Hans-Hugo Steinhoff Prosalancelot V

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Prosalancelot V“ von Hans-Hugo Steinhoff

Die beiden in diesem Band zusammengefaßten letzten, voneinander weitgehend unabhängigen Teile des monumentalen Prosa-Lancelot-Zyklus bilden einen doppelten Schluß. Im ersten wird die Geschichte des Grals zu Ende erzählt, im zweiten dann die Geschichte der arthurischen Tafelrunde.In der Suche nach dem Gral werden die bis dahin gültigen Normen des höfischen Rittertums radikal umgewertet. Die vermutlich geistlichen (aber gewiß nicht klerikalen) Autoren entwerfen darin mit beachtlicher spekulativer Energie eine exklusive Parallelwelt zur christlichen Heilsgeschichte. Ihr Angelpunkt ist der Gral, der hier, anders als etwa im Parzival Wolframs von Eschenbach, historisch, das heißt mit dem Kelch identisch ist, in dem der »Ritter« Joseph von Arimathia das Blut des Gekreuzigten aufgefangen hat. Ihm gilt nun die Suche der Artusritter, wie sie zuvor nach Aventüren gesucht haben. Doch die traditionellen ritterlichen Tugenden, Kampfkraft, Tapferkeit und Stolz, verlieren ihre Geltung zugunsten religiös-asketischer Werte wie Demut, Nächstenliebe und Reinheit des Herzens. Aventüren erweisen sich als teuflische Phantasmagorien. Die Schau des innersten Gralsgeheimnisses wird einzig Lancelots Sohn, dem christusähnlichen Ritter Galaad, zuteil. Danach wird der Gral für immer unzugänglich ins Jenseits entrückt.Der Tod des Königs Artus erzählt dann aber den Untergang des Artusreiches nicht als Folge der Gralsferne, sondern als Konsequenz aus der inneren Zwietracht der Ritter der Tafelrunde, die Raum für das fatale Walten der Fortuna schafft. Die Entdeckung von Lancelots Ehebruch löst eine Kette von Intrigen- und Rachehandlungen aus. Blutige Kriege treten an die Stelle der höfischen Turniere. In der finalen Schlacht von Salisbury wird König Artus von seinem eigenen, im Inzest gezeugten Sohn Mordret erschlagen. Wie vorher der Gral in den Himmel entschwindet nun das Schwert Escalibur durch Geisterhand in einem See. Nicht zu Unrecht hat man von einer Götterdämmerung gesprochen. In der illusionslosen Darstellung von Krieg und Gewalt steht der Tod des Königs Artus neben dem Rolandslied und Wolframs Willehalm. In seiner erzählerischen Dramatik läßt er sich allenfalls mit dem Burgundenuntergang im Nibelungenlied vergleichen. Robert Bressons streng stilisierter Lancelot-Film hat diesen letzten Teil des Prosa-Lancelot auf kongeniale Weise ins Bild gesetzt.Der in seiner Komplexität und seinem erzählerischen Reichtum auch heute noch faszinierende Romanzyklus von Lancelot und dem Gral ist der erfolgreichste Artusroman des Mittelalters. Während er in den romanischen Ländern und in der anglophonen Welt bis heute das Bild vom mittelalterlichen Rittertum bestimmt, stand und steht er in Deutschland im Schatten des Parzival Wolframs von Eschenbach. Hier ist er nun erstmals in einer vollständigen Ausgabe und mit einer neuhochdeutschen Übersetzung zugänglich. Auch guten Kennern der Literatur des deutschen Mittelalters hat er aufregende neue Lektüreerfahrungen zu bieten. Die Edition des Deutschen Klassiker Verlages ist zugleich die erste kommentierte Ausgabe des Prosa-Lancelot-Zyklus überhaupt.

Stöbern in Klassiker

Mansfield Park

Fanny Price ist Jane Austens "Aschenputtel", das sie aber gut in Szene setzen kann!

Miamou

Peter Pan

Eins meiner Lieblingsbücher! Was hätte ich dafür gegeben einmal mit Peter zu fliegen und Abenteuer zu erleben...

ivischmi

Northanger Abbey

Ehrlich gesagt habe ich dieses Buch nur ungern zu Ende gelesen; es hat sich leider gezogen. Vielleicht hab ich es nicht richtig verstanden?!

Schnabelnde-Lesemaus

Stolz und Vorurteil

Wird dem Ruf mehr als gerecht!

lulebyj

Oliver Twist

Ja, es ist ein Klassiker, aber leider zieht er sich unendlich...

page394

1984

Genial, obwohl nicht gewollt gibt es eine Anspielung auf Google.

KKTVCAM

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Prosalancelot V" von Hans-Hugo Steinhoff

    Prosalancelot V

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. September 2011 um 18:39

    Beim Prosa-Lancelot handelt es sich um den ersten Prosa-Roman in deutscher Sprache, und zwar den einzigen für ca. einhundertundfünfzig Jahre. Er beruht auf dem französischen Lancelot en prose von 1215/30. Mit der deutschen Bearbeitung wurde ca. im Jahr 1250 begonnen, sie wurde jedoch erst im 14. Jahrhundert vollendet. Wie die französische Fassung auch gliedert er sich in drei Teile: Den Lancelot Propre, die Gral-Queste (La Queste del Saint Graal) und den Tod des König Artus (La Mort de le Roi Artu). In der deutschen Ausgabe von Steinhoff wurde der Lancelot Propre in Lancelot I und II aufgeteilt und die Gral-Queste und der Tod des König Artus in einem dritten Band zusammen gefasst. Die Geschichte umfasst somit drei inhaltliche Schwerpunkte: Die Liebesgeschichte Lancelots und Ginovers, die Gralssuche und Gralsgewinnung durch Galaad und den Untergang des Artusreichs. Der Prosa-Lancelot verbindet also die Lancelot-Geschichte mit der Grals-Queste, um dieser eine Vorgeschichte und eine Einbindung in einen weiteren Kontext zu geben. Beide Sagen werden verknüpft und zudem werden weitere Artusstoffe miteingebunden, so dass die Geschichte schließlich bis zum Tode König Artus’ weiter geführt wird. Die Handlung geht in erster Linie auf einen Versroman zurück, den Karrenritter Chrétiens. Verantwortlich für die Autorschaft werden Zisterzienser-Mönche oder Kleriker angesehen. Weiterhin nimmt man an, dass der Text nicht direkt aus dem Französischen, sondern von einer mittelniederländischen Fassung aus der Zeit um 1250 übersetzt wurde, die jedoch nicht erhalten ist. Vom deutschen Prosa-Lancelot selbst gibt es nur zehn Handschriften. Dass der Roman in Prosa geschrieben wurde, geht in erster Linie darauf zurück, dass er sich selbst als Historie verstand und insofern auf den Stil tatsächlicher Geschichtsschreibung zurückgriff. Aufgrund des geistlichen Inhalts der Gralsgeschichte hatten auch Predigten und andere geistliche Literatur Einfluss auf den Stil. *** Wie im Titel gezeigt, setzt sich der dritte Band aus zwei Teilen zusammen: "Die Suche nach dem Gral" und "Der Tod des Königs Artus". Im ersten Teil machen die Artusritter sich endlich auf die Suche nach dem Gral. Zu diesem Zweck wurde die Tafelrunde einst gegründet, und sie schwören, nicht eher zu ruhen, als bis sie den Gral gefunden haben. Lancelots Sohn Galaad erscheint am Artushof, er ist der tugendhafteste Ritter, der je gelebt hat, und die Gralsaventüre ist für ihn bestimmt. Mit Hilfe von Parceval und Bohort, die ebenfalls tugendhaft sind, findet er den Gral, vollendet die Aventüre und wird in den Himmel erhoben. Lancelot sieht daraufhin ein, dass seine Liebe zu Ginover falsch und sündhaft ist. Er schwört, sich von nun an von ihr fern zuhalten. Zurück am Artushof halten die guten Vorsätze jedoch nicht lange stand: Die beiden nehmen ihr Verhältnis wieder auf, und dies hat katastrophale Folgen. Sie werden entdeckt, was einen Krieg nach sich zieht. Die Artusritter entzweien sich und bekämpfen einander, was Tod und Verderben für alle bedeutet...

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks