Hans-Peter von Peschke Das Ende des Römischen Reiches!

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Ende des Römischen Reiches!“ von Hans-Peter von Peschke

Wendepunkte der Geschichte – alle Hintergründe und Fakten! Das Römische Reich, einst Herrscher der Welt und Träger einer großartigen Kultur – doch letztlich wurde es mit einem schnöden formalen Akt abgeschafft. Aus damaliger Sicht kaum mehr als eine Randbemerkung der Weltgeschichte: Der Offizier Odoaker, Sohn eines Hunnen und einer Germanin, setzt am 28. August 476 den letzten römischen Kaiser ab und lässt sich zum König von Italien ausrufen. Diesen bedeutungslosen Jungen mit dem Spottnamen Augustulus, das Kaiserchen, zu töten, hält der Rebell gar nicht mehr für nötig, so ungefährlich schien er ihm. Es ist der letzte Schritt eines langen Untergangs. Für spätere Generationen markiert dieser Tag das Ende der Antike. Die Menschen tauschen wieder wie vor Jahrhunderten ihre Waren, vergessen technische Errungenschaften. Lange, düstere Jahrhunderte brechen an. Manchmal verändern wenige Minuten, eine einzige Entscheidung, ein kurzer Impuls oder ein perfekter Plan den Lauf der Geschichte. Die Eilmeldungen der Nachrichtenagenturen überschlagen sich – sofern Ticker und Korrespondenten schon erfunden sind. Für so entscheidende Ereignisse hätte jeder Fernsehsender sein Programm unterbrochen. Die Reihe 'Wendepunkte der Geschichte' greift diese Höhepunkte heraus und bettet sie in ihren Zusammenhang ein: Was waren die Hintergründe, wer die Strippenzieher? Wie ist es zu dem Ereignis gekommen und wie wirkte es sich aus? Mit einem szenischen Einstieg, unterhaltsamen Texten, Karten, Hintergrundinformationen und Schaubildern gehen die Bände den historischen Ereignissen auf den Grund. Der journalistische Stil spricht vor allem ein jüngeres Publikum an.

Stöbern in Sachbuch

Nur wenn du allein kommst

Muss man lesen!

wandablue

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Ende des Römischen Reiches!" von Hans-Peter von Peschke

    Das Ende des Römischen Reiches!

    michael_lehmann-pape

    15. March 2012 um 14:54

    Wendepunkt der Geschichte Es hat seinen Reiz, eine über Jahrzehnte, fast Jahrhunderte sich hinziehende Entwicklung, den Untergang einer ehemals weltbeherrschenden Zivilisation, an einem konkreten Zeitpunkt, an einem bestimmten Datum, fest zu machen. Am 4.9.476 n. Chr. endet das römische Reich. Was allerdings in dieser genauen Bestimmung des Datums und des damit einhergehenden Ereignisses der Absetzung des Kindkaisers Augustulus erst den nachfahrenden Generationen möglich wurde und war. Letztlich ist das Ereignis selbst nicht das entscheidende Moment, früher oder später wäre ein anderes Ereignis qualitativ gleichwertig möglich gewesen. Umstände, die von Peschke im Übrigen durchaus erläutert und darstellt. Anders als bei Waterloo, bei Issus oder am 8. Mai 1945 hat der reine Fakt der Absetzung des Kindkaisers durch den Offizier Odoaker alleine keine geschichtserschütternde Kraft. Auch andere Kaiser zuvor waren „aus dem Weg geräumt worden“. Mit einem kleinen, aber feinen Unterschied, der dann doch an diesem Tag eine Zäsur zumindest für das weströmische Reich setzt. Der Germane Odoaker, Heerführer in Italien und derjenige, der Augustulus absetzt, beansprucht den Thron nicht in gleicher Form für sich, er lässt die Insignien der römischen Macht nach Konstantinopel senden und sich selber „nur“ zum „König Italiens“ ausrufen. Eine Fußnote der Geschichte, ein Akt, in dem eine Zeit des Niedergangs Westroms ihren Schlussstrich findet. Insofern hat das Datum durchaus symbolische Kraft als „Ende der Antike“, erschüttert die Welt aber an sich kaum noch, zu klar sind schon seit Jahrzehnten die „neuen“ Verhältnisse und die schwindende Macht Roms. Was den damaligen Zeitzeugen in ihrem gewohnten und alltäglichen Geschehen nicht bedeutsam erschien, wird Historikern späterer Zeiten allerdings durchaus bedeutsam werden. Allein schon die Tatsache, dass der abgesetzte Kaiser überlebte spricht für sich, Spricht für die sichtbare Ohnmacht des ehemaligen Weltreiches, dass ein abgesetzter römischer Kaiser lebendig nicht als wirklich gefährlich eingestuft wird im Ränkespiel der neuen Mächte. Im Kern vollzieht das Buch nicht ausschließlich nur dieses Ereignis und seine näheren Umstände nach. Hans-Peter von Peschke bietet, wie so manch andere vor ihm, einen Abriss des Untergangs des weströmischen Reiches im Zuge der Völkerwanderungen, der veränderten politischen Lage, des Erstarkens der „Heermeister“, zeigt die Schwierigkeiten der Wirtschaft und der sozialen Ordnungen im Vorfeld auf, geht aber auch über dieses Datum hinaus und beschreibt ebenso die weitere Entwicklung, die Versuche der Neuordnung, die neuen Kräfteverhältnisse und das Ergehen Ostroms nach dem Untergang Westroms. Dies alles in flüssiger und verständlicher Sprache ebenso, wie das Buch an sich in recht einfacher und erzählender Form vorliegt. Als Überblick und als atmosphärische Darstellung der Zeit, der Ereignisse die zur Absetzung Augustulus führten und dessen, was diese Absetzung in den nächsten Dekaden nach sich zog ist dieses Buch durchaus zu empfehlen. Die wesentlichen „Akteure“ sind ebenso sachkundig im Buch aufgelistet, wie die wesentlichen weiteren Entwicklungen. Dies allerdings alles in recht kurzer und populärwissenschaftlicher Form.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Ende des Römischen Reiches!" von Hans-Peter von Peschke

    Das Ende des Römischen Reiches!

    affler

    13. March 2012 um 11:04

    Was ist Rom? Rom ist ein Inbegriff von Macht, Rum, Glanz und von unbesiegbarerer Natur. Doch wie konnte ein Reich dieses Kalibers, ein Reich, das alle nach ihm kommenden Reiche so geprägt und geformt hat wie kein anderes, untergehen? Die Einen sagen aus Dekadenz und Überheblichkeit sind die Römer träge und müde geworden. Andere sagen wiederrum, dass das Reich zu groß und die Feinde und Fronten zu viele geworden sind um das Imperium erfolgreich schützen und aufrecht erhalten zu können. Gleichzeitig war die römische Oberschicht von Intrigen, Attentaten, Misstrauen und Egoismus geprägt. Die Kaiser waren teilweise nur Monate an der Macht, bevor Sie durch einen anderen ersetzt oder ermordet wurden. Dadurch litten nicht nur die Regierungsgeschäfte … Fakt ist jedenfalls, dass die römische Herrscherliga, die Caesaren, nicht mehr das waren was sie in ihrer Anfangsphase zur Zeit des ersten Kaisers Augustus gewesen sind. So wundert es auch keinen, dass der letzte Kaiser den spöttischen Beinamen Augustulus, „Kaiserlein“, erhalten hat. Und so geht auch mit der Absetzung dieses letzten Kaisers (Ausgustulus) das Ende des Weströmischen Reiches im Jahre 476 AD einher. Zitat Seite 15: „ … Es gibt keinen Kaiser in Westrom mehr, und damit hat auch Westrom zu existieren aufgehört. …“ Oder um es mit den Worten Caesars zu sagen, welche er benutzte als er den Rubikon am 10. Januar 49 v. Chr. überquerte: „ … alea iacta est“. Zu Deutsch: Der Würfel ist geworfen worden! Zwar behauptete sich das Oströmische Reich noch bis 1453, fast 1000 Jahre länger wie das westliche Reich, doch waren die Würfel schon gefallen und das Ende eines einst großen und mächtigen Imperiums, das die Geschicke der Welt gelenkt hat, war besiegelt! Zitat Seite 95: „ … Sicher ist, dass das Imperium Romanum mit dem Fall Konstantinopels endgültig der Vergangenheit angehörte. … “ Das Buch greift die wichtigsten Ereignisse zum Untergang des römischen Reiches, angefangen mit dem Weströmischen, auf und erörtert diese bis ins kleinste Detail. An dieser Stelle merkt man das schriftliche Können des Autors, der durch sein berufliches Können als Journalist glänzen kann und den Leser gekonnt in seinen Bann zieht. Kurz, prägnant und mit einem zeitlichen temporalen gesponnenen roten Pfaden von Rom über Ravenna bis nach Konstantinopel schildert er zu Anfang des Buches die Umstände, die zum Untergang des Hesperium Imperium geführt haben. Nach dieser „Anfangssequenz“ rollt Hans-Peter von Peschke das ganze en d´etail auf. Er springt 100 Jahre in der Geschichte zurück. Durch diesen Zeitsprung und den bildhaften und fesselnden Schreibstil kann der Leser dem Autor auf einer Reise in den Untergang des größten Reiches der Antike folgen. Dies ist bereits der sechste Band in einer der erfolgreichsten Reihen des Theiss-Verlages. Viele Ereignisse haben unsere Geschichte geprägt und nehmen bedeutenden Einfluss auf unsere Zukunft. Da wundert es nicht, dass der Theiss-Verlag und von Peschke den Untergang des römischen Reiches als Wendepunkt ausgewählt und in ihre Reihe aufgenommen haben. Zitat: Seite 15: „ … Die Absetzung des Romulus Augustulus ist ein solches Datum, ein Wendepunkt. … “ Ein Buch mit einem garantiertem Suchtfaktor auf mehr … und zwar auf mehr Wendepunkte der Zeitgeschichte!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks