Hans-Henning Scharsach Stille Machtergreifung

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 10 Rezensionen
(6)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stille Machtergreifung“ von Hans-Henning Scharsach

Norbert Hofers Präsidentschaftswahlkampf war ein Lehrstück einer von Burschenschaften konzipierten populistischen Kampagne.Mit eisernem Lächeln täuschte er erfolgreich über die von ihm vertretenen rechtsextremen Standpunkte hinweg. Doch das ist nur die Speerspitze einer Entwicklung, die fast unbemerkt von der österreichischen Öffentlichkeit vor sich geht: Ein kleiner, verschworener Kreis hat die FPÖ in Besitz genommen, zentrale Funktionen in Bundespartei, Parlament und Landesverbänden sind fest in den Händen von Burschenschaftern.
Hans-Henning Scharsach untersucht die engen Verflechtungen Norbert Hofers, Heinz-Christian Straches und ihrer Weggefährten mit den Burschenschaften. Seine akribische Recherche taucht tief in deren antisemitische und nationalsozialistisch geprägte Geschichte ein. Er analysiert ihr politisches Instrumentarium, das sich mit Hasskampagnen und systematischer Verbreitung von Unwahrheiten über alle Regeln der Fairness hinwegsetzt. Anhand belegbarer Zahlen, Daten und Fakten zeigt Scharsach auf, was Österreich droht, wenn deutschnationale, schlagende Burschenschafter
an die Macht kämen.

Die Geister von gestern leben wieder auf.

— Waschbaerin

Ein aktuelles und gut recherchiertes Buch, leider verliert der Autor seitenweise an Objektivität.

— coffeetimelady

Sehr informatives und ausgezeichnet recherchiertes Buch zur aktuellen Politik nicht nur in Österreich. Ein absoluter Buchtipp!

— Romana_Sengstbratl

hervorragende Recherche, absolut lesenswert

— Gartenkobold

Großartig recherchiert, erschreckende Fakten

— cassandrad

Ein Buch das betroffen macht und deshalb unbedingt gelesen werden sollte.

— Bellis-Perennis

Ein solches Buch gehört zur Grundbildung für alle Wählerinnen und Wähler, auch wenn es teilweise kritisch betrachtet werden muss.

— catly

Lesenswert für alle Bürger, die an die Demokratie glauben und für deren Werte einstehen.

— Sikal

Stöbern in Biografie

Ich bin mal eben wieder tot

Persönliche Aufarbeitung der Angststörung. Leider ziemlich wirr geschrieben und gerät am Ende zu sehr ins Schwafeln.

katzenminze

Barbarentage

Ein Buch über die Freiheit des Surfens

c_awards_ya_sin

Wir werden glücklich sein

Eine Schicksalsgeschichte, die berührt, aber auch Mut macht & Bewunderung für eine so starke Frau auslöst.

howaboutlife

Mileva Einstein oder Die Theorie der Einsamkeit

Eine emotionale Biografie über eine gescheiterte Wissenschaftlerin wie Ehefrau.

seschat

Wir sind dann wohl die Angehörigen

Das geht unter die Haut.

blaues-herzblatt

Unorthodox

Erschreckend und zugleich faszinierend trifft dieses Buch wohl am ehesten.

Vefara

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die rechte Szene

    Stille Machtergreifung

    Waschbaerin

    08. December 2017 um 01:50

    Ein Sachbuch zu rezensieren gehört nicht zu den einfachen Aufgaben eines Lesers. Insbesondere, wenn es um eine Thematik geht, bei der man Laie ist.Als ich anfing das Buch "Stille Machgergreifung - Hofer, Strache und die Burschenschaften" von Hans-Henning Scharsch zu lesen, konnte ich mir nicht vorstellen, dass nach allem was wir im letzten Jahrhundert erlebten, sich diese rechten Einstellungen wieder breit machen würden. Haben wir nichts dazu gelernt? Ein sehr umfangreiche Quellenverzeichnis am Ende des Buches belegt die einzelnen Zitate die von FPÖ Politikern und Burschenschaftlern verwendet wurden oder auch immer noch werden. Bei einem solch brisanten Thema darf sich der  Autor keine Fehler erlauben. Und trotzdem nagten noch Zweifel in mir, ob der Autor nicht übertreibt.  "So schlimm kann es doch nicht sein", ist so ein Satz mit dem man sich selbst ruhig stellt. Jedoch, meine letzten Zweifel wurden zerstreut, als wir genau zu der Zeit einen Urlaub in Österreich verbrachten, als die Gespräche zur Regierungsbildung mit der FPÖ liefen. Jeden Morgen las ich im Hotel voller Interesse die regionale Zeitung. Ich muss gestehen, mir fielen bald die Augen aus dem Kopf als ich darin die gleichen Zusammenhänge zwischen Burschenschaften, Hofer und Strache aufgeführt fand, wie es der Autor in dem vorliegenden Buch beschreibt. Meinem Empfinden nach nehmen die Menschen die Entwicklung  in Österreich (viel zu) gelassen hin. Was mir bisher unbekannt war, ist das Symbol der Kornblume. Während der Lektüre machte ich mir zig Notizen, die ich alle in der Rezi verarbeiten wollte. Doch es sind zu viele, als dass ich auf alle eingehen könnte. Ich wäre z. B. nie auf die Idee gekommen, (S. 59) "Österreich als ein Teil Deutschlands" zu sehen. Oder Seite 64, Ausführungen über die Möglichkeit der Notverordnung. Ich frage mich, sind die Bürger in Österreich  darüber nicht besorgt? Besonders nachdenklich mache mich die Aussage auf Seite 75, "Wer die Frage formuliert, bestimmt das Ergebnis". Die große Masse der Bevölkerung hinterfragt nur wenig - das dürfte auf der ganzen Welt ähnlich sein. Die meisten Menschen wollen einfache und plausible Lösungen, die sie auch am Stammtisch verstehen. Damit, komplizierte Zusammenhänge zu erkennen, sind viele Menschen überfordert. Auf Grund solcher Überlegungen sollte/muss man auch die Ergebnisse der letzten Wahlen in Österreich sehen. In diesem Buch zeigt der Autor die Verflechtungen der einzelnen Burschenschaften mit den Herren Hofer, Strache & Co auf. Eine bestimmte geistige Elite macht sich dies zu Nutze. Man kann nicht leugnen, die Herren treten mit großem Charme auf, verbreiten mit einem Lächeln auf den Lippen ihre Botschaften.  Den Ausführungen des Autors nach überzieht eine Vernetzung Gleichgesinnter das Land und warten darauf, an die Macht zu gelangen. Wer nach dieser Lektüre immer noch der Meinung ist, es wird schon nicht so schlimm sein/werden, ist ein ganz gewaltiger Optimist. Ich selbst kann mich nicht mehr beruhigt zurücklehnen. Dank moderner  Medien ist es jedem Interessierten möglich, auch dem Nachbarn jenseits der Grenzen über die Schultern zu schauen. Die Aussage unserer Eltern/Großeltern "wir haben nichts gewusst" ist damit hinfällig. Jeder ist heute in der Verantwortung hinzuschauen. Dieses Buch nimmt den Leser an die Hand, zwingt ihn regelrecht dazu hinzuschauen und zu hinterfragen, was ausgebreitet vor unseren Augen geschieht.  Von mir bekommt dieses Buch eine absolute Leseempfehlung.

    Mehr
    • 5
  • Leserunde zu "Stille Machtergreifung" von Hans-Henning Scharsach

    Stille Machtergreifung

    Verlag_Kremayr-Scheriau

    Worum geht's? Norbert Hofers Präsidentschaftswahlkampf war ein Lehrstück einer von Burschenschaften konzipierten populistischen Kampagne. Mit eisernem Lächeln täuschte er erfolgreich über die von ihm vertretenen rechtsextremen Standpunkte hinweg. Doch das ist nur die Speerspitze einer Entwicklung, die fast unbemerkt von der österreichischen Öffentlichkeit vor sich geht: Ein kleiner, verschworener Kreis hat die FPÖ in Besitz genommen, zentrale Funktionen in Bundespartei, Parlament und Landesverbänden sind fest in den Händen von Burschenschaftern.Hans-Henning Scharsach untersucht die engen Verflechtungen Norbert Hofers, Heinz-Christian Straches und ihrer Weggefährten mit den Burschenschaften. Seine akribische Recherche taucht tief in deren antisemitische und nationalsozialistisch geprägte Geschichte ein. Er analysiert ihr politisches Instrumentarium, das sich mit Hasskampagnen und systematischer Verbreitung von Unwahrheiten über alle Regeln der Fairness hinwegsetzt. Anhand belegbarer Zahlen, Daten und Fakten zeigt Scharsach auf, was Österreich droht, wenn deutschnationale, schlagende Burschenschafter an die Macht kämen. Hans-Henning Scharsach langjähriger Leiter der Auslandsressorts von „Kurier“ und „News“, ist Publizist und Autor politischer Sachbücher. Der Experte für Rechtspopulismus, Rechtsextremismus und Neonazismus moderierte 15 Jahre die Zeitzeugengespräche zum Jahrestag des Novemberpogroms im Wiener Volkstheater. Zu seinen Büchern zählen die Bestseller „Haiders Kampf“, „Haiders Clan“, „Europas Populisten“ und „Die Ärzte der Nazis“ und "Strache - Im braunen Sumpf". >>Informationen zum Buch >> Leseprobe Bewerbung zur Leserunde:  Wenn ihr mehr wissen wollt, dann sagt uns, was euch an diesem Buch interessiert und auf welchen Plattformen ihr eure Rezension veröffentlichen werdet. Eine baldige Beteiligung an der Leserunde sowie das Schreiben einer Rezension sind gewünscht! Natürlich sind auch alle LeserInnen mit einem eigenen Exemplar herzlich eingeladen, an unserer Leserunde teilzunehmen. Wir freuen uns auf eure Teilnahme! > Besucht unsere Webseite! www.kremayr-scheriau.at> Folgt uns auf Facebook und Twitter und verpasst keine Neuigkeiten und Buchverlosungen mehr.

    Mehr
    • 123
  • Eine stille Objektivität

    Stille Machtergreifung

    coffeetimelady

    Der Autor dieses Buches ist ein bekannter österreichischer Journalist, der sich mit der FPÖ und deren Politik schon länger beschäftigt und andere Bücher schon zu diesem Thema geschrieben hat.Dieses Buch wurde zur Nationalratswahl 2017 geschrieben ( Meinungsumfragen prognostizieren einen Zugewinn für die FPÖ und eine Regierungsbeteiligung ist nicht mehr auszuschließen). Somit  stellt sich dann die Frage, welchen politischen Backup diese wahrscheinlich neue Elite hat?Und genau diese Frage versucht der Autor in seinem Buch zu beantworten, in dem er hinter die Fassade der Walkampagne schaut und einen längerfristigen Blick wagt. Dieser Blick offenbart dann gleich im ersten Augenblick eine enge Verbindung zu den Burschenschaften. Und genau diese Burschenschaften sind eng mit der FPÖ verbunden, denn sie sind nicht nur eine Kaderschmiede, sondern auch eine Art Mastermind der FPÖ geworden. Das politische Handeln der FPÖ- Parteispitze wird wesentlich vom burschenschaftlichen Gedankengut beeinflusst.Das Burschenschaften ein altes, im rechten politischen Spektrum anzusiedelndes, Gedankengut als erstrebend ansehen wird im Buch detailtreu dargestellt. Auch die Verbindung etlicher freiheitlicher Funktionäre zu verschiedenen Burschenchaftlerverbänden wird ausführlich beschrieben. Die Konsequenzen und Widersprüche, die sich aus der Verbindung eines rechten Gedankenguts und unserer modernen Zeit ergeben zeigt die freiheitliche Politik in ihren Äusserungen und Handlungen jeden Tag aufs Neue, wie im Buch nachzulesen ist.Dieses Thema  ist dermaßen komplex und emotional geladen, dass es auch dem Autor nicht gelungen ist eine gebührenden Abstand zu halten. Das Buch leidet unter der Emotionalität des Autor, nicht nur sind einzelne Abschnitte als politische Aufklärung des Autors zu werten, der Autor bevormundet regelrecht seinen Leser und biegt sich die Zukunft und Statistiken zurecht, nein der Autor schafft es nicht einen klar strukturierten Aufbau des Buches zu liefern.Im letzten Kapitel sinkt dann der Autor auf das freiheitliche Niveau und mit Hilfe einer Kristallkugel versucht er Ereignisse vorauszusagen.Dieses Buch ist für jeden Leser sicherlich ein Gewinn, obwohl es seitenweise einen scheinbaren politischen Auftrag erfüllt.

    Mehr
    • 2
  • FPÖ - Verflechtungen und Verbindungen

    Stille Machtergreifung

    fasersprosse

    15. October 2017 um 16:49

    Hans-Henning Scharsach gib belegbare und überprüfbare Angaben an die Hand um zu ergründen, ob Mitglieder der FPÖ, im Speziellen die Herren Hofer und Strache, rechtsextreme Ideologien idealisieren. Er dokumentiert, dass nahezu unbemerkt Burschenschaftler in der FPÖ die Mehrheit erlangt haben, deren erklärte Ziele verfassungsfeindlich, menschenverachtend, menschenrechtswidrig, diskriminierend sind und neonazistische interpretierbare Inhalte haben. Er gibt eine umfassende Analyse der schlagenden Burschenschaften mit deren Programmen und Vernetzungen mit neonazistischen Gruppen. Die Nachweise der Verflechtungen Hofers und Straches mit diesen Gruppen sind allesamt im Quellenverzeichnis zu finden.In weiteren Kapiteln verdeutlicht er die Taktik des Populismus, der Fake-News und die Nutzung der Medien/sozialen Netzwerke.Das Vorwort ist aussagekräftig und knapp gehalten, eine Kombination, die eher selten ist. Der Autor belegt den wissenschaftlichen Sachbezug und erläutert den Kontext.Hans-Henning Scharsach will aufklären. Meines Erachtens ist ihm das mit diesem Buch hervorragend gelungen. Ein freundlich lächelnder Mensch auf einem Wahlplakat, eine Parole, die den Zeitgeist trifft oder die Ängste der Menschen aufgreift, rhetorisch ausgefeilte Reden zeigen nur das äußere Erscheinungsbild einer Partei/eines Politikers. Ein Wahlprogramm gibt schon mehr Aufschlüsse. Vorhandene Verflechtungen und Verbindungen zu Gemeinschaften mit nationalsozialistischen Inhalten treten selten in die Öffentlichkeit. Diese gehören ebenfalls betrachtet. Hier hat der Autor angesetzt. Herausgekommen sind umfassende Hintergrundinformationen, die mich teilweise zutiefst bestürzt haben.   Wer sich fragt, warum er dieses Buch lesen soll, dem kann ich sagen, dass es deutlich macht, wie sehr wir unser derzeitiges politisches System schätzen können und schützen müssen. 

    Mehr
    • 7
  • "Stille Machtergreifung" oder "Wie man laut von Tatsachen ablenkt"

    Stille Machtergreifung

    Romana_Sengstbratl

    09. October 2017 um 22:51

    In seinem Buch "Stille Machtergreifung - Hofer, Strache und die Burschenschaften" zeigt Hans-Henning Scharsach die Machenschaften der Freiheitlichen Partei in Österreich auf. Die rechtsnationalen Hintergründe der heutigen Burschenschaften und ihre Verbindungen zur aktuellen Politik sind nicht nur gut aufgezeigt, sondern auch ausgezeichnet recherchiert. Dieses Sachbuch liefert nicht nur Hintergrundwissen, sondern regt auch zum kritischen Nachdenken an über die Missachtung von Menschenrechten und die zunehmende Ausländerfeindlichkeit. Die Manipulationen eines Teiles der österreichischen Bevölkerung aus, werden ebenfalls aufgezeigt, genauso wie die Bedeutung herausgearbeitet ist, warum es für Journalisten in Österreich von entscheidender Bedeutung ist ausgezeichnet zu recherchieren. Hans-Henning Scharsach hat gut recherchiert und er hatte den Mut dieses Buch zu veröffentlichen. Dies ist im besonders deshalb hoch anzurechnen, weil jeder in Österreich, der offen gegen diese Partei Stellung bezieht mit Klagen überschüttet wird.Die "Stille Machtergreifung" ist in manchen Städten in Österreich bereits Realität. Wo diese gelungen ist, werden Gegner aus ihren Positionen entfernt und die offenen Stellen durch Gefolgsleute ersetzt und für das Volk gibt es "Brot und Spiele" auch wenn dafür Schulden gemacht werden müssen. Dieses Buch ist nicht nur ein Buch über die Politik in Österreich, sondern auch ein Werk über die Netzwerke rechtspolitischer Parteien in Europa. Warum Sie dieses Buch unbedingt lesen sollten? Weil es auch politisch interessierten Menschen, die Augen über Verbindungen öffnen kann, die weit zurückreichende Wurzeln haben. 

    Mehr
  • Aufklärung

    Stille Machtergreifung

    Gartenkobold

    08. October 2017 um 17:52

    Hans-Henning Scharsach ist seit den 1960iger Jahren journalistisch tätig und bekannt als Experte für Rechtspopulismus, Rechtsextremismus und Neonazismus, war schon 1993 Mitveranstalter des Lichtermeeres der 250.000 für Solidarität, gegen Rassismus und AusgrenzungSchonungslos deckt er in diesem Buch die Verbindungen zwischen FPÖ und Burschenschaften, den Antisemitismus in den Burschenschaften, sowie die burschenschaftliche Verwurzelung in NS-Traditionen auf.Hans-Henning Scharsach hat hervorragend recherchiert, denn seine getroffenen Aussagen sind anhand von Quellenangaben nachvollziehbar und überprüfbar. Der Leser erhält einen sehr fundierten Einblick, beleuchtet ebenso die rechtsextremen Inhalte in jugendlichen Verpackungen wie die Zukunftsaussichten unter einer FRÖ-Regierung in Österreich.Sehr interessant und viel Hintergrundwissen haben auch die Kapitel über den Antisemitismus innerhalb der Burschenschaften und die Geschichte der Burschenschaften und dem Nationalsozialismus.Der Autor schildert leicht lesbar, aber eindrücklich eine Fülle von Fakten, die den Leser aufrütteln, die ihn zu Zivilcourage auffordern, seine eigene Meinung zu vertreten und sich nicht einlullen zu lassen. ´In seinem persönlichen Nachwort ruft er für eine Zukunft des Miteinanders auf, für die Beseitigung von entstandenen politischen und gesellschaftlichen Gräben, für eine Gesellschaft ohne Angst vor dem vermeintlich drohenden Bürgerkrieg.Absolut lesenswert.

    Mehr
  • Großartig recherchiert, erschreckende Fakten

    Stille Machtergreifung

    cassandrad

    05. October 2017 um 20:13

    Das die FPÖ weit rechts steht, dürfte für niemanden eine neue Information sein. Wie tief jedoch der braune Sumpf um die Partei und ihren Mitgliedern wirklich ist, möchte Hans- Henning Scharsach in seinem Buch erläutern. Schon beim ersten durchblättern fallen dem Leser die vielen Fußnoten ins Auge, über 500 sind es um genau zu sein. Dieses detaillierte Quellenverzeichnis ist für ein politisch so brisantes Buch wichtig und richtig, nicht zuletzt sicherlich auch ein rechtlicher Schutz für Herrn Scharsach. Für mich als Leser ist es vor allem eines; beruhigend. Es ist beruhigend zu sehen, dass der Autor genau gearbeitet hat, es ist beruhigend zu sehen das jede Aussage, jede Anklage, jeder dargestellte Zusammenhang von mir selbst leicht zu überprüfen ist. Endlich hat sich jemand die Mühe gemacht, leicht verständlich, durch Quellen nachgewiesen, alle „Einzelfälle“ (Achtung Ironie!) der FPÖ und ihrer Mitglieder zu einem 215 Seiten starken Buch zusammenzufassen. Perfekte Länge für eine Wochenend- Lektüre, kleiner Tipp meinerseits: Bleistift zum markieren bereitlegen und noch vor der Nationalratswahl am 15. Oktober.2017 lesen! Wieso? Nun wenn man sich die politische Entwicklung in Europa der letzten Zeit ansieht, so kann der Eindruck entstehen, rechtspopulistische Parteien zu wählen, sei salonfähig. Es kann vielleicht auch der Eindruck entstehen, „die rechten Parteien seien sicherlich nicht mehr so schlimm“ , sie seien „vielleicht auch gut um frischen Wind in die Reihen der eingestaubten Altparteien zu bringen“. Außerdem sei eine rechte Partei an der Macht ja „nicht so dramatisch“, was soll da schon passieren, wir haben schließlich aus der Geschichte gelernt.“ Nun, doch es ist dramatisch. Nein offenbar haben wir nicht aus der Geschichte gelernt, und wenn doch nun dann haben wir wohl große Teile daraus vergessen. Frischer Wind ja, braune, klebrige und stinkende K*** nein. Besonders gut hat mir unter anderem der Abschnitt gefallen indem die Mittel und Ziele von „Fake News“ erklärt werden. Einfach und klar bekommt man so einen Einblick in dieses einfache aber so weitreichende Manipulationsmittel unserer Zeit. Auch gut habe ich das Kapitel >Das Märchen von der „sozialen Heimatpartei“< empfunden. Hier wird auf wenigen Seiten eine Vielzahl an Beschlüssen und Stimmangaben der FPÖ aufgelistet. Ganz klar sieht man hier das es sich weder um eine besonders soziale Partei handelt, noch um eine Partei des „kleinen Mannes“. Ein Beispiel: „2011 stimmten die Freiheitlichen gegen die Ratifizierung der Europäischen Sozialcharta, in der unter anderem menschenwürdige Arbeitsbedingungen, soziale Sicherheit, gerechtes Arbeitsentgelt und der soziale Schutz von Kindern und Jugendlichen festgeschrieben wurde.“(S.87)und wofür stehen sie? Unter anderem hat die FPÖ gefordert:– „ die Erhöhung des Pensionsantrittsalters“– „die Senkung der Mindestpensionen und Mindesteinkommen“-„der Abbau der angeblich >absurden< Klimaschutz-Vorschriften „ (S.89)– usw. usw.. Durch die unglaubliche Informationsflut benötigt man bei der Lektüre eine hohe Konzentration; doch diese zahlt sich aus. Absolute Leseempfehlung!!

    Mehr
    • 3
  • Großartiger Inhalt, der ob der stilistischen Mängel schlecht vermittelt wird

    Stille Machtergreifung

    awogfli

    01. October 2017 um 07:15

    Ich stelle hiermit das Fazit  für dieses Buch erstmals gleich voran: Inhalt großartig und von einer investigativen Kraft: 5 Sterne - Stil furchtbar - eine sehr unstrukturierte Analyse inklusive Aufzählungswüste gespickt mit Wiederholungen: 1 Stern - ergibt in Summe 3 Sterne.Warum ist mir eigentlich bei den alten Haider-Büchern vom Herrn Scharsach dieser Stil nicht aufgefallen? Die habe ich nämlich damals uneingeschränkt geschätzt. Ist der Autor schlechter geworden, oder habe ich damals ob des Umstandes, dass er als erster Journalist sich dieses Themas angenommen hat, auf Grund des Innovationsfaktors einfach darüber hinweggeschaut?Aber nun zu den Details meiner stilistischen Ärgerfaktoren. Das Sachbuch beginnt schon mal mit den unzähligen Aufzählungen der Burschenschaften und ihrer Untergruppierungen, die bei jedem erwähnten Namen eines Politikers komplett inflationär, unübersichtlich und verwirrend dabeistehen (wer war wo bei welchem Ableger unzähliger schlagender Verbindungen). Diese prasseln hintereinander auf den Leser in einer zu großen Fülle ein. Das ist langweilig und kann sich keiner merken. So ein Infowust gehört strukturiert, vereinfacht und die Details in den Anhang gesteckt. Ich bin ja auch der Meinung, dass die Zugehörigkeit von Politikern zu den Burschenschaften und die Verflechtungen der Burschenschaftsnetzwerke unbedingt aufgedeckt werden sollen, aber hat vielleicht Herr Scharsach schon mal was von einer Grafik gehört? Die würde nämlich dieses Gewimmel (ja die Analogie zu einem Kinderwimmelbild ist korrekt) - sofern sie gut gezeichnet ist - übersichtlich und verständlich strukturieren. Wer hat eigentlich Sachbuchautoren verboten, Organigramme in ihren Inhalt aufzunehmen? So geht es leider munter weiter im Kapitel Fakenews und Hasspostings wird mehr als eine ganze Seite der Hassbotschaften einzeln im Batch-Verfahren heruntergebetet. Echt jetzt? Schon nach 6-7 Zeilen kann sich jeder Leser genau vorstellen, wie schlimm diese sind, und dann nervt eben so eine Aufzählung nur mehr. Auch im Rahmen der Medienverflechtungen der FPÖ und Burschenschafts-Online Medien hätte eine Grafik etwas Sinn, Licht und Überblick in das dunkle Gewimmel der Aufzählungen des Autors gebracht. Wenn ich das Gesamte Sachbuch als wissenschaftliche Arbeit bewerten müsste, würde ich dringend empfehlen, die Datenwüste, mit der der Leser in der Analyse permanent konfrontiert wird, in den Anhang der Arbeit zu verlegen. In der Analyse hat so etwas wenig - also wirklich nur beispielhaft in homöopathischen Dosen - bis gar nichts verloren. Lediglich die umfangreichen Quellenangaben, die heutzutage in so einem Buch unabdinglich sind, würde ich sehr positiv bewerten.   Auch im Aufbau des gesamten Buches hätte ich mir mehr roten Faden, und logische Struktur erwartet. Da wird von strukturellen Überblicksanalysen der Burschenschaftsverflechtungen nach Detailbiografien von Politikern und wieder zurück gesprungen, unterbrochen von einem Nationalsozialismus- und Frauenkapitel, dann zu den Medien und wieder zu Einzelbiografien. Versteht mich nicht falsch, alle Inhalte sind sehr wichtig und kein einziges Kapitel ist entbehrlich aber die Anordnung ist einfach unlogisch und verwirrend. Durch den fehlenden Aufbau kommt es natürlich auch vom Autor ungewollt zu Wiederholungen von Sachverhalten, was ich gar nicht leiden kann. Am ärgerlichsten an diesem Sachbuch ist aber der Umstand, dass der Autor seine selbst gesteckten Ziele nicht erreichen und die Zielgruppe, die er selbst in seinem Nachwort beschreibt, einfach nicht ansprechen wird. Das Werk ist einfach ob der stilistischen Mängel viel zu mühsam zu lesen, als dass sich so etwas jemand antun würde, der von diesen Ideen verführt werden könnte. Dabei wäre es so extrem wichtig, diese großartig recherchierten Fakten von Scharsach mit Quellenbelegen (also eindeutig als Fakten belegt statt Fakes) an diese Zielgruppe zu bringen. Meiner Meinung nach ist es sehr schade um diese verschwendete gute Arbeit - die Präsentation zerstört hier leider den Inhalt und den Zweck des Werkes.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 06.01.2018: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   294 Punkte Astell                                           ---    20 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  893 Punkte Beust                                          ---   424 Punkte Bibliomania                               ---   285 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  515 Punkte ChattysBuecherblog                --- 316 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   192 Punkte Code-between-lines                ---  199 Punkte DieBerta                                    ---   88  Punkteeilatan123                                 ---   96 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   343 Punkte Frenx51                                     ---  127 Punkte glanzente                                  ---   104 Punkte GrOtEsQuE                               ---   94 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   207,5 Punkte Hortensia13                             ---   199 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  222 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    109 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   153 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   116 Punkte Katykate                                  ---   130 Punkte Kerdie                                      ---   259 Punkte Kleine1984                              ---   190 Punkte Kuhni77                                   ---   155 Punkte KymLuca                                  ---   149 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   306 Punkte Larii_Mausi                              ---    154 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   331 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte miau0815                                 ---   71 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   263 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  163 Punkte Nelebooks                               ---  310 Punkte niknak                                       ----  328 Punkte nordfrau                                   ---   162 Punkte PMelittaM                                 ---   283,5 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   165 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   87 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 80 PunkteSandkuchen                              ---   300 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   209 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   361 Punkte SomeBody                                ---   207,5 Punkte Sommerleser                           ---   244 Punkte StefanieFreigericht                  ---   263,5 Punkte tlow                                            ---   178 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   147 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   202 Punkte Yolande                                       --   233 Punkte

    Mehr
    • 2656
  • Burschenschaften und der blau-braune Filz

    Stille Machtergreifung

    Bellis-Perennis

    29. September 2017 um 17:05

    Der Autor Hans-Henning Scharsach ist wegen seiner FPÖ-kritischen Sachbücher bekannt. In diesem Buch widmet er sich nicht einer einzelnen Person wie bei „Strache – im braunen Sumpf“ sondern den Mitgliedern einer Einrichtung, die im Laufe der Geschichte eine Wandlung durchlaufen hat - nämlich den „Burschenschaften“.Ein kleiner historischer Diskurs:Diese Studentenverbindungen sind ursprünglich in Deutschlands, Österreichs und Schweizer Universitäten entstanden und der Zusammenschluss der „Bursenbewohner“. Die „Burse“ von lat. „bursarius“ ist im Mittelater die Wohngemeinschaft der Studenten in einer Universitätsstadt. Daher wird der Begriff Burschenschaft im 18. und 19. Jh. häufig mit der „Studentenschaft“ gleichgesetzt. Sogar nach der Gründung der „Urburschenschaft“ 1815 nach dem Ende der Napoleonischen Kriege bzw. dem „Wartburgfest“ 1817 sind noch immer alle Studenten gemeint.Erst dem Bestreben die Deutschen Lande zu einem „Großdeutschland“ zu formieren, erfahren die Burschenschafter ihre politische Bedeutung. Diese „Deutschnationalen“ Ziele haben die meisten, im Gegensatz zu anderen Studentenverbindungen, bis heute nicht verloren. Doch zurück zu „Stille Machtergreifung“. Rund um den Parteiobmann der FPÖ Heinz-Christian Strache sammeln sich jede Menge Burschenschafter, meist aus Schlagenden Verbindungen. Die wenigen Parteifunktionäre, die einer solchen Vereinigung nicht angehören, weil sie etwa Frauen sind, werden stillschweigend entfernt. Die zwei, drei Frauen in der FPÖ oder deren Abspaltungen, die sichtbar sind, sind ebenfalls Mitglied einer Mädelschaft.Der Autor zeigt auf, wie eng verflochten die einzelnen Mitglieder mit dem rechten Gedankengut sind. Scharsach analysiert penibel die Methoden, mit denen die, oft mit der derzeitigen Regierung unzufriedenen, Bevölkerung eingelullt und manipuliert wird. Mit fremdenfeindlichen Parolen wird den Menschen in Österreich ein Szenario suggeriert, das so nicht existiert. Da wird auch munter jede Statistik gefälscht.Die meisten Menschen sind der Propaganda der Blauen hilflos ausgesetzt, da sie weder die Zeit noch den Willen haben, sich damit auseinander zu setzen. Selbst Gebildete gehen diesen Menschenfängern auf den Leim. Es heißt ja, wenn eine Falschmeldung oft genug wiederholt wird, kann man sie sogar (als In-Verkehr-Bringer) selbst glauben, aber wahrer wird sie dadurch nicht.Dies wird im Kapitel „Die Taktik des Populismus“ deutlich.Vor dem Szenario „Was droht unter einer FPÖ-Regierung“ erinnere ich an die schwarz-blaue Regierung (1999- 2003 und 2003-2007). Die Machenschaften zahlreicher Mitglieder dieser Regierung beschäftigen nach wie vor die Österreichischen Gerichte. Meine Meinung:An manchen Stellen schimmert die persönliche Meinung des Autors ein wenig zu stark in den Vordergrund durch. Hier wäre ein wenig mehr Sachlichkeit wünschenswert gewesen.Interessant und aufschlussreich ist die persönliche Geschichte über die Wahlentscheidung von Scharsachs Großmutter.Wer sich mit den Mechanismen der politischen Propaganda beschäftigen möchte, dem sei das Buch von Dr. Alexandra Bleyer „Propaganda als Machtinstrument. Fakten, Fakes und Strategien – eine Gebrauchsanleitung“ empfohlen.Fazit:„Stille Machtergreifung“ ist ein Buch, das unbedingt gelesen werden sollte.

    Mehr
    • 3
  • Die Schattenseiten der FPÖ

    Stille Machtergreifung

    catly

    27. September 2017 um 20:27

    Hans-Henning Scharsach beschreibt in seinem Buch über 240 Seiten die thematischen Inhalte der Burschenschaften, die Anzahl an Burschenschaftlern in der FPÖ in führenden Positionen, die Verbindungen zum Nationalsozialismus, sowie welche Verbindung Hofer dazu hat, die angewendeten Tipps und Tricks im Wahlkampf und was uns unter einer FPÖ Regierung erwarten würde.Dabei beruft er sich auf zahlreiche Quellen, sowie auf die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens, was sein Werk äußerst glaubwürdig und fundiert erscheinen lässt.Man bekommt als Leser einen tiefen Einblick in die Thematik der Burschenschaften, die für mich immer ein großes Fragezeichen darstellten bzw. über die mir persönlich nicht viel bekannt war. Besonders gut hat mir außerdem gefallen, dass die Wirksamkeit von Fake-News eindrücklich aufgezeigt wurde. Durch soziale Medien wie Facebook werden vor allem im Wahlkampf Unwahrheiten verbreitet und durch falsche Zahlen belegt. Diese führen dann natürlich zu einem großen Aufschrei und einer sofortigen weiteren Verbreitung derselben. Da es für dieses Medium wenig Überwachung gibt und vor allem die weitere Verbreitung schwer kontrolliert und eingedämmt werden kann oder auch die Richtigstellung dieser Fehlinformationen nicht im selben Maße verbreitet wird, werden Wähler/innen systematisch manipuliert.Dieses Werk stellt durch seine wissenschaftliche Fundiertheit den genauen Gegenpol dieser Masche dar und ist somit für mich ein zur Grundbildung jedes Menschen, der in Demokratie lebt, zählendes Buch. Es zeigt unter anderem, dass Informationen kritisch hinterfragt werden sollen und auch durch verschiedene Quellen in der selben Form bestätigt sein sollten. Außerdem liefert es ein umfassendes Bild der FPÖ und der Burschenschaften, so wie deren genauen Werte und Einstellungen (die ebenfalls im Wahlkampf oft vertuscht werden).Leider war die Meinung und Einstellung des Autors für mich persönlich in manchen Abschnitten etwas zu sehr herauslesbar, worunter natürlich die Objektivität litt. Außerdem entsprach die relative Fixierung auf den Nationalsozialismus und die im Vergleich dazu geringere Information über die Wahlkampfstrategien und die heutige Politiksituation nicht ganz meinen Erwartungen, weshalb es Punkteabzug gibt.Aufgrund der zahlreichen Informationen erfordert das Buch viel Konzentration und Aufmerksamkeit zum Lesen. Nichtsdestotrotz lohnt es sich jedoch, sich genügend Zeit für diese Lektüre zu nehmen, um die Hintergründ umfassend zu verstehen.Fazit:Ein wichtiges Buch, welches zum Nachdenken und reflektieren anregt und von jedem Wähler und jeder Wählerin (egal welcher politischen Einstellung) zumindest in Österreich gelesen werden sollte!

    Mehr
  • Stille Machtergreifung

    Stille Machtergreifung

    Sikal

    26. September 2017 um 16:04

    Wie bereits in seinem Buch „Strache – im braunen Sumpf“, nimmt sich der Autor Hans-Henning Scharsach kein Blatt vor den Mund, wenn er über die Verbindungen zu rechtsextremistischen oder gar neonazistischen Gruppierungen mancher österreichischer Spitzenpolitiker berichtet. Im Mittelpunkt dieses Buches stehen diesmal jedoch weniger eine Person als vielmehr die Gruppierungen (meist schlagende Burschenschaften) aus welchen sich viele führende FPÖ-Mitglieder entwickelt haben und noch entwickeln. Bei Hans-Henning Scharsach erhält man einen fundierten Einblick in die Statuten der Burschenschaften, in deren Gründungsgeschichten oder deren Ziele. Nicht verwundern darf es den Leser, wie tief verwurzelt die Burschenschaften im rechtsradikalen oder neonazistischen Milieu sind – auf denjenigen Leser, der Burschenschaften bisher vielleicht „nur“ mit dem Akademikerball in Verbindung brachte, wird manches Kapitel sogar schockierend wirken. In diesem Buch wird versucht, einen Einblick in die Wirkungsweise sowie die dahinterliegenden Traditionen rechter Verbindungen aufzuzeigen und deren Auswirkung auf unsere Demokratie, unser Rechtsystem oder auch die Meinungsbildung durch Medien darzulegen. So wird sehr stark die bereits im Nationalsozialismus bekannte Methode der Täter-Opfer-Umkehr dargestellt, die Angriffe auf objektiv berichtende Medien erläutert und über den unübersehbaren Zusammenhang zwischen Burschenschaften und Nationalsozialismus berichtet. Dass unweigerlich die Verbindungen der Burschenschaften zur FPÖ und deren Führungsmannschaft zur Sprache kommen, ist in diesem Buch nicht nur unerlässlich sondern sogar gewollt. Wie viele FPÖ-Politiker bereits politische Schlüsselpositionen bekleiden, ist nur ein kleiner Teil dieses Buches – wie viele Regierungsmitglieder diesen Bezug bestreiten schon ein größerer. In einem persönlichen Nachwort schreibt der Autor zur Frage, warum er immer „gegen“ die FPÖ und „gegen“ deren Wähler schreibe: „Schon gar nicht schreibe ich ´gegen FPÖ-Wähler´. Im Gegenteil: ich schreibe FÜR sie, weil ich erkannt habe, wie sehr sie durch zu ´Fake News´ verharmloste Lügen in die Irre geführt werden.“ Leider muss der Autor aber die Reichweite seiner Bücher selbst einschränken: „Menschen, die ihr Weltbild und dessen Rechtfertigung aus dubiosen Kanälen rechtsextremer bzw. rassistischer Foren beziehen, scheinen immun gegen Aufklärung, sogar gegen beweisbare und bewiesene Tatsachen.“ (Seite 118 Abs. 3) Deshalb kommt dem Aufruf des Autors auf seiner letzten Seite eine besondere Bedeutung. Alle jene, die dieses Buch gelesen haben, sollten dazu beitragen die Informationen in diesem Buch weiterzutragen. Nur so lässt sich Propaganda und deren (oftmals falschen) Inhalten entgegentreten. Zivilcourage zeigen, seine (politische) Meinung nicht vor der Propagandamaschine verstecken und diese auch vehement vertreten – dazu fordert der Autor auf, zwar nicht direkt, aber doch wenn er sagt: „Werbt für eure Zukunft, eure Welt“. Fazit: Schonungslos werden die Zusammenhänge von FPÖ-Politik und burschenschaftlichem Denken dargestellt. Wenngleich sich der Autor auch oftmals wiederholt, dann nur zum besseren Verständnis des Sachverhaltes – lesenswert für alle Bürger, die an die Demokratie glauben und für deren Werte einstehen.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks