister Campari trauen sich zwar gegenseitig nicht über den Weg, doch hier gilt es, die gemeinsame Heimat zu retten. Beide beginnen auf ihre Weise zu ermitteln und tatsächlich kommen sie der Lösung auf die Spur - und damit dem Bösen näher, als ihnen lieb ist.

Stöbern in Krimi & Thriller

Hasenjagd

Megagut, mitreißend und spannend wie üblich. Mich hat's unterhalten.

ClaraOswald

Freier Fall

Einfach toll <3 Rasant, spannend und einfach fesselnd

Yunika

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mord im Herzlichsten Dorf der Republik

    Kirchwies
    gaby2707

    gaby2707

    26. April 2014 um 09:08

    Im idyllischen Dörfchen Kirchwies, das den Autoverkehr aus seinen Straßen verbannt hat, geschieht ein Mord. In der Nacht der Einweihungsparty ihres neuen Hauses, nachdem die Gäste gegangen sind, wird die ehemalige Basketballerin vom TSV Wasserburg und Physiotherapeutin Thea Brommel auf der Terrasse ihres Hauses erschlagen und erwürgt. Bürgermeister Max Campari, ehemaliger Kriminalkommissar und Liebhaber der Toten, übernimmt selbst die Ermittlungen. Die Ärztin Fritzi Gernot unterstützt ihn bei der Suche nach dem Mörder. Schon bald hat man die ersten Verdächtigen. Aber es sieht alles ganz anders aus als es schließlich ist... Der Autor nimmt mich mit in ein kleines Dorf in der Nähe der bayerischen Alpen, wo man die Freundlichkeit, das Grüßen, die guten Manieren, die Höflichkeit und den Respekt ganz besonders pflegt. Die liebevoll beschriebene Idylle inmitten der Berge und rund um den Grünsteinsee lassen mich direkt in die Geschichte eintauchen. Nach der detaillierten Beschreibung der Bewohner der kleinen Gemeinde mit ihren kleinen und großen Eigenheiten meine ich sie bereits gut zu kennen. In dem so interessant beschriebenen Haus der Toten am Libellenweg würde ich auch gerne wohnen. Witzig finde ich auch die Zweizeiler, die der kleine Odilio bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit von sich gibt. Ein Satz gefällt mir, die ich Nichtraucherin bin, aber absolut nicht: Das sind keine Menschen, das sind Raucher. Wer leichte humorige Krimis mag, die nicht leicht zu durchschauen sind und die ohne all zuviel Blutvergießen auskommen, der ist hier genau richtig.

    Mehr
  • Für Freunde des Skurilen...

    Kirchwies
    silberfischchen68

    silberfischchen68

    30. August 2013 um 19:29

    Dieser Krimi ist eindeutig etwas für Freunde des Skurilen.   Wir befinden uns irgendwo zwischen Don Camillo und Peppone und Ludwig Ganghofer. Und Kirchwies liegt irgendwo zwischen bajuwarischem Heimatfim  und Walt Disney. Während ich zu Anfang in dem Buch nach Logik suchte, gefiel es mir später immer besser, als ich einsah, dass die Logik ja gar nicht sooo wichtig ist *g Am Ende weiß eigentlich jeder, wer der Mörder ist, aber das Urteil fällt der Hergott himself.

    Mehr