Hans-Burkhard Sumowski "Jetzt war ich ganz allein auf der Welt"

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „"Jetzt war ich ganz allein auf der Welt"“ von Hans-Burkhard Sumowski

Eine Liebeserklärung an Ostpreußen und die verlorene Heimatstadt Königsberg Hans-Burkhard Sumowski schildert in seinen Erinnerungen seine erschütternden Erlebnisse am Ende des Zweiten Weltkriegs in Königsberg. Als achtjähriger Junge überlebt er als Einziger seiner Familie die sowjetische Invasion und gerät mit Hunderten anderer deutscher Kriegswaisen in einen wahren Albtraum, bestimmt von Hunger, Krankheiten, Gewalt und Tod. Sumowskis Buch ist ein zutiefst berührendes Zeugnis von der Grausamkeit des Krieges und dem beeindruckenden Überlebenswillen eines Kindes.

Wirklich sehr berührend und mitreißend - lesenswert !

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu ""Jetzt war ich ganz allein auf der Welt"" von Hans-Burkhard Sumowski

    "Jetzt war ich ganz allein auf der Welt"
    hexhex

    hexhex

    31. October 2012 um 09:56

    Hans-Burkhard Sumowski erzählt von seiner Kindheit in Königsberg. 1945 überlebt er als 8jähriger die sowjetische Invasion. Seine Großmutter und Mutter sterben sehr bald danach und er wird mit anderen deutschen Kindern, die plötzlich alleine dastehen, in einem Waisenhaus von Russen betreut. Bis Ende 1947 kämpft er täglich ums Überleben. In der zerstörten Stadt gibt es nichts zu essen und die Russen sind nur sehr bedingt in der Lage, sich um die Kinder zu kümmern. Ende 1947 wird er mit vielen anderen deutschen Kindern mit dem Zug nach Deutschland gebracht, wo er seinen Vater wiederfindet. Ein beeindruckender Lebensbericht, der erst lange nach den Ereignissen möglich war. Ich finde das Buch sehr erstaunlich, denn trotz der ganzen schrecklichen Erlebnisse ist es doch ein relativ positives Buch geworden. Sumowski macht den Russen keine Vorwürfe, sondern berichtet immer wieder, dass die Russen die Kinder gut behandelt haben. Leseempfehlung für alle, die Interesse an den ehemaligen Ostgebieten haben und vor allem für alle, deren Wurzeln in Königsberg sind.

    Mehr