Hans-Peter Vertacnik Abfangjäger

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(2)
(4)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Abfangjäger“ von Hans-Peter Vertacnik

Der Ankauf neuer Jagdflugzeuge für das österreichische Bundesheer ist beschlossen. Was keiner ahnt: Der Beschaffungskommission winkt viel Geld, sobald der Bundeskanzler die Kaufverträge unterzeichnet hat. Der zögert jedoch mit seiner Unterschrift und ruft damit Kreise auf den Plan, die auch nicht vor einem Mord am mächtigsten Mann des Landes zurückschrecken, um ihre Ziele zu erreichen.

Ein spannender Krimi in und um Österreichs Innenpolitik - natürlich alles nur Fiktion

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Stöbern in Krimi & Thriller

Fiona

Fiona ist Fiona oder doch Fiona? – Schräge Undercover-Ermittlerin im Kampf um ihre Identität

Nisnis

Das Porzellanmädchen

Spannung von Anfang bis Ende

gedankenbuecherei

Wildeule

Trügerische Idylle

dowi333

M.I.A. - Das Schneekind

Ein sehr spannendes Buch, mit einem interessanten Thema. Es war, als hätte ich einen spannenden Film geschaut!

Judiko

SOG

Sehr spannender, vielschichtiger Thriller über ein sehr bewegendes Thema

dieschmitt

Ich soll nicht lügen

Ein spannendes Buch , was mich in die Tiefen der menschlichen Seele entführt hat.

Lischen1273

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die im Dunklen sieht man nicht ...

    Abfangjäger
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    11. June 2016 um 17:40

    Hans-Peter Vertacnik beschenkt seine Leser mit einem spannenden, rasanten Politkrimi. Auch wenn er behauptet, die Handlungen und Personen frei erfunden zu haben, so wird der gelernte Österreicher einen Schatten einer möglichen Parallele zur Wirklichkeit entdecken können. Aber der Reihe nach: Gleich zu Beginn stirbt der Großindustrielle Dillinger auf dem Weg zum Bundeskanzler im Volksgarten einen schnellen Herztod. Gerd Voss, ein leitender Kriminalbeamter, wird auf der Autobahn von einem Polizeiwagen gestoppt. Wenig später ist er tot. Dieser Mord landet auf dem Schreibtisch vom Grazer Oberstleutnant Peter Zoff. Die Spuren führen nach Prag. Nochmals Schauplatzwechsel nach Wien: dort wird der Maler und Hobbyfotograf Grünwald vor die U-Bahn gestoßen. Schnell wird der Fall als Selbstmord abgehakt. Doch dem jungen Polizisten Abel fallen einige Unregelmäßigkeiten auf. Abel verliebt sich in Grünwalds Tochter und wird zunächst strafversetzt und dann getötet, weil er zu viele Fragen stellt. Zoff entdeckt Anzeichen eines mächtigen Komplotts. Mehrmals gerät Peter Zoff in Lebensgefahr. Auch seine Ehefrau Nina wird bedroht. Doch das Ende eines undurchsichtigen Ränkespiels ist noch nicht in Sicht. Wer zieht die Fäden? Wer hat den Nutzen? Wem kann Oberstleutnant Zoff noch trauen? Erzählstil/Spannung: Der Schreibstil ist dem Thema angemessen. Sachlich, nüchtern ohne viel Schnörkeln, hin und wieder ein wenig Ironie – gefällt mir gut. Der Autor hat einen spannenden Krimi geschrieben. Zu den Verschwörern werden anfangs nur Andeutungen gemacht. Der Leser weiß nicht so recht, wer dahinter steckt. Das Titel gebende Fluggerät wird erst ziemlich spät und einfach so nebenbei erwähnt. Vertacnik, ehemals Exekutivbeamter weiß, wovon er spricht (schreibt). Er versteht es, die Gedankengänge der Verschwörer und ihre exakten Planungen detailgenau zu beschreiben. Charaktere: Oberstleutnant Peter Zoff ist in seinem Beruf gewissenhaft und manchmal unbequem. Er legt Wert darauf, durch seine Leistungen und nicht durch Beziehungen anerkannt zu werden. Sein Privatleben ist derzeit ein wenig unrund. Er kann sich zwischen Ehefrau, und Geliebter nicht entscheiden. Das versuchen die Verschwörer, die bis zuletzt im Dunklen bleiben auszunützen. Nina Zoff wird reserviert und kühl dargestellt. Ein bisschen wird sie durch ihren Arbeitskollegen in Versuchung geführt, erliegt ihr aber nicht. Sie scheint ein echtes Problem mit Nähe zu haben, warum nur? Eine offene Frage, die vielleicht im nächsten Band geklärt wird? Ein echter Teenager ist die gemeinsame Tochter Julia. Aufmüpfig beginnt sie sich abzunabeln und reist erst einmal nach Australien – gut so! damit ist sie aus der Schusslinie. Fazit: Ein rasanter Krimi mit einer Menge Toter („Kollateralschäden“ wie die Militaristen zu sagen pflegen.), der uns die Machtspielchen der Machtgierigen aufzeigt, um an der Macht zu bleiben.

    Mehr
    • 9
  • Leserunde zu "Abfangjäger: Ein Fall für Peter Zoff" von Hans-Peter Vertacnik

    Abfangjäger
    HansPeterVertacnik

    HansPeterVertacnik

    ABFANGJÄGER Österreichischer Politthriller Leserunde ab dem 23.2.2014 Liebe Leserinnen und Leser, der Ankauf neuer Jagdflugzeuge für das Bundesheer ist beschlossene Sache. Unglaublich viel Geld fließt, sobald der Bundeskanzler die Kaufverträge unterzeichnet. Doch dessen Unterschrift verzögert sich und plötzlich treten Leute auf den Plan, die vor nichts zurückschrecken, um ihre Ziele zu erreichen. dotbooks stellt 20 Freiexemplare des eBooks zur Verlosung unter jenen Lesern zur Verfügung, die folgende Frage beantworten: Wie heißt mein 2013 erschienener Kriminalroman, in dem meine Chefinspektorin Ulla Spärlich in der steirischen Stadt Leoben nach einer verschwundenen Studentin sucht, zwei Frauenmorde klärt und dabei selbst in tödliche Gefahr gerät? Anmeldungen zur Leserunde von "Abfangjäger" bitte verlässlich nur dann, wenn Ihr auch wirklich Lust habt, zu diskutieren und euch auszutauschen! Es gibt knapp 350 Seiten zu lesen, die wir auf die 3 Kapitel aufgeteilt besprechen.  Dazwischen stehe ich natürlich Rede und Antwort. Abschließend füge ich nun einen „Kurzinhalt“ des Thrillers  bei und freue mich, Euch als Leser begrüßen zu dürfen. Mehr Infos findet Ihr unter: http://www.dotbooks.de/e-book/209202/abfangjaeger Herzlichst: Hans-Peter Vertacnik

    Mehr
    • 68
  • Gehen Politiker wirklich über Leichen, um ihre Ziele zu erreichen?

    Abfangjäger
    minori

    minori

    15. March 2014 um 17:51

    Peter Zoff erhält in seinem zweiten Kriminalfall den Auftrag, im Todesfall seines Kollegen Gerd Voss zu ermitteln und sticht bei seinen Nachforschungen in ein Wespennest... Hans-Peter Vertacnik beschreibt in seinem österreichischen Politthriller sehr anschaulich, wie Menschen vor scheinbar Nichts zurückschrecken, um ihre eigenen Interessen zu verfolgen. Dem Autor gelingt es, ein düsteres Bild der Politik zu zeichnen und die Abgründe im menschlichen Zusammenleben darzustellen. Die Handlung baut sich logisch auf und wird sehr real dargestellt, immer neue Wendungen überraschen den Leser. Der Hauptprotagonist wird liebevoll menschlich dargestellt: Neben seiner beruflichen Zielstrebigkeit, besticht die Figur des Peter Zoffs durch ein chaotisches Privatleben. Ein wenig negativ fielen mir die doch sehr zahlreichen handelden Personen auf, die für meinen Geschmack zu ähnliche Namen tragen. Dem Lesevergnügnen stand dieser Umstand ein wenig im Weg, jedoch macht das Tempo und die Action im Buch das wieder wett. Hans-Peter Vertacniks Schilderungen der österreichischen Landschaft und der Städte, weckten mein Reisefieber und die Sehnsucht mal wieder nach Wien zu reisen.

    Mehr
  • realitätsnahes Szenario

    Abfangjäger
    trollchen

    trollchen

    15. March 2014 um 11:10

    Abfangjäger Ich durfte dieses Ebook im Rahmen einer Leserunde mit dem Autor lesen und danke dem dotbooks Verlag. Das Ebook hat 469 Seiten und 551 KB. Kurzinhalt: „Du reißt den Bundeskanzler zu Boden und hältst ihm den Mund zu. Das Team verpasst ihm die Injektion und verschwindet. Alles klar?“ Eigentlich ist der Ankauf neuer Jagdflugzeuge für das österreichische Bundesheer bereits beschlossen. Nur der Bundeskanzler zögert mit seiner Unterschrift – und ruft damit Kreise auf den Plan, die vor nichts zurückschrecken, um ihr Ziel zu erreichen. Oberstleutnant Peter Zoff, Chef des Morddezernats im LKA Steiermark, ermittelt derweil in einem ganz anderen Fall – und ahnt nicht, wie das alles zusammenhängt – und in welches Wespennest er stechen wird … Macht. Korruption. Gewalt. Ein schonungslos spannender Politkrimi. Meine Meinung: Packend und sehr spannend kommt dieser Politkrimi daher und man merkt beim Lesen eigentlich schon, dass es schon zuweilen finstere Realität ist. Durch die spannenden und nicht vorherzusehenden Wendungen ist dieses Buch sehr fesselnd und die Seiten sind nur so von allein geblättert. Die politischen Verwicklungen ziehen sich bis in die höchsten kreise, bis zum Bundeskanzler und das macht einem Angst, denn jeder ist käuflich und irgendwie erpressbar. Und wer nicht mitspielt, der wird halt eliminiert und man lässt es wie einen Suizid aussehen oder einen Unfall. Die  Protagonisten werden als sehr nervend und unbequem beschrieben, was dieses Buch so realistisch macht. Das Buch ließ sich sehr zügig lesen. Mir was Oberstleutnant Zoff ( herrlicher Name) und sein Team sehr sympathisch und die logische Handlung ließ nichts zu wünschen übrig. Das Privatleben kommt auch nicht zu kurz, obwohl ich in diesem Fall von den sehr ausführlichen Sexszenen nicht so angetan war. Dies passte nicht so zur restlichen Geschichte, leider. Mein Fazit: Beim Lesen muss man genau bei der Sache sein, denn es werden so viele verschiedene Handlungsorte und Personen genannt, dass man aufpassen muss, sie nicht durcheinander zu bringen. Beim Ebook ist ja immer das Problem, dass es nicht so Abschnitte wie bei Buch sind, deswegen kommt man leicht durcheinander. Aber alles in allem 4 von 5 Sternen, toll, lesenswert und realitätsnahes Szenario.    

    Mehr
  • spannender und abwechslungsreicher Politthriller

    Abfangjäger
    Livres

    Livres

    14. March 2014 um 18:53

    Oberstleutnant Zoff ist Leiter der Mordkommission in Graz. Er wird mit dem Fall des getöteten Kollegen Voss beauftragt und beginnt zu ermitteln. Zunächst führen zeigen die Spuren Richtung Prag. Gleichzeitig steht Zoff im Privatleben zwischen seiner Familie , bestehend aus seiner Frau Nina und der gemeinsamen Tochter Julia, und seiner jungen Geliebten Marlene… Jedoch gibt es zur gleichen Zeit an weiteren Orte noch mehr Tote, wie z.B. in Wien. Dort stürzt der Maler Grünwald vor eine einfahrende Bahn. War es Selbstmord, so wie es zunächst eingestuft wird? Oder doch Mord? Hier übernimmt der Wiener Polizist Abel die Ermittlungen und hat schnell Zweifel an der Selbstmordtheorie… Der Autor Hans-Peter Vertacnik legt mit „Abfangjäger“ einen packenden und spannenden Politthriller vor. Das Buch ist temporeich und fesselnd, immer wieder nimmt die Geschichte spannende Drehungen und Wendungen. Die nach und nach aufgedeckten Verwicklungen bis in höchste Kreise sind abwechslungsreich, scheinen aber auch erschreckend reaitätsnah. Die Charaktere sind vielschichtig und auch „unbequem“, was die Geschichte zusätzlich interessant macht.

    Mehr
  • Verschwörung in Österreich

    Abfangjäger
    mabuerele

    mabuerele

    11. March 2014 um 20:18

    „…Wir füttern die Politiker mit Informationen, wir prägen ihr Weltbild, wir beeinflussen alle ihre Entscheidungen…“   Der Großindustrielle Dillinger ist auf dem Weg zum österreichischen Bundeskanzler. Er wird dort nie ankommen.                Gerd Voss, Leiter einer Observationsgruppe der Kriminalpolizei, ist auf der Autobahn unterwegs. Als er mit einem Kollegen mit dem Handy am Steuer telefoniert, stoppt ihn ein Polizeiwagen. Wenige Minuten später ist Voss tot. Der Fall landet in Graz auf dem Schreibtisch von Oberstleutnant Zoff. Die Spuren führen nach Prag. In Wien wird der Maler Grünwald unter die U-Bahn gestoßen. Schnell wird der Fall als Selbstmord abgehakt. Doch dem jungen Polizisten Abel fallen einige Unregelmäßigkeiten auf. Der Autor hat einen spannenden Thriller geschrieben. Zwei Institutionen sind in eine Verschwörung verwickelt. Von einem der Herren stammt das obige Zitat. Oberstleutnant Zoff wird gut charakterisiert. In seinem Beruf ist er gewissenhaft. Er legt Wert darauf, durch seine Leistungen und nicht durch Beziehungen anerkannt zu werden. Die Verschwörer glauben, ihn unter Kontrolle zu haben und auf ihre Weise steuern zu können. Im Privatleben allerdings kann sich Zoff nicht zwischen seiner Frau und seiner Geliebten entscheiden. Die Handlung ist spannend und abwechslungsreich. Es war für mich als Leser erschreckend, mit welchen Machenschaften bestimmte Leute versucht haben, ihren Willen durchzusetzen. Mord, Verleumdung, Drohungen, Frühpensionierungen sind einige der Methoden. Der Autor versteht es, die Gedankengänge der Verschwörer und ihre exakten Planungen detailgenau zu beschreiben. Der Schriftstil ist dem Thema angemessen. Da ich Wien kenne, hatte ich einige der Handlungsorte schnell vor Augen. Ich finde es gut, wenn auch über das Privatleben der Protagonisten geschickt in die Handlung integriert wird. Auf die ausführlichen Sexszenen kann ich aber gern verzichten. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Oberstleutnant Zoff und Team haben mich schnell in ihren Bann gezogen. Es ließ sich zügig lesen. Der Spannungsbogen war hoch, die Handlung logisch aufgebaut und abwechslungsreich.

    Mehr