Hans-Peter Duttle

 4.5 Sterne bei 13 Bewertungen

Alle Bücher von Hans-Peter Duttle

Hans-Peter DuttleIllegal am Everest
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Illegal am Everest
Illegal am Everest
 (13)
Erschienen am 31.03.2018

Neue Rezensionen zu Hans-Peter Duttle

Neu
S

Rezension zu "Illegal am Everest" von Hans-Peter Duttle

Berührend und faszinierend
Streiflichtvor 5 Monaten

Dieses Buch hat mich zugleich berührt und fasziniert. Hans-Petter Duttle erzählt darin über sein unstetes Lebens, das ihn quasi rund um die Welt führte, aber nie ruhig werden ließ. Er war zeitlebens rastlos und auf der Suche – nach sich selbst, nach dem Sinn des Lebens und nach einer Aufgabe, die ihn erfüllt. Das beschreibt der Autor Reto Winteler unglaublich einfühlsam, authentisch und berührend. Schon der Untertitel „Mein steiniger Weg auf der Suche nach dem Glück“ zeigt, dass Duttle ein ewig Suchender war.

Der erste Teil des Buches beschäftigt sich mit seiner Kindheit und Jugend. Schon damals fühlte er sich oft überflüssig und wenig geliebt. Sein Bruder war ein Sonnenschein und nach seinem Tod war Duttle noch einsamer. Aufgewachsen in Beirut, fühlte er sich in der eigentlichen Heimat Schweiz unwohl und eingeengt. Die Konventionen waren nicht sein Ding und auch nicht Luxus und Konsum, was er als Diplomatenkind von Anfang an kannte. Nach zahlreichen Arbeitsstellen und Versuchen, in der Alltagswelt eines Erwachsenen anzukommen, verschlägt es den Suchenden im mittleren Hauptteil des Buches in den Himalaya. Dort versucht er, gemeinsam mit drei Amerikanern und ohne weitere Hilfsmittel oder Helfer bzw. Träger, den Mount Everest zu erklimmen. Und das auch noch illegal, weil es nur eine offizielle Delegation pro Jahr gibt. Der Versuch misslingt, prägt die vier Extrembergsteiger aber für den Rest ihres Lebens. Duttle hat sein Glück immer noch nicht gefunden und sucht weiter. Seine rastlose Getriebenheit führt ihn nach Kanada zu den Inuit und dann immer wieder an verschiedene Stationen in Südamerika, auch zurück nach Nepal. Trotz einer Frau, die mit ihm kommt, und seiner zwei Töchter kommt er nicht zur Ruhe. Frieden findet er erst im Alter und als Verena in sein Leben tritt.

Eine unglaublich interessanter Geschichte über ein spannendes, abenteuerreiches, trauriges und wildes Leben. Interessant fand ich vor allem die Schilderungen über das Leben bei den Inuit, das ich so genau noch nicht kannte. Das fand ich wirklich spannend, genau auch wie die Expedition zum Everest. Toll war, wie aufgeschlossen Hans-Peter Duttle anderen Menschen, Kulturen und Sprachen war. Er hat sich immer angepasst und mit den Leuten vor Ort gelebt. Er hat sich dabei nie wichtig genommen, noch hat er versucht, den Menschen etwas aufzuzwingen oder sie ändern zu wollen. Im Gegenteil fand er das schrecklich und war gerade an den alten Traditionen und Sitten der Inuit, aber auch der Indianer in Südamerika interessiert. Ein bemerkenswerter Mann, von dem viele hätten lernen können.

Leider fand ich den letzten Teil des Buches etwas sehr schnell und zu kurz gekommen. Da hätten es meiner Meinung nach gerne ein paar mehr Seiten sein dürfen. Vieles war dann nur noch angerissen.

Sehr berührt haben mich vor allem der Anfang und das Ende, wo Duttle selbst zu Wort kommt: „Wovor ich eigentlich davonlief, wusste ich selber nie genau – die Unzufriedenheit mit meinem eigenen Leben und meine Abscheuvor der Menschheit gaben sich da immer die Hand. Aber wohin ich wollte, das wusste ich genau: in abgelegenste, unberührte Gebiete, in denen es keine oder möglichst wenige Menschen gab, an die äußersten Ränder unserer zivilisierten Welt.“ Schon früh hatte er erkannt, wie wichtig die Natur für uns Menschen ist und wie verrückt es ist, diese unwiederbringliche und kostbare Umwelt zu zerstören: „Andererseits gibt es mir in meinem Leben tatsächlich darum, die „Komfortzone“ zu verlassen, nämlich dem ganzen oberflächlichen Lebensstil unserer westlichen Welt den Rücken zu kehren. Jener Welt, die ihre „Komfortzone“ immer weiter ausdehnt, jenem Teil der Menschheit, der alles daransetzt, einen oft pervers anmutenden Wohlstand immer noch weiter zu steigern. Dass wir sehr entschlossen daran sind, in kürzester Zeitunser uraltes weltgeschichtliches Erbe zu zerstören und unsere eigene Zukunft aufs Spiel zu setzen, weiß heute im Grunde jedermann. Und das ist das ganz Unheimliche daran.“

Kommentieren0
3
Teilen
Vampir989s avatar

Rezension zu "Illegal am Everest" von Hans-Peter Duttle

interessante Lebensgeschichte
Vampir989vor 6 Monaten

In diesem Buch erzählt uns Hans Peter Duttle seine Lebensgeschichte.Ich bewundere den Autor das er den Mut gefasst hat darüber zu schreiben.

Als Sohn eines Diplomatensohnes hatteer nie eine richtige Heimat und war ständig in den unterschiedlichsten Ländern.Schon dies prägte seine Kindheit sehr.Auch stand er immer im Schatten seines Bruders.Dies hat mich schon sehr bewegt.
Ich habe Hans Peter bei seinen vielen Reisen und Stadionen seines Lebens begleitet.Schoningslos und sehr packend berichtete er mir davon.Dabei habe ich spannende und atemberaubende Momente erlebt.Aber auch emotionale und berührende Situationen gab es.Die Besteigung des Mont Everest wurde sehr detailliert und hervorragend beschrieben und so hatte ich das Gefühl selbst dabei zu sein.Aber auch die anderen Stadionen fand ich sehr interessant.Die Zeiten in Kanada ,Peru,Bolivien und Neapel waren ein Teil davon.Durch seine eigenen Erfahrungen die er mir nicht vorenthalten hat,erhielt ich viele Informationen über die Kultur,Traditionen ,Sitten und Gebräuche der einzelnen Länder.Gedanken,Gefühle und Emotionen hat er sehr gut zum Ausdruck gebracht.Und so konnte ich mich immer gut in ihn hinein verstetzen und verstehen.
Auch hat er nie viel vom Konsum und dem Reichtum gehalten.Ist immer bescheiden und ruhig geblieben.Dem armen und normalen Volk näher als der gehobenen Gesellschaft.Aber immer irgendwie auf der Flucht vor sich selbst.Schließlich findet er in Bern seine Ruhe .
Ich habe selten eine so wundwerschöne und interessante Lebensgeschichte gelesen.
Auch das Cover finde ich sehr ansprechend und gut gewählt.Es passt sehr gut zu dieser Geschichte und rundet das brilliante Werk ab.
Ich vergebe glatte 5 Sterne.

Kommentieren0
3
Teilen
M

Rezension zu "Illegal am Everest" von Hans-Peter Duttle

Ein steiniger Weg durch das Leben
MK262vor 6 Monaten

In diesem Realen Roman geht es um Hans Peter Duttle Er erzählt von seiner Kindheit die er in vielen verschiedenen Länder verbracht hat und wie er immer im Schatten von seinem jüngeren Bruder gestanden hat. Eine sehr emotionale Kindheit. Er begibt sich nach einem abgebroch Studium auf Reisen wo er eine Gruppe Amerikaner trifft die den Mount Everest besteigen wollen. Da gehört viel Mut und Gottesvertrauen dazu. Er ist danach immer noch auf der Suche nach sich selber und reist weiter in Kanada nimmt Er am Leben der Inuits teil. Ein sehr informatives Buch das einen nachdenklich stimmt.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
WoertersehVerlags avatar
Hans-Peter Duttle kommt 1938 in Beirut zur Welt. Der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und die Geburt seines Bruders Rudi werfen einen langen Schatten auf sein zukünftiges Leben. Um der Realität zu entkommen, flüchtet sich der Schweizer Diplomatensohn erst in die Welt der Märchen und verschlingt später die Berichte berühmter Abenteurer und Entdecker. Nach der Matura und einem abgebrochenen Studium in der Schweiz bietet sich ihm die Gelegenheit, dem »oberflächlichen Leben des Westens« zu entfliehen: Zusammen mit drei Amerikanern begibt sich der junge Mann 1962 auf eine illegale Besteigung des Mount Everest im verbotenen Tibet – für ihn ist es ein Aufbruch mit spirituellem Charakter. Die Expedition scheitert unter dramatischen Umständen. Wieder daheim, findet sich Hans-Peter Duttle in seinem Leben abermals nicht zurecht, und er wandert in den hohen Norden Kanadas aus. In einfachsten Verhältnissen lebend, verbringt er drei erfüllte, glückliche Jahre bei den Inuit. Die 68er-Unruhen erlebt er in Europa – er bildet in dieser Zeit als Offizier der Schweizer Armee in Andermatt Gebirgsinfanteristen aus. 1970 reißt ihn seine eigene Abscheu vor der Konsumgesellschaft jedoch wieder weg. Hals über Kopf heiratet er; auf dem peruanischen Altiplano kommt die erste, in der Arktis die zweite Tochter zur Welt. Zurück in der Schweiz, droht das bürgerliche Leben von neuem. Erst im Alter findet der ewig Suchende seinen Frieden – in Gümligen bei Bern.

»Undenkbar! Unmöglich! – Das hätte sich Hans-Peter Duttle vor seiner Abreise zum Himalaja garantiert anhören müssen. Hätte er damals, 1962, von seinen Plänen erzählt. Hat er aber nicht. Er brach ganz leise auf, um mit drei anderen Alpinisten heimlich den Everest via Tibet zu besteigen. Illegal, schlecht ausgerüstet, ohne Höhenträger, Satellitenfunk, Arzt. Nicht einmal eine höhentaugliche Sonnencreme hatten die vier dabei. Es war – wie Hans-Peter Duttle heute sagt – ein Himmelfahrtskommando. Einem Achttausender auf diese Weise beikommen zu wollen, war damals ein absolutes Novum. Heute nennt man es Alpinstil; in seiner extremsten Form auch Speedbergsteigen.«
Alexandra Rozkosny, Chefredaktorin »Die Alpen« 


-----------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr über das Buch ILLEGAL AM EVEREST findet ihr hier.

Der Wörterseh Verlag verlost hier 15 Exemplare

Sagt uns wo Ihr Euer Glück gefunden habt und wieso Ihr gerne mitlesen möchtet. 
 Meldet euch über den blauen BEWERBEN Button an. Bitte beachtet vor eurer Bewerbung die Richtlinien für Leserunden.

Wir freuen uns auf Euch!

PS: Über Rezensionen auf Lovelybooks, Amazon, Weltbild, Thalia etc. würden wir uns sehr freuen!

PPS: Aktuelles über den Wörterseh findet ihr auf unserer Facebook Seite.
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks