Hans-Burkhard Sumowski "Jetzt war ich ganz allein auf der Welt"

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „"Jetzt war ich ganz allein auf der Welt"“ von Hans-Burkhard Sumowski

Eine Liebeserklärung an Ostpreußen und die verlorene Heimatstadt Königsberg Hans-Burkhard Sumowski schildert in seinen Erinnerungen seine erschütternden Erlebnisse am Ende des Zweiten Weltkriegs in Königsberg. Als achtjähriger Junge überlebt er als Einziger seiner Familie die sowjetische Invasion und gerät mit Hunderten anderer deutscher Kriegswaisen in einen wahren Albtraum, bestimmt von Hunger, Krankheiten, Gewalt und Tod. Sumowskis Buch ist ein zutiefst berührendes Zeugnis von der Grausamkeit des Krieges und dem beeindruckenden Überlebenswillen eines Kindes.

Wirklich sehr berührend und mitreißend - lesenswert !

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Biografie

Unorthodox

Berührend, beeindruckend, beklemmend...

Germania

Nachtlichter

Eine schöne Geschichte über Selbstfindung und die heilenden Kräfte der Natur.

La_Stellina

Im Himmel wurde ich heil

Die Geschichte von Steven holt für mich den Himmel auf Erden. Tief berührend. Dieses Buch wird dein Leben verändern.

Lieblingsbuch

Die amerikanische Prinzessin

Wow, was für ein Leben!

Tine13

Ein deutsches Mädchen

Kindheit im braunen Sumpf----eigentlich unvorstellbar - aber leider wahr.

makama

Zum Aufgeben ist es zu spät!

tolle Biografie

VoiPerkele

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu ""Jetzt war ich ganz allein auf der Welt"" von Hans-Burkhard Sumowski

    "Jetzt war ich ganz allein auf der Welt"

    hexhex

    31. October 2012 um 09:56

    Hans-Burkhard Sumowski erzählt von seiner Kindheit in Königsberg. 1945 überlebt er als 8jähriger die sowjetische Invasion. Seine Großmutter und Mutter sterben sehr bald danach und er wird mit anderen deutschen Kindern, die plötzlich alleine dastehen, in einem Waisenhaus von Russen betreut. Bis Ende 1947 kämpft er täglich ums Überleben. In der zerstörten Stadt gibt es nichts zu essen und die Russen sind nur sehr bedingt in der Lage, sich um die Kinder zu kümmern. Ende 1947 wird er mit vielen anderen deutschen Kindern mit dem Zug nach Deutschland gebracht, wo er seinen Vater wiederfindet. Ein beeindruckender Lebensbericht, der erst lange nach den Ereignissen möglich war. Ich finde das Buch sehr erstaunlich, denn trotz der ganzen schrecklichen Erlebnisse ist es doch ein relativ positives Buch geworden. Sumowski macht den Russen keine Vorwürfe, sondern berichtet immer wieder, dass die Russen die Kinder gut behandelt haben. Leseempfehlung für alle, die Interesse an den ehemaligen Ostgebieten haben und vor allem für alle, deren Wurzeln in Königsberg sind.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks