Hans-Michael Koetzle

 3.8 Sterne bei 5 Bewertungen

Lebenslauf von Hans-Michael Koetzle

Hans-Michael Koetzle lebt als freier Schriftsteller, Journalist und Ausstellungskurator in München. Er veröffentlichte u.a. Standardwerke zur Fotografie wie Fotografie A–Z (2011), 50 Photo Icons (2011), Eyes on Paris (2011), Augen Auf! 100 Jahre Leica (2014) und kuratierte Ausstellunge wie twen – Revision einer Legende (Münchner Stadtmuseum, 1995) und F.C. Gundlach – Das fotografische Werk (Haus der Photografie/Deichtorhallen, Hamburg 2008).

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Hans-Michael Koetzle

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Hans-Michael Koetzle

Neu

Rezension zu "Photo Icons. 50 Schlüsselbilder und ihre Hintergründe" von Hans-Michael Koetzle

Berühmte Fotos brennen sich ins kollektive Bewusstsein und definieren nicht nur Momente, sondern ihre Zeit
MeinKunstbuchvor einem Jahr

Sie fangen ein Gefühl, eine Haltung, einen Menschen ein und sie schreiben Geschichte. Hans-Michael Koetzle hat 50 Meilensteine der Fotogeschichte ausgewählt, die er in Photo Icons. 50 Schlüsselbilder und ihre Hintergründe beschreibt und analysiert.

Dieses Buch ist bereits in zahlreichen Editionen in den vergangenen 20 Jahren erschienen, zuletzt 2011. Nun hat TASCHEN es in seiner handlichen und günstigen Buchreihe Bibliotheca Universalis rechtzeitig für die weihnachtlichen Gabentische neu aufgelegt.

Beginnend bei den frühesten Fotografien wie Nicéphore Niépces in achtstündiger Belichtung entstandener Aufnahme Blick aus dem Arbeitszimmer (1827) und Louis Jacques Mandé Daguerres Straßenszene Boulevard du Temple (1838) bis zu Thomas Hoepkers Blick von Williamsburg, Brooklyn, auf Manhattan, in dem fünf entspannte und fröhliche junge Menschen zusammensitzen, während am 11. September 2001 eine riesige Rauchwolke aus der bekannten New Yorker Skyline aufsteigt.

Das Inhaltsverzeichnis, welches jedes der fünfzig Fotos mit Fotograf, Name und Jahr in Miniaturansicht zeigt, lädt zum Nachschlagen und unregelmäßigem Schmökern ein. Ja, dieses Bild da, das kenne ich! Schauen wir doch mal, was es damit auf sich hat…
Und flugs findet man sich bei extrem berühmten Aufnahmen wie Sam Sheres Foto der Hindenburg in Flammen (Lakehurst, New Jersey/USA (1937), einem Musterbeispiel der Katastrophenberichterstattung, René Burris Portraitaufnahme von Che (1963) oder Nick Uts Kim Phúc – Napalm gegen Zivilisten, an das sicher Viele zuerst denken, wenn von einem „ikonischen Foto“ gesprochen wird.

Gesamte Rezension lesen unter meinkunstbuch.wordpress.com.

Kommentieren0
1
Teilen
W

Rezension zu "Kennedy in Berlin" von Hans-Michael Koetzle

Ein ganz beeindruckender Bildband eines zentralen Ereignisses in der Geschichte der Bundesrepublik
WinfriedStanzickvor 8 Jahren


 

Fünfzig Jahre ist es nun her, dass der damalige US-Präsident John F. Kennedy während seines Deutschlandbesuchs 1963 vor allem im geteilten Berlin die Emotionen der Menschen so bewegte, dass dieses Ereignis wie kaum ein anderes(vielleicht abgesehen vom Fall der Mauer 1989) sich in das kollektive Gedächtnis der Deutschen eingebrannt hat.

 

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie ich als Neunjähriger diesen Besuch über die Tageszeitung verfolgt habe, wie erschüttert ich kurze Zeit später war, als ich vom Attentat auf Kennedy erfuhr, und wie ich dann viele Jahre lange immer wieder in einem von meinem Vater gekauften Bildband über diesen Besuch blätterte.

 

In einem Nachfolger dieses Bandes sind all die Bilder, an die ich mich erinnere, noch einmal versammelt. Der 1934 geborene Fotograf Ulrich Mack hat sie alle gemacht, dessen Werk und insbesondere dessen Kennedy Reportagen 1963 der Publizist Hans-Michael Koetzle eine interessante und aufschlussreiche kulturgeschichtliche Betrachtung widmet, in der man viel über die publizistische Landschaft der sechziger Jahre erfährt.

 

Ein ganz beeindruckender Bildband eines zentralen Ereignisses in der Geschichte der Bundesrepublik vor 1989.

Kommentieren0
7
Teilen

Rezension zu "50 Photo Icons. Die Geschichte hinter den Bildern" von Hans-Michael Koetzle

Rezension zu "50 Photo Icons" von Hans-Michael Koetzle
Sokratesvor 9 Jahren

Das Buch enthält die bekanntesten Fotographien seit der Entwicklung dem Beginn der Fotogeschichte zu Beginn der 1830er Jahre - so auch die ersten, noch sehr verschwommenen Aufnahmen der Stadt Paris in den 1840er Jahren. Neben großformatigen Abbildungen dieser bekanntesten Fotographien finden sich ausführliche Texte zu Entstehungszeit und Künstlermotivation. Der Band enthält so namhafte Fotographen wie Cartier Bresson, Nadar oder Newton; die bekanntesten Fotographien dieser Künstler werden in ihrem zeithistorischen Umwelt erörtert, genauso wie Anlass und Umsetzung durch den Fotographen. Viele der versammelten Fotographien sind Kriegsfotographien, die mittlerweile von der aktuellen Geschichtsforschung zum Teil als "Fälschungen", bei Fotographien wohl eher als "Montagen" bezeichnet werden müssen. Dieser Kontext bleibt ein wenig außen vor. Insgesamt eine recht intelligente Art, sich mit den bekanntesten Bildern der Fotographiegeschichte zu befassen; eine Mischung aus Lexikon und "Bilderbuch".

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks