Hans-Gerd Jöhring Maria und Franz Kottebernds Mathilde Vaerting und ihre Familie- Eine Hofgeschichte aus Messingen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mathilde Vaerting und ihre Familie- Eine Hofgeschichte aus Messingen“ von Hans-Gerd Jöhring Maria und Franz Kottebernds

Mathilde Vaerting und ihre Familie ist die Geschichte einer Hofstelle in Messingen im Emsland von der ersten Erwähnung 1366 bis zum Umzug der Familie Vaerting 1895 nach Rodenkirchen bei Köln. Neben einer Genealogie der Familie steht die Generation von Mathilde Vaerting (1884 bis 1977) im Mittelpunkt des Bandes. M. Vaerting wurde 1923 die erste geisteswissenschaftliche Professorin Deutschlands in Jena. Neben ihrer Biografie werden auch ihr Lebensgefährte Edwin Elmerich und ihr langjähriger Freund, der Pädagoge Dr. Karl Schmeing, vorgestellt. Dabei konnten mit der Auswertung der Nachlässe von Mathilde Vaerting (Universitätsarchiv Bielefeld) und Karl Schmeing (Heimathaus Lünne) manche biografischen Ungenauigkeiten geklärt werden. Im Anhang finden sich eine vollständige Bibliografie von Mathilde Vaerting, ihrer Schwester Marie, dem Bruder Hans Vaerting sowie von Edwin Elmerich und Karl Schmeing.

Als es noch nicht selbstverständlich war, dass eine Frau studierte ...

— KateDakota
KateDakota
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Als es noch nicht selbstverständlich war, dass eine Frau studierte ...

    Mathilde Vaerting und ihre Familie- Eine Hofgeschichte aus Messingen
    KateDakota

    KateDakota

    12. September 2015 um 20:12

    Die kleine Biografie hätte ich vermutlich nicht gelesen, wenn es nicht einen persönlichen Bezug zu Mathilde Vaerting gegeben hätte. Denn sie wurde in dem gleichen emsländischen Bauerndorf geboren wie mein Vater. Das Buch zeigt den Weg auf, den Mathilde Vaerting beschritten hat, um letztendlich eine der beiden ersten Professorinnen Deutschlands zu werden, die erste im Bereich Erziehungswissenschaften. Heutzutage erscheint das nicht ungewöhnlich, aber 1923 wurden junge, ambitionierte Frauen, die studierten und ihren Weg machen wollten, eher kritisch beäugt. Daher ist die Geschichte dieser Frau schon etwas besonderes. Durch zahlreiche Bilder wird die Biografie sehr schön aufgelockert und war für mich eine interessante Lektüre für zwischendurch. Vier Sterne  

    Mehr