Hans-Dieter Klein Googol

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Googol“ von Hans-Dieter Klein

Als eine riesige Pyramide in unser Sonnensystem eindringt, bricht die Nostradamus, ein Raumschiff mit äußerst ungewöhnlicher Besatzung, auf, um das Geheimnis dieses Artefakts und damit das Geheimnis des Universums zu lüften. In nicht allzu ferner Zukunft landen die ersten Menschen auf dem Mars – eines der größten Medienereignisse aller Zeiten. Doch was die Öffentlichkeit nicht erfährt, ist, dass merkwürdige Pyramiden auf dem Roten Planeten entdeckt wurden, die nicht natürlichen Ursprungs sind. Und nun taucht eine weitere dieser Pyramiden auf, am Rande des Sonnensystems. Was steckt dahinter? Unter größter Geheimhaltung macht sich ein Raumschiff – die Nostradamus – mit äußerst ungewöhnlicher Besatzung auf, das Geheimnis zu lüften ... Eine atemberaubende Reise an die Grenzen des Sonnensystems – H. D. Klein schreibt Science Fiction, die den Vergleich mit den großen amerikanischen Vorbildern nicht zu scheuen braucht!

Stöbern in Science-Fiction

Star Kid

Für Kinder schwer zu verstehen

MaschaH

Scythe – Die Hüter des Todes

Ein düsterer, faszinierender und spannender Dystopieauftakt. Ich will sofort den 2. Band :)

Uwes-Leselounge

Der letzte Stern

War vom 1. Teil begeistert, ab dem 2. flachte meine Begeisterung leider ab. Es viel mir sehr schwer den 3. Teil zu Ende zu lesen... Schade!

Fraenn

Zeitkurier

Schöner Blick in die Zukunft, allerdings lag mir die Protagonistin nicht...

DunklesSchaf

Die drei Sonnen

Wirres Weltuntergangsscenario mit ein paar guten Ideen wie dem Computer aus 30 Mio. Menschen.

Alanda_Vera

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Ein faszinierendes und sehr gutes Buch, in dem man vielen interessanten Spezies begegnet. Etwas mehr Tempo hätte allerdings nicht geschadet.

Leseratt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Googol" von Hans-Dieter Klein

    Googol
    babette

    babette

    09. April 2008 um 14:04

    Über 1.000 Seiten klassische Science fiction, das hat mir richtig Spaß gemacht. Spannend geschrieben, mal nicht von einem Amerikaner sondern von einem Deutschen. Sehr schön beschrieben sind die Intrigen im Hintergrund, lange weiß man nicht, wer eigentlich auf welcher Seite steht. Die Astronauten stellen irgendwann fest, dass sie Spielball der unterschiedlichen Interessengruppen sind und dafür ihre Leben aufs Spiel gesetzt haben. Werde die Fortsetzung wohl auch lesen...

    Mehr