Hans-Joachim Wildner Der Schlüssel von Schielo

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(2)
(3)
(2)
(5)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Schlüssel von Schielo“ von Hans-Joachim Wildner

"Du bist auserwählt“, sagte die unheimliche Gestalt mit eiskalter Stimme, "du gehörst jetzt mir.“ Als Marie am Morgen ihres dreizehnten Geburtstages in den Spiegel schaut, haben ihre Augen plötzlich einen fremden Glanz. Und das ist nicht alles. Sie kann durch ihren bloßen Willen Kerzen anzünden und Ampeln auf grün schalten. Als dadurch beinahe ein schrecklicher Unfall geschieht, möchte sie sich von diesen Fähigkeiten lieber befreien. Doch sie gehört jetzt zu den Hexen. Und die haben sie fest im Griff, beobachten, verfolgen und verschleppen sie. Sie brauchen Marie, die Herrin über das Feuer und die Blitze, um die Welt zu beherrschen. Maries Ungehorsam erzürnt sie. Zum Glück hat sie einen guten Freund, der ihr zur Seite steht und mutig genug ist, um mit ihr die gefährlichsten Abenteuer zu bestehen. Doch kann sie den Klauen der Hexen entkommen? Bei Sonnenaufgang auf dem Brocken wird sich ihr Schicksal entscheiden.

Eine interessante Idee & spannende Umgebung, aber leider fehlt das gewisse Etwas, dass dieses Buch zu etwas Besonderem macht.

— Marysol14
Marysol14

Spannungsarmer Plot, blasse Charaktere - kann leider nicht verzaubern.

— Feder_und_Pergament
Feder_und_Pergament

Ein Buch für Jung und Alt, wenn man Fantasy/Sagen/Mythen mag.

— BonnieParker
BonnieParker

NEIN, dieses Buch ist KEIN Kinderbuch!!!! Hier trifft eher zu, entweder man mag es oder nicht! Es scheint kein dazwischen zu geben!

— Lesesumm
Lesesumm

Für mich ist dieses Buch eindeutig ein Kinderbuch für ca. 8 bis 11-jährige Kinder.

— Lenneth88
Lenneth88

habe lange überlegt 3 oder 4 sterne,das cover hat schließlich den 4ten stern eingeheimst, story fand ich relativ unterhaltsam.

— eulenmama
eulenmama

Eindeutig nicht für Jugendliche über 13 Jahre geeignet!

— Anna-Karenina
Anna-Karenina

Einfach magisch!

— Prolibris_Verlag
Prolibris_Verlag

Stöbern in Fantasy

Die Stadt der verbotenen Träume

Wow.. mal was völlig anderes.. Interpetationen sind erlaubt ;)

littleturtle

Die wundersame Welt der Fabelwesen. Abigail & Darien

Lass Dich verzaubern von der wundersamen Welt der Fabelwesen, und tauche ein in die Welt von Elfen, Einhörnern und Drachen.

Angela_Matull

Herbstprinzessin: Donnergrollen

Toller Auftakt der Reihe

vonnee

Das Erwachen des Feuers

Grandioser Auftakt!

Babyv

Mia - Die neue Welt

Eine schöne Geschichte mit Spannung und Romantik, welche in einer faszinierenden Parallelwelt spielt.

elafisch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gewollt und nicht gekonnt...

    Der Schlüssel von Schielo
    Oelchi

    Oelchi

    30. January 2016 um 16:30

    Die Grundidee des Buches ist wirklich ganz nett, besonders wenn man aus der Harzregion stammt. Allerdings fehlt das gewisse "Etwas". Als sehr anstrengend und ermüdend empfand ich persönlich die verwendete Jugendsprache, die zu bemüht wirkt. Leider kam für mich kein wirkliches Lesevergnügen auf.

  • Leserunde zu "Der Schlüssel von Schielo" von Hans-Joachim Wildner

    Der Schlüssel von Schielo
    Prolibris_Verlag

    Prolibris_Verlag

    Liebe Lovelybooker, passend zu Halloween startet der Prolibris Verlag eine neue Leserunde. Mit Hans-Joachim Wildners Fantasyroman „Der Schlüssel von Schielo“ könnt ihr euch auf eine magische Reise in die Hexenwelt begeben. Der Klappentext „Du bist auserwählt“, sagte die unheimliche Gestalt mit eiskalter Stimme, „du gehörst jetzt mir.“ Als Marie am Morgen ihres dreizehnten Geburtstages in den Spiegel schaut, haben ihre Augen plötzlich einen fremden Glanz. Und das ist nicht alles. Sie kann durch ihren bloßen Willen Kerzen anzünden und Ampeln auf grün schalten. Als dadurch beinahe ein schrecklicher Unfall geschieht, möchte sie sich von diesen Fähigkeiten lieber befreien. Doch sie gehört jetzt zu den Hexen. Und die haben sie fest im Griff, beobachten, verfolgen und verschleppen sie. Sie brauchen Marie, die Herrin über das Feuer und die Blitze, um die Welt zu beherrschen. Maries Ungehorsam erzürnt sie. Zum Glück hat sie einen guten Freund, der ihr zur Seite steht und mutig genug ist, um mit ihr die gefährlichsten Abenteuer zu bestehen. Doch kann sie den Klauen der Hexen entkommen? Bei Sonnenaufgang auf dem Brocken wird sich ihr Schicksal entscheiden. Wir suchen neugierige Leser und Leserinnen, die Lust haben, Hans-Joachim Wildners Fantasyroman zu lesen und eine Rezension zu schreiben. Hierfür verlosen wir 10 Bücher, die wir euch geschwind zuschicken werden. Dazu beantwortet uns bis zum 10. November folgende Frage: Wie wäre euer Hexen/Hexername? Die glücklichen Gewinner werden direkt am 10. November an dieser Stelle bekannt gegeben und per PN benachrichtigt! Wir sind gespannt auf eure Beiträge und freuen uns auf eine spannende Leserunde mit euch! Euer Prolibris Team *Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen Teilnahme in allen Abschnitten der Diskussion und zum Verfassen einer abschließenden Rezension.

    Mehr
    • 175
    Prolibris_Verlag

    Prolibris_Verlag

    05. January 2015 um 09:00
  • Nicht schlecht, nicht gut...

    Der Schlüssel von Schielo
    Marysol14

    Marysol14

    02. January 2015 um 19:34

    Eine Harz- Geschichte, das klang spannend - also habe ich mich beworben und durfte tatsächlich an der LovelyBooks- Leserunde teilnehmen!!! Zur vollständigen Rezension: http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2014/12/der-schlussel-von-schielo.htmlDieses Buch hat mich sehr interessiert, da ich die Harzregion nicht nur schön, sondern auch sehr spannend finde und mal etwas über die Hexen und Teufel lesen wollte, ohne mir einen Thriller oder Krimi antun zu müssen :)Die Geschichte an sich gefällt mir gut, nur dass sie nicht besonders abwechslungsreich ist... 100- 200 Seiten mit Abenteuern, Rätseln, etc. von Marie und Felix würden auf jeden Fall ein weiteres Herzchen bringen. Was mich etwas verwunderte, war, dass die Hexen -trotz ihrer Superkräfte- so schwach waren, panischen Ekel vor Mäusen hatten (auch wenn das ´ne super Erklärung für die Katzen ist!) und Marie nichts antun konnten...Marie ist zwar 13, wirkt aber nicht unbedingt wie eine typisches Mädchen ihres Alters - aber das hängt bestimmt mit ihrer Herkunft aus einem kleinen Dorf zusammen. Besonders mochte ich ja Bonzo, soooo süß dieser Mäuserich und auch Rahim war ein interessanter Charakter. Gerne hätte ich noch mehr über ihn und seine tote Frau Afra erfahren.Ende gut, alles gut oder auch beim Happy End wird abjeblendt ;) Das Ende war zwar absehbar und wenig überraschend,dafür aber recht spannen! Habe etwas länger gebraucht, um diese Code- Sache zu verstehen, gerade weil ich dann immer blättern musst zu Schlüssel- Lösungssatz- Fluchtafel.. Fazit: Eine interessante Idee, spannende und atmosphärenreiche Umgebung, aber leider fehlt das gewisse Etwas, dass dieses Buch zu etwas Besonderem und Überraschendem macht. Gute 3 von von 5 Herzchen - ein Buch, dass man nicht unbedingt gelesen haben muss, aber trotzdem sehr gut ist ;)

    Mehr
  • Harzer Hexe kann nicht verzaubern

    Der Schlüssel von Schielo
    Feder_und_Pergament

    Feder_und_Pergament

    14. December 2014 um 14:03

    In der Nacht vor ihrem dreizehnten Geburtstag plagt Marie ein schlimmer Albtraum: eine finstere Gestalt zwingt sie dazu ihren Namen mit Blut in eine sonderbare Kladde zu schreiben. Als sie am nächsten Morgen aufwacht, liegt ein fremder Glanz in ihren Augen. Doch das ist nicht das einzige, das sich verändert hat. Plötzlich kann Mare nur durch die Kraft ihrer Gedanken Kerzen anzünden oder ihre Umgebung nach ihren Wünschen beeinflussen - doch nicht immer geht das auch glimpflich aus. Marie wünscht sich bald nichts sehnlicher als ihre neuen Kräfte so rasch wie möglich wieder loszuwerden. Doch das ist gar nicht so einfach, denn das Mädchen ist nun eine Hexe - und Rahim, der Hexenmeister, braucht sie zur Verwirklichung seiner finsteren Pläne. Nur mit Hilfe ihres besten Freundes Felix könnte es Marie gelingen, den Fluch zu brechen. Der Schlüssel von Schielo überzeugt auf den ersten Blick allein durch das aufwendig gestaltete, kunstvolle Cover. Auch der Klappentext verspricht eine spannende Geschichte voller Magie: ein junges Mädchen wird unfreiwillig Teil einer alten Legende und lässt nichts unversucht, ihr Leben wieder in normale Bahnen zu lenken. Auf den ersten drei Seiten erleben wir Maries Albtraum in der Nacht vor ihrem dreizehnten Geburtstag. Die Atmosphäre ist düster, bedrohlich. Ein schwarzes Etwas zwingt sie dazu, ihren Namen mit ihrem eigenen Blut in eine Kladde zu schreiben - und man ahnt, dass dadurch eine Reihe verhängnisvoller Ereignisse ausgelöst wird. Die ersten drei Seiten (und weitere Passagen) sind gut geschrieben und vermögen zu fesseln, doch dann... Dann treten nach und nach immer mehr Schwächen des Romans zu Tage, angefangen bei der Sprache über die Ausarbeitung der Charaktere bis hin zum Plot selbst. Der Schreibstil lässt sich mit einem Wort beschreiben: altmodisch. Viele Wörter, die der Autor verwendet, wirken antiquiert oder unpassend gewählt, sodass man beim Lesen leicht ins Stolpern gerät. Eine altertümliche Sprache wäre durchaus passend gewesen, wenn sie konsequent durchgehalten werden würde, weil sie dem Roman einen märchenhaften Zug verleihen würde (der der Geschichte sicherlich gut zu Gesicht stünde). Doch leider wechselt Wildner oft in eine "Jugendsprache" (vermutlich, um dem Roman und den Charakteren mehr Authentizität zu verleihen). Leider klingt diese Jugendsprache exakt so, wie ein Erwachsener sich vorstellt, wie Jugendsprache klingt. Das wirkt oft unpassend und unfreiwillig komisch - und verfehlt den beabsichtigen Effekt. Die Dialoge sind meist trivial, belanglos - aus dem Alltag gegriffen, doch nicht prosaisch, denn sie lassen oft Farbe und Witz vermissen. Viele Szenen, die nicht wesentlich zum Fortgang der eigentlichen Handlung beitragen, schmückt der Autor über mehrere Seiten aus. Dadurch wird der Roman oft zäh - und leider auch langweilig. Doch die Hexenwelt, die Wildner erschafft und mit den lokalen Legenden rund um den Harz verwebt, ist ideenreich, gut durchdacht und kann durchaus überzeugen. Allerdings ist der Plot insgesamt oft vorhersehbar und verlässt sich zu sehr auf glückliche Zufälle. Es braucht einfach zu viele Seiten, bis die Handlung endlich in Fahrt kommt - und auch das spannende Finale kann dafür nicht entschädigen. Leider bleiben auch die Charaktere blass. Mit Marie bin ich bis zuletzt nicht warm geworden. Sie ist störrisch, hadert zwar mit ihrem Schicksal, doch überlässt es größtenteils ihren Freunden, Pläne für sie zu schmieden. Oft ist sie zu passiv, um eine richtige Protagonistin zu sein. Auch die Hexen wirken alle schablonenhaft und austauschbar: Sowohl die Oberhexen Philomena und Odila, als auch Wanda und Anila, mit denen sich Marie anfreundet, zeigen identische Verhaltensweisen und Charakterzüge, so dass sie sich mühelos durch die jeweils andere ersetzen lassen. Nur der verfressene, sprechende Mäuserich Bonzo sorgt für einige Schmunzler. Beim Lesen merkt man deutlich, dass Hans-Joachim Wildner viel Herzblut in den Roman - eine Hommage an seine Heimat, den Harz - gesteckt hat, doch hat Der Schlüssel von Schielo zu viele Schwächen, um wirklich überzeugen zu können. Der Plot ist spannungsarm, nimmt erst ganz zum Schluss an Fahrt auf, doch kann das Finale es auch nicht mehr rausreißen. Eventuell haben neun bis dreizehnjährige Mädchen ihre Freude am Schlüssel von Schielo - wenn sei vorher noch nicht so viele andere Bücher gelesen haben.

    Mehr
  • Ungewöhnlich

    Der Schlüssel von Schielo
    Zeliba

    Zeliba

    07. December 2014 um 12:51

    Cover Ich bin ja wirklich ein Covermensch :D Und dieses hier finde ich einfach nur toll. Mit dieser Scherenschnitt-Optik hat es mich damals zu sich gelockt. Aber kann man mir das verdenken? Es wirkt geheimnisvoll und die Wahl sich auf die Farbe blau und schwarz zu beschränken, war ganz sicher kein schaden. Einfach ein tolles Cover, welches schon ein hauch von Märchenhaften Mysterien verspricht. Handlung Es scheint ein Tag zu sein wie jeder anderes, nimmt man einmal die Tatsache heraus, das es der Geburtstag der nun 13-jährigen Marie ist. Aber dann kommt doch vieles anders, denn sie erfährt, das sie dazu erwählt wurde eine Hexe zu sein. Sonderlich begeistert ist sie davon jedoch nicht. Zu große Angst hat sie davor andere in Gefahr zu bringen. Doch die anderen Hexen brauchen sie. Unbedingt. Charaktere Marie schwankte bei mir gerne mal zwischen absolutem Verständnis, und absolutem Unverständnis. Sie sah ihre Kräfte anfänglich so schrecklich schwarz, das ich schon hin und wieder seufzen muss, andererseits konnte ich sie bis zu einem gewissem Punkt dann auch wieder verstehen. Es war sicherlich nicht leicht, so einfach aus dem behütetem Leben herausgerissen zu werden. Mein lieblings Hass-Chara wurde Philomena. Am liebsten hätte ich ihre hochnäsige Nase mit dem Buch geschlagen ^-^ Einen Minuspunkt gibt es aber dafür, dass das Potential der Charas leider nicht vollkommen ausgeschöpft wurde. Es war immer dieser Gedanke im Kopf, das einfach mehr kommen müsste. Schreibstil Ungewöhnlich. Das kann man im Grunde nur sagen. Ich brauchte so ca die Hälfte des Buches um mich damit wirklich arrangieren zu können. Dabei klingt es einmal sehr mittelalterlich, obgleich es dann wieder nicht in der Vergangenheit spielte, und sich wiederum mit normaler Umgangssprache mischt. Auch die Namen, die wirklich einfach waren, störten mich etwas. Da bin ich aber nicht sicher, ob das nicht doch meiner vorliebe für seltsame Namen zu Grunde liegt ;) Meinung Alles im allen würde ich das Buch eher zwischen Jugend- und Kinderbuch ansiedeln. Es macht kurzweiligen Lesespaß, hätte jedoch einfach noch viel mehr Potenzial nach oben. Hier trägt leider der Schreibstil, der wirklich gewöhnungsbedürftig ist, einen Großteil dazu bei. Vielleicht sollte man ihn einfach mal nur in eine Richtung laufen lassen, anstatt diese beiden krassen Gegensätzen so zu vermischen.

    Mehr
  • Ein Buch für Jung und Alt

    Der Schlüssel von Schielo
    BonnieParker

    BonnieParker

    05. December 2014 um 18:10

    Der Schlüssel von Schielo interessierte mich in erster Linie durch die Nähe zu meinem Wohnort. Da ich selbst im Vorharz wohne war für mich dieses Buch sehr verlockend.  Ich kam sehr schnell in die Handlung hinein, der Autor gestaltete den Einstieg schlüssig und gewann meine Aufmerksamkeit von der ersten Seite. Die 13 jährige Marie erfährt an ihrem 13. Geburtstag, dass sie auserwählt wurde eine Hexe zu sein. Mit ihrem Schicksal anfreunden kann sie sich jedoch nicht. Spannend und fesselnd, erzählt der Autor den Weg der jungen Protagonistin und es las sich zeitweise wie ein kleiner Abenteuerroman. Immer wieder war ich überrascht, wie viel Mut in Marie und ihrem besten Freund Felix steckten. Die Gabe, die Marie als Hexe zuteilwurde, machte es noch spannender. Dem Autor gelang hier, die Spannungskurve doch konstant zu halten auch wenn es zwischendrin manchmal einen leichten Abfall gab. Die Geschichte ist faszinierend und wirklich brillant umgesetzt. Teils historische Elemente fließen ebenfalls in diesen Roman mit ein und gestalten ihn noch ein Stück interessanter.  Sicher ist dies ein spannendes Buch für Jugendliche, jüngere Kinder würden die Handlung nicht vollständig erfassen können. Doch es ist genauso spannend für Erwachsene, die Fantasy mögen. Dieser Roman weckte in mir eindeutig die Lust auf mehr Romane, deren Handlung im Harz spielt. Er zeigte mir auf, wie spannend die Sagen und Mythen rund um den Brocken und Harz, in einem Buch verpackt werden können.  Mit 240 Seiten ist es ein Buch, das für Jugendliche nicht zu dick ist und dadurch wurde die Handlung auch nicht unnötig in die Länge gezogen. Alles in allem ist es ein Fantasy-/Abenteuerroman der Jung und Alt begeistern kann.

    Mehr
  • Unausgereiftes Hexenmärchen für Kinder

    Der Schlüssel von Schielo
    Lenneth88

    Lenneth88

    26. November 2014 um 14:38

    An ihrem 13. Geburtstag hat Marie einen seltsamen Traum, in dem sie zur Auserwählten gekürt wird. Später, bei Tageslicht, entdeckt sie einen seltsamen Glanz in ihren Augen und kann ab diesem Zeitpunkt Magie anwenden und mit dieser leichte Zauber wirken. Da diese auch andere Menschen in Gefahr bringen können, ist sie als Hexe sehr unzufrieden, und möchte lieber wieder ein normales Mädchen sein. Aber es gibt noch weitere Hexen, und diese brauchen Marie auf ihrer Seite, um das Bündnis aufrechtzuerhalten - koste es was es wolle… Cover und Schreibstil: Das Cover ist in blau-schwarz gehalten und drückt etwas Geheimnisvolles aus. Ein Mädchen steht mit dem Rücken zum Betrachter und schaut in die Ferne zu einer Burg auf einem Berg. Neben ihr sitzt eine Katze. Mir gefällt es gut, aber leider verspricht es mehr, als die Story halten kann. Der Schreibstil ist schon nahezu katastrophal. Der Autor versucht wohl mit der jugendlichen Sprache die Zielgruppe besser zu erreichen, leider ist ihm das meiner Meinung nach nicht gelungen. Interessanterweise mischt sich in diese jugendliche Sprache auch altmodische und Umgangssprache. Zudem gibt es noch häufige Wiederholungen und andauernde nervige Phrasen. Ab der Buchmitte wird es ein bisschen besser. Aber alles in allem, wurde mein Lesefluss dadurch erheblich gestört. Charaktere: Die Protagonistin Marie war mir sehr unsympathisch. Ihr Handeln und Denken konnte ich nicht immer ganz nachvollziehen. Ich konnte mich schlecht in sie hineinversetzen und deshalb keine Beziehung zu ihr aufbauen. Sie blieb sehr blass. Anders ging es mir mit den anderen Charakteren leider auch nicht. Ihr Freund Felix ist schon 15, und verhält sich auch noch wie ein Kind.  Von den anderen Hexen erfährt man so gut wie gar nichts. Man merkt recht schnell, dass sie wohl nicht so einen klugen und mächtigen Eindruck beim Leser hinterlassen, wie es wohl geplant war. Zumindest ging es mir so. Meine Meinung: Ja was soll ich sagen, insgesamt ist aufgrund des doch sehr lapidaren Schreibstils und der nur oberflächlich gezeichneten Charaktere wohl keine Glanzleistung entstanden. Die Story für sich genommen ist in Ordnung und recht solide - zumindest für ein 8-jähriges Kind. Ein älteres wird mehr Anspruch haben, die Geschichte als unausgereift und noch sehr ausbaufähig empfinden. Zudem wird sie einfach viel zu schnell und hektisch erzählt. Das Finale wird nur so heruntergerasselt, es bleibt keine Zeit, sich über das Geschehene Gedanken zu machen. Das Ende ist schlüssig, aber nicht befriedigend und lässt zu viel Spielraum. Gefallen hat mir, dass es sich so nebenbei ganz gut „weglesen“ lässt, und dass mir die Beschreibungen der Orte zugesagt haben. Gerade wenn man wie ich, ein Faible für den Harz und Hexenmythen hat. Dennoch wird dieses Buch wieder schnell in Vergessenheit geraten… Für mich ist dieses Buch eindeutig ein Kinderbuch für ca. 8 bis 11-jährige Kinder. Ein 12-jähriger wird wohl schon eher „ Die Tribute von Panem“ oder „Harry Potter“ lesen wollen. „Der Schlüssel von Schielo“ kann mit dem Erwähnten nicht annähernd mithalten. Und auch für jüngere Kindern gibt es sicherlich lesenswertere Romane als diesen. Wenn ich mich versuche in die Lage eines Kindes zu versetzen, hätte das Buch 2,5 Sterne verdient. Von mir, als begeisterter Jugendbuchleser sind es dann eben leider nur 2 von 5 Sternen.

    Mehr
  • und plötzlich steht die Welt Kopf...

    Der Schlüssel von Schielo
    Lesesumm

    Lesesumm

    26. November 2014 um 11:29

    Inhalt – Buchbeschreibung auszugsweise: Du bist auserwählt , sagte die unheimliche Gestalt mit eiskalter Stimme, du gehörst jetzt mir. Meine Buch- und Leseeindrücke: Das Buchcover wird von vielen schönen Blautönen bestimmt und durch die Schatten der Bäume und deren Verästelungen eingerahmt. Man kann dieses Buch flüssig lesen ohne in großes Stocken zu geraten auch wenn eventuell für manche der Schreibstil am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig ist. Meiner Meinung nach liegt dies aber nur an den Erwartungen, die jeder persönlich an ein Buch stellt. Ich hatte gar keine Probleme vom Beginn an. Alle Personen und Handlungsorte die im Buch vorkommen, kann man sich gut vorstellen durch die Beschreibung des Autors. Was ich unbedingt mit anmerken möchte ist, dass es den Ort Schielo WIRKLICH gibt. Es ist ein Ortsteil der Stadt Harzgerode im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt. ein kleiner Einblick zur Handlung Marie hat in der Nacht von ihrem 13.Geburtstag einen seltsamen Traum und wacht daraus auf. Allerdings vergisst sie diesen recht schnell wieder und kann erst ganz zum Schluss den Zusammenhang wieder herstellen zu jener Nacht im März. Ihre Augen haben sich verändert und nicht nur diese. Seltsame Dinge passieren plötzlich mit Marie und in ihrer Umgebung. Sie fühlt sich verfolgt und ihr Gefühl ist richtig, denn nur wenig später sitzt sie in einer Eisdiele und wartet eigentlich auf ihren besten Freund Felix. Doch dann kommt alles anders und Marie wird die Welt wie sie sie bisher gekannt hat mit anderen Augen sehen. Eine versteckte Burg in einer alten Ruine. Eine Parallelwelt. Ein Ort den es wirklich gibt. Ein Fluch aus längst vergangener Zeit, ausgelöst durch schmerzlichen Verlust. Fluchtafel, Hexenkladde, Schlüssel und Primzahlen, werden sie den Fluch aufheben können? Ich persönlich finde die Hommage vom Autor an seine Heimat sehr gut gelungen. Wenn man an den Harz und die Region um den Brocken denkt, fällt einem automatisch die Brockenhexe ein. Dieses Thema wurde aufgegriffen und für Jugendliche in Form einer Erzählung gebracht. Kinder unter einem Alter von 13 - 14 Jahren sollten dieses Buch nicht lesen meiner Meinung nach! Es könnte passieren, dass Ängste in Gang gesetzt werden, die man nur schwer wieder stoppen kann! Fazit: Ich fand das Buch spannend zu lesen. Die Geschichte ist in sich schlüssig. Für mich muss es nicht immer ein extrem actionreiches Fantasybuch sein. Ich lese auch gerne einmal ein Buch aus dieser Richtung, was nicht von vorn bis hinten voll gepackt ist und fast schon überladen wurde! Ich gebe sehr gerne für dieses Buch eine 4 Sterne Leseempfehlung! by Lesesumm/mehrBüchermehr.... auf WLD?

    Mehr
  • marie,hexe wider willen

    Der Schlüssel von Schielo
    eulenmama

    eulenmama

    darum gehts, erwacht aus einen alptraum,in dem marie von einer unheimlichen stimme erfährt auserwählt zu sein. ein blick in den spiegel,erstaunt sie,was hat dieser ungewöhnliche glanz in ihren augen zu bedeuten ? seltsame dinge passieren,allein durch ihren willen, sogar ein autounfall passiert,als allein durch ihre gedanken,die ampel grün zeigt. das ganze ist ihr nicht geheuer. sie hat angst verückt zu werden,will das ganze nicht wirklich. doch sie ist anscheinend eine wichtige figur im plan der hexen,mit ihren fähigkeiten über feuer und blitze zu herschen. marie ist mutig und wehrt sich so gut sie kann,doch wird sie der macht der hexen zu widersetzen? felix ihr freund steht ihr tapfer zur seite... und zusammen bestehen sie gefährliche abenteuer. die entscheidung fällt auf dem brocken,wird marie bestehen können? fazit, einen extra stern gebe ich fürs traumhaft schöne cover. positiv war,das der autor sich sehr gut in marie reindenken konnte, wie eine 13-jährige tickt,nicht mehr kind,aber auch nicht erwachsen fand ich gut beschrieben. von der fantasyseite her,hätte ich mir persönlich,mehr erwartet, hätte mehr verschiedene charactere, nicht nur böse und gut.schien mir ein wenig einfach. marie war klasse,ihr ungehorsam und durchhaltevermögen hat mir imponiert. schreibstil war gut zu lesen,im großen und ganzen fühlte ich mich gut unterhalten.spannend und auf keinen fall langweilig. ich kann das buch,der jugendlichen und älteren kindern empfehlen, es ist schön zu lesen.

    Mehr
    • 2
    Miamou

    Miamou

    24. November 2014 um 14:59
  • Leider nicht überzeugend genug...

    Der Schlüssel von Schielo
    Anna-Karenina

    Anna-Karenina

    Inhalt: Ein junges Mädchen namens Marie wird an ihrem 13. Geburtstag zur Hexe, sie muss einiges durchmachen, wobei ihr Freund Felix sie immer gut unterstützt. Für einige Zeit wird sie von anderen Hexen festgehalten und muss letztlich um diesem Hexen-Dasein zu entkommen, den Schlüssel von Schielo finden, der sie von dem Fluch befreien kann... "Der Schlüssel von Schielo" von Hans-Joachim Wildner wurde eindeutig falsch gekennzeichnet, denn ich kann mit der Bezeichnung Jugendbuch nicht leben! Jugendromane müssen eindeutig einen gewissen Anspruch erfüllen: Anspruchsvolle Sprache, Erzählstil, Handlung, Charaktere, etc. Dieser Roman steht höchstens auf der Schwelle zwischen Kinder- und Jugendroman. Ich erkenne in ihm leider keine Individualität und Zeitgemäßheit: Kinder, die Jürgen heißen und Dreizehnjährige, die einfach nicht mit denen unserer Zeit zu vergleichen sind, da liegen Welten zwischen! Nun aber aus der Perspektive einer- sagen wir mal 11 Jährigen-: Die Story konnte sehr gut ein bestimmtes Maß an Spannung aufbauen und halten. Die Figuren sind gewöhnungsbedürftig, aber nachvollziehbar. Beschreibungen der "magischen" Situationen können einiges wieder wett machen, längst aber nicht alles! Resümee: Es kann leider nicht den Ansprüchen eines guten Fantasyromans gerecht werden. Altersbeschränkung: 8-13 Jahre!

    Mehr
    • 2